Darkwatch

Kommentare

lädt...

Darkwatch

Deepstar
zum Kanal

0
Like 0
Dislike 0


ABGESCHLOSSEN. Freigabe: USK/PEGI 18!
Lief vom 15.03.2013 bis zum 16.05.2013.

Ein blindes Let's Play zum First Person Shooter Darkwatch von High Moon Studios aus dem Jahr 2005.

Videoinfo:
Das Spiel wurde in 640x480 4:3 aufgenommen und für bessere Videoqualität auf 1920x1440 hochskaliert.

Uploadinfo:
Bei diesem Projekt wurden Folgen alle zwei Tage mit einer Gesamtlänge von 10 bis 20 Minuten hochgeladen.

Spielinfo:
Du bist Jericho Cross, ein gefürchteter Gesetzloser. Aber alles änderte sich in der Nacht als du dir den falschen Zug ausgesucht, einen uralten Vampirlord entfesselt und damit einen Fluch auf den Westen gelegt hast.
Und noch eines: Er hat dich gebissen. Nun bist du ein Halb-Vampir und arbeitest für eine Geheimorganisation namens Darkwatch. Du bist alles, was zwischen dem Schicksal steht, das den Westen bedroht... und deine eigene Seele!

Ausgestossener. Gesetzloser. Vampir.

· Fantasievoller Mix aus Vampir-Horror und Wilden Westen.
· Nicht-lineare Missionen, dynamische Gegner und ein fortschrittliches Entwicklunggsystem.
· Vampirkräfte und Waffen wie Schrotflinte, Dynamit und Angriffsfahrzeuge.
· Spiele mit einem Freund kooperativ oder fordere ihn im Versus-Modus.

Kommentare über das Let's Play (auf Sovy.de)

lädt...


Impressum | © 2011 - 2017, Sovy.de, YouTube ist eine eingetragende Marke von Google, Inc., alle Rechte liegen bei ihren jeweiligen Eigentümern.
Minimieren
Kinomodus: deaktiv
Autoplay: normal
« zurück
weiter »
  • #1 Zeit für ein neues Projekt. Waren wir bisher frühestens in den 1950ern im Einsatz, geht es für uns noch weiter in die Vergangenheit, denn diesmal sind wir im wilden Westen aktiv und haben auch hier unsere Geschäfte zu erledigen. Aufgrund, dass wir nicht gerade zu den Gesetzestreuen Bürgern der, vom Bürgerkrieg noch immer gezeichneten, USA gehören, verdienen wir unsere Brötchen lieber als Zugräuber. Aufgrund, dass wir auch nichts davon halten unsere Beute mit Gangmitgliedern zu teilen, sind wir natürlich auch alleine unterwegs. Allerdings stellt sich schnell heraus, dass auf diesem Zug, den wir uns diesmal für einen Raubzug ausgesucht haben, irgendwas nicht stimmt, denn wir bekommen es hier tatsächlich mit merkwürdigen Gestalten zu tun. Können wir den Geheimnissen dieses Zuges auf den Grund gehen oder hätten wir vielleicht doch lieber auf den nächsten Zug warten sollen?
  • #2 Unser Raubzug scheint nicht so wie geplant zu laufen, denn offenbar sind uns merkwürdige Gestalten zuvor gekommen, gegen die wir uns mit Waffengewalt verteidigen mussten. Leider fangen die Probleme erst an, nachdem wir diese Gestalten aus dem Weg geräumt haben, denn wir erreichen den Tresorraum und gerade als wir den Tresor sprengen wollen, werden wir mit vorgehaltener Waffe von einer Frau gestoppt, die offenbar was dagegen hat, leider stellt sich heraus, dass wir vielleicht auf Ihren Rat hätten hören sollen, denn wir befreien irgendwas Böses aus dem Tresor welcher mal kurzerhand eine grüne Schockwelle durch ganz Arizona jagt und damit alle Toten aus Ihren Gräbern lockt. Als würde der Tag jetzt nicht schon schlimm genug laufen, stellt sich derjenige auch noch als Vampir heraus und dieses Mistvieh wagte es auch noch uns zu beißen. Kann der Tag wirklich noch schlimmer werden oder haben wir bereits mehr als genug erlebt?
  • #3 Lazarus Malkoth sind wir fürs erste entkommen, leider befinden wir uns nun nicht wirklich an einem besseren Ort, denn Cassidy Sharp, oder einfach Boss, will uns zur Darkwatch bringen und um diese zu erreichen scheint der kürzeste Weg über einen Friedhof zu führen. Keine Frage, dass wir damit gleich zur Quelle allen Übels gehen, denn Lazarus hat bekanntlich alle Toten aufgeweckt die entsprechend auch hier aus Ihren Gräbern kriechen und daher gar nicht denken, uns einfach in Ruhe zur Kirche passieren zu lassen, wo es entsprechend eine Abkürzung zur Darkwatch geben soll. Unsere Verwandlung schreitet dagegen unaufhörlich voran, hatte sich bereits kurz nach dem Biss ein Blutschild, welches uns vor dem Tode bewahrt, gebildet hat sich auch unser nicht vorhandene zweite Auge wieder geheilt und sich entsprechend verändert, wodurch wir Objekte und Gegner deutlich besser erkennen können. Auf dem Friedhof bekommen wir es nun auch noch mit einer neuen Untoten-Form zu tun, denn offenbar sind auch ein paar alte Cowboys mit Ihren Waffen begraben worden, die entsprechend aus Ihren Gräbern kriechen und es nun sogar wagen auf uns zu schießen, wie sollen wir als Konsolen-Shooter Novize gegen Gegner bestehen, die ebenfalls auf uns schießen? Oder hilft unsere Transformation dabei die mangelne Erfahrung auszugleichen?
  • #4 Von Cassidy wurden wir vollkommen alleine in die Gruft der Kirche geschickt um uns dort einen Weg zu bahnen, wir haben es dort auch entsprechend wieder mit Feinden zu tun die auf uns schießen oder uns in Einzelteile zerstückeln möchten. Sind aber in der Grabkammer nun auch auf fliegende Untote Frauen gestoßen die uns offenbar allerdings auch nicht ganz so realisiert haben und es daher ein leichtes ist sie auszuschalten. Kaum waren wir diese beiden eliminiert kommen jedoch von unten mal wieder neue Revolverhelden die sich mit uns mit Schießeisen duellieren wollen, glücklicherweise behalten wir auch hier die Oberhand und können daher durch diese von Ihnen geöffneten Tür wieder aus dieser Gruft fliehen nur um anschließend erneut auf einem Friedhof zu landen, der natürlich auch wieder voller Gegner ist. Können wir diesmal auch alleine überleben oder wird Cassidy bei unseren Unfähigkeiten schmerzlich vermisst?
  • #5 Gerade als wir hinter dem Friedhof wieder mit Cassidy zusammen getroffen sind, wurden wir erneut von Lazarus überrascht, der kurzerhand Cassidy geköpft, uns hingegen aus irgendwelchen Gründen verschont hat. Ohne Cassidy müssen wir jetzt also entsprechend alleine den Weg zur Darkwatch finden. Zuerst müssen wir uns aber erst entscheiden ob wir unserem Durst nachgeben und das Blut von Cassidys restlichen Körper trinken oder wir dieser Versuchung nachgeben. Danach zählt aber natürlich nur die Suche nach dem Ausgang, dabei werden wir scheinbar auch noch von Lazarus beobachtet, denn seine Stimme befindet sich in unserem Kopf. Offenbar war Lazarus in der Mine bereits vor uns hier, denn wir finden auch Personen die nur noch aus einem letzten Rest Seele bestehen und Lazarus überlässt uns die Wahl was wir mit diesem Rest machen. Wir haben also durchaus wichtige Entscheidungen zu fällen die unsere Persönlichkeit entsprechend beeinflusst, können wir die richtigen Entscheidungen treffen um auch aus dieser Mine zu entkommen oder machen wir, da wir jetzt auf uns allein gestellt sind, alles falsch?
  • #6 Noch immer sind wir in der Mine unterwegs und haben hier natürlich so einiges zu tun, denn die Gegner nehmen keine Rücksicht auf uns und versuchen uns weiterhin schlicht zu überrennen, glücklicherweise werden wir bald mit Munition für unsere Schrotflinte aufgestockt als wir auch einen Umweg gehen müssen, weil ein Teil des Stollens eingebrochen ist. Auf der anderen Seite bekommen wir es mit einem neuen Untoten Typ zu tun, nämlich Kamikaze-Untote die sich selbst mit einem Sprengfass in die Luft sprengen sobald sie uns erreichen, keine Frage das wir dort auch unseren gefundenen Karabiner gleich ausführlich nutzen können um zu verhindern, dass diese Fässer überhaupt in unsere Nähe kommen, eventuell lässt sich deren Explosion sogar für unsere eigene Zwecke einsetzen um gleich mehrere von Ihnen auf einmal zu erledigen. Leider scheinen wir hier in einer Sackgasse gelandet zu sein, denn auch hier ist unser Weg versperrt, wie geht es hier weiter und werden wir einen Weg nach draußen finden, oder werden wir tatsächlich nie wieder das Tageslicht erblicken können, wie es Lazarus vorhergesehen hat?
  • #7 In der Mine wurden wir bei der Stahltür aufgehalten, zum einen weil es hier offenbar eine unendliche Menge an Gegnern gibt, sowie wir auch nur zwei der drei Sprenggeräte gefunden haben. Glücklicherweise liegt diese Suche nun hinter uns und wir können zielstrebig diesen Ort des Todes wieder verlassen und somit einen neuen Abschnitt der Mine aufsuchen. Hier haben wir es glücklicherweise nicht mehr mit diesen Frauen zu tun, allerdings sind es trotzdem nicht weniger Gegner mit denen wir es hier zu tun bekommen. Denn wir werden hier weiterhin ständig von einer großen Anzahl an Feinden angegriffen und müssen daher weiterhin darauf vertrauen, dass unsere Waffen keinerlei Ladehemmungen bekommen. Irgendwo muss es in dieser Mine einen Ausgang geben, werden wir ihn hier denn auch finden oder sind wir ohne Cassidy absolut hilflos?
  • #8 Die Mine liegt hinter uns und wir sind auf den Geist von Cassidy getroffen. Tatsächlich sollte sich hinter der Mine ein Außenposten der Darkwatch befinden, bedauerlicherweise sind wir zu spät gekommen und alle Darkwatch Angehörigen wurden getötet und wir stehen auch hier ganz alleine einer ganzen Meute an Untoten gegenüber. Um zur Darkwatch Zitadelle zu kommen, soll es im Außenposten allerdings eine so genannte Geistertür geben, die eine Art Portal als Direktverbindung bedeutet. Als wir sie allerdings finden, können wir nicht einfach durchgehen, denn zum einen werden wir hier wirklich zahlreich erwartet und zum anderen ist diese Tür auch verschlossen. Um Sie zu öffnen gibt es nur einen Weg, Cassidy muss mehr Zeit bekommen und das ist gleichbedeutend damit, dass wir uns mit dem kompletten Begrüßungskomitee anlegen müssen. Können wir diesen Kampf wirklich überstehen und wird uns die Geistertür auch dorthin bringen wo wir hinwollen, oder lauern da hinter noch gefährlichere Orte?
  • #9 Den Darkwatch-Außenposten hatten wir zwar erreicht, sind dort aber doch nur in die untoten Hände von Lazarus Schergen gelandet, mit Hilfe von Cassidys Geist schafften wir immerhin die Geistertüre im Außenposten zu aktivieren und sind somit einer Forschung der Darkwatch auf die Schliche gekommen, sind aber dennoch nicht dort gelandet wo wir hin wollten. Nachdem wir das Gebirge verlassen haben, müssen wir nun auf herkömmliche Weise mit unserem Pferd die Zitadelle erreichen, die Eisenbahnschienen die wir auf unserem Ritt begegnen, sollen uns laut Cassidy zur Zitadelle führen, aber natürlich bleiben wir selbst hier nicht ungestört, nicht nur bekommen wir es mit untoten Reitern zu tun, sondern auch tatsächlich mit einem Darkwatch Panzerzug, das wäre nicht einmal das Problem, wenn dieser Zug denn nicht von Untoten übernommen worden wäre und er entsprechend nicht auf unserer Seite ist, somit gibt es für uns nur einen Weg der Flucht, diesen Zug entsprechend zu zerstören um die Untoten damit abzuschütteln. Allerdings ergeht es uns selbst nach dieser Flucht nicht besser, denn wir werden in der Zitadelle kurzerhand gefangen genommen. Können wir uns irgendwie wieder befreien oder haben wir selbst unser Todesurteil unterschrieben?
  • #10 In der Darkwatch Zitadelle müssen wir General Cartwright noch immer davon überzeugen, dass wir es Wert sind von unserem Vampirismus erlöst zu werden, dafür mussten wir nicht im Nahkampf unsere Fähigkeiten beweisen, sondern müssen nun auch unsere Schießkünste demonstrieren, da wir bis dato, wie bekannt, besonders im Nahkampf brillieren konnten, ist das gar nicht so einfach, weil der General gleich mehrere Untote auf uns los lässt, zwar können wir die Revolverhelden vereinzelt auch in den Nahkampf zwingen und sie dort ausschalten, aber spätestens als Gegner dazu kommen, die man nur mit Waffengewalt effektiv töten kann, ist das keine Taktik die unser Überleben sichert. Um zu beweisen, dass wir es Wert sind, müssen wir entsprechend an der Herausforderung wachsen und aus Fehlschlägen lernen, aber nützt all das Training als es auch darum geht zwischen Gegnern und Unschuldigen zu unterscheiden? Für was werden wir uns entscheiden, bleiben wir bei unserer Agenda das alles feindlich ist, was sich irgendwie bewegt oder setzt sich bei uns als Zugräuber und als Vampir vielleicht doch noch ein Gewissen durch?
  • #11 Weiter im Ausbildungslabyrinth haben wir mittlerweile auch neue Gegner kennengelernt, nämlich so genannte Viper, die einen Schlangenkopf besitzen, ansonsten aber Humanoid sind, ein paar von diesen mussten wir bereits in der Kanalisation erledigen. Glücklicherweise haben wir diese nun hinter uns gebracht, denn wir finden bald die Leiter, die aus dieser Umgebung heraus führt. Nur damit ist das Ende vom Labyrinth noch nicht erreicht, denn wir werden von General Cartwright kurzerhand in eine Arena gesteckt, wo wir uns alleine gegen zahllose Gegner verteidigen müssen. Um nicht direkt auf dem Präsentierteller gegen die Scharfschützen zu sein, ist es daher die beste Entscheidung zwischen den Aufgebauten Gebäuden eine Zuflucht zu finden um dort die Gegner nach und nach zu erwischen, da allerdings zahlreiche Revolverhelden herumstreuern die uns natürlich auch in Gruppen aufsuchen, kommt es entsprechend trotzdem nur selten zu einem Zweikampf. Können wir uns gegen die Übermacht erwehren und endlich zeigen, dass wir stark genug für eine Rettung sind oder hat der Anführer der Darkwatch noch immer nicht genug gesehen?
  • #12 Am Ende des Tests angekommen, werden wir offenbar nun doch nicht vom Fluch befreit, sondern werden kurzerhand von der Darkwatch rekrutiert und kämpfen nun mit Ihr gemeinsam gegen das Böse. Kurzerhand bekommen wir Ausrüstung gestellt und lernen auch zugleich unsere neue Partnerin kennen: Tala! Gemeinsam mit Ihr und weiteren Darkwatch Agenten zu unserem ersten Einsatz, wir müssen vermisste Darkwatch Agenten aufspüren oder zumindest diejenigen erledigen, die sie erledigt haben. Kaum im Einsatzgebiet landen wir aber direkt in einer Kriesenzone, denn wir werden sofort von Untoten attackiert, wo wir trotz Verbündete und erneut einer riesigen Übermacht stellen müssen. Können wir uns aus dieser misslichen Lage wieder befreien oder sind wir bald diejenigen die vermisst werden?
  • #13 Weiterhin befinden wir uns auf der ersten Darkwatch Mission und was eigentlich als Rettungsmission für Agenten geplant war, hat sich total in einen Kampf entwickelt um die eigene Haut zu retten, denn es wimmelt einfach überall von Untoten die auch nicht davor halt machen Zivilisten abzuschlachten, die trotz unseres Eingreifens nur den Ausweg in einen Selbstmord sehen. Diese Mission ist also total außer Kontrolle geraten, dennoch versuchen wir nicht nur uns selbst zu retten, sondern auch einer kleinen Siedlung zur Hilfe zu eilen um die Zivilisten vor offenbar untoten Henkern zu retten, die mit Kapuze und einer Schrotflinte ausgestattet sind und darüber hinaus auch noch selbst ziemlich viele Kugeln schlucken. Bei manchen Zivilisten kommen wir aber auch hier zu spät und der Fluch von Lazarus Malkoth lastet bereits auf Ihnen. Werden wir die richtige Entscheidung fällen um diesen Fluch zu stoppen und unsere eigene Existenz zu sichern oder bekommen wir hier vor Augen geführt, dass unser Widerstand absolut zwecklos ist?
  • #14 Unsere erste Mission für die Darkwatch haben wir abgeschlossen und sämtliche Untote die unsere Agenten auf dem Gewissen haben erledigt. Aber natürlich haben wir nur eine Schlacht im Krieg gegen die dunklen Mächte gewonnen, der Krieg selbst ist natürlich lange noch nicht vorbei. Zurück in der Darkwatch-Zitadelle sind wir nun bereit auch alleine ohne unsere Partnerin zu arbeiten. Dafür dürfen wir uns auch unsere Mission auswählen und wir entscheiden uns daher dafür einem indianischen Stamm zu helfen. Denn dieser muss durch unser Fehler auf dem Darkwatch Zug besonders leiden und wird ständig von Ihren toten Ahnen angegriffen. Alleine wollen wir also dazu beitragen, dass der Stamm Ihre Vorfahren in ewiger Ruhe und in Wachsamkeit über den Stamm weiß. Leider lässt uns die Geistertür nicht direkt am Ort des Geschehens raus, sondern in einer nächstgelegenen Höhle, wo wir allerdings ebenfalls gleich mit Untote-Indianer zu tun bekommen, offenbar sind wir hier direkt in einer der Grabhöhlen gelandet. Können wir einen Ausweg hieraus finden und dem Stamm zur Hilfe eilen oder haben wir bald selbst dringende Hilfe nötig?
  • #15 Die Höhle haben wir sicher und auch aufgeräumt verlassen und haben endlich das Dorf erreicht, welches schweren Attacekn ausgesetzt ist. Wie schwer die Attacken sind erfahren wir auch sehr bald am eigenen Leib, denn offenbar wurde das Dorf mittlerweile überrannt, denn mit jedem Schritt den wir tätigen werden bekommen wir es gleich mit bis zu sechs Indianern gleichzeitig zu tun. Keine Frage, dass rohe Waffengewalt nicht mehr ausreicht und wir auch ordentlich mit dem Kolben dazwischen hauen müssen um die Gegner zu erledigen, denn ansonsten wir unsere Munition wohl kaum ausreichen um diesem Angriff Herr zu werden. Glücklicherweise bekommen wir dennoch Nachschub in einzelnen Gebäuden in Form von Munition oder sogar neuen Waffen. Aber dieser Kampf hier ist tatsächlich nur der Vorgeschmack auf die richtige kommende Invasion an der nicht nur Indianer beteiligt sind. Offenbar haben sich die Ahnen entsprechend auch noch irgendwo her Verbündete besorgt. Können wir auch gegen einen noch größeren Angriff bestehen und den Stamm retten oder sind wir hier einfach nur noch reif für die Geschichtsbücher?
  • #16 Den indianischen Stamm haben wir vor Ihrer Vergangenheit gerettet, daher sind wir nun zur Darkwatch Zitadelle zurückgekehrt. Nachdem wir uns ausgeruht haben, bekommen wir direkt die nächste Mission zugewiesen und zwar handelt es sich um ein so dringendes Anliegen, dass wir sogar direkt am Tage losgeschickt werden müssen. Und zwar haben es Lazarus' Untote geschafft eine Darkwatch Gruppe in einem Canyon zu überfallen. Das Problem dabei, diese Darkwatch Gruppe begleitete das so genannte Todeslicht-Prisma, ein Relikt, welches Vampirkräfte auch unter der Sonne aufrecht erhält. Keine Frage, dass Lazarus zu einem Supervampir werden könnte, falls es ihm gelingt dieses Prisma zu erlangen. Daher werden wir losgeschickt um dieses Relikt zu bergen. Direkt am Einsatzort angekommen treffen wir auf mehrere Darkwatch Agenten, die sich in einem Kampf mit untoten Indianern befinden. Ob es sich um die selben Angreifer handelt, die auch den Stamm auf unserer letzten Mission angegriffen haben ist nicht bekannt, spielt aber auch nur eine untergeordnete Rolle, da sie es so oder so auf uns abgesehen haben um das Todeslicht-Prisma selbst zu sichern. Aber natürlich machen wir uns nicht die ganze Mühe, auf den Großteil unserer Stärke zu verzichten, nur um einfach wieder erfolglos nach Hause zu gehen. Sind wir auch stark geschwächt eine Hilfe oder hätte die Darkwatch vielleicht doch lieber andere Agenten losschicken sollen?
  • #17 Im Canyon lief wie erwartet nichts nach Plan, wir wurden nicht nur von Indianern angegriffen, sondern tatsächlich auch von Todesfeen die offenbar ebenfalls am Tag aktiv sind. Nach einem weiteren Kampf auf einem eher offeneren Feld suchen wir den Ursprung des Geschreis zu ergründen, welches wir in unseren Ohren haben, allerdings können wir es nicht finden und daher machen wir weiter mit unserer Mission und laufen den Darkwatch Agenten in einer Höhle voraus. Offenbar wussten diese Agenten bereits mehr als wir, denn am Ende der Höhle bekommen wir es gleich mit drei Todesfeen zu tun, glücklicherweise befinden wir uns im Inneren der Höhle und können daher auch auf unsere Vampirkräfte zählen. Aber dies ist ja leider kein Dauerzustand, denn wir müssen auch mal wieder ins Tageslicht und uns auch dort wieder gegen mehrere Gegner verteidigen. Alles halb so schlimm denkt man allerdings in dem Moment, als wir in einen Hinterhalt geraten und auch direkt von zwei Seiten gleichzeitig angegriffen werden und jede mögliche Fluchtroute durch eine Feuerwand abschnitten ist. Können wir auch solchen Angriffen ohne unsere Kräfte überstehen oder finden wir vielleicht doch noch ein Schlupfwinkel?
  • #18 Nach unserem kleinen Verrat an einen der Darkwatch-Agenten sind wir absofort auf uns allein gestellt. Das wären wir allerdings scheinbar sowieso, denn alle Darkwatch Agenten denen wir begegnen werden bereits von unseren Gegnern überrascht, so das wir uns mal wieder allein der Finsternis entgegen stellen müssen. Neben einem Stamm der Indianer haben sich auch die Sensenmänner dazu entschieden wieder zurück zu kommen und mitzumischen, dazu gesellen sich mittlerweile auch laufende Bomben deren einzigstes Ziel es ist uns mit in den Tod zu reißen. Natürlich haben wir kein Interesse daran, schließlich scheinen wir auch die einzigen zu sein die Lazarus ernsthaft was entgegen setzen kann, daher können wir nicht einfach sterben bevor es interessant wird. Außerdem suchen wir noch immer das Todeslicht-Prisma bevor es unser Gegenspieler in die Hände bekommt. Können wir das Prisma finden und seine Mächte für uns gebrauchen oder sind wir bereits zu spät?
  • #19 Das Todeslicht-Prisma konnten wir vor Lazarus erreichen und auch sichern. Damit befindet es sich nun in der sicheren Obhut der Darkwatch, unser Dienst ist allerdings noch nicht vorbei, denn wir bekommen direkt eine neue Mission zugewiesen. So ist offenbar ein Trupp Agenten nicht wieder aufgetaucht, die mit einem Prototypen des Coyote genannten Dampfwagen unterwegs waren. Auf der anderen Seite der Geistertür ist von den Agenten auch nichts zu sehen, allerdings befindet sich direkt vor unserer Nase der umgestürzte Coyote Dampfwagen den wir mit unseren Superkräften ohne weiteres wieder aufrichten können. Offenbar sind die Schäden gering ausgefallen, da wir ohne Probleme direkt einsteigen und losfahren können. Der Coyote Dampfwagen ist ein Fahrzeug mit montiertem MG mit dem Zweck in einem offenen Kampf auch gegen ganze Horden von Untoten zu bestehen. Glücklicherweise können wir uns schnell von den Fähigkeiten dieses Fahrzeugs überzeugen, denn auf der Suche nach den verschollenen Agenten fahren wir geradewegs in eine Siedlung, die von Lazarus' Einheiten belagert wird. Nicht nur bekommen wir es in der Siedlung mit vielen Gegnern zu tun, sondern auch auf dem Weg dorthin müssen wir tatsächlich viele Gegner aus dem Weg räumen, die offenbar verhindern wollen, dass wir diese Siedlung erreichen. Können wir dort eventuell doch noch die Agenten lebendig vorfinden oder bekommen wir es dort mit Geheimnissen von Lazarus Malkoth zu tun?
  • #20 Mit dem Coyote Dampfwagen haben wir unseren Weg zur Siedlung gebahnt, allerdings sind wir dort nur auf weitere Gegner gestoßen die sowohl uns als auch unserem Fahrzeug das Leben extrem schwer machen. Von den Agenten, die wir hier vermutet haben, fehlt allerdings jede Spur. Stattdessen blättern wir weiter in der Geschichte der Darkwatch und werden dermaßen von der Darkwatch im alten Rom gefesselt, dass wir den Blick für das wesentliche verliere und so den einen oder anderen Verkehrsunfall verursachen. Können wir diese Siedlung wieder lebendig verlassen und zumindest die Leichen der Agenten finden oder wird sich vielleicht bald Tala auf die Suche nach uns begeben müssen?
  • #21 Die Agenten haben wir gerettet und den Dampfwagen haben wir sicherstellen können. Damit haben wir unsere Pause redlich verdient. Nachdem wir uns ausgeruht haben, wartet aber direkt in der nächsten Nacht der nächste Einsatz. Und zwar müssen wir Tala stoppen, da sie über Ihr Ziel hinaus schießt und die Stadt Hangtown nicht nur vor Untoten schützen will, sondern als totale Säuberungsaktion dazu übergegangen ist auch unbeteiligte Zivilpersonen zu exekutieren und ins Gefängnis zu sperren. Als wir bei Hangtown ankommen, werden wir allerdings nur noch Zeuge davon, wie drei Frauen exekutiert werden, während die Männer hinter Gitter eingesperrt sind. Tala ist allerdings nicht vor Ort und offenbar in einem anderen Teil der Stadt unterwegs. Für diesen Stadtteil hat Tala dagegen das Kommando an wen anders übertragen der uns instruiert den nördlichen Teil von Hangtown vor Untoten zu säubern. Kaum sind wir mit zwei weiteren Agents dort aufgetaucht, kommen die Untoten aus Ihren Löchern gekrochen und wir werden von allen Seiten attackiert. Schnell stellt sich allerdings heraus, dass wir es hier mit einem groß angelegten Angriff zu tun bekommen, die Untoten wollen Hangtown augenscheinlich für sich unter Kontrolle bringen. Denn tatsächlich tauchen Sie auch in zahlreicher Anzahl in dem Teil der Stadt auf wo wir gerade herkommen und wo wir glaubten in Sicherheit zu sein. Um uns neu zu formieren, müssen wir entsprechend das Hotel erreichen, dies ist allerdings alles andere als leicht, wenn dieser Weg ausgerechnet durch die Untotenarmee führt. Und das wir keine Gelegenheit hatten unsere beiden Begleiter zu retten, macht diese ganze Sache natürlich nicht einfacher. Können wir zum Hotel vordringen und Hangtown halten oder ist es nur noch eine Frage der Zeit bis die Stadt unter Kontrolle von Lazarus Malkoth steht?
  • #22 Der Rückzug zum Hotel war zwar erfolgreich, allerdings ist unsere Neuorganisation fehlgeschlagen und mussten diesen Teil von Hangtown leider dem Feind überlassen. Auf der Rückseite vom Hotel finden wir allerdings einen neuen Rückzugspunkt in Form eines Saloon, den wir unter allen Umständen halten müssen um diese Stadt doch noch vor dem dunklen Zugriff von Lazarus Malkoth zu beschützen. Gemeinsam mit Überlebenden Agenten der Darkwatch wollen wir im Saloon natürlich nicht nur die Stadt retten, sondern natürlich auch die Whiskey Reserven sichern um später auf unseren Sieg anstoßen zu können. Bevor wir dies aber können, haben es gleich mit zahlreichen Angriffen aus allen Seiten zu tun und für die Eroberung dieser Stadt investiert Lazarus nicht nur diverse Henker, sondern auch gleich eine ganze Armee von Bombenkommandos um den gröbsten Widerstand gleich mit einem gezielten Schlag aus dem Weg zu räumen. Keine Frage, dass wir hier ordentlich in Bedrängnis geraten und dem endgültigen Verlust von Hangtown ziemlich nahe sind. Können wir den Saloon als letzte Bastion in diesem Teil von Hangtown halten bis Verstärkung eintrifft oder sind wir einfach nicht in der Lage dazu den Schrecken ernsthaft aufzuhalten?
  • #23 Die Mission in Hangtown entwickelte sich am Ende zu einem absoluten Alptraum, während wir dabei waren andere Teile von Hangtown zu verteidigen, wurden die Zivilisten, die sich in die Kirche zurück gezogen haben um in Sicherheit zu sein, gnadenlos abgeschlachtet. Natürlich war General Cartwright über den Verlust von Hangtown alles andere als erfreut, wo wir in unserem Frust uns auch noch von Tala verführen ließen. Als könnte es nicht noch schlimmer können, wenige Stunden nach dem Sex mit ihr werden wir allerdings noch in der selben Nacht durch Kampfgeräusche aufgeschreckt. Denn offenbar hat Tala uns und auch die gesamte Darkwatch verraten und der Armee von Lazarus Malkoth die Geistertür geöffnet. Es bleibt also keine Zeit über unseren großen Fehler, schließlich haben wir Tala auch noch gebissen und in einen Vampir verwandelt, nach zu denken. Sondern wir müssen unsere Müdigkeit abschütteln, zu den Waffen greifen und uns den Feinden in unserem Wohnzimmer entgegen stellen. Unser erstes Ziel muss daher sein, die Geistertür wieder zu schließen, damit wir immerhin den weiteren Zustrom an Feinden verhindern können, denn eins steht sicherlich fest, fällt die Zitadelle der Darkwatch ist das gleichbedeutend mit dem totalen Triumph von Lazarus Malkoth. Unser ganzes Können wird also verlangt, können wir die Zitadelle wirklich halten und die Geistertür wieder schließen oder macht die Geistertür eigentlich für unsere Niederlage doch keinen Unterschied mehr?
  • #24 Die Geistertür wurde gesichert, allerdings ist damit diese Krise hier lange noch nicht ausgestanden, eher im Gegenteil, für uns geht es jetzt erst so richtig ins Getümmel, denn während wir unser Schläfchen hielten sind ganze Massen von Lazarus Truppen in die Zitadelle einmarschiert und wir müssen daher nun die Feinde erledigen, die noch übrig sind. Das ist gar keine einfache Aufgabe, weil es nicht gerade wenige, schwach sind sie nebenbei auch nicht, sondern auch, weil sich die Reihen der Darkwatch ziemlich schnell lichten und wir auch zunehmend alleine den Kampf aufnehmen müssen. Keine Frage, dass die Gegner im Gegenzug auch nicht weniger, sondern eher zahlreicher werden. Können wir den Verlust der Zitadelle noch abwenden oder sollten wir langsam zusehen, dass wir hier lebend rauskommen?
  • #25 Der Kampf in der Zitadelle geht weiter und wir haben mittlerweile den Generatorraum erreicht. Um für uns den Ausgang zu öffnen müssen wir diese Generatoren abschalten. Leider wimmelt es hier nur von Feinden, die offenbar auch kein Ende nehmen und weit und breit ist auch keine Unterstützung zu sehen. Wir müssen die beiden Generatorräume also auf eigene Faust erreichen und uns wie immer durch die Gegnerhorden ballern, wobei vielleicht auch einfaches Weglaufen die vielleicht bessere Alternative wäre. Auf jedenfall sollten wir uns nicht zu lange hier aufhalten, denn offenbar dient dieser ganze Angriff nur dazu, damit Lazarus die Schatzkammer erreicht wo sich viele wichtige Artefakte befinden, die Lazarus auf seinem Kreuzzug nur hilfreich sein können. Leider werden wir in der Schatzkammer zu spät kommen, denn wir können nur sehen, wie Lazarus Malkoth das Todeslicht-Prisma absorbiert. Das heißt also, dass wir ihn stoppen müssen bevor er wirklichen Nutzen davon hat. Können wir es schaffen oder wurde unsere Niederlage endgültig besiegelt?
  • #26 Lazarus Malkoth hat es geschafft das Todeslicht-Prisma zu erreichen und hat es kurzerhand absorbiert und sich somit in einen Super-Vampir verwandelt. Unsere Aufgabe klingt ziemlich einfach, wir müssen Lazarus besiegen, bevor er seinen endgültigen Schrecken über den Westen bringen kann. Allerdings ist es klar, dass es nicht wirklich so einfach wird, wie sich die Aufgabe anhört, denn nicht nur hält Lazarus viel mehr aus wie vorher, nein, er kann sogar fliegen und gefährliche Geschosse auf uns losschleudern. Dazu käme der Fakt, dass er nun auch am Tage ungeschwächt wäre. Wir haben entsprechend nur diese eine Nacht zur Verfügung um dem Schrecken ein Ende zu bereiten. Unsere Nacht mit Tala gehörte einem größeren Plan an und wir werden entsprechend auch nicht mehr benötigt. Können wir Lazarus Malkoth stoppen bevor der wirkliche Untergang erst los geht oder erfüllt sich sein Plan vollständig und wir werden sein erstes Opfer sein?
  • #27 Lazarus wurde besiegt, die Gefahr wurde allerdings noch nicht gebannt. Denn nachdem wir uns entschieden haben den Fluch des Westens zu brechen hat nun Tala die Macht von Lazarus absorbiert und ist nun die oberste Vampirfürstin. Im Ort Deadfall sind Lazarus Pläne weiterhin aktiv und Tala ist ebenfalls auf dem Weg dorthin. Um die Gefahr also ein für alle mal zu bannen, müssen wir nun ebenfalls nach Deadfall aufbrechen. Glücklicherweise können wir dafür sogar in unsere alte Rolle als Zugräuber schlüpfen, denn wir müssen entsprechend den Zug erreichen, der auf dem Weg in diesen Ort ist. Also wird es wieder Zeit für einen Einsatz unseres Untotenpferds womit wir den Zug entsprechend einholen können um mit ihm mitzufahren. Leider sind die Fahrgäste von uns nicht wirklich begeistert und Untote versuchen bereits zu verhindern, dass wir auf den Zug klettern können, indem sie das Feuer eröffnen. Können wir die Fahrgäste mit Hilfe unserer Waffen doch noch überzeugen oder sollten wir doch lieber auf den nächsten Zug warten?
  • #28 Mit Hilfe des Zuges haben wir mittlerweile Deadfall erreicht. Hier befindet sich die Darkwatch mitten im Angriff auf die von Untoten überfluteten Stadt. Wir können uns allerdings nicht zurücklehnen und der Bombardierung per Artillerie beiwohnen, sondern müssen, um die Pläne von Lazarus und von Tala zu stoppen, direkt hinein ins Vergnügen und ins Übel, denn die Pläne können wir entsprechend nur an der Wurzel stoppen. Aber erst einmal überhaupt nach Deadfall rein zu kommen wird gar nicht so einfach, denn nicht nur müssen wir aufpassen, von den Geschossen aus der Luft nicht getroffen zu werden, sondern auch viele Flammen verhindern unser Fortkommen und zu guter letzte laufen auch noch tatsächlich Zivilisten hier herum, die wir natürlich auch versuchen müssen vor der ganzen Ansammlung an Untoten zu beschützen. Glücklicherweise hat die Darkwatch dafür gesorgt, dass wir auch sowas wie stationäre Geschütze finden, womit wir unsere Feinde niedermähen können. Aber auch mit normalen Schusswaffen müssen wir unseren Weg durch diese Stadt bahnen, reicht denn die Munition oder haben wir es tatsächlich mit mehr Gegnern als Kugeln zu tun?
  • #29 Noch immer befinden wir uns in Deadfall und wir sind gerade mit dem Schrecken davon gekommen als direkt vor uns ein Hausdach explodierte. Aber um Tala zu stoppen, müssen wir weiter unseren Weg durch Deadfall bahnen, obwohl dies nicht wirklich ungefährlicher wird, schließlich nimmt der Beschuss auf die Stadt immer mehr zu. Die Darkwatch möchte es Lazarus Truppen für den Angriff auf die Zitadelle heimzahlen und wir haben schließlich auch noch eine persönliche Rechnung zu erledigen, weswegen wir uns weiterhin furchtlos unseren Gegnern stellen, auch wenn mittlerweile mit einer Geisterversion der Todesfee scheinbar die feindlichen Truppen das letzte Ass aus dem Ärmel geschüttelt haben, denn diese stellt uns das eine oder andere Mal tatsächlich vor etwatige Probleme. Glücklicherweise haben wir auch schlagkräftige Waffen vor Ort und unsere Vampirkräfte darf man schließlich ja auch nicht unterschätzen. Diese Stadt ist von Lazarus verseucht, wie zahlreiche Siegel des Bösen belegen. Selbst wenn wir es schaffen sollten den Sieg davon zu tragen, taugt diese Stadt nur noch als zerstörte Geisterstadt, wodurch man sich immer an diese Schlacht hier erinnern wird. Aber um überhaupt den Sieg davon zu tragen, müssen wir erstmal die Wurzel allen Übels in dieser Stadt finden und darauf hoffen, dass wir nicht auch noch eine Überraschung von oben erhalten, die eigentlich für unsere Feinde bestimmt war. Können wir hier weiterhin überleben und noch tiefer in Deadfall eindringen oder sollte man diesen ganzen Ort wirklich am besten mit einer Riesenbombe in Schutt und Asche legen?
  • #30 Noch immer befinden wir uns in Deadfall und wir wurden zwischendurch leider unsanft gestoppt und mussten uns daher zu unserer Ausgangsposition zurückziehen. Nun starten wir einen neuen Versuch und kämpfen uns erneut gegen Sensenmänner und Todesfeen als Geistversion die deutlich widerstandsfähiger sind und wir entsprechend noch mehr Kugeln benötigen. Man kann da wirklich schon von Glück sprechen, dass offenbar in diesem Teil von Deadfall bereits vorher Kämpfe mit Darkwatch Agenten stattfanden, mit einem schlechten Ende für die Darkwatch, und wir daher überall Waffen der Toten finden und uns die Munition daher nie ganz zur Neige gehen. Aber nicht nur haben wir es hier mit Geistern zu tun, sondern auch Scharfschützen lauern überall und die warten einfach nur darauf uns aus dem Hinterhalt zu erledigen. Daher haben wir natürlich auch die Umgebung immer im Blick und schauen auch besonders in den Häuserruinen ob sich da nicht jemand versteckt. Denn schließlich lauert der Feind in dieser Stadt überall. Dazu kommt, dass wir mittlerweile auch einen Teil der Stadt erreicht haben, wo die Bombardierung bereits abgeschlossen ist. Also ein guter Zufluchtsort für alle Feinde die diesen schweren Angriff der Darkwatch bisher überlebt haben. Dabei treffen wir ausgerechnet hier auch noch auf eine Geistertür. Können wir sie erreichen und wo genau führt sie eigentlich hin?
  • #31 In Deadfall haben wir eine Geistertür gefunden, die direkt in eine Halle führt, wo Lazarus seine Pläne endgültig in die Tat umsetzen wollte. Bekanntlich ist Lazarus Tod, allerdings hat Tala seine Stelle eingenommen und hat bereits auf uns und Cassidy gewartet. Wir sollen das erste Opfer Ihres finsteren Planes sein und wir müssen sie unter allen Umständen stoppen. Das ist allerdings gar nicht so leicht, da Tala ziemlich mächtig geworden ist und mittlerweile sogar auch die Macht von Lazarus übertroffen hat. Zusätzlich müssen wir auch noch versuchen die Jungfrauen zu retten, bevor sie geopfert werden, was Talas Macht noch weiter steigen lässt. Schnell müssen wir allerdings feststellen, dass uns bei den Jungfrauen die Hände gebunden sind und daher den Aufstieg Talas zu einer noch stärkeren Gegnerin nicht verhindern können. Wir müssen daher unsere eigenen Mächte klug einsetzen um Tala zu stoppen. Wird es uns gelingen oder haben wir es mit einer mittlerweile unbesiegbaren Gegnerin zu tun?
  • #32 Aktuell stellt sich die Frage, ob wir Tala wirklich bezwingen können und das Unheil, was wir ursprünglich aufgeweckt haben, wirklich wieder zu einem Ende führen können. Denn im Moment scheint uns Tala einfach viel zu mächtig und wir scheinen auch chancenlos gegen Ihre Attacken zu sein. Aber aus jeder Niederlage ziehen wir irgendwelche Erkenntnisse die uns in Zukunft helfen, auch wenn sie nur dazu dienen etwas bestimmtes nicht zu tun. Je länger wir also dran bleiben, desto höher werden auch unsere Chancen Tala und damit das Böse zu bezwingen. Eine Möglichkeit die Jungfrauen zu retten, finden wir dagegen bedauerlicherweise nicht, aber man muss auch mit dem Leben können, was wir erreichen können. Und wir können und müssen uns daher vollkommen auf Tala konzentrieren, können wir Sie bezwingen und damit dem Spuk von Lazarus endgültig ein Ende zu bereiten oder werden wir weiterhin Ihr erstes Opfer auf dem Weg zur absoluten Macht sein?

    Hat euch das Let's Play gefallen? Dann schreibt Feedback!
    Hat euch das Let's Play nicht gefallen? Dann schreibt ebenfalls Feedback, ohne Kritik wird nichts besser :)

    Interesse am Spiel?
    Darkwatch gibt es sowohl als X-Box als auch für Playstation 2 auf Amazon. Die Preise variieren allerdings teilweise beträchtlich: http://www.amazon.de/Sammy-Darkwatch/dp/B000B2XYQY

    Natürlich werdet Ihr wie immer bei älteren Spielen auch auf eBay fündig: http://www.ebay.de/sch/PC-Videospiele-/1249/i.html?_from=R40&_nkw=Darkwatch