Eternal Poison (Poison Pink)

Kommentare

lädt...

Eternal Poison (Poison Pink)

Deepstar
zum Kanal

0
Like 0
Dislike 0


ABGESCHLOSSEN. Freigabe: Keine, daher 18!
Lief vom 03.10.2014 bis zum 26.03.2016.

Ein blindes Let's Play zur Turn Based Strategy Eternal Poison, im japanischen Original Poison Pink, von Flight Plan aus dem Jahr 2008.

Videoinfo:
Das Spiel wurde in 640x480 4:3 aufgenommen und für bessere Videoqualität auf 1920x1440 hochskaliert.

Uploadinfo:
Bei diesem Projekt wurden Folgen alle zwei Tage mit einer Gesamtlänge von bis zu 30 Minuten hochgeladen.

Spielinfo:
EIN GROTESKES MÄRCHEN WARTET...

Es wird gesagt, dass tief innerhalb des Reiches von Besek, die Majin einen mächtigen Schatz namens 'Eternal Poison' beschützen. Als die Prinzessin von Valdia von den Majin entführt wird, beantworten zahlreiche Helden den Aufruf des Königs zu helfen. Manche von ihnen hoffen die Prinzessin zu befreien, andere suchen die Macht des 'Eternal Poison' und andere besitzen gänzlich andere Motive...

FÜNF GESCHICHTEN IN EINER

Navigiere durch die verzweigte Geschichte von fünf unterschiedlichen Gruppen. Deine Entscheidungen haben einen direkten Einfluss auf deren Ausgang.

FESSEL DIE DÄMONEN

Jeder Kampf bietet die Wahl Feinde zu töten, sie zu versklaven um an deiner Seite zu kämpfen oder sie für Profit zu opfern.

BONUS SOUNDTRACK CD

Dieses spezielle Zwei-Disk Set beinhaltet eine Soundtrack CD mit 25 wunderschönen Kompositition von der Spielmusik.

Kommentare über das Let's Play (auf Sovy.de)

lädt...


Impressum | © 2011 - 2017, Sovy.de, YouTube ist eine eingetragende Marke von Google, Inc., alle Rechte liegen bei ihren jeweiligen Eigentümern.
Minimieren
Kinomodus: deaktiv
Autoplay: normal
« zurück
weiter »
  • #1 In einer fernen Welt sucht die dunkle Magierin Thage das geheimnisvolle Besek und wird dabei von einem sprechenden Wolf namens Raki begleitet. Gerade als Thage der Meinung ist, die Tür nach Besek gefunden zu haben, erfüllt ein lauter Angstschrei die Umgebung. Eine junge menschliche Frau wird von einem bösen Wesen angegriffen, einem so genannten Majin. Gemeinsam mit Raki eilt Thage dorthin um entsprechend diesen Angriff zu verhindern. Zwar geht es Thage nicht um den Schutz dieser Frau, sondern auch um nötige Kampferfahrung zu sammeln, die sie für ihr anstehendes Abenteuer durchaus benötigt. Denn obwohl Thage über die Majin Bescheid weiß, reicht das nicht aus um sich auch gegen sie zu behaupten, falls es notwendig sein sollte. Können wir als Thage und Raki in diesem Kampf das nötige Wissen erlangen und die menschliche Frau vor Verletzugen bewahren?
  • #2 Diverse Caprus-Majin wollten gerade eine wehrlose Frau angreifen, als wir als Thage gemeinsam mit Raki dazwischen gehen konnten. Natürlich sind wir jetzt selbst das Ziel für diese fürchterliche Dämonen, die wir entsprechend dazu nutzen um auch dringend benötigte Erfahrung im Kampf gegen diese Wesen zu sammeln. Tatsächlich sind wir auch nicht so gut vorbereitet, wie wir ursprünglich auch dachten. Haben wir durchaus unsere Schwierigkeiten allein schon dabei fest zu stellen, welche unserer Fähigkeiten und Angriffe überhaupt so richtig effektiv sind. Zwar sind wir in der Lage diese Gegner gefangen zu nehmen, auch weil wir gemeinsam mit Raki angreifen können. Teilweise verstehen wir aber auch gar nicht so richtig, warum wir diese Majin gefangen nehmen können. Darüber hinaus besitzt der Anführer unserer Gegner auch eine Aura, die ihn gegenüber allen Attacken immun macht, bis auf eine. Zwar weiß Thage aus eigener Erfahrung, wie diese Aura durchbrochen werden kann, allerdings fällt es auch schwer, diese Schwachstelle in der Aura selbst heraus zu finden. Können wir diesen Kampf lösen und damit unsere Suche nach Besek fortsetzen oder ist bereits der erste Kampf für uns eine Nummer zu groß?
  • #3 Nachdem wir den Angriff der Majin abgewehrt haben, ist das Reich von Besek direkt vor uns aufgetaucht. Natürlich übertreten wir direkt die Grenze zu diesem Reich und betreten es. Schließlich suchen wir das Eternal Poison, dabei lassen wir uns auch nicht davon aus der Ruhe bringen, dass mit dem Auftauchen von Besek auch das Königreich von Valdia ins Chaos gestürzt wird und der König dieses Königreichs alle interessierten dazu aufruft, nach Besek zu gehen um dort Prinzessin Lenarshe zu finden und auch zu retten, die von den Majin dorthin entführt wurde. Als wir die Grenze nach Besek betreten, treffen wir sehr bald auf einen scheinbar verirrten und einsamen Jungen, der allerdings unser Interesse weckt. Denn in ihm scheinen wir nach den ersten Wortwechseln, und auch der gegenseitigen Vorstellung, weswegen wir auch wissen, dass er den Namen Retica trägt, durchaus was besonderes zu sehen, weswegen wir kurzerhand ohne seine Zustimmung den Eid des Gehorsams auf ihn sprechen und ihn deswegen mehr oder weniger direkt zu unserem Diener machen und ihn damit auch zwingen mit uns zu kommen. Da Retica auch mit einem Bogen bewaffnet ist, ist uns dieser auch durchaus nützlich, denn es rücken mehrere Majin an die wir am besten natürlich mit einer weiteren Waffe bekämpfen werden. Wird sich Retica an diese unfreiwillige Kooperation halten oder haben wir einen Feind in unserer Gruppe hinzugefügt?
  • #4 Als wir die Grenze nach Besek übertreten haben, haben wir mit Retica einen Jungen gefunden, den wir direkt unter den Eid des Gehorsams gestellt haben. Aber auch die ersten Majin ließen nicht lange auf sich warten und haben uns direkt angegriffen. Da Retica mit einem Bogen bewaffnet ist, haben wir allerdings glücklicherweise eine weitere Person mit einer Waffe dabei, die gegen die Majin in den Kampf ziehen kann. Dazu kommt uns das Glück entgegen, dass nicht alle Majin auf einmal angreifen, sondern wir uns auch wirklich gezielt unser Ziel heraussuchen können und es zur Not auch weglocken, und damit aus der Reichweite der anderen, bringen können. Allerdings stellt sich für uns besonders der Pyromote durchaus als Problem heraus, nicht nur, weil seine Feuermagie ziemlich viel Schaden anrichtet, sondern weil wir ihn auch nicht wirklich gut erreichen können, um auch unsere Waffen einzusetzen. So bleibt der Kampf letztendlich auch nur an Thages Magie hängen, die mit einem gekonnten Dunkelzauber die Flamme des Pyromotes zum erlischen bringt. Als wir allerdings die zweite Gruppe der Majin attackieren, passiert es durch einen taktischen Fehler, dass wir Retica verlieren, läutet dieser Verlust unsere Niederlage bereits im ersten richtigen Kampf ein oder können wir den Angriff doch noch erfolgreich abwehren?
  • #5 Obwohl Retica bei unserem ersten gemeinsamen Kampf direkt überwältigt wurde, haben wir es trotzdem geschafft alle Majin gefangen zu nehmen und ins Librum zu saugen. Allerdings haben wir auch noch eine menschliche Frau gerettet, wo wir eigentlich zu tendieren, sie zurück zu lassen, da wir keine Zeit haben sie in Sicherheit zu bringen und dies ohnehin nicht unser Anliegen ist. Bevor wir diesen Plan allerdings ausführen können, begegnen wir neben einem Menschen namens Duphaston auch einen so genannten Koonawesen. Die Koonas sind die natürliche Beute der Majin in Besek, wie sich allerdings herausstellt, haben die Koona Schutz bei Duphaston gefunden, der der Graf einer ganzen Stadt innerhalb von Besek ist und die auch sicher vor Angriffen von Majin ist. Diese Stadt, Isapolis, bietet einen sicheren Stützpunkt für alle Abenteurer in Besek, denn nicht nur kann man sich hier ausruhen und seine nächsten Schritte planen, sondern auch Söldner anwerben oder auch die neusten Waffen und Ausrüstungsgegenstände kaufen, sofern sie den Import nach Besek überstanden haben. Aufgrund der zahlreichen und überwältigenden Eindrücken versuchen wir erst einmal mit den Leuten zu reden und auch etwas mehr Orientierung zu behalten. So treffen wir beispielsweise auf Leon, der das Ziel hat der größte Dieb der Welt zu werden und uns zumindest in Zukunft mit hilfreichen Informationen versorgen wird. Und in der Bar treffen wir auch tatsächlich auf die ersten Söldner, die sich uns dreien anschließen möchten. An der Theke gibt es neben weiteren Informationen auch die Wahl ein kleines Spiel zur Ablenkung und zur Auflockerung zu spielen, welches wird auch sofort tun um auch direkt auf andere Gedanken zu kommen und diese ganzen zahlreichen Informationen verarbeiten zu können. Können wir die Rätsel von Iryth lösen und damit auch auf andere Gedanken kommen und unseren weiteren Schritte überlegen oder stehen wir noch dermaßen unter dem Eindruck von Isapolis, dass selbst diese Ablenkung uns doch gar nicht ablenkt?
  • #6 Nachdem wir in unserem ersten Kampf in Besek gleich mal Retica verloren haben, haben wir uns in Isapolis mal ausgeruht und mit Komori sowie Alexei zwei Söldner angeworben, die uns absofort nach Besek begleiten werden. Als wir Isapolis verlassen um unsere Reise fortzuführen, gehen wieder Merkwürdigkeiten vor sich, denn plötzlich materialisiert sich ein königlicher Ballsaal um uns herum und wir können am Ende des Saals diverse Majin sichten, die offenbar bereits geduldig auf uns zu warten scheinen. Raki nutzt trotzdem die wenige Zeit um zu äußern, dass er es für einen Fehler hält, dass Thage Retica mit nimmt und ihn dazu rät einfach zurück zu lassen. Allerdings haben wir als Thage einfach unsere Gründe ihn mitzunehmen und verteidigen auch unsere Maßnahme ihm unter den Eid des Gehorsams gestellt zu haben. Zwar deutet Raki an, dass Retica eine Gefährdung für unsere Mission bedeuten könnte, will allerdings noch nicht detailliert auf seine Gründe eingehen, auch wenn Thage ohnehin mehr in dieser Angelegeheit zu wissen scheint. Als wir uns nun den Majin nähern, erfährt Retica, dass dieser Ballsaal aus den Erinnerungen von Thage gezogen wurde und wir uns entsprechend an einem Ort ihrer Vergangenheit befinden. Wir entschließen uns im Kampf gegen die Majin zusammen zu bleiben, damit wir solche Verluste wie bei einem vorherigen Kampf nicht mehr riskieren. Können wir diese Illusion verlassen und die durchaus realen Majin bezwingen und gefangen nehmen, oder steckt hinter diesem Ort doch viel mehr als es zu erst den Anschein macht?
  • #7 Im königlichen Ballsaal hatten wir bisher einmal Pech als der Aquamote getötet wurde, ansonsten lief der Kampf bisher aber wesentlich besser, da wir sowohl einen Caprus als auch den anrückenden Exo Machina aus dem Weg räumen können, ohne ihn zu töten. Damt endet aber bis auf weiteres unsere Pechsträhne, auch weil unsere Kampfkoordination nach wie vor ziemlich zu Wünschen übrig lässt und wir daher nicht nur die Gefangennahme von Majin leichtfertig vergeben, sondern mit Alexei auch einen weiteren Verlust ertragen müssen, während Komori nur ziellos durch den Ballsaal irrt und daher keinerlei Erfahrungen sammelt. Können wir unser Unglück in diesem Kampf noch in was positives verwandeln oder ist das der Auftakt zu wesentlich größeren Katastrophen in diesem Ballsaal?
  • #8 Im königlichen Ballsaal haben wir durch leichtfertige Fehler nicht nur den Verlust von Alexei zu verantworten, sondern haben die beiden Aquamotes direkt getötet, anstatt sie gefangen zu nehmen. Allerdings bleibt somit trotzdem nur noch ein Caprus übrig, bei dem unser größtes Problem ist, in Position zu kommen, damit wir einen kombinierten Angriff durchführen können. Erst nachdem wir ihn mit Thage anlocken können, sind wir in der Lage den Caprus gemeinsam mit Komori anzugreifen und gefangen zu nehmen, auch dafür, dass Komori auch endlich Kampferfahrung sammelt. Mit dieser Gefangennahme haben wir den königlichen Ballsaal auch gesäubert und finden nach Durchsuchung des Raumes tatsächlich den Klavierspieler aus der Band in Isapolis. Während wir den Klavierspieler nach Isapolis zurück bringen, erbittet Retica hingegen Thage den Eid zu lösen und ihm wieder seinen eigenen Weg zu überlassen. Um sein Ziel zu erreichen, probt er auch den Aufstand. Thage ist davon allerdings alles andere als begeistert und demonstriert ihm sofort, was er zu erwarten hat, falls er Thage nicht gehorcht. Denn sofort erfüllt ein schmerzverzerrender Schrei die Umgebung. Durch den Klavierspieler erklingt wieder andere Musik in Isapolis, die uns natürlich bei unseren Besuchen im Traviata House und Uzaporium in andere Stimmung versetzt. Eie wesentlich andere Frage ist allerdings, ob Retica durch die schmerzhafte Erfahrung seine Lektion gelernt hat und einsieht, dass Widerstand gegen Thage sinnlos ist?
  • #9 Mit Yuri haben wir in Isapolis eine weitere Söldnerin anwerben können, die uns mit ihrer Licht- und vor allem Heilmagie durchaus gut unterstützen kann. Als wir Isapolis gerade wieder verlassen wollen, werden wir vom Grafen zurückgehalten, der uns noch hilfreiche Hinweise auf dem Weg mitgibt und uns daher darüber aufklärt, dass es auch wesentlich größere Majin gibt. Mit diesem Hinweis im Kopf führen wir unsere Reise weiter und schon bald bemerkt Thage, dass es Retica nicht mehr so gut geht und er sich über Schwierigkeiten beim Atmen beklagt. Laut der Erklärung von Raki besteht die Luft aus Besek auch aus viel magischer Kraft, die für Menschen entsprechend auch Schwierigkeiten bedeuten kann. Da Thage allerdings gegen Magie immun ist und Raki selbst ein Majin ist, hat dieses entsprechend keine Auswirkungen. Thage möchte sich durch diese Schwierigkeiten aber auch nicht aufhalten lassen und zwingt Retica entsprechend dazu auch Schritt zu halten. Als man vor einem großen Tor landet, fühlt Retica allerdings auch etwas anderes und zwar dass es eine Präsenz hinter diesem Tor gibt, welches allerdings von mehreren Majin verteidigt wird. Können wir die Majin aus dem Weg räumen und erfahren, was hinter diesem Tor lauert oder sollten wir es lieber gar nicht wissen und daher möglichst schnell den Rückzug antreten?
  • #10 Mittlerweile hat Retica erfahren, dass dieser Ort derjenige ist, wo Thage seinerzeit Raki gefunden hat und daher gespannt ist, was sich diesmal hinter den großen Toren verbirgt. Um dieses allerdings heraus zu finden, müssen erst einmal alle Majin aus dem Weg geräumt werden, die sich uns in den Weg stellen. Dabei gelingt es uns auch durchaus mehrere Majin gefangen zu nehmen, nehmen bei anderen Majin aber leichtfertig einen Tod in Kauf, weswegen wir unser Librum eigentlich schon besser füllen könnten, als wir es im Moment tun. Die Majin lassen sich allerdings von diesen Verlusten nicht wirklich abschrecken und greifen weiter munter an um uns in die Knie zu zwingen und uns zu bezwingen. Da wir uns allerdings auch mit Waffen und unserer Magie wehren können und dazu mit Raki selbst einen Majin in unseren Reihen haben, sind wir nicht so einfach zu besiegen. Können wir die Majin töten oder gefangen nehmen und erfahren, was hinter diesem Tor lauert oder lassen wir uns von diesem Gedanken zu sehr ablenken und die Majin bekommen ihre Chancen?
  • #11 Hinter der Tür wo Thage ursprünglich Raki fand, tauchte diesmal der Moon Belator auf, der mit riesigen Messern bewaffnet ist. Allerdings wagt er es auch nicht uns alleine gegenüber zu treten, sondern hat acht weitere Majin mitgebracht, deren Aufgabe es ist uns aus dem Weg zu räumen, bevor er überhaupt in den Kampf eingreifen muss. Für uns gilt entsprechend genau das selbe, um den Moon Belator in einen Kampf zu zwingen, müssen wir erst seine Begleitung loswerden, weswegen wir auch direkt in die Offensive gehen um sofort den ersten Dawnwalker gefangen zu nehmen, bevor er überhaupt reagieren kann. Dabei erhalten aber die Majin ziemlich schnell die Kontrolle über die Situation zurück, denn unsere Offensive wird direkt abgefangen und wir werden widerum in die Verteidigung gedrängt, wo wir auch zunehmend auf unsere Lebensenergie achten müssen. Alles nach dem Geschmack des Moon Belators, der in Thage eine sehr große Gefahr ausgemacht hat, weil sie schließlich alle Majin in ihrem Buch gefangen nehmen möchte. Können wir die Begleiter des Moon Belators eliminieren und ihn endlich selbst dazu zwingen einzugreifen oder läuft eigentlich gar nichts nach Plan?
  • #12 Im Kampf gegen den Moon Belator wurden wir von den Majin etwas in die Defensive gedrängt. Nicht zuletzt dank der starken Magiefähigkeiten von Thage, ist es uns aber gelungen die Angriffe der Majin abzuwehren und diese gefangen zu nehmen. Nachdem wir auch den Aquamote und Velox aus dem Weg geräumt haben, können wir dagegen den Angriff auf den Moon Belator selbst vorbereiten, der sich bisher nur mit großen Sprüchen auf sich aufmerksam gemacht hat. Dabei stellen wir auch fest, dass Retica scheinbar einen bestimmten Majin mit einer silbernen Sense sucht, was den Moon Belator sogar beleidigt, weil er den Tod seiner Gegner durch seine Messe als Ehre betrachtet. Dabei war er bisher noch nicht selber tätig, aber er bekommt jetzt seine Gelegenheit, wo wir entsprechend erst seine Dämonaura brechen und er damit auch selbst in den Kampf eingreift. Können wir den Moon Belator bezwingen und gefangen nehmen oder stecken hinter den Worten doch große Kampffertigkeiten?
  • #13 Leider ist es uns nicht gelungen den Moon Belator gefangen zu nehmen und in unser Librum zu saugen. Daher zeugt jetzt nur noch der Lexikoneintrag von diesem Majin, weil er statt in ewiger Versklavung jetzt getötet und damit ausgelöscht wurde. Trotzdem haben wir mehrere Majin mitnehmen können, bevor wir allerdings mehrere von dienen an Archaya veräußern oder direkt in den Dämonenkessel werfen, lassen wir uns bei Iryth auf neue Rätsel ihres kleinen Spielchens ein, wo wir natürlich wieder versuchen, dass am Ende nur ein Koonastein übrig bleibt. Aber auch abseits von Iryth gibt es für uns durchaus was neues zu entdecken. Nicht zuletzt lernen wir mit Velnor und Nena gleich zwei neue Leute kenen, wobei sich zumindest Velnor auch anwerben lässt. Anschließend geht es für uns aber doch zu Archaya um ein paar Majin los zu werden. Werden wir von denen was interessantes erhalten?
  • #14 In Isapolis haben wir uns nach dem Kampf gegen den Moon Belator mit neuen Söldnern unterhalten, sowie wir uns für unsere Weiterreise vorbereitet haben. Als wir Isapolis verlassen, haben wir auch tatsächlich eine interessante Begegnung, nachdem wir zuvor auf Prinzessin Lenarshe getroffen sind, werden wir diesmal von einem humanoiden Majin namens Morpheus aufgesucht, der auch tatsächlich mit uns reden kann und auch direkt das Librum fordert. Natürlich haben wir kein Interesse es ihm zu geben, was ihn natürlich nicht überrascht und er es sich daher mit Gewalt holen möchte. Allerdings wagt er dieses trotzdem nicht allein, sondern hat auch mehrere Priester und Priesterinnen eines unbekannten Ordens mobilisiert, die ihm im Kampf beistehen. Einen Kampf den natürlich auch Thage nicht alleine durchstehen muss, sondern neben Retica und Raki auch die Söldner an ihrer Seite hat. Kann sie diesen außergewöhnlichen Majin gefangen nehmen oder ist das ein vollkommen anderer Gegner?
  • #15 Im Kampf gegen Morpheus mussten wir durchaus die Erfahrung machen, dass wir es hier tatsächlich mit einem durchaus schlagkräftigen Gegner zu tun haben, der unsere Reihen mit gezielten Angriffen ziemlich schnell lichten kann. Allerdings haben wir die Begleiter von Morpheus aus dem Weg geräumt, weswegen wir nach wie vor die zahlenmäßige Überlegenheit auf unserer Seite haben, können wir Morpheus am Ende doch überwältigen. Bevor er allerdings getötet werden kann, gelingt es ihm die Flucht zu ergreifen, mit der Erinnerung, dass wir irgendwann später erneut aufeinander treffen und er dann das gefüllte Librum einfordern wird. Dabei ist Morpheus ein Gegner der der Legende nach einst vom großen Helden Rondemion getötet wurde, womit sich entsprechend die Frage stellt ob die Legenden falsch sind oder Morpheus von den Toten erwacht ist und hier mehr oder weniger als untoter Geist durch dieses Reich wandelt. Da Duphaston nach unserer Rückkehr bereits über diese Begegnung informiert wurde, können wir aber vielleicht auch früher interessante Informationen sammeln oder hat auch Duphaston keine weitere Ahnung darüber was Morpheus betrifft?
  • #16 Es ist uns nicht gelungen Morpheus in unser Buch zu bekommen, weil er flüchten konnte. Allerdings will er sich uns zu einem späteren Zeitpunkt erneut stellen um dann das Librum an sich zu nehmen. Zuvor setzen wir allerdings unsere Reise fort und haben jetzt die Auswahl ob wir uns in den Wald, der Wüste oder einem Ort in der Luft durchkämpfen. Nach kurzem Studium der Karte entscheiden wir uns dafür, uns in die hohen Lüfte zu begeben und den so gennanten Aether zu betreten. Auf dem Pfad in den Himmel haben Raki und Retica ein Gespräch, wo deutlich wird, dass sich beide nicht sonderlich gut verstehen und auch nicht mehr werden, allerdings erfahren wir auch mehr darüber, was Retica genau in Besek sucht. Was hat dieser Junge genau geplant und was wird uns im Aether alles erwarten?
  • #17 Im Himmelsreich haben wir uns gegen die ersten neuen Majin in Form von Mumien zur Wehr gesetzt und es ist uns auch gelunge eine von Ihnen gefangen zu nehmen. Die anderen Majin schauen da allerdings natürlich nicht tatenlos zu, sondern versuchen uns selbst mit ihren Angriffen aus dem Weg zu räumen. Dies gibt allerdings uns widerum neue Angriffsfläche, um weitere Majin gefangen zu nehmen und unserem Librum hinzuzufügen. Dabei müssen wir besonders auf Retica acht geben, der scheinbar immer erschöpfter wirkt. Aber natürlich nicht aufgeben möchte. Dennoch sollten wir auf ihn und auch auf die Söldner acht geben, damit Thage und Raki nicht bald alleine gegen die Majin antreten müssen. Können wir geschlossen diesen Kampf weiterführen oder ist unser Grund zur Sorge vollkommen berechtigt?
  • #18 Mittlerweile haben wir die Majin auf diesem Schlachtfeld deutlich in die Defensive gedrängt. Tatsächlich ist es Yuri überlassen, diesen Kampf zu einem Ende zu führen, da ihre Lichtmagie leider nicht stark genug ausfällt um einen Majin gefangen zu nehmen anstatt zu töten. Aber dennoch bringen wir diesen Kampf somit zu einem erfolgreichen Abschluss. Nicht zu früh, denn Retica ist bereits ziemlich erschöpft und fragt sich woher Thage die Kraft nimmt, die es widerum auf ihr Librum schiebt. Darüber hinaus versucht Thage zwischen Raki und Retica zu vermitteln und daher erfahren wir auch, dass Raki vor tausend Jahren erfolglos versuchte die Welt zu zerstören. Eine durchaus interessante Enthüllung die die Frage unterstreicht, was Raki dazu bewogen hat Thage zu dienen. Hat dieses mysteriöse Librum mit seinem Sinneswandel zu tun oder steckt da sowohl bei Thage als auch Raki mehr dahinter?
  • #19 Auch wenn der Weg in dieses Gebiet mit dem ersten Kampf nicht ganz problemlos lief, haben wir einen weiteren Kampf überstanden. Obwohl Retica erfahren hat, dass Raki der Majin ist, der vor sehr langer Zeit die Welt zerstören wollte, bleibt er trotzdem an unserer Seite und versucht sich nicht erneut gegen den Eid des Gehorsams zu stellen. Zusätzlich haben wir mittlerweile auch einen weiteren Koona aufgegabelt, der bei unserem Abenteuer mitmachen möchte. Dazu hat sich jetzt auch Komoris Tochter Nena dazu entschieden mit uns im Kampf gegen die Majin zu ziehen, obwohl wir mit Raki selbst einen Majin in unseren Reihen haben. Als wir in einer Gegend erneut auf Majin treffen, fühlt sich Retica sofort anders und er spürt eine starke Präsenz von Majin, die nicht von Raki selbst kommt, sowie auch nicht von den Majin, die uns hier bereits erwarten. Das mehr hinter diesem Ort zu stecken scheint, wird auch klar, als Raki empfiehlt zwei besondere Majin gefangen zu nehmen. Hat sich Reticas Gefühl nicht getäuscht oder folgt Raki vielleicht einem ganz eigenen Plan?
  • #20 Die ersten Majin an diesem Ort haben wir entweder bereits gefangen genommen oder ausversehen direkt eliminiert. Auf der anderen Seite des Podiums, befinden sich allerdings auch noch drei weitere Majin, die sich noch mit uns messen wollen und wo sich auch noch ein Hecta Gigas befindet, den wir auch ohnehin fangen müssen, um wohl dessen Anführer hervor zu locken. Dabei entschließen wir uns auch geschlossen über das Podium zu gehen um uns den verbliebenden Majin anzunähren. Dabei vergessen wir allerdings auch die Truhe nicht, die sich mittlerweile hinter uns befindet und von Nena geöffnet wird. Da wir zu erst sicher gehen wollen, die beiden Hecta Gigas später in unser Librum ziehen zu können, ignorieren wir die gelähmten Majin erst einmal und rücken stattdessen vor. Können wir die restlichen drei Majin ebenfalls unserem Buch hinzufügen oder leisten wir uns, vielleicht sogar den entscheidenen, Fehler dabei?
  • #21 In dem wir beide Hecta Gigas gefangen genommen haben, haben wir damit den Anführer von denen hervorgelockt, der den Namen Escha Gigas trägt. Escha Gigas schwört nur auf eins und das ist Rache für die Gefangennahme und Tötung seiner Art. Natürlich stellen wir uns ihm furchtlos entgegen, müssen allerdings nach kurzer Zeit beim Gespräch über die Dämonen Aura feststellen, dass wir diese mit unseren Mitteln nicht brechen können, weswegen wir versuchen zu flüchten um uns bei unserer Rückkehr anders aufzustellen. Denn aufgrund, dass wir diesmal wirklich auf die Magie eines Majins zurückgreifen müssen, können wir entsprechend nur mit sechs Menschen in diesen Kampf ziehen, weswegen wir uns dafür entscheiden Nena diesmal außen vor zu lassen, um an ihrer Stelle während des Kampfes den passenden Majin zu rufen. Aber natürlich haben wir es hier nicht nur mit dem Escha Gigas selbst zu tun, sondern auch mit weiteren Majin, die ihn beschützen und uns vorher erledigen wollen, bevor er überhaupt eingreifen muss. Können wir die Begleiter erledigen oder sollten wir zusehen so schnell wie möglich diesen Kampf mit einer Gefangennahme oder Tötung des Anführers zu beenden?
  • #22 Nachdem wir die ersten Majin zwischen uns und Escha Gigas aus dem Weg geräumt haben, kommt tatsächlich der Moment, wo auch Escha einsieht, dass er in diesem Kampf eingreifen muss, um uns zu besiegen. Auch wenn er erst einmal nur seine Luftmagie spricht und damit Raki eine Blutung beibringt, wissen wir auch, dass wir vorsichtig sein müssen, dabei können wir uns nicht einmal vollständig auf den Anführer einlassen, da nicht nur ein Hecta Gigas sich noch zwischen uns stellt und darüber hinaus auch noch eine Sprite im Rückraum wartet, die jederzeit in der Lage ist ihren Anführer zu heilen. Nachdem wir den letzten Hecta Gigas aus dem Weg geräumt haben, setzen wir unseren Aquamote ein und brechen die Aura und versuchen überdies Escha Gigas langsam von der Sprite weg zu locken, dieses Vorhaben scheitert als wir eine wahre Machtdemonstration erhalten, die dafür sorgt, dass Komori mit nur einem Schlag erledigt wird. Dies sorgt natürlich auch bei uns für Eindruck und lässt unsere Taktik ein bisschen überdenken, können wir Escha Gigas gefangen nehmen oder ist der Tod von Komori der Hinweis, dass uns dieser Kampf langsam entgleitet?
  • #23 Obwohl Escha Gigas durch seine pure Kraft zwei unserer Begleiter aus dem Weg räumen konnte, musste er sich uns am Ende doch geschlagen geben und wurde so stark verletzt, dass wir sogar die Gelegenheit haben ihn nun gefangen zu nehmen. Bevor wir das allerdings tun und damit eine wichtige Etappe unserer Reise hinter uns bringen, wollen wir auch noch die restlichen beiden Majin gefangen nehmen. Dabei lernen wir auch Thages stärkste Angriffsfähigkeit kennen, wo sie mit der Macht von Zalis ihr Librum nutzt um einen Uro Lumen zu durchbohren. Zwar richtet diese Attacke auch verherrenden Schaden an, es reicht allerdings nicht um diesen Flammenmajin irgendwie gefangen zu nehmen, sondern er fällt direkt auseinander. Gemeinsam mit Raki sieht das bei der Sprite jedoch besser aus und wir können damit den letzten Majin gefangen nehmen und überlassen es nun Retica sowie Alexei diese auch in das Librum zu ziehen, bevor das selbe auch mit Escha passiert, was damit seine Existenz nur noch schriftlich niederlegt. Gerade als wir auf dem Weg nach Isapolis sind, treffen wir auf einen Koona, der uns darum bittet Prinzessin Lenarshe zu finden. Dabei wird der Koona aber auch von Duphaston begleitet, der offenbar ein besonderes Interesse an unserem Buch hegt und wohl auch ein Blick darin werfen würde, obwohl es zum jetzigen Zeitpunkt noch unvollständig ist, wobei wir auch nur den Anschein erwecken, als könnte er rein schauen, sobald es komplett ist. Aber trotzdem stellt sich auf dem Rückweg durchaus die Frage, was will Duphaston mit unserem Librum und warum bitten ausgerechnet die Koonas uns darum, Lenarshe zu finden?
  • #24 Mittlerweile haben wir Isapolis erreicht und sind direkt ins Uzaporium gelandet, wo wir ein paar Investitionen getätigt haben. Danach ging es allerdings auch direkt zu Archaya um unsere gefangenen Majin zu überprüfen, um sie nicht zu verkaufen um unsere angeschlagenen finanziellen Mittel wieder aufzubessern, sondern auch um ein paar von ihnen in den Kessel zu werfen und ihren Schreien zu lauschen, was entsprechend auch neue Fertigkeiten für uns bedeutet, dabei versuchen wir natürlich auch sicher zu gehen, dass irgendwie jeder in unserer Gruppe etwas davon hat. Können wir durch die Majin wirklich etwas nützliches extrahieren oder ist unser verlängerter Aufenthalt in Isapolis in erster Linie doch eher größtenteils Zeitverschwendung?
  • #25 Escha Gigas wurde gefangen genommen und alle anderen Majin in seiner Nähe haben das gleiche Schicksal erlitten und wurden darüber hinaus teilweise in den Kessel Camellia gesteckt. Nach unserem eher längeren Aufenthalt in Isapolis setzen wir allerdings diesmal unsere Reise fort, diesmal haben wir die Auswahl zwischen zwei Gebieten, bei einem wo es um die lange Geschichte von Disharmonie der Majin geht oder wo es darum geht Ehrvoll seinen Ruf im Kampf zu verdienen. Nach kurzer Überlegung entscheiden wir uns auch für den ehrvollen Kampf, auch wenn Besek vermutlich nicht so viel Ehre aufweist. Dennoch aben wir es diesmal durchaus auch mit einem recht verzweigten Schlachtfeld zu tun, wo es den Majin leicht fällt Hinterhalte aufzubauen oder auch unseren Weg zu blockieren. Dabei treffen wir auch auf neue Arten von Majin, die entweder ziemlich groß und widerstandsfähig sind oder besonders flink agieren und auch sogar ziemlich austeilen können, wodurch wir doch das eine oder andere Problem erhalten. Können wir uns unsere Ehre im Kampf verdienen oder hätten wir lieber die Majin, die sich angeblich selbst bekämpfen, aufsuchen sollen?
  • #26 Bisher lief der Kampf alles andere als nach Plan, diverse Majin wurden statt gefangen genommen gleich kurzerhand getötet und der große Zyr Phantasm versperrt nicht nur den Weg zu der Truhe, sondern will sich auch nicht in die Position begeben, dass wir überhaupt eine Gefangennahme erwirken können. So versuchen wir diesen bis auf weiteres zu ignorieren und belegen ihn mit einem Zauberspruch, der verhindert, dass er selbst mit seiner Magie aktiv wird. Stattdessen versuchen wir uns den anderen Majin zuzuwenden, die uns bereits ordentlich unter Druck setzen. Nicht zuletzt dank Thage gelingt es uns auch endlich ein paar Erfolge vorzuweisen und ein paar Magiquarius gefangen zu nehmen. Dabei müssen wir aber nicht nur Raki mehrere Male vor dem Tod bewahren. Als der Zauber auf dem Zyr Phantasm abklingt, sorgt dieser allerdings für ein folgenschweres Problem. Können wir dieses Problem lösen und den Sieg davon tragen oder ist den Majin die entscheidene Wendung dieser Schlacht gelungen?
  • #27 Durch den Zyr Phantasm wurde Alexei verwirrt, weswegen er zu unserem wohl gefährlichsten Feind geworden ist, der nicht nur rücksichtslos einen unserer gefangenen Majin umbringt, sondern auch noch seine Reisegefährten angreift. Gerade rechtzeitig gelingt es uns, die anderen Majin sicher in unser Librum zu ziehen, sowie alle anderen Leute außerhalb seiner Reichweite zu bringen. Glücklicherweise dauert es nicht mehr lange, bis er wieder einen klaren Kopf bekommt und wir daher unseren Versuch fortsetzen können, diesen Zyr Phantasm gefangen zu nehmen. Während sich ein Teil unserer Gruppe um die restlichen Majin kümmert um diese, verpassen wir unsere Gelegenheit den Platz anzunehmen, der uns angeboten wird, womit der Zyr Phantasm endgültig in unserem Librum gefangen worden wäre. Da wir darüber hinaus auch den anderen Zyr Phantasm ausversehen direkt töten, scheinen wir an diesem Ort keine ehrenhafte Beute zu machen oder gelingt es uns vielleicht doch noch unser aktuelles Hauptziel dazu zu bewegen, uns erneut den richtigen Platz anzubieten?
  • #28 Der Kampf gegen die Majin auf dem Schlachtfeld der Ehre lief wirklich alles andere als überragend. Zwar haben wir am Ende einen Sieg davon gerungen, aber wirklich zufrieden sind wir mit der Ausbeute an gefangenen Majin nicht. Trotzdem sollten wir nicht weiter herumjammern und können zwangsweise ohnehin nur nach vorne schauen. Diese Chance scheint auch Duphaston zu sehen, der Raki einen ziemlich verdächtiges Geschäft anbietet, um Retica aus dem Weg zu räumen, da er bereits im Bilde darüber ist, dass Raki mit Thage eigene Pläne verfolgt, die durch Retica in Gefahr geraten. Retica sieht dagegen Raki als Gefahr für Thage an, die ihn hier bisher am Leben gehalten hat. Dabei machte Thage bisher darum bemüht zu sein, sowohl Retica als auch Raki voneinander fern zu halten, damit sie ihr eigenes Ziel erreichen kann, was mit dem Eternal Poison wahrscheinlich immer noch sehr weit entfernt ist. In Isapolis erfahren wir als Thage allerdings auch, dass sich in dem Gebiet, in dem wir im Moment unterwegs sind, wohl ein ganz besonderer Majin befindet, den offenbar bisher noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat. Vielleicht ist ja die drohende Gefahr das richtige Mittel um sowohl Raki wie auch Retica sich wieder um die Feinde und weniger um sich untereinander zu kümmern?
  • #29 Mittlerweile haben wir sämtliche Beschäftigungen in Isapolis erledigt und können daher nach unserer Ruhepause wieder ausrücken, dabei dürfen wir mit Ares ein neues Mitglied in unserer Gruppe begrüßen, diese darf aber erst einmal bei unserer nächsten Begegnung mit den Majin zusehen, die an einem sehr düsternen Ort stattfindet, der gar nicht so richtig in die bisherigen Eindrücken des Himmelsreichs passen möchte. Denn hier herrscht Finsternis, wobei dieser Ort offenbar auch für die Majin eine besondere Stellung hat, da diese sofort proklamieren, dass es sich hier um einen geheiligten Boden handelt, der natürlich so um so mehr unsere Aufmerksamkeit erweckt. Da wir überdies von Raki erfahren, dass sich der Aquamote als Lockvogel für einen wesentlich größeren Majin benutzen lässt, sind wir natürlich gespannt, was sich im Hintergrund eigentlich verbirgt, wobei man dabei erstmals auch bei Thage ein gewisses zögern feststellen kann. Hat Thage eine böse Vorahnung oder ist sie davon überrascht, dass offenbar Raki die Initiative ergreift?
  • #30 Der Aquamote wurde bereits ungetötet aus dem Weg geräumt und haben dabei im Kampf gegen die anderen Majin bereits Vivian verloren. Mit den restlichen sind aber auch um so entschlossener diesen Kampf zu einem Ende zu führen, auch wenn Thage weiterhin ungewöhnlich unsicher scheint. Im Fall der Fälle ist sie allerdings doch zur Stelle, während sich Retica um eine der Truhen kümmert, die anderen dagegen versuchen die restlichen verbliebenden Majin unter Druck zu setzen, dabei bekommen wir es auch entsprechend gleich mit mehreren auf einmal zu tun, die uns durchaus teilweise stark verletzen können, wo es auch auf die richtigen Gegenmaßnahmen ankommt. Kann Thage in der Phase ihrer Unsicherheit die richtigen Entscheidungen treffen oder kommt es in dieser Phase doch auf Raki oder Retica an?
  • #31 Entschuldigt, die ersten 10 Minuten sind bedauerlicherweise asynchron!

    Mittlerweile haben wir den Grund von Thages Unsicherheit herausgefunden. Diese Präsenz in der Nähe kam ihr tatsächlich sehr bekannt vor, denn mit Arkanos treffen wir auf einen Majin, der eigentlich bereits durch sie getötet wurde, nun aber sehr lebendig ist, was tatsächlich ziemlich verstörend auf Thage wirkt Arkanos erklärt, dass er Thage wiedererweckt hat und dafür verantwortlich ist, dass sie von der Dunkelheit beherrscht wird, was auch immer das bedeutet. Aber neben Arkanos haben wir auch noch zahlreiche andere Majin, die diesmal Thage sterben sehen wollen. Natürlich peitscht diese Herausforderung Thage nur an, die damit auch aus ihrer Unsicherheit herauskommt und nun um so mehr entschlossen ist, Arkanos ein für alle Mal zu töten. Können wir dabei Erfolg haben oder ist Arkanos vielleicht Unsterblich?
  • #32 Thage hat sich mittlerweile von dem Schock erholt, den das Auftauchen von Arkanos bereitet hat und hilft tatkräftig dabei, seine Begleiter aus dem Weg zu räumen, da diese auch besonders empfindlich gegen ihre Dunkel- oder auch Feuermagie sind, ist sie auch fast allein dazu in der Lage, dass Arkanos als einziger übrig bleibt. Zwar erfüllen nach dem erneuten Verlust von Vivian auch Alexei die Aufgaben und können Majin gefangen nehmen, aber eigentlich werden doch Thages Fähigkeiten gebraucht, weswegen es um die wichtiger ist, dass sie sich von diesem Schock erholt hat. Durch die ganzen Kämpfe wurde allerdings Arkanos bisher verschont, der zwar fordert, dass Thage eigentlich an seiner Seite gehört, aber insgeheim dann doch Gedanken daran hat einfach zu flüchten. Diese Gedanken können wir ihm allerdings austreiben, als es uns mit Raki und, erneut, Thage gelingt seine unbesiegbare Aura zu brechen. Da Arkanos augenscheinlich von den Toten auferstanden ist, sehen wir unsere Gelegenheit daher in die Gefangennahme, damit er eine Unendlichkeit in unserem Librum überdauern muss. Können wir Arkanos gefangen nehmen und daher ihn wirklich für immer aus dieser Welt verbannen oder bedeutet er endlose Qualen für uns?
  • #33 Arkanos wurde ins Librum eingezogen und damit haben wir unsere Vergangenheit bezwungen. Zurück in Isapolis spielt dieser Sieg allerdings keine wirkliche Rolle, sondern es geht viel mehr um die Abenteuer, die noch vor uns warten, sowie auch das Eternal Poison durchaus ein beliebtes Gesprächsthema ist, wobei niemand so wirklich eine Ahnung hat, worum es sich dabei handelt und Thage es auch gar nicht verraten möchte. Nachdem wir mit allen geredet haben, gehen wir ins Traviata Haus, wo es Zeit wird die Majin aus ganzen zwei Kämpfen gewinnbringend zu verkaufen oder auch zu opfern, um uns dadurch auch an den Schreien zu erfreuen, die diese Majin in ihrem Todeskampf ertönen lassen. Erhalten wir für diese ganzen Schreie auch etwas wertvolles oder sind die Schreie wirklich das einzige, woran wir uns erfreuen können?
  • #34 Mit all dem Geld, was wir durch die Verkäufe an Majin verdient haben, sind wir nun im Uzaporium und wollen unserer gesamten Gruppe ein paar neue Waffen und Rüstungen spendieren und schauen daher ziemlich genau durch die Regale um zu sehen, was unserer Gruppe doch etwas mehrwert bringen würde. Unter anderem besorgen wir für Alexei auch einen Sperr, welche es ihm absofort ermöglicht auch zwei unterschiedliche Angriffe zu starten, womit er entsprechend für seine Gegner noch gefährlicher wird. Darüber hinaus entschließen wir uns auch, die Skills neu zu verteilen, um die Stärke der gesamten Gruppe zu optimieren. Außerdem warten in unserer Unterkunft natürlich wieder diejenigen die wir gerettet haben, wobei wir auch jemanden aus den Händen von Arkanos gerettet haben. Was haben diese für Informationen für uns und kommen wir mittlerweile vielleicht auch mit Elizabeth etwas besser zurecht?
  • #35 Arkanos wurde besiegt und wurde unserer Sammlung hinzugefügt, nachdem wir uns etwas länger in Isapolis aufgehalten haben, auch damit Thage das Erlebte richtig verarbeiten konnte, ziehen wir wieder aus und machen uns wieder auf den Weg durch den Aether, wo Retica mal wieder einen Schwächeanfall erleidet. Raki nutzt diese Gelegenheit um Thage wieder seine Bedenken über Retica zu äußern und ihr wissen zu lassen, dass er Retica eher als Hindernis betrachtet. Dies weckt hingegen eher Thages Misstrauen, da Raki offensichtlich versucht, dass er alleine mit Thage weiterreist und sie daher vermutet, dass er eigene Pläne verfolgt. Bevor die Lage aber ernsthaft eskaliert, hat Retica den Schwächeanfall überwunden und warnt uns vor ankommenden Majin, wo auch diesmal Luftmajin dabei sind, die uns auch noch aus der Luft attackieren können. Darüber hinaus ist auch ein Thiefler wieder einmal unterwegs, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Schätze vor uns zu erreichen. Wesentlich auffälliger ist hingegen die große Tür, womit nicht schwer zu erraten ist, dass sich ein größerer Majin in der Nähe befindet, dem wir natürlich wieder einmal beweisen müssen, dass wir es Wert sind, dass er sich persönlich mit uns beschäftigt. Aufgrund, dass es nur zwei enge Wege zur Tür gibt, wird dieser entsprechend auch nicht so einfach, da die Majin uns zweifellos in den Weg stellen werden. Können wir unsere Gruppe trotzdem effektiv einsetzen um die Hindernisse aus dem Weg zu räumen oder haben die Majin deswegen sogar eine Chance uns zu zeigen, dass sie uns doch überlegen sind?
  • #36 Bereits auf dem Weg zur großen Tür haben wir durchaus unsere Probleme, weil eine Sprite uns angreifen kann, ohne dass wir ernsthaft zurückschlagen können. Trotzdem kommen wir natürlich etwas voran und dann im weiteren Verlauf auch durchaus in der Lage zum Gegenangriff über zu gehen, dabei müssen wir allerdings wieder erleben, wie wir Vivian in diesen Kampf verlieren, welches uns durchaus ins Grübeln bringt, ob wir in Zukunft noch auf Vivian setzen sollten. Die restlichen, angeführt von Thage, versuchen trotz dieses Verlustes sich erneut gegen die Majin zu behaupten. Dabei ist allerdings diesmal auch Retica mit sich selbst beschäftigt, der erfolgreich von den Majin gereizt wird. Werden wir trotzdem in der Lage sein die Situation zu kontrollieren und zu erfahren, wer der sagenumwobene Amirhage wirklich ist, oder ist Vivian das Zeichen für die drohende Niederlage?
  • #37 Die Majin vor dem großen Tor haben wir alle gefangen genommen oder getötet. Dies sorgt dafür, dass nun Amirhage nach den rechten sieht. Dabei weiß dieser offenbar, dass Retica für Psychospielchen besonders anfällig sind, weswegen sich auch Amirhage persönlich darauf bezieht und offenbar Bezüge zu Reticas Familie herstellt, die ihn auch erfolgreich reizen, so dass selbst Thage droht, die Kontrolle über ihren Sklaven zu verlieren. Dabei wird auch zu gerne vergessen, dass Amirhage nicht alleine gekommen ist, sondern auch weitere Leibwächter mobilisiert hat, die ihn in diesen Kampf zur Seite stehen und uns sogar schnell attackieren um diese Angelegenheit schnell zu erledigen. Dabei kann auch Ares auch gleich beweisen, was sie drauf hat, die wir nämlich zugunsten von Vivian diesmal mit in den Kampf nehmen. Können wir Retica unter Kontrolle halten oder müssen wir erneut mit einem Mitglied unserer Gruppe leben, was nicht weiß was es tut?
  • #38 Mittlerweile haben wir uns bis zu Amirhage durchgekämpft und auch mehrere Majin aus dem Weg geräumt. Kurz vor dem offenen Areal, wird es allerdings langsam eng mit dem Platz, denn gleich mehrere Majin zwingen uns zum Kampf auf engsten Raum. Diese Situation gemeinsam mit Amirhages Anstachelung sorgt dafür, dass Retica vollkommen außer Kontrolle gerät und ungeahnten Größenwahn entwickelt, wo er sich im weiteren Verlauf sogar als Gott und Thage als Göttin an seiner Seite sieht. Trotzdem reagiert er natürlich nicht mehr darauf, was Thage oder Raki ihm befehlen, weswegen für Thage ganz besonders klar ist, dass der Kampf mit Amirhage schnell aufgenommen und zu einem erfolgreichen Ende geführt werden muss, bevor Retica endgültig außer Kontrolle gerät und seinen Bogen gegen seine vermeintlichen Freunde einsetzt. Was genau ist mit Retica geschehen und können wir die Wirkung wirklich rückgängig machen, wenn wir Amirhage so schnell wie möglich erledigen?
  • #39 Amirhage haben wir bezwungen, obwohl Retica eher mit anderen Sachen beschäftigt war. Nachdem wir die restlichen Majin mit Hilfe von Komori und Ares eingesammelt haben, gehen wir auch sicher, dass Amirhage sicher in unserem Buch landet. Nach den letzten Worten, die ebenfalls Retica betreffen, haben wir ihn gefangen. Der Moment wo Retica wieder er selbst wird und sich tatsächlich an nichts erinnern kann. Diese Verwandlung bestätigt Raki in seinen Befürchtungen. Als Raki Duphaston trifft, zeigt sich dieser deutlich informiert und weiß bereits darüber bescheid, was während des Kampfes gegen Amirhage geschehen ist und scheint auch sonst genau zu wissen, wie die Pläne von Raki lauten, da er ihn dazu antreibt Retica so schnell wie möglich aus dem Weg zu räumen um nicht seine eigenen Ziele aus den Augen zu verlieren. Allerdings ist das natürlich leichter gesagt als getan, schließlich darf Raki nicht riskieren sein eigenes Vertrauen von Thage zu missbrauchen, die widerum schützend vor Retica steht. In Isapolis bleibt den Leuten hingegen nicht verborgen, dass Retica im Moment erschöpft wird und offenbar eine schwere Zeit durchmacht. Können wir ihn mit unserem Aufenthalt wieder aufpäppeln oder müssen wir vielleicht bald wirklich uns entscheiden, ob wir ihn zurück lassen?
  • #40 Amirhage wurde bezwungen und Retica ist wieder bei Sinnen, nachdem wir auch die Majin soweit geopfert haben, reden wir mit Xavier und den anderen beiden, die wir vor den Majin gerettet haben um vielleicht auch neue Informationen zu erhalten. So erfahren wir auch erstmals den Namen von Elizabeths Freund und versuchen erneut zu erfahren, was eigentlich Shockburt hier in Besek verloren hat. Xavier dagegen ist dagegen nur von seiner Gruppe getrennt worden und versucht sie direkt wieder zu finden, ohne uns aber auch entsprechend was zu überlassen. Was wir damit genau anfangen können, versuchen wir daher auch direkt von Uzakori zu erfahren, der natürlich ebenso wie immer versucht uns seine Waren anzudrehen. Hat er für uns denn immer noch was nützliches oder können wir vielleicht doch zur Abwechslung etwas Geld in den Taschen behalten?
  • #41 Das Himmelsreich von Besek haben wir mittlerweile verlassen und begeben uns nach dem Aufenthalt in Isapolis nun in eine vollkommen neue Gegend. Bevor wir allerdings ein weiteres Reich betreten, haben wir in einem Tal zwischen diesen wirklich eine neue Begegnung. Genauer gesagt betrifft diese Retica, gerade als es ihm nicht besonders gut geht und sich sein Körper, auch durch die letzten Ereignisse, weigert sich wirklich zu bewegen, wird er plötzlich von einer jungen Priesterin angesprochen, die offenbar aufgrund seines Aussehens direkt darauf schließt, dass Retica kein vollständiger Mensch ist und daher, laut dem Kodex der Kirche von Valdia, ohne weitere Verhandlung sofort getötet werden soll. Natürlich lässt sich Retica nicht so einfach erledigen, erst recht nicht, als Thage dazu kommt, die eine sehr interessante Wirkung auf die Priesterin hat. Denn nicht nur scheint die Priesterin Thage zu kennen, sondern Thage scheint sie ebenfalls zu kennen und dadurch erfahren wir auch, dass es sich hier um Ashley handelt, die laut Iryth eine der möglichen Kandidatinnen für das nächste Papstamt ist. Thage hält natürlich auch nichts davon, dass Ashley im Namen ihrer Kirche einfach ihren Sklaven umbringen möchte. Allerdings rückt Ashley auch von dem Kodex der Kirche nicht ab, weswegen weitere Diskussionen keinen Sinn haben und Thage sie daher sie vor die Wahl stellt, wo sie erst mit einem Sieg in einem Kampf beweisen kann, dass Retica wirklich kein Mensch ist. Als man sich gegenüber steht, bemerkt allerdings auch Raki eine Merkwürdigkeit, weil er feststellt, dass Ashley ähnlich wie Thage riecht. Können wir erfahren, was das genau zu bedeuten hat oder haben wir sehr bald wirklich nur noch mit dem Kampf um unser eigenes Überleben zu tun?
  • #42 Mittlerweile hat sich ein Kampf gegen Ashley und ihrer Gruppe entwickelt und es ist uns auch gelungen, den ersten begleitenden Priester aus dem Weg zu räumen. Allerdings fangen damit unsere Probleme erst an, weil Glynne sowie auch Ashley uns den Weg abschneiden und damit tatsächlich verhindern, dass wir uns erst in Ruhe um die Priester- und Priesterinnen kümmern können. Zwar gelingt es uns wirklich verhältnismäßig problemlos Glynne aus dem Weg zu räumen, aber besonders Ashley beschafft uns eine sehr schwierige Zeit, weil wir auch einen vorzeitigen Tod, und damit auch vorzeitigem Ende des Kampfes, verhindern wollen. Dabei nutzt sie unseren Unwillen sie zu erledigen gnadenlos aus, indem sie Yuri verwirren lässt und wir damit einen unausweichlichen schmerzhaften Verlust erhalten, weil die anderen in der Zwischenzeit versuchen Ashley vorläufig zu entkommen. Diese Flucht scheint allerdings nicht wirklich von Erfolg gekrönt zu sein, denn obwohl sie durch Yuri eine Weile aufgehalten wird, gelingt es ihr trotzdem die Verfolgung wieder aufzunehmen und uns mit ihrer Magie zu treffen. Können wir Ashley wirklich noch entkommen, oder sind wir doch dazu gezwungen sie sofort zu erledigen?
  • #43 Durch Ashley haben wir mittlerweile wirklich mit mehreren Verlusten zu tun bekommen, weswegen am Ende nur noch Thage, Raki und Retica übrig geblieben ist. Glücklicherweise können wir als Thage gemeinsam mit Raki Ashley am Ende doch überwältigen. Damit zwingen wir Ashley auch zum Rückzug, allerdings warnt sie uns natürlich vor Retica, lässt uns allerdings dann doch ziehen. Nach dem Rückzug von Ashley, nutzt Retica jetzt aber auch die Gelegenheit um zu erklären, was ihn eigentlich antreibt. So sucht er beispielsweise das Eternal Poison aus Rache, weil er damit die Macht hätte, um seinen Vater zu töten, der sich für den Tod seiner Mutter verantwortlich zeichnet. Er weiß, dass sich dieser Majin in der tiefsten und dunkelsten Gegend von Besek aufhalten soll, was aber natürlich keine Garantie ist, um diesen auch zu finden. Zwar würde er sich auch mit dem Eternal Poison zufrieden geben, um damit diesen Majin direkt zu töten, allerdings würde die Erlangung davon, die Pläne von Thage durchkreuzen, weswegen auch Thage entsprechend ein Interesse daran hätte diesen Majin zu finden, um Retica aus dem Weg für ihre eigenen Ziele zu haben. Können wir in Isapolis vielleicht Hinweise über diesen Majin finden oder vielleicht die beiden geretteten danach fragen oder müssen wir wirklich auf eigene Faust diesen Ort auch weiterhin erkunden?
  • #44 Ashley haben wir dazu gezwungen, von Retica abzulassen und sich zurück zu ziehen. Nachdem Retica diese Gelegenheit genutzt hat um seine Aktionen zu erklären, steht uns der Weg zum dritten Reich von Besek offen. Für uns gibt es die Wahl ob wir auf den Pfad des Lichtes oder der Dunkelheit wandeln wollen. Aufgrund, weil Retica seinen Majin in der dunkelsten und bösen Gegend von Besek vermutet, ist es auch klar, dass wir uns auch in die Dunkelheit begeben. Dort warten nicht nur gänzlich unbekannte Majin auf uns, sondern wir erfahren durch Raki auch, dass das Reich der Dunkelheit nur von reinen Seelen durchstreift werden soll. Da wir als Thage sowieso teil der Dunkelheit sind, nehmen wir das Risiko, Retica mit an diesen Ort zu nehmen, durchaus auf uns. Als wir auch auf die ersten Majin treffen, scheinen diese ebenfalls deutlich gesprächiger zu sein. So versuchen sie uns wegzuschicken, weil das Ritual zur Wiederbelebung von Izel bevorstehen soll. Wie sich auch herausstellt, spielt Prinzessin Lenarshe bei diesem Vorhaben eine zentrale Rolle, weswegen Thage auch sofort dämmert, dass sie eigentlich doch nicht die Izel ist, von der immer gesprochen wurde. Um mehr über dieses Ritual zu erfahren, müssen wir aber sehr wahrscheinlich auch tiefer nach Besek vordringen. Können wir die Majin hier bezwingen und tiefer in die Dunkelheit kommen oder ist der Wunsch der Majin, uns vom Ritual fern zu halten, viel zu stark?
  • #45 Wir konnten in Erfahrung bringen, dass es ein Ritual zur Wiederbelebung von Izel geben soll und wir daher uns schon fragen, wer für diesen Schritt die Macht hat. Dabei haben wir hier im gegenwärtigen Kampf bereits mehr als genug zu tun, denn die Majin hier sind deutlich bösartiger und stärker als diejenigen, mit denen wir zuvor zu tun hatten. So finden wir uns auch sehr schnell umzingelt wider, wo wir durchaus Schläue einsetzen müssen um diese Situation zu lösen, wie auch um Verluste zu vermeiden. Leider gelingt es den Majin trotzdem uns in die Lage zu bringen, wo wir nicht mehr in der Lage sind Komori zu retten und daher absofort auf ihn verzichten müssen. Dabei machen uns auch diverse Statuseffekte zu schaffen, die beispielsweise dafür sorgen, dass der Großteil von Alexeis Angriffen absolut ins Leere laufen. Dazu stecken wir auch in einem Gebiet fest, wo es uns darüber hinaus auch unmöglich ist, die Majin irgendwie zu umzingeln, was die Lage damit ohnehin deutlich erschwert. Nachdem Thage mit ihrer starken Dunkelmagie endlich den Armatus aus dem Weg räumt, haben wir eine ernsthafte Gefahrenquelle weniger, mittlerweile muss sich Yuri aber gleich zwei Majin erwehren, die sie erfolgreich in die Ecke gedrängt haben. Können wir Yuri retten und damit einen weiteren Verlust verhindern oder bezahlen wir den Sieg über den Armatus teuer, der am Ende den ganzen Kampf zu unseren Ungunsten entscheidet?
  • #46 Zwar haben wir Komori in diesem Kampf verlieren, aber es ist uns zumindest gelungen die Majin, die uns umzingelt haben, aus dem Weg zu räumen und überwiegend selbst in unser Librum zu ziehen. So haben wir es neben zwei inaktiven Majin im Hintergrund aktuell nur mit einem Acrida Majin zu tun, der uns allerdings bei dem Kristall durchaus etwas zum Narren halten möchte, indem es sich so positioniert, dass wir es nicht sofort erreichen können. Allerdings erledigt sich das Problem fast von selbst, als sich der Majin einen folgenschweren Fehler erlaubt, welcher uns erlaubt diesen dann doch problemlos gefangen zu nehmen. Damit können wir uns entsprechend auch den letzten beiden Majin ohne weitere Verluste zuwenden, weswegen dieses Gefecht so gut wie gewonnen ist. Als wir nach Isapolis zurückkehren, hat Retica allerdings trotzdem wieder viel mit sich selbst zu tun, weswegen er ein bisschen hinter Thage und Raki hängt, so dass Duphaston die Gelegenheit nutzt um sich mit Retica einen besonders üblen Scherz zu erlauben, der ihn daran erinnern soll, dass niemand in Besek vertrauenswürdig ist. So offenbart Duphaston Retica gegenüber Rakis wahre Motive, die dafür sorgen sollen, Thage zur Zeremonie der Wiedergeburt zu bringen und sie zur Not zu töten, falls sie zu spät kommt und damit für den silbernen Wolf wertlos wird. Spricht Duphaston wirklich die Wahrheit und Thage droht große Gefahr von Raki oder versucht er nur erfolgreich das gegenseitige Misstrauen noch zu vergrößern, so dass sich am Ende doch eher miteinander beschäftigen und sich damit offen gegen Thage stellen?
  • #47 Den ersten Kampf im Reich der Dunkelheit haben wir überstanden und haben uns zurück nach Isapolis geschleppt, da wir dort doch mehr Probleme hatten, als wir ursprünglich erwarteten. Dennoch ist es uns gelungen ein paar Majin gefangen zu nehmen, wo wir natürlich im Traviata House mal schauen, ob wir mittlerweile ältere Majin jetzt doch mal Archaya oder dem Kessel Camellia überlassen können. Mit diesen Verdiensten wollen wir besonders bei Uzakori wieder ein paar neue Ausrüstungsgegenstände für unsere Gruppe erwerben und können auch sogar Leute finden, die sich über neue Waffen und Rüstungen sogar freuen würden. Aber auch im Twilight's Rest gibt es wieder was neues und zwar haben wir mit Shanglon einen weiteren verirrten Reisenden gefunden. Zuvor erzählen wir allerdings Elizabeth, was wir über Maximilian Izdoul wissen, was sie tatsächlich beeindruckt und sie dazu bewegt, diesen Ort zu verlassen und uns ein Geschenk zu hinterlassen. Dabei ist die Wahrheit über Maximilian genauso mysteriös wie die Anwesenheit von Elizabeth an diesem Ort. Wird Besek auf dieses Rätsel Antworten liefern, aber müssen wir die Antwort auf unsere Fragen wirklich selbst herausfinden?
  • #48 Nachdem wir uns in Isapolis erholt haben, rücken wir erneut wieder ins Dunkelreich aus, wo wir diesmal natürlich uns auch deutlich besser schlagen möchten. Wir geraten auch direkt in einen Kampf, wo tatsächlich ganze 11 Majin auf uns warten, mit den Zerda Bogenschützen lernen wir auch zwei neue Majin kennen, worauf sich natürlich besonders unser Librum freut. Bevor wir den Kampf allerdings angehen, wissen wir zwar, dass wir mit Stein ein neues Mitglied mit in den Kampf nehmen, sind uns allerdings nicht wirklich einig darüber, ob wir lieber Alexei oder Komori mit in den Kampf nehmen möchten. Nach einer Gedenkpause entscheiden wir uns aber doch dazu, dass wir auf die pure Kraft von Alexei nicht verzichten können. So stürzen wir uns entsprechend ohne Komori in den Kampf und müssen auch entdecken, dass einer der Majin ein Thiefler ist, der wieder einmal Interesse daran hat den Inhalt der Truhen vor der Nase weg zu klauen. Schnell wird allerdings wohl auch klar, dass wir diesen Thiefler bei diesem Vorhaben gar nicht aufhalten können, da sich uns bereits einer der Flugmajin in den Weg stellt. Dabei haben wir eigentlich schon wieder genug mit uns selbst zu tun, während Thage beginnt, ebenfalls die Magie in der Luft zu spüren, die ihr hingegen mehr Kraft zu geben scheint, sind Raki und Retica wieder einmal in Diskussionen verwickelt, unter anderem versucht Retica heraus zu finden, wieso sich Raki eigentlich gegen die anderen Majin stellt, wo es eigentlich als Majin selbst im Interesse sein sollte, dass Izel wiedergeboren wird. Aber haben wir eigentlich wirklich Zeit für solche Spirenzchen oder sollten wir vielleicht nicht doch zusehen uns erfolgreich gegen die Majin zu verteidigen um diesen Kampf zu überleben?
  • #49 Dem Thiefler ist es gelungen uns die Truhe vor uns zu schnappen und entsprechend den Inhalt zu entführen. Diesen Thiefler für diese Tat zu bestrafen ist allerdings keine besonders einfache Aufgabe, denn die anderen Majin, vor allem die Velox Majin sorgen durchaus für eine schwere Zeit und nehmen uns mit ihren Blutpfeilen ziemlich unter Beschuss. Dazu kommt auch, dass Retica ebenfalls wieder die Kontrolle über sich verliert und daher auch nicht genau weiß, was er eigentlich tut. Thage ist zwar bei klaren Verstand, die Situation scheint sie aber auch etwas zu überfordern, denn die Velox Majin sind nicht wirklich zu fassen, weil sie sich nicht so verhalten, wie es notwendig wäre. Und dann haben wir auch noch das Problem mit einem Caer Lumen der bereits als Verstärkung anrückt. Können wir die beiden Velox gefangen nehmen und diese schwierige Situation lösen oder erweisen sie sich als unüberwindbare Hürde?
  • #50 Die Velox haben uns wirklich vor schwere Probleme gestellt, wodurch wir Ares leider viel zu schnell verloren haben. Ohne ihr Schwert, war es daher bisher für uns auch nicht möglich, einen dieser Bogenschützen gefangen zu nehmen, dazu verlor auh Retica erneut wieder einmal seine Selbstbeherrschung, die für uns aber glücklicherweise folgenlos bleibt. Eigentlich wollten wir uns auch den letzten beiden Feinden zuwenden, allerdings hat der letzte verbliebende Caer Lumen demonstriert, dass dieser durchaus ein wichtiges Ziel darstellt, schließlich gelingt es ihm den bereits gefangen geglaubten Chiroptera wieder zu befreien, weswegen wir daher urplötzlich auch Feinde in unserem Rücken haben. Können wir diesen Überraschungsangriff schnell wieder beenden oder läutet er unsere Niederlage ein?
  • #51 Mittlerweile haben wir Retica erzählt, dass es unser ultimatives Ziel ist die Welt zu zerstören. Retica ließen wir daraufhin ziemlich geschockt zurück, wir sind dagegen unbeeindruckt zurück nach Isapolis gegangen, weil wir schließlich genau wissen, was wir wollen. In Isapolis versucht derweil Duphaston zu ergründen, wieso wir uns als Person der Dunkelheit nicht dem Licht angezogen fühlen und stattdessen im Dunkelreich aktiv sind, ungewiss über unsere wahren Absichten. Wir vertreiben uns die Zeit aber auch mit unseren Gästen im Twilight Rest, so ist Shanglon mitlerweile wieder voller Tatendrang im Bezug auf seine Drachenjagd sondern wir haben mit Fungus sogar noch einen ganz anderen harmlosen Genossen aus den Klauen der Majin befreien können. Dieser ist auch wirklich total schüchtern und sehr verängist, weswegen er sich natürlich auch auf schnellstem Wege aus Besek verschwinden will, allerdings nicht ohne vorher uns ein paar Schuhe zu hinterlassen, die wir besonders bei Alexei an den richtigen Platz sehen. Aber natürlich haben wir es nicht nur mit Menschen zu tun, sondern wir müssen auch unsere ganzen Majin loswerden, auch wenn wir vor allem die Velox nicht geschnappt haben, ist es uns trotzdem gelungen diverse Majin gefangen zu nehmen, die wir nun entweder Archaya überlassen oder in den Kessel stecken. Für das erhaltene Geld geht es natürlich wieder zu Uzakori. Werden wir unser Geld dort sinnvoll reinvestieren können, womit zukünftige Gefechte mit den Majin einfacher werden, oder hat selbst der weise Koona nichts mehr vernünftiges für uns?
  • #52 Die gefährlichen Velox haben wir überstanden und haben uns daher in Isapolis von diesem schwierigen Kampf erholt. Aber in Besek wartet natürlich nur die nächste Herausforderung, als wir Isapolis wieder verlassen. Diesmal haben wir es zwar mit weniger Majin zu tun, aber nach unseren ersten Schritten stellen wir schon fest, dass es nicht umbedingt leichter wird, als wir uns gleich dreien Armati gegenüber stehen. Nur dank Thages Dunkelmagie, können wir diese Gefahr ziemlich effektiv bannen, müssen dafür leider zusehen, wie ein Thiefler eine Truhe wegschnappt und dessen Inhalt entwendet. Dazu müssen wir bei den Lapis Sylph ebenfalls vorsichtiger zu Werke gehen, denn offenbar scheint es einen Majin Meister in der Nähe zu geben, wobei es sich vielleicht tatsächlich um denjenigen handelt, weswegen Retica nach Besek aufgebrochen ist. Um diesen Majin allerdings an zu locken, müssen wir beide Lapis Sylph gefangen nehmen und müssen daher absolut sichergehen, dass unsere Angriffe nicht zu schwach ausfallen. Können wir diesen Kampf weiterhin unter Kontrolle halten oder ist die Gefangennahme das eigentlich wirkliche Problem?
  • #53 Durch die Armati wurden wir ziemlich unter Druck gesetzt und mussten darüber hinaus auch mit ansehen wie ein Thiefler eine der Truhen geklaut hat. Trotzdem haben wir es geschafft die Armati bis auf eine Ausnahme zu erledigen und auch der Thiefler musste seinen Raub mit einer Gefangennahme bezahlen, auch wenn wir diese noch nicht vollzogen haben. Da es uns aber auch gelingt direkt den zweiten Lapis Sylph entsprechend so zu verletzen, dass wir ihn später gefangen nehmen können, sind wir entsprchend auch in der Lage zu verhindern, dass ein Majin wieder befreit werden kann. Somit können wir uns auch endlich um die letzten beiden Majin kümmern, den bisher vollkommen unbekannten Scytodidas. Allerdings rücken wir ziemlich nahe heran, bevor sich eine dieser Spinnenelfen auf uns reagiert und die Stärke demonstriert, die uns durchaus starke Verletzungen verursachen. Können wir diese beiden Majin unserer Sammlung hinzufügen und anschließend den Anführer dieser Majin herlocken oder sind die letzten Gegner hier wirklich die schwersten?
  • #54 Obwohl uns die Armati ordentlich vor Probleme gestellt haben und auch die Scytodidas ordentlich Widerstand leisteten, haben wir doch ihren Meister hergelockt, der sich als Doom Shade vorstellt. Bei dem Anblick dämmert es Retica auch sofort, dass es sich um den Majin handelt, den er sucht. Es handelt sich wirklich um seinen Vater der für den Tod seiner Mutter verantwortlich ist. Ein Tod den er rächen möchte und weswegen er sich auf den Weg nach Besek gemacht hat. Aber natürlich ist auch Doom Shade nicht alleine gekommen, sondern hat mehrere Majin dabei, die uns natürlich erledigen wollen, bevor Ihr Meister überhaupt in Bedrängnis gerät. Dabei ist Retica natürlich vor allem vom Rachegedanken besessen, der schnell erneut außer Kontrolle gerät. Währenddessen stellt sich auch heraus, dass Doom Shade eine besonders starke Aura besitzt, die nur mit der Hilfe von Amirhage gebrochen werden kann, weswegen wir ohnehin nur mit reduzierter Anzahl in diesen Kampf gehen können. Sind wir auch zu fünft stark genug um die Begleiter von Doom Shade aus dem Weg zu räumen und deren Meister zu stellen?
  • #55 Von einem der Heefler wurden wir böse überrascht, als dieser einen anderen Majin erledigte und damit verhinderte, dass wir diesen richtig gefangen nehmen konnten. Dies ist für uns in sofern lehrreich, dass wir in Zukunft die Majin voneinander isolieren wollen oder alternativ diese auch schnellstmöglichst wirklich gefangen nehmen. Auch wenn der Heefler damit verhindert hat, dass eine Scytodida in unserem Librum landet, so kann sich dieser Heefler nicht vor der eigenen Gefangennahme retten, die wir vollziehen, nachdem wir auch den Aquamote unter Kontrolle haben. Dabei versucht Retica währenddessen von Doom Shade mehr über seine Mutter zu erfahren. Wie Thage und Raki mittlerweile vermuten, handelt es sich zwar um Doom Shade, allerdings zugleich nicht um denjenigen, den Retica ursprünglich suchte. Um Doom Shade aber auch mehr befragen zu können und auch um ihn Gefangen zu nehmen, drängt aber auch langsam die Zeit, weswegen Thage das Librum bereit hält um Amirhage zu rufen, der in der Lage sein soll, die Aura von Doom Shade zu brechen. Hat dieser Majin wirklich die Macht dazu und können wir diese für unseren eigenen Vorteil nutzen oder lacht uns Doom Shade in der Folge über die Wirkungslosigkeit unserer Angriffe einfach aus?
  • #56 Im Kampf gegen die Majin haben wir mittlerweile wieder die Oberhand gewonnen und sind dabei den letzten Begleiter von Doom Shade auszuschalten. Dabei wehrt sich die Scytodida durchaus nach Kräften, bleibt am Ende aber doch chancenlos und wird in unser Librum eingezogen. Damit können wir uns entsprechend endlich Doom Shade richtig zuwenden, der sich nach dem Verschwinden von Amirhage wieder aus dem Kampf rausgehalten hat. Jetzt lassen wir ihm hingegen keine andere Wahl, da wir ihn nun mit allen Mitteln angreifen um ihn bald gefangen nehmen zu können. Allerdings sind nur wenige unserer Angriffe wirklich in der Lage Doom Shade wirklich stark zu verletzen, weswegen wir etwas Geduld benötigen, um ihn stark genug zu verletzen um eine versuchte Gefangenschaft zu wagen. Dabei haben wir zwar Glück, dass sich unser Gegner bereits bei Amirhage größtenteils mit seiner Magie verausgabt hat, haben allerdings Pech, als er sich doch in eine Ecke zurückzieht, womit eine Gefangennahme unmöglich wäre. Leider spielt das keine Rolle als Raki einen Angriffsbefehl von Thage missversteht und Doom Shade damit ausversehen tötet. Vor seinem Tod offenbart dieser allerdings, dass Retica seine Reise bis hierher vollkommen umsonst getätigt hat, da sein wirklicher Vater bereits seit längerem aus dem Weg geräumt und damit ausgelöscht wurde. Dazu scheint Raki auch zu beobachten, dass Thage durch den Einfluss von Retica ebenfalls auf die absurdesten Ideen kommt. So stellt sie Raki erst die Frage nach den Mischlingen und weshalb es sie gibt, nur um sich hinterher auszumalen, dass ihr wahres Ziel nicht die Zerstörung der Welt, sondern eine Neuordnung dieser ist. Wo Menschen die Dunkelheit kontrollieren und Majin einfach als natürliche Nahrungsquelle dieser gelten. Ist Thage wirklich wahnsinnig geworden und Raki hat vollkommen die Kontrolle über sie verloren oder sind das auch einfach nur Nebenwirkungen der Begegnung mit Doom Shade, die offenbar neben Retica auch Thage durchaus fragend und leicht ratlos zurückließ?
  • #57 Doom Shade wurde ausversehen getötet, Retica sieht seine Reise nach Besek als absolut sinnlos an und Thage ist offenbar leicht verrückt geworden und will die Welt mit dem Eternal Poison nach ihrer verrückten Vorstellung neu formen. Trotzdem ist es Raki gelungen beide zurück nach Isapolis zu bringen um an diesem Ort, fernab von den Majin, wieder zur Ruhe zu kommen. Bei Archaya werfen wir daher mehrere unserer gefangenen Majin in den Kessel Camellia um uns an den Schreien zu erfreuen, die uns hoffentlicht ebenfalls wieder etwas im Kopf aufklären. Als wir unser Librum entsprechend um diese Majin erleichtert haben, sprechen wir nicht nur mit Parjava, die wir neu gerettet haben, sondern auch mit Shanglon, die wir allerdings auch beide endgültig verabschieden. Dabei hätte Parjava laut eigener Aussage sogar noch einen Wunsch erfüllt, allerdings ist Thage in sofern wunschlos glücklich, dass offenbar nur das Eternal Poison in der Lage wäre ihren Wunsch zu erfüllen, was entsprechend doch nicht so wirklich die gedachte Ablenkung ist. Auch als wir zu Uzakori gehen, stellen wir uns durchaus die Frage, wie die Welt wohl aussehen würde, wenn auch Koonas die Majin essen würden. Werden wir dieser Überlegung weiter nachhängen oder bringt uns die große Auswahl an Ausrüstungsgegenständen wirklich endgültig auf andere Gedanken?
  • #58 Nachdem wir uns in Isapolis nach dem Tode von Doom Shade ausgeruht haben und auch unsere Gedanken geordnet haben, rücken wir erneut in die Dunkelheit aus, da wir hier bereits viele Majin getötet und aus dem Weg geräumt haben, steht uns der Weg entsprechend zu einem komplett neuen Gebiet innerhalb dieses Reiches offen. Kurz bevor wir dieses Gebiet allerdings erreichen, verhält sich Retica wieder einmal sehr merkwürdig und scheint auch wieder die Kontrolle über sich zu verlieren. Diesmal ist es jedoch anders und er wird wirklich von einem fremden Majin besetzt. Thage und Raki ist schon schnell klar, dass der Herrscher der Dunkelheit persönlich dafür sorgen will, dass wir nicht zu ihm kommen, weil wir es natürlich wie üblich bereuen würden. Aber natürlich lassen wir uns davon nicht verschrecken und freuen uns eigentlich noch mehr diesen Majin sein großes Maul zu stopfen, gerade weil wir damit um so mehr demonstrieren würden, dass wir als Thage die einzig wahre Herrscherin der Dunkelheit wären. Auch wenn sich Retica an nichts erinnert, als sein Geist wieder freigelassen wird, gehen wir trotzdem voller Vorfreude in diesen Kampf, wo sich zuvor allerdings natürlich erst mehrere Majin uns in den Weg stellen, unter anderem auch gleich drei Zerdas, wo wir natürlich um so mehr daran interessiert sind, diese unserem Librum endlich mal richtig hinzuzufügen. Aber nicht zuletzt durch denen, erwartet uns kein einfacher Kampf, auch die Scytodidas sind wieder dabei und auch durchaus gefürchtet für ihre gefährlichen Doppelschwertangriffe. Glücklicherweise haben wir es aber auch nicht mit zu vielen Gegnern auf einmal zu tun, weswegen die Lage durchaus übersichtlich bleibt und man auch etwas aggressiver vorgehen kann. Diese Taktik zeigt aber auch schnell ihre Schattenseiten als ein Zerda kurzerhand Stein mit zwei gezielten Schüssen aus seiner Armbrust erledigt und wir diesen Magier erneut verlieren, bevor dieser so richtig sein Potenzial zeigen kann. Können wir diesen Rückschlag wegstecken und um so verbissener gegen die Majin kämpfen oder haben wir unsere Gegner schlicht und ergreifend unterschätzt?
  • #59 Obwohl wir Stein verloren haben, ist es uns trotzdem soweit gelungen den Kampf aufrecht zu erhalten und Druck auf die Majin auszuüben. Dabei töteten wir ausversehen sogar Majin, die unseren Angriffen nicht mehr gewachsen waren. Die Schlacht ist aber natürlich noch nicht entschieden, denn der nächste Zerda befindet sich bereits mit uns in einem Gefecht und wird kurz darauf so von einem Chiroptera unterstützt, dass wir nicht mehr in der Lage sind einer von ihnen zu umzingeln oder überhaupt in deren Rücken zu gelangen. Bevor wir allerdings andere taktische Varianten in Erwägung ziehen müssen, eine von denen hätte einen kleinen Rückzug beinhaltet, machen die Majin den entscheidenen Fehler der uns den Weg eröffnet und damit den Chiroptera kurzerhand umzingeln und zur Aufgabe zwingen können. Dem Zerda gelingt allerdings in so weit schwer verletzt die Flucht, dass sich dieser in den Schutz der verbliebenden Scytodida begibt. Für uns diesmal entsprechend wirklich der Anlass, uns ein bisschen zurück zu ziehen um den Zerda wieder aus seinem Schutz heraus zu locken. Während sich Raki und Thage bereits Gedanken um den nächsten Kampf machen, dessen Ergebnis ohnehin laut eigener Aussage bereits längst feststeht, nutzt stattdessen der andere Zerda genau diese Unachtsamkeit von Thage um vorzurücken und jetzt auch in den Kampf einzugreifen. Hat dieser Zerda wirklich allen Grund so siegessicher zu sein, oder hat er sich damit nur als nächster Kandidat beworben, der in unserem Librum landet?
  • #60 Die Majin haben wir bezwungen und haben damit den Herrscher dieses Reiches endgültig angelockt. King Bellion tritt uns damit endgültig persönlich gegenüber und will uns damit auch persönlich auslöschen. Wir sind dagegen aus einem anderen Grund hier und zwar steht King Bellion nicht nur in unserem Weg und blockiert die nächste Tür, sondern wir wollen den Herrscher der Dunkelheit natürlich auch stürzen um selbst seine Macht zu übernehmen. Aber bevor wir das tun, müssen wir natürlich auch die Leibgarde aus dem Weg räumen, die aus acht weiteren Majin bestehen, die sich in Form von zwei Scytodidas sogar hinter uns positioniert haben. Als wir uns für eine von denen für unseren ersten Angriff entscheiden, werden wir durchaus davon überrascht, dass sich auch die Aquamotes direkt neben King Bellion in unsere Richtung bewegen. Dabei versucht Bellion nicht nur uns und vor allem Retica mit seinem Gerede zu beeinflussen, sondern wir sind natürlich auch am überlegen, wie wir die Aura brechen können, die diesen Herrscher umgibt. Haben die Majin für diesen Kampf vollkommen neue Taktiken entwickelt und versuchen uns daher frühzeitig mit voller Schlagkraft anzugreifen oder folgt dies einem ganz anderen Muster?
  • #61 Aufgrund, weil wir den Majin ein bisschen in die Falle gelaufen sind, mussten wir nicht nur zusehen, wie sich die Majin gegenseitig befreit haben, sondern wie mir mit Ares eine starke Kämpferin verloren haben. Durch die Befreiungsaktionen der Aquamote, mussten wir sie erneut gefangen nehmen, dabei starb allerdings der Aquamote, den wir zuvor bereits unter Kontrolle hatten. Nun stehen wir rund um den letzten Aquamote herum, der uns jetzt auch lange genug geärgert hat und daher endgültig in unserer Gefangenschaft landet. Aufgrund, dass King Bellions Aura nach wie vor unangetastet blieb, entschließen wir uns bei der Planung unserer nächsten Schritte dazu, dass sich Yuri freiwillig alleine diesem König gegenüber tritt, um mit einem starken Lichtangriff die Aura zu brechen. Die anderen, angeführt von Thage und Raki, kümmern sich hingegen erst um den Zerda, der natürlich wieder es darauf abgesehen hat blutende Wunden mit seiner Armbrust zu erzeugen. Kann Yuri auf ihrer alleinigen Mission wirklich Erfolg haben und die Aura brechen, oder hätte die junge ehemalige Priesterin doch nicht behautpten sollen, dass sie diese Aufgabe alleine schafft?
  • #62 Yuri hat es geschafft die Aura von Bellion zu brechen und konnte sich auch wieder in Sicherheit begeben. Anschließend hat sie sich den anderen bei der Eliminierung der letzten Majin angeschlossen. Jetzt ist nur noch eine Zerda übrig geblieben, die verzweifelt versucht sich ganz alleine gegen uns zu stellen und uns alleine zu stoppen. Natürlich enden diese Versuche erst, als sie eingekesselt wird und am Ende doch nur noch darauf warten kann, dass sie von uns gefangen genommen wird. Nachdem dieses erledigt ist, erhält King Bellion endlich unsere wohlverdiente volle Aufmerksamkeit, die bedeutet, das wir ihn mit allem attackieren, was uns zur Verfügung steht um diesen Herrscher der Dunkelheit gefangen zu nehmen, schließlich würde dieses nicht nur die Macht von Thage demonstrieren, sondern er wäre eine ganz besondere Trophäe in unserer Sammlung. Aber natürlich wird sich King Bellion nicht freiwillig ergeben, können wir gemeinsam ihn zur Aufgabe zwingen ohne ihn zu töten oder sollten wir am Ende froh sein, gegen diesen Majin überlebt zu haben?
  • #63 King Bellion wurde, wie schon zuvor Doom Shade, leider getötet. Damit haben wir zwar den Weg zum Thron des Gottes freigemacht, konnten aber leider nicht wie gewünscht die Macht von Thage über die Dunkelheit demonstrieren. Da King Bellion eben nicht in unser Librum gezogen wurde. Aber die Situation ist entsprechend so wie sie ist, zumindest konnte Thage anschließend ihre Macht über Raki, wie auch Retica beweisen, indem sie beiden mitteilte, dass sie von Anfang an von Rakis Plan wusste und ihn kurzerhand für ihre eigenen Zwecke ausgenutzt hat. Mit der Androhung, dass Raki selbst ins Librum gezogen wird, ließ sich der Majin überzeugen, weiterhin an Thage Seite zu sein, um damit Augenzeuge vom Ende von allem zu werden. Bevor wir durch diese Tür hinter Bellion treten, kehren wir aber vorher noch einmal nach Isapolis zurück, um uns für das unbekannte zu rüsten. So opfern und verkaufen wir nicht nur die restlichen Majin in unserem Besitz, sondern wir kaufen allerlei Waffen, Rüstungs- und Ausrüstungsgegenstände, die wir im Unbekannten als absolut hilfreich und sogar als wichtig erachten. Dafür bekamen wir von Archaya auch viel Geld ausgezahlt. Können wir wirklich alles kaufen, was wir benötigen und uns damit optimal vorbereiten oder kann auch Uzakori tatsächlich nicht all unsere Wünsche erfüllen?
  • #64 Das Tor hinter King Bellion hat sich geöffnet und nachdem wir uns in Isapolis wieder ausgeruht haben, gehen wir endlich durch dieses Tor hindurch um endlich den Ort zu erreichen, der der Zweck unserer Reise ist. Was sich hinter diesem Tor verbirgt ist allerdings selbst für Thage eine Überraschung. Gerade weil ihr der Zielpunkt wohlbekannt ist und während mit Raki nach den Gründen für diesen Ort gesucht werden, stllen wir fest, dass wir nicht alleine an diesem Ort sind und diesmal tatsächlich kein Majin auf uns wartet. Plötzlich stehen wir Valdus, dem König von Valdia, gegenüber, der, wie sich herausstellt auch tatsächlich die ganzen Fäden zieht. Dabei ist es auch wirklich sein Plan seine Tochter, Lenarshe, zu opfern um sie als Wirt für die Majin Göttin Izel bereit zu stellen. Schließlich erhofft sich Valdus dadurch die Gunst von Izel, mit dessen göttlichen Kräften er nicht weniger als die ganze Welt beherrschen möchte. Natürlich haben wir selbst ganz eigene Ziele, nicht nur wollen wir selbst die Macht über die Welt, um sie zu zerstören und neu zu erschaffen, sondern wir sind auch wegen des Eternal Poisons hier, wofür der König im Weg ist. Da wir uns durch seine Einschüchterungsversuche nicht beeinflussen lassen, verwandelt er sich kurzerhand in eine sehr eigenartige Monstrosität, die laut eigener Aussage weder Mensch noch Majin ist. Trotzdem scheint er der Herr über alle Majin zu sein, denn diese versammeln sich sofort um ihn herum und wollen uns entsprechend aufhalten. Können wir unsere Überlegenheit erneut demonstrieren oder ist Valdus viel mächtiger als wir es uns bis zum jetztigen Zeitpunkt hätten vorstellen können?
  • #65 Mittlerweile haben wir erfahren, dass König Valdus hinter allem steckt, was Besek und das ganze Ritual rund um Izel betrifft. Aufgrund, dass wir das Eternal Poison erlangen möchten, ziehen wir natürlich in den Kampf und haben entsprechend Ares, Yuri und Alexei zu unserer Unterstützung, während Stein viel mehr damit beschäftigt ist, weitere Kampferfahrung zu sammeln. Obwohl es uns durchaus schon gelungen ist mehrere Majin in die Gefangenschaft zu zwingen, wird Valdus natürlich nicht müde, uns von seiner überlegenheit, als Herrscher über die Menschen und Majin gleichermaßen, zu erzählen, die er auch sehr bald tatsächlich auch demonstrieren möchte, als wir uns einfach mal zu nah an ihn heran wagen. Aber auch wenn er mit Sacraspire einen sehr mächtigen Zauber spricht, kann er mit einem Zauberspruch dann doch nicht dafür sorgen, dass er gleich einen Gegner weniger hat. Wir versuchen allerdings uns nicht sofort provozieren zu lassen, sondern wollen zuvor die anderen Majin erreichen und besiegen, um sicher zu gehen, dass wir die maximale Erfahrung in diesem Kampf schöpfen können. Dabei sind die restlichen Majin zwar alle zusammen, aber dadurch trotzdem nicht leicht zu umzingeln und damit auch gefangen zu nehmen. Allerdings deutet es schnell daraufhin, dass Valdus ziemlich bald alleine in den Kampf gegen uns ziehen muss. Können wir diesen Kampf bereits frühzeitig für uns entscheiden oder ist diese angebliche Sicherheit absolut trügerisch?
  • #66 Mittlerweile blieb von Valdus' Begleitung nur noch ein Majin übrig. Und der ist nur noch am Leben, weil sich dieser in unmittelbarer Umgebung zu seinem Herren befinden. Aber da wir nicht länger mit unserem Angriff auf Valdus selbst zögern und daher Thage ihren stärksten Angriff benutzt um endlich die Aura von dem Herrscher von Besek und Valdia gleichermaßen zu zerstören. Dies sorgt nicht nur dafür, dass Valdus selbst absofort für alle Angriffe verwundbar ist, sondern dass sich auch der Garuda in die Offensive bewegt und feststellt, dass er aktiver werden muss um Valdus zu schützen. Aufgrund unserer Unachtsamkeit kann er dies auch sofort nutzen um Retica zu erledigen und Valdus entsprechend einen wichtigen Dienst erweisen. Dieser Verlust macht aber unsere Entschlossenheit nur um so stärker, weswegen der Garuda die ganze Magie von Thage abbekommt, während Alexei, Raki und Ares gemeinsam Valdus mit heftigen Angriffen treffen. Kann sich der König wirklich alleine gegen uns behaupten oder hat seine Herrschaft ein Ende und wir enthüllen endlich die Macht des Eternal Poison und können als Thage die Welt zerstören?
  • #67 Prinzessin Lenarshe wurde entführt und der König hat sich an alle Leute gewandt und sie dazu aufgerufen sie zu retten. Auch wenn wir wissen, dass diese Proklamation ohne Zustimmung des Rates geäußert wurde, sehen wir es nicht nur als Anführer der Ritter als unsere Pflicht an, die Prinzessin zu retten. Sondern vor allem treibt uns die Liebe zu diesem Schritt, schließlich handelt es sich bei der Prinzessin auch um unsere Verlobte, weswegen wir kurzerhand alle Hebel in Bewegung setzen und nicht mehr untätig auf gute Nachrichten warten. Dabei gehen wir zuerst alleine los, werden allerdings doch noch von unserem Freund Logue eingeholt, der uns viel mehr davon überzeugen möchte, dass wir gar nicht erst diesen Rettungsversuch unternehmen, ohne dass wir offizielle Genehmigung vom regierenden Rat erhalten. Allerdings steht unser Entschluss bereits fest, der auch um so mehr manifestiert wird, als an den Toren zum Schloss Duphaston auftaucht, der uns ein Librum übergibt, damit wir erfolgreich gegen die Majin kämpfen können. Dementsprechend brechen wir gemeinsam mit Logue auf, der sich auch aus der Loyalität heraus anschließt. Wir werden aber auch noch von Marie und Levatte verfolgt, die uns wohl beim verlassen von Valdia beobachtet haben und wohl ebenfalls bei der Rettung der Prinzessin mithelfen wollen, keine Frage, dass unsere Gruppe schnell die Aufmerksamkeit der Majin erregt. Da Marie und Levatte kaum Kampferfahrung haben, liegt es vor allem an den erfahrenden Kriegern sie in diesem Kampf zu führen. Sie die beiden Nachzügler unsere Schwachstelle oder sind die Majin hier dankbare Gegner um sich langsam wieder den Gefahren anzupassen?
  • #68 Mittlerweile ist es uns durchaus gelungen die ersten Majin gefangen zu nehmen und wir widmen uns daher entsprechend der nächsten Gruppe, die sich allerdings nicht zu früh zu einer Aktion hinreißen lässt. Sondern erst dann reagiert, wenn wir uns soweit angenährt haben, dass sich gleich mehrere Majin bewegen und die auch sofort versuchen uns zu umzingeln. Zwar können wir das verhindern und im Gegenzug direkt zwei weitere Majin gefangen nehmen, allerdings schafft es der letzte Majin aus dieser Gruppe eine kleine Unachtmerksamkeit zunutze zu machen und ist damit auch in der Lage Levatte schwer zu verletzen. Können wir diesen Fehler wieder korrigieren und Levatte retten oder müssen wir bereits bei unserer ersten Begegnung mit Majin einen schwerwiegenden Verlust ertragen, der unser ganzes Vorhaben, hier in Besek die Prinzessin retten zu wollen, in totale Frage stellt?
  • #69 In unserem ersten Gefecht mit Majin, haben wir eine Überlebende gefunden, die von den Wesen hierher aus Valdia verschleppt wurde. Sie ist zwar durch die Ereignisse etwas verstört, stellt sich aber trotzdem als Mana vor, wobei wir eigentlich gar nicht wissen, was wir mit dieser anfangen können, schließlich befinden wir uns wirklich fernab jeglicher Zivilisation. Wie es der Zufall so will, begegnen wir einem merkwürdigen kleinen, mit Fell überzogenem, Bären, der allerdings für uns etwas merkwürdig redet. Interessanter ist es daher, dass dieses Fellknäul von Duphaston begleitet wird, der uns mitteilt, dass es innerhalb von Besek wirklich einen sicheren Ort in Form seiner Stadt namens Isapolis gibt. Eine Stadt, die entsprechend auch als Flucht- und Ausruhmöglichkeit dient , Duphaston lädt uns auch direkt dorthin ein, was wir natürlich auch nicht ablehnen können und lassen uns daher auch die Stadt zeigen. Da durch erfahren wir auch, dass sich wohl auch andere Leute auf den Weg nach Besek machen und sich als Söldner zur Verfügung stellen. Allerdings scheinen diese Söldner zum einen im Moment ohnehin nicht da zu sein und zum anderen wollen wir uns auch ohnehin erst einmal alleine durch Besek schlagen. Trotzdem sehen wir uns diesen Ort genaustens an und stellen auch unsere gefangenen Majin im Traviata Haus zur Verfügung, um da durch auch etwas Geld zu verdienen, was wir benötigen um auch bessere Ausrüstung für die kommenden Gefahren zu finanzieren. Zuvor wollen wir aber natürlich auch mit Mana sprechen um genau zu erfahren, was diese eigentlich alleine an diesen gefährlichen Ort verschlagen hat. Werden wir was interessantes von ihr erfahren oder steht sie eigentlich doch noch viel zu sehr unter Schock, so dass sie uns gar nichts sagen kann?
  • #70 Als wir die Einladung von Duphaston akzeptierten, haben wir Isapolis kennen gelernt und haben diesen Ort auch entsprechend genutzt um sich entsprechend für unsere Weiterreise auszuruhen. Bevor wir diese in Angriff nehmen können, werden wir allerdings erneut von Duphaston angesprochen, der uns einen hilfreichen Tipp darüber gibt, wie man die großen und damit auch gefährlichsten Majin attackieren und auch gefangen nehmen kann. Ein Hinweis, für den wir im Fall der Fälle sicherlich dankbar sind. Als wir Isapolis verlassen, müssen wir erneut feststellen, wie sich plötzlich die Gegend um uns verändert, nach Rücksprache mit Levatte erfahren wir, dass sich dieser im Vorfeld ausführlich über Besek informiert hat und sich daher auch auf die Paganische Schrift bezieht, die sich eigentlich auf einen ganz anderen Glauben beziehen. Aber dennoch kann uns Levatte Informationen über den Aufbau von Besek geben, weswegen wir durchaus wissen, dass es sich in mehreren Schichten aufteilt, die sich teilweise noch einmal in bis zu drei möglichen Gegenden aufteilen. Zwar bestätigt Levatte, dass sich der Aufbau der ersten Schicht bei jeder Schrift total unterscheidet, kann uns aber trotzdem nicht mit Gewissheit sagen, warum wir es hier mit bekannten Orten zu tun haben oder warum wir dabei zusehen können, wie sich um uns herum die Gegend ändert. Als wir das Geheul der Majin hören, entschließen wir uns dazu, diese Diskussion entsprechend zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Die Gegend hat sich mittlerweile in eine Art Festung materialisiert, woran sich auch Logue sehr gut erinnert, denn an diesem Ort haben wir in unserer Vergangenheit bewiesen, dass wir es wirklich Wert sind der Anführer der Ritter zu sein. Diesmal sind aber natürlich Majin unser Gegner, die entsprechend sämtliche Zugänge zu dieser Festung besetzt halten. Auch wenn wir wissen, dass dieser Ort eine Illusion sein muss, wollen wir unsere Festung natürlich zurück erobern. Können wir zumindest einen Zugang sichern und langsam eindringen oder erwartet uns wirklich ein Ort, der für uns vier uneinnehmbar ist?
  • #71 Der Stelios, der sich tapfer uns auf der Brücke in den Weg gestellt hatte, wurde kurzerhand gefangen genommen, weil er uns doch nicht wirklich aufhalten konnte. Damit haben wir entsprechend Zugang zur Festung erlangt und versuchen daher auch die anderen Brücken zu sichern, weswegen auch der Gripnor direkt auf uns aufmerksam wird und ebenfalls versucht uns zu stoppen. Dabei aber eigentlich doch direkt in unsere Falle läuft. Als wir versuchen diesen zu bekämpfen, rückt allerdings zu unserer Überraschung auch der zweite Stelios nach und versucht daher den anderen Majin zu unterstützen und versucht dabei auch Logue einzukesseln. Müssen wir in Logue in Sicherheit bringen, um sein Überleben sicher zu stellen, oder droht uns eigentlich doch keine so große Gefahr?
  • #72 Die Festung wurde eingenommen und mit dem Cancer Gigas nehmen wir zum Schluss auch den größten Majin an diesem Ort gefangen. Als wir nach Isapolis zurückkehren wollen, erschüttert ein Beben Besek, was uns alle ziemlich überrascht und offenbar vor allem Levatte extrem verängstigt. Nachdem wir als Olifen auf ihn extrem ärgerlich einwirken, versucht sich Levatte wieder zu beruhigen und versucht zu erklären, woher dieses Beben stammt. Auch wenn er es nicht mit Gewissheit weiß, beschreibt Levatte Besek als Ort, der durchaus in gewisser Weise lebt und entsprechend aus den Tiefen von Besek kontrolliert wird, was natürlich die Frage aufwirft, wer oder was für die Kontrolle dieses Ortes verantwortlich ist, darauf geben nicht einmal die Schriften eine Antwort. In Isapolis lernen wir Ares und Alexei kennen, die beide sich nach unserer Mission erkundigen, wo wir allerdings natürlich nichts großartiges berichten können. Alexei erklärt uns sogar, dass er Besek auf Geheiß des Rates beobachtet, was allerdings nicht danach klingt, als würde man konkret Entschlüsse fassen um die Prinzessin zu retten. Da wir dies allerdings bereits ohne Genehmigung versuchen, wäre uns die nachträgliche Entscheidung des Rates ohnehin egal, weswegen wir ziemlich unbeeindruckt zur Bar gehen, wo wir dem neuen Musikstück lauschen, nachdem wir im Verließ der Festung weitere Musiker gefunden haben. Nachdem wir ein bisschen unsere Ohren mit etwas Abwechslung verwöhnt haben, die auch nicht nach dem Erdbeben klingt, entschließen wir uns sowohl das Traviata Haus als auch das Uzaporium auszusuchen. Werden uns die Schreie der Majin wieder das Erdbeben zurück in unseren Kopf holen oder ist das alles unspektakulär?
  • #73 Nachdem wir Isapolis ein weiteres Mal verlassen haben und zurück nach Besek gehen, erinnern wir uns urplötzlich daran, als vor vier Jahren Logue als deutlich ranghöherer Offizier in den Norden geschickt wurde, um einen Drachen zu erlegen, der die dortige Bevölkerung bedrohte. Zwar wurde die Mission zu einem Erfolg, offenbar muss allerdings etwas passiert sein, wodurch Olifen Logue im Rang überholen und letztendlich Kommandeur der Ritter wurde. Aufgrund, dass wir so tief in Gedanken waren, fällt uns gar nicht auf, dass wir offenbar direkt an jenem Ort landen, wo Logue seinerzeit den Drachen bekämpt und bezwungen hat. Wie wir von Levatte erfahren, scheint Besek entsprechend die Gegend nach der Erinnerung zu bauen. Warum sich Besek für diese Erinnerung entschieden hat, bleibt allerdings genauso rätselhaft, wieso Logue die Präsenz von Umbra spürt, obwohl dieser getötet wurde. Von diesem Drachen ist im Gegensatz zu diversen Majin aber noch nichts zu sehen, wir werden dem Geheimnis aber sehr wahrscheinlich automatisch auf die Spur kommen, wenn wir den Angriff der Majin widerstehen. Kurz nach dem Beginn des Kampfes, wo sich auch ein neuer Majin als Gegner zeigt, scheint Logue allerdings etwas komisch zu werden, als er anfängt laut los zu lachen und laut schreit, im Blut aller Majin baden zu wollen. Was genau ist in Logue gefahren und gibt es für uns irgendeine Möglichkeit ihm zu helfen?
  • #74 Komori konnte uns doch nicht so sehr helfen, wie wir uns das bei seiner Anwerbung erhofft hatten und wurde schon kurz nach Beginn des Kampfes durch die Majin besiegt. So rücken die bekannten vier vor und haben bereits die ersten Majin aus dem Weg geräumt. Als wir allerdings jetzt doch über den Steg gehen, werden gleich deutlich mehr Majin auf uns aufmerksam, als wir eigentlich beabsichtigt hatten. Diese neue Entwicklung sorgt durchaus für neue Probleme, die die Heilfähigkeiten von Levatte noch relativ begrenzt sind und ohnehin gleich mehrere unserer Leute von Majin angegriffen werden und deswegen die Heilgegenstände aushelfen müssen um diese zahlreichen Angriffe zu überstehen. Dabei gelingt es auch einem Stelios sich unserem Zugriff zu entziehen, so dass wir ihn nicht zu fassen bekommen und kommt daher sogar in die Position uns von hinten zu überraschen, weswegen wir sogar umzingelt werden. Können wir uns aus dieser Lage wieder befreien oder werden wir das selbe Schicksal wie Komori erleiden?
  • #75 Durch den Sieg über die Majin, haben wir nun deren Anführer hervorgelockt, der sich als Kaelrunis vorstellt und zwei Waffen als Arme besitzt, mit denen er uns natürlich in Scheibchen schneiden möchte um uns zu fressen. Zuerst müssen wir uns allerdings denjenigen Majin zuwenden, die unseren Weg zu Kaelrunis blockieren und uns abfangen möchten, bevor wir deren Anführer attackieren können. Dabei wollen wir auch dafür sorgen, dass unter anderem Komori diesmal deutlich länger am Kampf teilnehmen kann. Kaelrunis will in der Zwischenzeit natürlich verbal Eindruck erwecken und uns verängstigen. Beispielsweise, dass er besonders Spaß an den Schreien von Frauen und Kindern hat und diese natürlich bevorzugt verspeist. Aber natürlich würde er auch problemlos verspeisen, wir versuchen dagegen das Entsetzen nicht zu sehr über unsere Aktionen kontrollieren zu lassen, weswegen wir versuchen die Majin zu attackieren, wo sich allerdings besonders die verfluchten Seelen schwierig zu fassen sind und dabei auch große Verletzungen verursachen. Können wir den Weg zu Kaelrunis freiräumen und den Anführer bedrängen oder haben wir mehr mit der Begleitung zu tun, als wir ursprünglich zu diesem Zeitpunkt beabsichtigt haben?
  • #76 Kaelrunis haben wir mittlerweile erreicht und es ist uns auch gelungen seine Aura zu brechen. Was wir da allerdings mit anrichten, hatten wir vollkommen falsch eingeschätzt, denn Marie wurde kurz danach aus dem Weg geräumt und auch Komori kann sich gegen die mächigen Angriffen von Kaelrunis nicht lange wehren und müssen damit erneut auf seine Fähigkeiten verzichten. Dementsprechend kommt es nur noch auf Levatte, Olifen und Logue an, Kaelrunis in die Knie zu zwingen, um anschließend auch die verbliebden Begleitermajin gefangen zu nehmen. Mit der Hilfe von Levatte gelingt es uns auch wirklich Kaelrunis soweit zu schwächen, dass man ihn mit Hilfe von Olifen und Logue wirklich gefangen nehmen kann und damit bewegungsunfähig ist und daher nichts mehr anrichten kann. Bevor wir diesen auch endgültig ins Librum ziehen, kümmern wir uns natürlich auch noch um die beiden restlichen Majin, wo sich allerdings speziell als der Laqou Magus als extrem widerspenstig erweist und er sich nicht so einfach anlocken lässt um ihn entsprechend soweit zu verletzen, dass wir ihn in unser Librum ziehen können. Nachdem wir allerdings erneut mit Levatte entsprechende Vorarbeit durchgeführt haben, macht der Majin den entscheidenen Fehler, was uns entsprechend die Möglichkeit gibt, diesen Kampf trotz der Verluste siegreich zu beenden. Dabei stellen wir anhand von Logue fest, dass die Luft offenbar Problematisch für alle diejenigen wird, sobald sie nicht genügend Magiekenntnisse besitzen, da sich der Zustand verschlimmert, je weiter man nach Besek eindringt. Das sorgt entsprechend bei Olifen für absolute Alarmstimmung, trifft diese Einschätzung auch auf Lenarshe zu, weswegen er seine Bemühungen zu ihrer Rettung natürlich noch verstärken möchte und dies entsprechend auch von seinen Mitstreitern erwartet, was entsprechend doch für Probleme innerhalb der Gruppe führt. Da man aber mit Shelayla eine neue Person gerettet hat, ist man allerdings ohnehin gezwungen die Sicherheit von Isapolis aufzusuchen. Kann dies die Stimmung wieder beruhigen und dafür sorgen, die nächsten Aufgaben mit einem kühlen Kopf anzugehen oder verliert Olifen mit weiteren Verzögerungen noch mehr die Geduld?
  • #77 Trotz der Verluste ist es uns gelungen Kaelrunis gefangen zu nehmen und eine Gefangene zu befreien. Als Lohn hat Iryth auch mal wieder neue Spielrunden von 'Steine des Schicksals' für uns, die wir natürlich versuchen zu lösen und dabei teilweise wirklich nur ziellos herumprobieren ohne wirklich eine Strategie zu besitzen, um diese Rätsel von ihr zu lösen. Irgendwie kommen wir der richtigen Lösung aber doch auf die Spur und können daher diese Rätsel bis auf weiteres als abgeschlossen betrachten. Anschließend gehen wir zum Traviata Haus, wo wir vor der Tür allerdings Nena kennen lernen, die sich uns anschließen möchte. Da wir von Komori bereits viel von ihr gehört haben, ist es natürlich für uns auch kein Problem ihr die Erlaubnis zu erteilen, dass sie ab sofort mit uns reisen darf. Ins Traviata Haus gehen wir allerdings trotzdem ohne Begleitung und nutzen die Gelegenheit Archaya weitere Majin zu übergeben, die überwiegend jedoch einfach in Camellia landen und uns daher Skills und PP organisieren. Aufgrund dessen, bleiben wir auch knapp bei Kasse, trotzdem gehen wir ins Uzaporium. Können wir dort vielleicht trotzdem was hilfreiches von dem wenigen Geld kaufen oder muss im Moment alles im Zeichen des Sparens stehen?
  • #78 In Isapolis haben wir uns nach dem Sieg über Kaelrunis erst einmal ausgeruht, rücken jetzt aber doch wieder nach Besek aus und landen in einem Gebiet wo uns merkwürdige Ruinen unsere Aufmerksamkeit erwecken. Schnell wird uns klar, dass diese Ruinen offenbar valdianischen Ursprung haben, diese aber auch ein paar Fragen aufwerfen, denn selbst wenn diese von Besek von dem Ort absorbiert worden, wo sie sich vorher befanden, ergeben diese Ruinen keinen Sinn und stellen keinerlei Häuser oder ähnliches dar. Bevor wir allerdings mehr darüber nachdenken können, hören wir einen Majin, der tatsächlich unsere Sprache sprechen kann. Dieser ist der Meinung, dass wir uns hier am falschen Ort befinden und Menschen so tief in Besek überhaupt nichts zu suchen haben. Natürlich lassen wir uns von diesem Majin nicht einschüchtern, sondern greifen natürlich zur Not einfach zur Waffe um entsprechend weiter zu kommen, gerade weil dieser Majin, der sich als Morpheus vorstellt, Prinzessin Lenarshe erwähnt. Es kommt daher auch, wie es kommen muss und wir geraten in einem Kampf mit Morpheus, der von mysteriösen PriesterInnen begleitet wird. Natürlich wollen wir Morpheus erst zusehen lassen, wie seine Begleitung chancenlos untergeht, bevor er selbst dran ist. Aus irgendeinem Grund scheint Morpheus aber auch mehr über Logue zu wissen, weil es ihm gelingt, dass er wieder ein bisschen durchdreht. Zugleich erinnert sich Levatte daran, dass Morpheus derjenige Majin ist, der vor Jahren Westmoor attackiert hat und dort eigentlich von Rondemion unter Einsatz seines Lebens getötet wurde. Aber wie sich nun zeigt, scheint es Rondemion nicht gelungen zu sein Morpheus zu töten. Können wir erfahren, was es genau mit Morpheus auf sich hat oder stimmt es tatsächlich, dass Majin die unsere Sprache sprechen besonders mächtig sind und wir starke Probleme bekommen können?
  • #79 Die Begegnung mit Morpheus lief bisher nicht gänzlich nach unseren Plänen. Unnötigerweise haben wir ihn soweit gereizt, dass er selbst in den Kampf eingegriffen hat, bevor wir unser eigentliches Ziel, die Eliminierung der Priester, sichergestellt haben. Dieser Eingriff von Morpheus hat daher schon für ein paar Verluste gesorgt und Marie hat es bisher tatsächlich eher durch Glück geschafft, seine schweren Nahkampfattacken zu überleben, auch wenn entsprechend nicht nur Levatte ausreicht um Marie von diesen schweren Verletzungen zu heilen, auch Heilbeeren müssen gegessen werden, damit man auch weitere Angriffe von Morpheus überstehen kann. Dies gibt allerdings die Gelegenheit für die anderen, die restlichen Priester aus dem Weg zu räumen, um sich dann anschließend direkt um Morpheus zu kümmern. Da die Heilfähigkeiten von Levatte auch langsam nachlassen, verlieren wir auch entsprechend keine weitere Zeit und erledigen die restlichen Priester, ohne darauf zu achten, wer wirklich Kampferfahrung benötigt. Erst als die Priester aus dem Weg sind, versuchen wir Morpheus zu attackieren, der jetzt auch wieder zu seinen Magiekräften greift um Olifen zu demonstrieren, dass dieser noch zu schwach für so einen Majin sein soll. Was Morpheus allerdings vielleicht nicht direkt bedacht hat, ist das man als Mensch eben nicht auf sich allein gestellt ist und man daher auch in der Lage ist ihn zu umzingeln. So überlässt es Olifen entsprechend Marie und Irina, Morpheus in die Knie zu zwingen, während sich die anderen in den Hintergrund halten. Schwer verletzt, zieht sich Morpheus allerdings zurück und bestätigt daher auch die Einschätzung von Levatte, dass er diesen Kampf nicht wirklich ernst genommen hat. Als Morpheus verschwunden ist, gibt es für uns allerdings eine ganz andere Überraschung, nämlich treffen wir wirklich auf Prinzessin Lenarshe, genau die Person, weswegen wir uns eigenmächtig auf den Weg nach Besek gemacht haben. Als wir allerdings annehmen, diesen ganzen Horror von Besek überstanden zu haben, macht uns unsere Verlobte unmissverständlich klar, dass sie eigentlich gar nicht gerettet werden möchte und uns darüber hinaus als zu schwach betrachtet und nicht würdig genug um sie heiraten zu dürfen, wie auch entsprechend Valdia als König zu regieren. Auch wenn wir wirklich versuchen zu widersprechen, setzt Lenarshe immer weitere Stiche in unser Herz, indem sie uns auch befiehlt Besek ohne sie zu verlassen. Ein Befehl, den wir natürlich unmöglich Folge leisten wollen. Bevor wir sie allerdings überzeugen können, erscheint ein Lichtblitz indem Lenarshe verschwindet. Lassen wir unsere große Liebe wirklich einfach so gehen oder widersetzen wir uns ihrer Aufforderung und versuchen sie erneut zu finden, nicht zuletzt um ihr zu beweisen, dass wir ihr sehr wohl würdig sind?
  • #80 Morpheus hat den Kampf aufgegeben und ist verschwunden und hat dabei uns den Weg freigemacht. Bevor wir weiterreisen konnten, trafen wir allerdings urplötzlich auf Prinzessin Lenarshe, die uns eigentlich unmissverständlich klar machte, dass sie nicht von uns gerettet werden möchte und uns gar nicht als würdig genug ansieht. Da sie direkt danach verschwunden ist, haben wir allerdings den Entschluss gefasst, sie weiterhin nach Besek zu verfolgen, da wir zu der Überzeugung kommen, dass es unmöglich die Lenarshe gewesen sein kann, die wir kennen und lieben gelernt haben und die bis vor kurzem auch uns noch liebte. Entsprechend gereizt sind wir auch, als sich Marie darüber beschwert, dass wir für die Prinzessin unsere Aufgaben als Kommandeur schleifen lassen, dabei zwingen wir ja niemanden, dass man uns folgt. Allerdings merken wir auch, dass es Logue offenbar nicht sonderlich gut geht und immer wieder aufstöhnt. Trotzdem stehen wir vor der Wahl wohin wir gehen wollen und entschließen uns dafür, den Wald zu betreten, wo wir es allerdings auch schnell mit einem neuen Majin zu tun bekommen, der uns auch damit aufzieht, dass dieser weiß, das Lenarshe uns abgelehnt hat. Können wir die Majin für diese Beleidigung bezahlen lassen und auch unseren Mitstreitern beweisen, dass wir trotz allem in der Lage sind sie in die Schlacht zu führen oder läuft für Olifen alles gegen sich?
  • #81 Es ist uns durchaus gelungen bisher unbeschadet vorzurücken und sämtliche Majin soweit zu verletzen, dass wir sie gefangen nehmen können. Bevor wir dies allerdings tun, versuchen wir natürlich auch erst die anderen Majin aus dem Weg zu räumen und versuchen die restlichen deswegen auch einzeln zu isolieren. Dafür versuchen wir diese auch entsprechend anzulocken und ziehen uns dafür auch hinter die, bereits erledigten, Majin zurück um sie entsprechend noch weiter von ihren Kollegen wegzuziehen, um sie dann ungefährdet aus dem Weg zu räumen. Dabei lassen wir uns natürlich wie immer nicht davon beeindrucken, dass die Majin eigentlich vor haben uns zu fressen, weswegen wir natürlich um so mehr Konzentration bewahren möchten um niemanden zu verlieren. Das wir im weiteren Verlauf trotzdem jemanden verlieren ist hingegen darin begründet, dass die Majin doch in der Lage sind sich anders zu verhalten, als wir es vorhergesehen haben. Können wir diesen Fehler wieder korrigieren und damit den weiteren Kampf dann doch wie geplant zu Ende führen oder ist es den Majin mit dieser unerwarteten Aktion gelungen unsere gesamte Taktik über den Haufen zu werfen?
  • #82 Das hinauslocken der Majin hat zwar funktioniert, verlief jedoch im weiteren Verlauf doch im Sande als wir versuchten an anderer Stelle vorzurücken und dort die Majin anzugreifen. Mit unserer vorgehensweise haben wir dort mehr Majins als, ursprünglich, gedacht dazu gebracht sich in diesen Kampf einzumischen und haben dies direkt mit dem Verlust von Irina bezahlt. Diese bleibt allerdings nicht unseres einziges Opfer nachdem wir nicht erkannt haben, wie schlecht es um Marie steht, uns wir sie daher durch einen Caprus auch noch verlieren. Dies rettet den Caprus natürlich nicht, auch wenn es ihm dadurch gelungen ist, seiner Gefangennahme um einen wichtigen Moment zu verzögern, mit dem nächsten Angriff findet sich dieser aber dennoch in Ketten wieder und es gibt daher nur noch einen Gladelash, der sich bisher jedoch auch zurückgehalten hat. Nachdem Levatte mit seiner Lichtmagie diesen stark geschwächt hat, erweist sich dieser auch nicht mehr als riesige Herausforderung und daher können die Majin jetzt auch endlich gefangen genommen werden, während sich Marie von ihren starken Verletzungen erholt und viel mehr das schlechte Verhalten von Commander Olifen anprangert, der seit der Begegnung mit Lenarshe extrem gereizt reagiert und scheinbar seine Pflichten vernachlässigt. Logue versucht sie zu beruhigen, kann er ihr die Reaktion von Olifen klar machen und vielleicht sogar die Gründe für Lenarshes Verhalten erkennen oder kann und will Marie einfach nichts verstehen?
  • #83 Im Traviatahaus sind wir eingetreten, um mal wieder ein paar unserer Gefangenen zu opfern oder in die Obhut von Archaya zu geben. Als wir ihr das mitteilen, merken wir bei ihr diesen leicht verrückten Blick, wo sich eine gewisse Vorfreude abzeichnet, wenn ein paar Majin wieder in den Kessel geworfen werden. Als wir diesem Prozess beiwohnen, sehen wir wie Archaya die Augen schließt und den Schrei der Majin wirklich genießt. Zwar versuchen wir das ganze auch mal, allerdings können wir diese Begeisterung über Schreie dann doch nicht ganz so nachvollziehen. Was uns aber viel mehr gefällt sind teilweise die Fähigkeiten, die wir durch diese Opferung erhalten, andererseits finden wir auch die Genehmigungen für diverse Ausrüstungsgegenstände, die wir damit bei Uzakori erhalten und manches davon kann sich durchaus als Hilfreich erweisen. Nachdem wir die Majin auch losgeworden sind, verlassen wir das Traviata Haus und treffen auf einen total verängstigten Koona, der uns verrät, dass er Angst vor dem Grafen hat, weil er die Vermutung hat, dass Duphaston wie ein Majin Koonas isst. Kann hinter so einem Vorwurf wirklich mehr stecken oder ist das durchaus symbolisch ähnlich zu verstehen wie die Aussagen von Shiva, die wir ebenfalls entdecken und die uns mitteilt, dass in der Zukunft das Licht entweder in Dunkelheit gehüllt wird oder die Dunkelheit durch das Licht erhellt wird. Können wir im Uzaporium in Ruhe über diese Worte nachdenken oder sind wir zu sehr damit beschäftigt, darüber nach zu denken, wie wir unser weiterhin beschränktes Geld investieren?
  • #84 Nachdem wir uns in Isapolis ausgeruht haben, rücken wir weiter in den Wald vor, um weiterhin Prinzessin Lenarshe wieder zu finden. Dabei findet eigentlich nicht einmal Olifen das Verhalten der Prinzessin merkwürdig, auch Levatte unterhält sich mit Marie darüber, dass man ursprünglich nach Besek gekommen ist, weil man bisher davon ausgegangen war, dass Lenarshe gegen ihren Willen entführt wurde. Dies scheint anhand der Begegnung mit Olifen aber gar nicht der Fall zu sein, wobei Levatte durchaus die Meinung vertritt, dass es durchaus die Möglichkeit gibt, dass Lenarshe nicht wirklich sie selbst war und möglicherweise von jemanden manipuliert und auch kontrolliert wird. Levatte bringt daher auch das Eternal Poison ins Spiel, wo zumindest die These aufgestellt wird, dass Prinzessin Lenarshe sich nicht retten lassen möchte, weil sie das Eternal Poison erlangen möchte. Das macht Marie aber natürlich auch neugierig, allerdings erhält sie auf die Frage, was Levatte, oder die Kirche, über das Eternal Poison weiß keine Antwort, da Olifen dazwischen geht und auf Nachfrage dieses Thema sofort beendet, da es ihm nur um die Prinzessin und nicht um das Eternal Poison geht. Dabei wirkt Olifen erneut etwas schroff, wo sich allerdings Logue mal genötigt sieht, mit Olifen ein ernstes Wort zu reden und ihn daran zu erinnern, dass er als guter Anführer auch seine Untergebenen gut behandeln sollte. Dabei stellt sich heraus, dass Marie erzählte, irgendwann einmal mit Olifen gekämpft zu haben, woran sich dieser allerdings nicht zu erinnern scheint. Können wir herausfinden, was Levatte über das Eternal Poison weiß und was Marie eigentlich mit Olifen verbindet oder lenken uns die Majin soweit ab, dass wir an sowas im Moment einfach keinen Gedanken verschwenden sollten?
  • #85 Obwohl Logue im Laufe des Kampfes diesmal von Olifen zurecht gewiesen wurde, um wieder aus seinem Blutrausch zu erwachen, hat sich dieser Kampf bisher wirklich als kontrollierbar erwiesen und bisher konnten wir ziemlich problemlos die verschiedenen Majin außer Gefecht setzen. Als wir uns dazu entscheiden weiter vorzurücken um einen Velox zu attackieren, gelingt es den Majin uns allerdings trotzdem zu überraschen, indem uns mehr attackieren möchten, als wir eigentlich beabsichtigt hatten. Aber natürlich stellen wir uns dieser neuen Situation und versuchen auch das beste daraus zu machen, so benötigt beispielsweise Irina immer noch deutlich bessere Kampferfahrung, weswegen sie auch oft gemeinsam in den Kampf ziehen soll, um im Kampf zu wachsen. Dabei besitzt Irina auch durchaus gute Heilfähigkeiten, die wirklich weiterhelfen können, da auch besonders Marie und Stein besonders empfindlich für die Angriffe der Majin, ganz besonders dem verbliebenden Velox sind. Aber auch die verfluchte Mumie sorgt durchaus für Probleme, währenddessen der zweite Acrida ziemlich schnell und auch gefahrlos aus dem Weg geräumt wird. Können wir weiterhin die Kontrolle in diesem Kampf bewahren und auch die restlichen Majin neutralisieren um dessen Anführer herbei zu locken, ohne dass wir um das Leben fürchten müssen oder machen wir Fehler, die eiskalt bestraft werden?
  • #86 Durch den Acrida haben wir den Manti Gigas angelockt, ein riesiger Käfer, der den ganzen Ekel in Marie weckt und ihn daher am liebsten einfach platttreten würde. Aber keine Frage, dass dies wirklich alles andere als einfach ist. wobei Levatte erst einmal aufklären muss, woher dieser Majin urplötzlich herkommt. Währenddessen wird auch seine Begleitung attackiert und dafür agieren die Magier gemeinsam, während sich die normalen Kämpfer auf die andere Seite dieses Gebietes begeben und sich dort gegen Gegner in den Kampf ziehen wollen, die eher auf herkömmliche Angriffe empfindlich sind. Dabei erregen sie tatsächlich mehr Aufmerksamkeit als sie ursprünglich gedacht haben. Aufgrund, dass sich die Majin aber auch durch die Zaubersprüche kontrollieren lassen, hat Levatte auch entsprechend die Zeit, um die Schwachstelle der Dämonenaura vom Manti Gigas zu analysieren und heraus zu finden. Laut ihm sollte sie zusammen brechen, sobald man einen Schlagangriff vollführt. Bevor man allerdings für diesen in Position ist, muss man natürlich erst den Weg zum Manti Gigas frei von etwatigen anderen Majin machen, die uns speziell mit ihrer Windmagie immer besonders einschränken, weil sie damit für Blutungen sorgen und entsprechend unseren Vormarsch verzögern können. Werden wir trotzdem in der Lage sein, die Majin zu erledigen und den Manti Gigas wirklich zu einem Kampf heraus zu fordern, oder ist dieser riesige Käfer doch nur hier, um uns einen Schrecken einzujagen?
  • #87 Besonders durch die Hilfe von Logue, ist es uns gelungen, den Manti Gigas stark zu verletzen, weswegen man absolut zuversichtlich dabei sein kann, dass man ihn auch Gefangen nehmen kann. Bevor wir das aber tun, wollen wir entsprechend neben Logue auch Irina in Position bekommen, weswegen durchaus ein paar Angriffe vom Manti Gigas überstehen müssen. Dazu kommt, dass er sich nach jedem Angriff so bewegt, dass er den Feuerbereich von Irina wieder verlässt. Währenddessen also versucht wird diesen riesigen Käfer zu stellen, kümmert sich Marie um den letzten verbliebenden Begleiter und räumt diesen auch aus dem Weg. Kurz darauf macht auch der Manti Gigas den entscheidenen Fehler, der dafür sorgt, dass wir ihn umzingeln können. Daher bekommen wir auch endlich sowohl Logue wie auch Irina in die entsprechende Position um diesen riesigen Käfer aus dem Weg zu räumen und gefangen zu nehmen. Bevor dieser allerdings in unserem Librum landet, werden allerdings auch Irina und Stein dazu beauftragt die restlichen Majin gefangen zu nehmen, bevor Manti Gigas das selbe Schicksal erleidet. Anschließend gibt es ein Gespräch zwischen Levatte und Olifen, wo Levatte fragt, ob Olifen der Meinung war, ob es sich wirklich um Prinzessin Lenarshe gehandelt hat oder es sich vielleicht doch um eine weitere Täuschung von Morpheus gehandelt haben könnte, weil es das Gerücht gibt, dass Morpheus als mächtiger Majin in der Lage ist, seine Erscheinung zu verändern und daher die Prinzessin sein könne. Olifen ist sich allerdings sicher, dass es sich wirklich um die echte Lenarshe gehandelt haben muss, auch aus dem Grund, weil man Morpheus schließlich nur unmittelbar bevor in die Flucht geschlagen hatte. Als Levatte äußert, dass sie velleicht das Eternal Poison sucht, offenbart er unvorsichtigerweise, dass er es selbst gerne hätte, wodurch er sich eilig zurückzieht. Bevor Olifen ihn allerdings folgen kann, taucht Marie auf und erzählt etwas über die Gerüchte, was Levatte eigentlich hierher verschlagen hat und das dies aus einem ganz bestimmten Grund geschehen sein könnte. Können wir irgendwie zu einem späteren Zeitpunkt herausfinden, was Levatte eigentlich vor uns verheimlicht oder erfahren wir es, wenn es bereits viel zu spät ist?
  • #88 Zurück in Isapolis haben wir mittlerweile von Komori erfahren, dass sich Nena sehr wohl fühlt und der Kontakt mit Marie ihr durchaus hilft, sich in unserer Gruppe zu integrieren. Das sind durchaus gute Neuigkeiten, auch wenn wir nicht mehr planen Nena irgendwie mit in die Kämpfe zu nehmen, bringt das womöglich zumindest Marie auf Gedanken, die sie etwas beruhigen können. Gedanken die Alexei beispielsweise grundsätzlich hat, wenn wir ihm begegnen, lädt er uns schließlich erneut zum Essen ein, was wir aber auch ablehnen wollen. Nachdem wir auch bei Iryth vorbei geschaut haben, die wieder ein paar Lebensweisheiten zu besten gibt, mit denen wir ins Traviata Haus gehen um den Großteil unserer Gefangenen Archaya zu übergeben, wobei viele von diesen natürlich einfach wieder in den Kessel landen und daher uns die Möglichkeit gibt, neue Zaubersprüche zu lernen. Aber nur von Schreien allein kann man auch in Besek nicht überleben und daher ist auch für uns nur Bares so wirklich Wahres, um uns entsprechend für die kommenden Gefahren besser vorzubereiten. Bevor wir allerdings zum Uzaporium gehen, schauen wir noch bei unseren Besuchern vorbei, da wir unter anderem ja auch eine weitere Person aus den Klauen der Majin befreit haben. Was können wir diesmal von den Leuten erfahren oder wollen sie vielleicht doch mal was von uns wissen?
  • #89 Der Manti Gigas wurde gefangen genommen und daher konnten wir uns auch mal in Isapolis in Ruhe zurücklehnen und etwas entspannen. Aber auch die Zeit der Ruhe ist irgendwann vorbei und daher kehren wir direkt in den Wald von Besek zurück, wo wir uns ebenfalls noch einmal kurz ausruhen, bevor wir in den Kampf ziehen. In diesem Moment der Ruhe müssen wir mal wieder an die Worte von Lenarshe denken, die uns wirklich in entsprechenden Zweifel ziehen, wirklich ein guter Kommandeur zu sein. Zweifel die wir Logue auch tatsächlich äußern, der allerdings auch versucht uns überzeugend deutlich zu machen, dass unsere bisherigen Taten nicht wirklich diese Meinung teilen können. Als wieder Marie auftaucht und energisch ihre Meinung vertritt, dass es wirklich besseres zu tun gäbe als irgendwie im Wald zu sitzen und zu plaudern, treibt das auch Olifen wieder ein bisschen an. Die offene Art von Marie empfindet Logue daher durchaus als positiv, weswegen es jetzt doch wieder mit mehr Motivation in den nächsten Kampf geht, denn Majin warten erneut zwischen den Bäumen darauf, dass wir den entscheidenen Fehler machen und das wir unsere Wachsamkeit verlieren. Haben die Majin jetzt noch eine Chance, wo wir wieder vollkommen aufmerksam sind oder sorgt ein weiterer Erfolg in einer Schlacht wieder für mehr Selbstvertrauen?
  • #90 Mittlerweile haben wir die Erfahrung gemacht, dass Gladelash Majin den natürlichen Drang haben, dafür zu sorgen, dass niemand ihrer Artgenossen in Gefangenschaft gerät. Lieber sollen sie getötet werden, als sie in Gefangenschaft landen, dies hat der Gladelash aber auch nur selbst mit seiner Gefangenschaft bezahlt, vor der dieser versucht hat den Thiefler zu bewahren. Dieser ist aber auch nicht der einzige Majin, mit dem wir uns auf einmal anlegen müssen, denn es rücken darüber hinaus auch zwei Gripnors, ein Aquamote und ein weiterer Gladelash vor, die natürlich nur das Ziel haben uns zu erledigen. Glücklicherweise können wir den zweiten Gladelash ebenfalls schnell aus dem Weg räumen, bevor dieser überhaupt die Gelegenheit hat einen weiteren Artgenossen vor der Gefangennahme zu bewahren. Dies verringert den Ärger, den wir uns eingehandelt haben, aber nur bedingt, denn mittlerweile hat sich auch eine verfluchte Mumie diesem Kampf angeschlossen und mit jedem Majin, den wir so stark verletzen, dass sich dieser nicht mehr bewegen kann, wird auch unser eigener Bewegungsraum immer mehr eingeengt. Können die Majin diesen Umstand zu ihrem Vorteil nutzen oder können sogar wir selbst einen Vorteil aus dieser Lage ziehen?
  • #91 Während des Kampfes wurde Marie aufgrund ihres Aussehens bereits als Ziel auserwählt und tatsächlich gelang es den Majin sie auch direkt zu verschlingen. Glücklicherweise konnten wir den dafür verantwortlichen Majin schnell aus dem Weg räumen, weswegen es doch wieder eine Hoffnung für Marie gibt. Für diesen Kampf müssen wir aber zumindest ohne sie zurecht kommen und hinterher hat es sich dann doch als gewisser Vorteil herausgestellt, dass auch die Feinde alle nah beieinander waren, so waren entsprechend alle für Zaubersprüche in Reichweite, auch wenn es durchaus Probleme dabei gab, sie endgültig gefangen zu nehmen. Neben einer verfluchten Seele, die sich bisher aus dem Kampf zurückgehalten hat, gibt es aber noch einen weiteren Gladelash, der das enge Gelände sich zu nutzen machen möchte und daher auch Stein ziemlich stark zu schaffen macht. Da aber Levatte in der Nähe ist, bekommt Stein aber zumindest auch immer eine Heilung spendiert, bis der letzte Gladelash auch aus dem Weg geräumt wurde und daher Stein sowie Irina damit beauftragt werden, die Majin für den Einzug ins Librum vorzubereiten. Da auch absehbar ist, dass die verfluchte Seele als letzter Majin gegen uns keine Chance haben wird, rücken wir auch entsprechend unvorsichtig vor und sammeln dabei die beiden Truhen ein. Beinhalten diese was wirklich wertvolles oder sind die Majin für das Traviata Haus das wirklich einzig wertvolle, was hier auf uns gewartet hat?
  • #92 Die Majin wurden bezwungen und wir haben auch Marie wieder sicher nach Isapolis geschafft. Aber nicht nur Marie mussten wir von diesem Schlachtfeld retten, sondern wir fanden auch noch einen weiteren Gefangenen, der bisher noch nicht verspeist wurde. Nachdem wir beide auch sicher im Twilight's Rest abgeliefert haben, da mit sich beide auch von diesen Strapazen erholen können, haben wir angefangen mit den Leuten zu reden und müssen daher auch feststellen, dass selbst Iryth nichts neues zu erzählen hat und uns nur über Neuankömmlinge berichtet, die wir bereits schon vor längerer Zeit getroffen haben. Aber selbst Duphaston steht mal wieder für ein kleines Pläuschen zur Verfügung, wo er sich durchaus von Levatte ziemlich beeindruckt zeigt, auch wenn wir seine Aussagen nicht in Gänze nachvollziehen können. Als wir dagegen mit Muse sprechen, erhalten wir dagegen einen ganz anderen Einblick über, für uns zur Normalität gewordenen, Aktivitäten. So macht sie sich laut eigener Aussage immer Sorgen, sobald sie sieht, dass wir ins Traviata Haus gehen, weil sie aus dem Inneren immer merkwürdige Geräusche hört. Um ihr zu beweisen, dass sie sich keine Sorgen machen soll, gehen wir auch direkt ins Traviata Haus um unsere Gefangenen Majin entsprechend gewinnbringend an Archaya zu übergeben. Können wir aus diesen wertvolle Fähigkeiten erhalten und von dem Geld bei Uzakori auch gute neue Ausrüstungsgegenstände kaufen oder sind diese Majin gar nicht so ergiebig wie erhofft und unser größter Gewinn ist es, Marie lebendig wieder nach Isapolis geschafft zu haben?
  • #93 Nachdem wir Marie noch rechtzeitig gerettet haben, ist mittlerweile in Isapolis genug Zeit vergangen, wo wir uns ausruhen konnten. Aus diesem Grund wird es daher auch wieder Zeit, dass wir erneut in den Wald ausrücken, wobei sich Logue daran erinnert, wie Olifen seinerzeit anfing von der Prinzessin zu schwärmen und sie unterstützen wollte, nachdem der König aus gesundheitlichen Gründen seinen Platz im Rat an seine Tochter übergab. Dabei sind das eigentlich Gedanken, die Logue im Moment gar nicht haben möchten, sondern von diesem mysteriösen Wald in Besek erzeugt werden, was ihm offenbar auch wieder Schmerzen bereitet, die Levatte allerdings nicht verborgen bleiben. Aber natürlich versucht Logue die Probleme klein zu reden, die allerdings besonders zu Tage treten, als Levatte zu den anderen geht und Logue alleine lässt. Urplötzlich gibt es diese laute Stimme in seinem Kampf, die gemeinsam mit seinen Schmerzen immer stärker wird, je tiefer man in Besek eindringt, was Logue auch immer mehr schwächt. Sie stellt sich als Umbra heraus, den Drachen den Logue vor Jahren besiegen sollte und nachdem er Olifen zum Kommandeur befördert wurde. Auch wenn Umbra versucht Logue zu übernehmen, sorgen doch die Majin in diesem Gebiet dafür, dass man doch auf andere Gedanken kommt. Diese Gegend stellt sich als alte Festung heraus, die von den Majin kontrolliert werden. Nachdem man in die ersten Kämpfe verwickelt ist, stellt Levatte fest, dass es in der Nähe einen mächtigen Anführer der Majin geben muss. Nach einer kurzen Analyse ist er auch der Meinung, dass das Fangen eines Heeflers und Jade Sylph diesen auch herlocken sollte. Sollten wir diesem Rat wirklich folgen und damit unsere Probleme vergrößern oder sollten wir eigentlich lieber doch um das eigene Überleben kümmern?
  • #94 Mitten im Kampf mussten wir bereits mit ansehen, wie einer der Gladelash wieder zielgerichtet seine Aufgabe erfüllt hat, zu verhindern, dass ein Artgenosse in unsere Hände fiel. Dies bezahlte er zwar kurz darauf ebenfalls mit einer so starken Verletzung, das er von uns gefangen werden konnte. Allerdings befindet sich der Jade Slyph direkt daneben, weswegen wir erneut nicht sehr lange etwas von unserer Gefangenschaft haben und daher der Gladelash direkt befreit wird. Aber aufgrund, dass der Jade Slyph nur einmal diese Fähigkeit besitzt, beginnen wir einfach erneut diesen Majin einzufangen und lassen auch den Jade Slyph nicht sehr lange auf seine Gefangennahme warten. Die Probleme hören damit aber natürlich noch nicht auf, denn ein Velox sowie ein weiterer Gladelash stürzen sich ebenfalls mit ins Getümmel, während der Velux uns eine schwere Zeit mit blutenden Wunden beschert, müssen wir den Gladelash natürlich mit allen Mitteln davon abhalten, den Jade Sylph zu töten, womit entsprechend auch der Anführer der Majin ungeschoren davon käme. Können wir diesen Majin von seinem Plan aufhalten, während ein tödlicher Velox mit Blutpfeilen um sich schießt oder erweisen sich die Majin diesmal wirklich als schlauer als wir?
  • #95 Es ist uns gelungen sowohl den Heefler als auch den Jade Sylph so stark zu verletzen, um die Gefangennahme vorzubereiten. Nachdem wir auch den ersten Aquamote von der Festungsmauer gelockt haben, ist es jetzt unsere Aufgabe, diese nun endgültig zu stürmen um die letzten beiden Majin, die dort Position halten, ebenfalls aus dem Weg zu räumen.
    Dabei müssen wir natürlich auch vorsichtig sein, dass wir nicht in die Falle dieser Majin laufen und stattdessen selbst eine Falle aufstellen müssen. Der Aquamote der dort auf uns wartet, stellt sich bereits als recht herausfordernd heraus, da es ihm durchaus gelingt sich unserem Einzug zu entziehen, nachdem er seine Zaubersprüche gesprochen hat und sich daher sogar dem Velox annährt und diesen mit zur Verstärkung einbezieht. Können wir diese hinterhältigen Majin aus dem Weg räumen und diese Festung für unsere Zwecke sichern oder erweist sie sich dann doch als uneinnehmbar?
  • #96 Da es uns gelungen ist, eine Jade Sylph sowie Heefler zu fangen, haben wir mit Trinity eine dreiköpfige Schlange aus ihrem langjährigen Schlummer geholt. Dabei stellt sich diese Schlange durchaus als anders heraus, wie wir sie uns aufgrund der Beschreibung vorgestellt haben. So gibt es eigentlich nur einen Kopf, wo allerdings bei anderen Oberkörpern die Brust ist, sind die anderen Köpfe platziert. Trotzdem kann uns dieser Anblick natürlich nicht schocken und sehen in Trinity nur einen weiteren Majin, der es verdient hätte, in unserem Librum zu landen. Bevor wir das tun, sollten wir uns aber auch besonders um die anderen Majin kümmern, die Trinity mitgebracht hat und damit seine Leibwache darstellen. Es sind je drei auf einer Seite und zumindest eine Seite müssen wir natürlich säubern, um an Trinity heran zu kommen. Dabei müssen wir aber auch klug vorgehen, weil die Begleitung auch aus je einem Jade Sylph besteht, der gefangene Majin wieder befreien kann. Dazu existiert mit den Heeflern auch einen, der aus seinem Instinkt heraus verhindern will, dass Majin von uns gefangen werden. Daher müssen wir sowohl den Heefler stoppen, damit dieser nicht seine Artgenossen tötet, sondern müssen auch entsprechend die Befreiung verhindern. Levatte hat aber auch die Lösung für Trinity parat, so dass dieser angeblich gegen Wind empfindlich ist. Viel mehr beunruhigend ist aber auch die Tatsache, dass Trinity auch der Name eines Gottes in der Kirche von Stag ist, der ähnlich beschrieben wird, wie dieser Trinity dem wir hier gegenüber stehen. Ist das wirklich ein Zufall und wir haben es hier wirklich mit einem Gott zu tun oder ist dieser Majin nur eine Besonderheit, weil er ein Anführer ist und lässt sich genauso einfach fangen, wie alle anderen?
  • #97 Durch ein dummes Missgeschick von Marie wurde diesmal Levatte durch die Magie von Trinity kurzerhand bei lebendigen Leibe verspeist. Bevor wir allerdings an Trinity Rache üben, um auch Levatte aus seinem Körper wieder heraus zu holen, haben wir entschlossen erst die restlichen Majin aus dem Weg zu räumen, wobei sich besonders die verbliebende Aranea als besonders geschickt darstellt und es tatsächlich schafft sich immer wieder aus unser Umzingelung zu lösen, weswegen wir sie auch nicht sofort zu Fassen kriegen. Besser sieht es dagegen im Kampf gegen die Jade Sylph aus, die wir ziemlich bald aus dem Weg geräumt haben und auch der Heefler ist anschließend sofort als nächstes dran, was uns dann vielleicht doch endlich in die Position bringt, auch den Aranea auszuschalten, womit man sich anschließend endgültig Trinity zuwenden könnte, der durch Marie und Irina bereits sehr stark verletzt wurde. Daher versuchen wir diesen natürlich auch einzukesseln und ihn so zur Aufgabe zu zwingen. Können wir Trinity wirklich stürzen oder entfesselt er erst unter unserer Bedrängnis seine ganze Kraft?
  • #98 Trinity wurde bezwungen und ist in unserem Librum gelandet, nachdem wir Levatte aus ihm befreit haben. Marie setzte daher auch erfolgreich durch, dass wir zurück nach Isapolis kehren, weil Levatte auch allgemein durch die magische Luft in Besek beeinflusst wird und auch allgemein eine Pause braucht. In Isapolis angekommen, erfuhren wir, dass Yuri sich durch Logue ziemlich eingeschüchtert fühlt und auch etwas neidisch auf Levatte ist, da sie nur eine einfache Priesterin ist. Allerdings hat sie auf Anhieb gemerkt, dass wir als Olifen sofort sympatisch sind und will sich uns daher anschließen, was wir auch zu gerne akzeptiert haben. Stein ist über unsere neue Begleitung auch recht fasziniert, findet es aber tatsächlich viel interessanter, wie viele unterschiedliche Majin es in Besek zu geben scheint und das bisher niemand angenommen hat, dass es wirlich so viele verschiedene gibt. Die Einladung uns direkt ins Traviata Haus zu folgen um damit Archayas Majinkollektion zu sehen, lädt er allerdings ab. Wir können auf seinem Gesicht dabei auch etwas Furcht erkennen, weswegen wir uns alleine dorthin bewegen und Archaya wieder ein paar Majin überlassen, wovon viele wieder in Camelia landen, wo wir uns natürlich auch an dessen Schreie erfreuen. Dafür erhalten wir neben Geld auch diverse Gutscheine, die wir auf Wunsch im Uzaporium einlösen können. Bevor wir allerdings zu diesem gehen, schauen wir im Twilight's Rest vorbei, da wir mit Christina auch noch eine weitere Person befreiut haben, die wir somit näher kennen lernen können, allerdings reden wir auch mit den anderen, die wir zuvor gerettet haben, dabei möchte uns Mana einen erneut zusammengerührten Trank anbieten, der uns fit machen soll. Allerdings verzichten wir diesmal dankend und nehmen uns stattdessen vor, sich einfach mal ins Bett zu legen. Interessanter ist hingegen die Aussage von Xiao Mei, die wieder was erzählt, was wir in Gänze nicht so wirklich begreifen, schließlich soll es angeblich irgendwelche Regeln für Anführer geben, an die man sich halten soll, um ein wahrer Held zu sein. Sachen, wie sie feststellt, dass wir eigentlich gar nicht Wissen, worum es sich da handelt. Mit jedem Gespräch mit ihr beschleicht uns irgendwie auch immer mehr das Gefühl, dass wir eigentlich von ihr nur auf den Arm genommen werden und sie uns nicht ernst nimmt, weil wir uns gänzlich anders verhalten, als sie es erwartet. Können wir mit Christina eine Frau kennenlernen die nicht bestimmte Vorstellungen hat, oder wurden wir durch Besek und dem Stress mit Lenarshe doch soweit verändert, dass wir wirklich nicht mehr der sind, der wir eigentlich sein sollten?
  • #99 Nachdem Trinity in unserem Librum gelandet ist, wird nach dem Aufenthalt in Isapolis wieder Zeit, zurück in den Wald zu gehen. Auf dem Weg zur nächsten Lichtung erinnert sich Logue daran, wie er damals vor vier Jahren vom König in den Norden geschickt wurde, um dort den Drachen zu töten, der die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Der König sieht in diesem Auftrag die Gelegenheit, dass Logue als Held zurückkehrt, womit das Volk einfacher eine Verlobung mit der Prinzessin nachvollziehen könnte. Durch die Schmerzen, die ihn plagen, wird Logue aber bewusst, dass damals dieser Auftrag schief gelaufen ist. Wie sich Logue quält fällt allerdings auch Marie auf, die versucht ihn zu Rede zu stellen. Als Olifen dazu kommt, deckt dieser Logue und lässt Marie ziemlich fragend zurück, bevor sie allerdings noch mehr Fragen stellt, erreicht die Gruppe die nächste Lichtung, die erneut voller Majin ist, die sich hier natürlich über neue Beute freuen. Natürlich versucht Olifen wieder einen Dialog, um irgendwie eine Spur der Prinzessin zu finden, erhält allerdings keine Antwort, wobei Marie und Levatte durchaus auch Zweifel äußern, dass es mittlerweile unwahrscheinlich geworden ist, dass die Prinzessin zwischen all diesen feindseligen Majin irgendwie überlebt haben könnte. Wird Olifen die Wahrheit akzeptieren oder wird er weiterhin alles dafür tun, die Prinzessin zu finden, bis er einen Beweis über ihren verbleib findet?
  • #100 Dem Thiefler ist es uns gelungen unseren Plan zu durchschauen und hat sich daher kurzfristig die andere Truhe geschnappt. Als Konsequenz daraus, musste sich Olifen gleich mit zwei Gegnern auf einmal beschäftigen, wo es ihm zwar gelang den Heefler auszuschalten, dieser aber direkt vom Gladelash erledigt wurde. Da es auch mittlerweile den anderen gelungen ist, den Aranea auszuschalten, kommen mittlerweile aber auch sowohl Levatte wie auch Logue zur Hilfe, während sich die anderen um die Majin an der Lichtung kümmern wollen, wo sich nicht nur der Thiefler aufhält, sondern auch ein weiterer Gladelash, wobei sich dort entsprechend natürlich auch Maries Feuerkräfte als sehr wertvoll erweisen, während Irina dem Thiefler ordentliche Probleme bescheren kann, gerade wo dieser nicht mehr genau weiß, was er eigentlich tun soll. Problematisches stellt sich allerdings für Levatte heraus, als er das Gefühl bekommt, dass erneut ein Anführer der Majin in unserer Nähe lauert und sich durch die hiesigen Kämpfe sogar schon auf dem Weg zum Ort des Geschehens ist. Können wir die Majin noch rechtzeitig aus dem Weg räumen oder bekommen wir es bald sogar erstmals während eines Kampfes mit zusätzlichen Majin zu tun?
  • #101 Nachdem wir auf einer Lichtung den letzten Majin in unser Buch gezogen haben, öffnete sich vor uns die Tür und die Dahlia Queen trat heraus, die gemeinsam mit anderen Majin uns natürlich endgültig aus dem Weg räumen möchte. Aber natürlich lassen wir uns nicht so einfach verscheuchen und nehmen direkt den Kampf an, wobei wir es vor der Königin natürlich erst einmal mit ihrer Begleitung zu tun bekommen, die sich auch als besonders augeklügelt herausstellt, da wir es durch unseren Vorstoß mit immer mehr Feinden zu tun bekommen, die sich auch gegenseitig decken können. So rücken beispielsweise drei Gladelash an, die entsprechend verhindern, dass jemand von ihnen in Gefangenschaft gerät und die Jade Sylph sorgt dafür, dass noch zusätzlich jemand befreit werden kann. So müssen wir auch strategisch ebenfalls klug handeln, um aus diesem Kampf den maximalen Ertrag zu ziehen. Zwar gelingt es Marie mit einer gut platzierten Pyrosphere gleich zwei Majin stark zu verletzen, dieser Schritt erweist sich am Ende aber als doch nicht so gelungen. Während des Kampfes findet Levatte allerdings heraus, dass Pyro auch das Mittel ist, die Aura der Dahlia Queen zu brechen, womit Marie ganz automatisch in diesem Kampf eine größere Schlüsselrolle zufällt, die dafür sorgt, dass diese auch absolut beschützt werden muss. Können wir dieses Gefecht lösen und auch Marie in eine richtige Position bringen um die Aura zu brechen, oder stellen sich die Majin diesmal so gut an, dass wir keine Chance haben die und ihre Anführerin zu erwischen?
  • #102 Auch wenn wir zeitweise mit ansehen mussten, wie sich die Majin gegenseitig getötet haben, um sich vor einer Gefangennahme zu schützen, ist es uns trotzdem gelungen die Lage soweit zu lösen, dass Marie auch in Position gebracht werden konnte, um die Aura der Dahlia Queen zu durchbrechen. Bevor allerdings versucht wird, die Dahlia Queen wirklich in die Knie zu zwingen, versuchen wir aber auch den letzten Widerstand in unmittelbarer Nähe zu erledigen, welcher immer noch aus einem Gladelash, Aranea und einer Jade Sylph besteht, wobei letztere ziemlich ungefährlich ist, da sie keine Magiekräfte mehr hat und daher nur noch schwache Nahkampfangriffe durchführen kann. Nachdem Stein mehrmals in Folge schwere Treffer kassieren musste, schafft er es am Ende aber trotzdem gemeinsam mit Logue die Aranea aus dem Weg zu räumen, sowie Olifen direkt mit dem Gladelash das selbe tut. Da die Jade Sylph danach ebenfalls kein Problem mehr ist, kann man sich dann doch um die Dahlia Queen kümmern, wo es Marie und Irina hauptsächlich darum geht, sie immer wieder so weit zu verletzen, bis all ihre Heilzauber aufgebraucht sind, um dann Marie einen mächtigen Feuerzauber sprechen zu lassen, der diese Königin in eine Gefangenschaft versetzt. Kann dieser Plan wirklich gelingen und wir bekommen einen weiteren Anführer der Majin in unser Librum oder beweist auch die Königin noch durchaus taktisch- und strategisches Geschick?
  • #103 Die Dahlia Queen haben wir bezwungen und mittlerweile haben Levatte und Marie auch erfahren, was eigentlich mit Logue los ist. Wie Levatte festgestellt hat, hat sich der Zustand von Logue mit dem Betreten von Besek deutlich schneller verschlechtert, als es in Valdia gewesen wäre. Die Ursache wird in der mit Magie versetzten Luft vermutet, die dafür sorgt, dass Logue entsprechend weniger Zeit hat. Momentan müssen wir allerdings trotzdem zurück nach Isapolis, weil Logue dennoch Kraft tanken muss und auch wir uns von diesem nervenaufreibenden Kampf gegen die Königin des Waldes erholen sollten. Dabei ist man in Isapolis durchaus etwas in Aufruhr, so berichtet Iryth, dass vor kurzem jemanden hier war, der einst als Held verehrt wurde, aber seit fünfundzwanzig Jahren als tot gilt. Zusätzlich äußert auch Ares, dass sie mittlerweile extreme Langeweile verspürt, weil wir sie bei Kämpfen regelmäßig ignorieren und sie daher nicht zum Zuge kommt. Leider haben wir diesbezüglich keine guten Nachrichten mehr für sie, weswegen wir nicht mehr planen, dass sie an unserer Seite noch einmal einen Kampf erlebt, was sie durchaus enttäuschend zur Kenntnis nimmt und daher damit liebäugelt, dass sie auch alleine losziehen könnte, wenn wir ihr Librum überlassen. Aber natürlich ist dies ebenfalls keine Option für uns, weswegen wir sie enttäuscht zurücklassen und daher für andere Gedanken bei Archaya vorbei schauen um nicht nur ein bisschen Geld zu verdienen, sondern auch um uns wieder an ein paar Schreien zu erfreuen. Anschließend gehen wir ins Twilight Rest um auch mit denjenigen zu sprechen, die wir in der Gefangenschaft von der Dahlia Queen befreit haben. Wie sich herausstellt handelt es sich um zwei junge Geschwister, die offenbar irgendwie in die Fänge der Majin geraten sind. Aber natürlich vergessen wir auch die anderen nicht, wobei nur Xiao Mei so wirklich gesprächig ist und ihren Wunsch äußert sich uns anzuschließen und auch bei den Kämpfen mitzuwirken, stellt aber auch schnell fest, dass sie noch zu schwach ist und daher in unserer Abwesenheit fleißig trainieren möchte. Christina streut hingegen noch mehr Salz in die Wunde, indem sie der Meinung ist, dass wir es nicht Wert sind Commander zu sein, nachdem wir ihr gesagt haben, dass wir gar nicht so genannt werden möchten.
    Aufgrund das in letzter Zeit viel passiert ist, können wir vielleicht auch durch Gespräche mit den anderen auf andere Gedanken kommen und unser hart verdientes Geld bei Uzakori ausgeben oder ist diesmal wirklich alle versuchte Ablenkung umsonst?
  • #104 Den Wald von Besek haben wir hinter uns gelassen und mittlerweile wurde die Gruppe über Logues Zustand aufgeklärt. Als wir Isapolis ein weiteres Mal verlassen, landen wir in einer Gegend, die uns ziemlich bekannt vorkommt, nachdem wir den Ort ein bisschen erkundet haben, stellen wir fest, dass dies wirklich der selbe Ort ist, wo wir zuletzt Lenarshe getroffen haben und wo wir auch Morpheus bekämpft haben. Anscheinend ist das aber auch wirklich ein Ort der besonderen Begegnung, denn diesmal treffen wir erneut einen Menschen, der hier frei herumläuft. Allerdings handelt es sich nicht um Lenarshe, sondern um einen mysteriösen Fremden, der sich als Rondemion vorstellt. Den selben Namen, den auch der legendäre Held trug, der vor Jahren durch Morpheus getötet wurde. Als dieser uns erblickt, scheint er uns auch ziemlich zu provozieren, indem er immer wieder wiederholt, dass Olifen eigentlich unwürdig ist, der Anführer der Ritter zu sein, vor allem weil er den Rang nicht verdient, sondern einfach erhalten hat. Zwar hat Olifen selbst die eigenen Zweifel, diese allerdings von einem Fremden vorgehalten zu bekommen, kränkt ihn dann doch ziemlich in seiner Würde, weswegen der Fremde uns kurzerhand zu einem Kampf herausfordert um wirklich zu beweisen, der zu sein, den wir eigentlich verkörpern sollen. In diesem Kampf stellt sich aber auch heraus, dass dieser Rondemion offenbar viel mehr über uns weiß, als er eigentlich wissen sollte können. Woher weiß dieser Rondemion soviel über uns und ist sein Name wirklich nur totaler Zufall?
  • #105 Es ist uns bisher gelungen ziemlich problemlos vorzurücken und auch die Begleitung von Rondemion zu attackieren. Mittlerweile sind wir auch soweit in Position, dass wir auch wirklich unsere Attacken einsetzen können, die entsprechend für die Priester ziemlich verherrend sind. Wie wir aber auch leidvoll erfahren müssen, können sie sich auch ganz ohne Rondemion gut zur Wehr setzen und nicht nur Stein so verwirren, dass er nicht mehr weiß wer Freund und Feind ist, sondern auch ziemlich stark zuschlagen, wo wir auch durchaus um die Gesundheit unserer Leute fürchten müssen. Dabei gelingt es sogar diesen Priestern durch einen unerwarteten Gegenangriff sogar Logue zu bezwingen, was unsere Lage natürlich deutlich verschlechtert. Schaffen wir es aber trotzdem auch ohne Logue die Priester nieder zu ringen und auch Rondemion zu besiegen oder ist Olifen ohne Logue wirklich ein wertloser Anführer?
  • #106 Rondemion haben wir besiegt und damit auch bewiesen, dass wir wirklich Wert sind, der Anführer der valdianischen Truppen zu sein. Zum Abschied gab er uns den wichtigen Hinweis darüber, wie wir Logues Fluch lösen können und zwar müssen wir uns dafür in das Reich des Lichts begeben, wo der Gegenmajin zu Umbra sein soll, der auch den passenden Namen Penumbra trägt. Durch diesen Kampf sind wir uns als Olifen aber auch endlich über die Verantwortung und über unsere Rolle bewusst geworden und haben auch den Entschluss um so mehr gefasst sowohl Penumbra wie auch die Prinzessin zu finden. Dabei nimmt er auch erstmals Rücksicht auf die Bedürfnisse der anderen und will innerhalb der Gruppe Einigkeit erreichen. Als wir in Isapolis ankommen, fällt der deutlich selbstbewusstere Olifen ebenfalls sofort auf, wobei Duphaston es nicht für möglich hält, dass es wirklich der legendäre Rondemion gewesen sein soll, dem wir begegnet sind. Wir erfahren aber auch, dass Stein den Respekt vor dem Traviata Haus abgelegt hat und mittlerweile auch ein guter Bekannter von Archaya geworden ist und die Schreie der Majin mittlerweile ebenfalls zu schätzen weiß. Hat uns Rondemion so sehr die Augen geöffnet, dass alles gut wird oder sind wir jetzt viel zu übermütig, dass wir die nächsten Gefahren total unterschätzen?
  • #107 Nach dem Triumph über Rondemion haben wir von ihm erfahren, wo wir vielleicht den Fluch von Logue lösen können. Dafür müssen wir wir Penumbra ausfindig machen, der sich im Reich des Lichts befinden soll. Aus diesem Grund gehen wir auch genau dorthin und erhalten von Levatte den Auszug aus heiligen Schriften, die Marie überraschenderweise nicht bekannt sind. Diese besagen allerdings, dass wir besonders vorsichtig sein sollten. Das zeigt sich auch, als wir einen feurigen See erreichen, wo besonders viele und auch gleich mehrere, vorher, unbekannte Majin auf uns warten. Wie wir auch erkennen, dass wir wohl auch diesmal wirklich auf die Dienste eines Thieflers zurückgreifen müssen, um eine Truhe rechtzeitig zu schnappen. Kurz nach Kampfbeginn machen wir aber die Erfahrung, dass nicht so wirklich viel nach Plan läuft, zum einen erreichen wir die entsprechende Truhe doch nicht rechtzeitig und zum anderen scheinen sich die Majin gleich besonders zahlreich auf uns zu stürzen, was für uns durchaus eine entsprechende Herausforderung darstellt. Können wir uns trotzdem erfolgreich dieser neuen Bedrohung stellen oder beweisen die Majin erstmals ihre Überlegenheit?
  • #108 Leider mussten wir dabei zusehen, wie der Thiefler vor den Augen unseres eigenen Thieflers die Truhe ausräumte. Bedauerlicherweise ist die Truhe sehr bald das geringste unserer Probleme, da die Majin immer zahlreicher sich zu uns begeben und uns daher mit ihren Angriffen eine besonders schwere Zeit beschaffen. Durch diese ganzen Vorstöße der Majin gelingt es uns auch nicht so wirklich, sich selbst großartig zu bewegen und müssen deswegen besonders schwere Treffer einstecken, die auch sehr bald den Tribut zollen und daher mit Stein auch den ersten Verlust bedeuten. Dabei ist das nur der Beginn eines Kampfes, der absolut nicht zu unseren Gunsten läuft. Zwar gelingt es uns durchaus auch ein paar Majin aus dem Weg zu räumen, aber letztendlich schaffen wir zu wenig Entlastung, weswegen wir mehr oder weniger tatenlos dabei zusehen müssen, wie ein Mitglied unseres Team nach dem anderen von den Majin besiegt wird. Können wir diesem Kampf irgendwie noch eine Wende geben und doch noch den Sieg davontragen oder ist unsere Niederlage endgültig besiegelt?
  • #109 Ziemlich chancenlos mussten wir als Olifen mit ansehen, wie bis auf Logue unsere gesamte Einheit eliminiert wurde. Trotzdem ist noch nicht der Zeitpunkt gekommen, wo man sich diese Niederlage eingestehen sollte, stattdessen versucht jetzt Olifen gemeinsam mit Logue diese Schlacht doch noch in einen Sieg zu verwandeln, schließlich mussten auch die Majin bereits Verluste hinnehmen und genau darin wird die Chance gesehen. Allerdings bedeutet es bei zwei verbliebenden Soldaten aber auch, dass sich Gegner nicht sehr einfach umzingeln lassen, um sie entsprechend gemeinsam anzugreifen. Als wir feststellen, dass die Majin auch durchaus schneller sind als wir selbst, können wir nur zum Erfolg kommen, indem wir nicht die Verfolgung aufnehmen und zum Jäger werden, sondern wir bieten uns viel mehr als Beute an und versuchen dabei die Koordination zu behalten, womit wir dann kurz und tödlich zuschlagen können. Dabei müssen wir aber auch besonders auf die Beweglichkeit von Olifen setzen, damit die teilweise verherrenden Angriffe nicht auch noch zum Tode des Kommandeurs führt. Ist dieser aber gemeinsam mit Logue wirklich in der Lage dieser Schlacht noch einmal die Wende zu geben oder zieht das die unvermeidliche Niederlage doch nur einfach in die Länge?
  • #110 Auch wenn die Chancen ziemlich schlecht standen, ist es sowohl Olifen, wie auch Logue gelungen die Majin doch noch zu bezwingen und damit auch die anderen wieder aus den Klauen der Majin zu befreien und sicher zurück nach Isapolis zu bringen. Dort erhalten wir von Duphaston die Information, dass dieser mit zahlreichen Koonas auf der Suche nach der Prinzessin gewesen ist, allerdings doch eher wenig erfolg hatte. Währenddessen geht Olifen dem Namen 'Izel' auf den Grund, den die Majin während der Schlacht öfters erwähnten. Gemeinsam mit Levatte erklärt Marie, dass es sich wirklich um die große Göttin der Majin handelt und das offenbar die Prinzessin geopfert werden soll um als Körper für die Göttin zu dienen. Natürlich wollen wir das verhindern, aber zuvor müssen wir uns wirklich dringend von dieser schwierigen Schlacht erholen, dafür schauen wir auch mal wieder bei unseren Gästen vorbei, wo sich mit Shelayla und Mana gleich eine doppelte Verabschiedung ankündigt, wobei sie beide auch Gastgeschenke bei uns lassen, Shelayla lässt uns hingegen auch mit einem Rätsel zurück, was uns ziemlich überrascht. Können wir das Rätsel richtig einordnen und die korrekten Schlüsse draus ziehen oder sind wir, nicht nur wegen des Kampfes, nicht in der Lage es so richtig zu erfassen?
  • #111 Nachdem wir in der letzten Schlacht ziemlich viele Verluste erlitten haben und es am Ende doch nur noch mit Glück schafften, die anderen zu retten, haben wir in Isapolis diese Schlacht ein bisschen in Gedanken durchgespielt um zu ermitteln, was dort schief gelaufen ist, um ein noch besserer Anführer zu werden. Bald haben wir auch die Gelegenheit es besser zu machen, als wir erneut auf eine ganze Gruppe an Majin treffen, die diesmal sogar noch zahlreicher sind. Während die Magie in der Luft immer stärker wird, wird auch der Zustand von Logue immer schlimmer, da er zunehmend immer mehr mit sich selbst beschäftigt ist. Glücklicherweise hat Umbra aber auch noch keine Kontrolle über den Körper, weswegen Logue nach wie vor unseren Befehlen folgt, die hauptsächlich so lauten, erst einmal abzuwarten, was die Gegner unternehmen, damit wir nicht mit bösen Überraschungen konfrontiert werden. Tatsächlich sind die Majin diesmal besonders aktiv, weswegen wir keine genaue Einschätzung der Situation bekommen und deswegen abwarten. Kann sich die Situation klären und wir können eigene Schritte unternehmen oder bleibt die Strategie, die die Majin diesmal verfolgen, unklar?
  • #112 Das Abwarten hat sich durchaus gelohnt, denn damit haben wir tatsächlich einen Überblick über die Situation erlangen können und waren daher auch schon in der Lage mehrere Majin aus dem Weg zu räumen. Allerdings bekommen wir es gleich mit beiden Lapis Sylph zu tun, die wir natürlich keine Gelegenheit geben möchten, dass sie ihre bereits besiegten Artgenossen befreit werden. Ebenso müssen wir natürlich auch Anstrengungen unternehmen diese auch untereinander entfernt zu halten, damit sie sich auch nicht gegenseitig aus einer misslichen Lage befreien können. Dabei müssen wir auch durchaus zurecht kommen, dass sie sich mit Cura II auch ständig selbst heilen, womit wir allerdings natürlich seit dem Kampf gegen die Dahlia Queen durchaus die Erfahrung haben, dass man auch manchmal etwas geduldiger einen Kampf angehen sollte, was uns ja bereits zu Beginn durchaus half. Zahlt sich unsere Geduld auch diesmal aus und es läuft alles wie geplant oder sind die Majin doch in der Lage uns zu überraschen?
  • #113 Mittlerweile haben wir die Oberhand in diesem Kampf errungen und wir haben es nur noch mit vier Majin zu tun, wobei die größte Herausforderung geblieben ist, das zwei von denen zusammen sind und wir uns daher mit beiden zur selben Zeit anlegen müssen, in Wirklichkeit stellt sich das hingegen doch nicht wirklich als schwierig heraus, da beide Majin deutliche Schwächen zeigen, die wir sehr einfach ausnutzen können. Zwar versuchen diese natürlich uns zu erledigen, mit unserer Heilmagie in der Hinterhand gelingt ihnen natürlich nicht, uns ernsthaft zu verletzen, weswegen wir ziemlich schnell zu den letzten beiden Majin kommen können, die sich uns jeweils einzeln entgegen stellen und damit natürlich um so mehr auf verlorenem Posten stehen. Nach dem Kampf offenbart Logue zu Olifen, dass es ihm nicht wirklich gut geht und daher schon eine Bitte hat, falls es Umbra gelingt, den Körper zu übernehmen und zwar soll Olifen derjenige sein, der Logue tötet. Können wir Logue diese Bitte erfüllen, falls sie nötig sein wird oder haben wir trotz aller gewonnener Führungsqualität noch nicht die Stärke womöglich unseren besten Freund zu töten?
  • #114 Zurück in Isapolis haben wir wieder jemanden gefunden, den wir vor den Majin gerettet haben. Bevor wir diese Person treffen, erfahren wir von Leon und Muse, dass es doch Personen gibt, die sie bewundern. Auch Archaya bewundert unsere neusten Errungenschafte und gemeinsam mit ihr hören wir uns auch wieder die Schreie an und schauen, was wir als Belohnung dafür bekommen. Auch Uzakori freut sich, uns auch mal wieder in seinem Laden begrüßen zu dürfen, wobei wir allerdings enttäuscht sind, das es im Moment für uns nur wenig nützliche Ausrüstung gibt, weswegen wir uns dann doch lieber um die Leute kümmern, die wir bisher auf unserer Reise gerettet haben. Nachdem sich schon beim letzten Mal mehrere Leute verabschiedet haben, scheinen sich jetzt auch die verbliebenden diesen Ort verlassen zu wollen, haben allerdings auch Gastgeschenke für uns, die uns auch dazu zwingen, noch einmal bei Uzakori vorbei zu schauen. Können wir diese Geschenke neben den Belohnungen von den Majin gut gebrauchen oder dienen die doch nur dafür, dass unser Geldvorrat noch weiter anwächst?
  • #115 Obwohl sich letztes Mal zahlreiche Majin gegen uns stellten, haben wir es geschafft diesen Angriff abzuwehren und uns durch die Linien zu kämpfen. In Isapolis mussten wir uns anschließend allerdings von zahlreichen Leuten verabschieden, die mittlerweile offenbar lange genug unsere Gastfreundschaft genossen haben. Dadurch konnten wir allerdings auch erstmal seit längerer Zeit uns richtig ausruhen und daher auch mit voller Kraft weiterziehen um neben der Prinzessin auch den Drachen zu finden, der in der Lage sein soll, Logue zu heilen. Allerdings geht es vor allem ihm nicht sonderlich gut, da Umbra immer stärkeren Einfluss nimmt. Als wir wieder ausrücken und damit den nächsten Majin begegnen, passiert etwas unerwartetes, denn offenbar bekommt es Umbra mit der Angst zu tun und wir erhalten von Levatte den Hinweis, dass sich der Drache, den wir suchen, tatsächlich in unserer Nähe aufhalten könnte. Bevor wir allerdings um eine richtige Bestätigung fragen können, müssen wir uns nicht nur um einen Thiefler kümmern, um Truhen zu behalten, sondern auch gegen mehrere Majin uns erwehren, die offenbar beschlossen haben uns fast alle zusammen gemeinsam zu attackieren. Während dieser Kämpfe stellt Levatte fest, dass die Majinpräsenz stärker wird, weswegen er auch zu dem Schluss kommt, dass wir alle Majin eliminieren müssen, um Umbras Gegner hervorzulocken. Können wir uns gegen den gemeinsamen Angriff erwehren und die Majin bezwingen oder hilft uns das Wissen nicht weiter, da sich die Majin im Verbund als zu stark erweisen?
  • #116 Obwohl wir gleich von mehreren Majin auf einmal attackiert wurden und sich die Feinde damit auf einen Ort konzentriert haben, ist es uns trotzdem gelungen noch genügend Bewegungsfreiheit zu haben um den Großteil der Majin auszuschalten. Mit den beiden Zyr Phantasm stehen uns allerdings noch die größten Majin bevor, wo dessen Hauptschwierigkeit allerdings ist, diese ebenfalls Gefangen zu nehmen. Da wir sie für diesen Zweck erst einmal aus den Ecken bekommen müssen, um sie dann umzingeln zu können, rufen wir einen Thiefler herbei, der die Fähigkeit besitzt, über die Schlucht zu schweben, womit er direkt neben denen in der Ecke auftauchen kann. Wie es der Natur des Zyr Phantasm entspricht, erkennt er den Eindringling sofort als Gefahr, der nicht nur angegriffen werden muss, sondern vor dem man auch zurückweichen muss. Aus diesem Grund gelingt es uns auch erstaunlich schnell, dass dieser große Majin für uns besonders angreifbar wird, womit wir den Thiefler sofort auch zur anderen Seite aussenden können, bevor er wieder in unserem Librum verschwindet. Auf der anderen Seite gibt es aber soweit schon noch ein zusätzliches Problem, denn dort hat sich eine Unseelie dem Kampf bisher nicht angeschlossen und ist daher auch in der Lage diesen Zyr Phantasm zu beschützen und ihn vor unserer Falle zu warnen. Kann allerdings ein Thiefler wirklich für uns so eine große Hilfe sein und daher sogar mehr als nur das Öffnen von Truhen bringen oder müssen wir uns am Ende vielleicht doch nur mit einem Zyr Phantasm in unserem Librum zufrieden geben?
  • #117 Die Majin wurden bezwungen und das hat dessen Anführer hervorgelockt. Da es sich bei Penumbra um einen Drache handelt, kann man auch durchaus davon ausgehen, dass dies der Majin ist, den wir suchen, um Logue irgendwie zu helfen. Denn Umbra scheint ziemlich verängstigt, bevor wir Penumbra allerdings überhaupt so richtig gegenübertreten können, müssen wir erst einmal weitere Majin aus dem Weg räumen, die von ihm mitgebracht wurden. Selbst wenn wir wollten, könnten wir ihn allerdings ohnehin nicht so einfach erreichen, weil wir auch sofort von den Majin eingekesselt werden, die augenscheinlich gar kein Interesse daran haben, dass ihr Anführer überhaupt in einen Kampf eingreifen muss. So müssen wir uns also erst einmal durch die Linien der Majin kämpfen. Kann uns das gelingen und wir können Penumbra persönlich gegenübertreten oder hat der Drache allen Grund über unsere jämmerlichen Bemühungen zu lachen?
  • #118 Von den Majin wurden wir ziemlich zurückgedrängt und sind daher Penumbra bisher keinen Schritt näher gekommen. Aber während wir uns bisher schadlos halten, mussten die Majin ihren Vorstoß bereits schon mit mehreren Verlusten bezahlen. Dies ändert sich allerdings als ausgerechnet Logue unter Einfluss von Umbra den entscheidenen Fehler macht, weswegen wir ausgerechnet ihn in diesem Kampf verlieren, der eigentlich das Ende seines Fluchs bedeuten soll. Glücklicherweise steht in den alten Schriften, dass Penumbra eine Schwäche für Feuer hat und damit wohl auch die Aura gebrochen werden kann. Zumindest wird das gedacht. Um das allerdings auch auszuprobieren, müssen die Majin endgültig aus dem Weg geräumt werden, dabei macht es den Fakt, dass beide Cephalocthons mit Salva ausgestattet sind nicht sonderlich einfacher. Einem Gegner wogegen Irina sogar gar nichts tun kann und es daher alleine mit einem Aquila aufnimmt, Marie versucht dagegen die Majin zu umgehen, um endlich Penumbra zu erreichen, allerdings befindet sich in seiner Nähe immer noch ein Garuda, den Marie mit ihrer Magie nicht wirklich in Bedrängnis bringen kann. Können wir auch ohne Logue Penumbra erreichen und diesen Fluch noch brechen und damit Logue gleich doppelt retten oder müssen wir uns wirklich von einem Freund endgültig verabschieden?
  • #119 Penumbra wurde durch Maries starken Feuerangriffe sehr geschwächt und daher ist nur noch ein Aquila als letzter Majin im Kampf übrig geblieben, aufgrund, dass Marie noch etwas weiter entfernt ist, versuchen wir diesen Aquila mit drei Leuten einzukesseln, allerdings erweist sich dieser Majin doch als extrem flink und daher sind wir auch nicht fähig ihn ins Kreuzfeuer zu nehmen, was ihn auch endgültig erledigen würde. Als Olifen allerdings sowohl auf sich, wie auch auf Irina Accelero spricht, sind beide deutlich schneller als der Majin, womit es auch direkt gelingt ihn ein für alle Mal zu erledigen, womit dieser gemeinsam mit den anderen Majin von Marie und Levatte endgültig eingefangen wird und damit im Librum landet, womit auch Logue und Stein wieder befreit werden können. Als Penumbra ins Librum gezogen wird, schreit Logue allerdings laut auf und verliert danach sofort das Bewusstsein. Wie sich herausstellt, ist das Schicksal von Umbra direkt mit dem von Penumbra verwoben, falls einer der beiden endgültig ausgelöscht wird, betrifft das auch direkt den Gegendrachen. Auch wenn schnell die Befürchtung aufkommt, dass wir Logue vielleicht zu spät gerettet haben, wacht er doch wieder von selbst auf und es stellt sich auch heraus, dass er zwar geschwächt, ihm aber gut geht und Umbra endgültig verschwunden ist. Obwohl sich Olifen in dieser Krise seit dem Kampf gegen Rondemion doch zu einem guten Anführer entwickelt hat, sieht er Logue immer noch als jemanden an, dem man seinen Posten nach dem Ende des Fluches abtreten müsste. Allerdings hegt Logue keinen Anspruch auf die Führungsrolle, sowie er Olifen nach wie vor als würdigen Anführer betrachtet. Können wir uns jetzt wirklich der Rettung der Prinzessin widmen oder beschwört die Heilung des Fluches ganz neue Probleme hinauf?
  • #120 In Isapolis angekommen, kann man uns direkt ansehen, dass wir deutlich erleichterter sind, da sich die Situation mit Logue endgültig entspannt hat. Wie es scheint, haben wir Penumbra auch zur richtigen Zeit getroffen, denn wie uns in Isapolis mitgeteilt wird, sind wir nah am Ende des Lichtreiches angekommen, einen Ort, den Logue vielleicht gar nicht mehr erlebt hätte. Allerdings gab es selbst an diesem Ort noch jemanden zu retten und zwar ein junges Mädchen namens Alice, was sich aber erst einmal in Twilight's Rest ausruht und wir auch so weit in Ruhe lassen, dass sie sich ausruhen kann, bevor wir ihr einen Besuch abstatten. Daher nutzen wir die Zeit um erst zum Traviata House zu gehen um dort unsere gefangenen Majin für neue Fähigkeiten und auch neuem Geld zu erlösen, womit wir auch die Datenbank von Archaya immer weiter auffüllen. Dabei können wir mit der Ausbeute durchaus zufrieden sein, da wir mit Salva auch eine sehr nützliche Fähigkeit erhalten, wie wir auch von Archaya eine Zugangserlaubnis für eine neue Rüstung von Logue, sowie einen neuen Bogen für Irina im Uzaporium erhalten. Bevor wir dieses auch aufsuchen, schauen wir dann doch mal bei Alice vorbei, die sich mittlerweile von den Schrecken der Majin erholt hat und uns offenbart, dass sie auf der Suche nach einem weißen Koona ist, als Dank für die Rettung erhalten wir von ihr ebenfalls einen Ausrüstungsgegenstand. Haben wir von all denen wirklich nützliche Gegenstände erhalten, weswegen es sich lohnt bei Uzakori wieder einmal richtig shoppen zu gehen, oder sind die Gegenstände aus dem Geheimzimmer doch nicht so interessant?
  • #121 Nachdem wir Logue von seinem Fluch befreit haben, haben wir uns jetzt vorgenommen endgültig Prinzessin Lenarshe zu retten, die offenbar für Izel geopfert werden soll. Wir kehren also entschlossen nach Besek zurück und stehen sehr bald vor einer riesigen Tür. Gerade als wir diesen Ort erblicken, scheint es sofort neue Probleme zu geben, denn Levatte ist einfach nur überwältigt. Wie wir von Marie erfahren, sagen die Schriften, dass dieser Ort die Macht erhält, jemanden einzuverleiben, weil sie auch selbst diesen Effekt spürt. Kurze Zeit später ist es bei Levatte bereits geschehen und er spricht mit einer ganz anderen Stimme, womit klar ist, dass er besessen ist. Das unbekannte Wesen innerhalb von Levatte verurteilt unsere Taten auf dem Weg zu diesem Ort, verurteilt den Tode von unzähligen Majin, die wir gnadenlos abgeschlachtet hätten, nur um diesen Ort hier zu erreichen. Auch wenn wir versuchen uns rechtzufertigen, werden wir bereits verurteilt. Daher bleibt für uns auch nichts anderes übrig, als uns gegen die Majin zur Wehr zu setzen, die uns direkt entgegen gestellt werden. Dabei wird Levatte wieder befreit und kann daher wieder an der Schlacht teilnehmen. Dabei spürt selbst Olifen, dass sich in der Nähe etwas großes verbirgt, da die Präsenz unüberspürbar ist. Zuvor müssen wir allerdings sieben Majin aus dem Weg räumen, kann uns das gelingen um auch endlich der Prinzessin näher zu kommen oder werden wir bereits vor diesem mächtigen Majin gestoppt?
  • #122 Mittlerweile haben wir uns ziemlich erfolgreich den Majin entgegen gestellt und auch bereits mehrere von ihnen Gefangen genommen. Dabei mussten wir auch zusehen, wie der Zyr Phantasm offenbar auch den Befehl hat, Majin zu töten, die Gefahr laufen in unsere Hände zu fallen. Daher mussten wir auch schon dabei zusehen, wie einfach ein Majin kurzerhand exekutiert wurde. Bevor wir allerdings den Zyr Phantasm zur Rechenschaft ziehen, wollen wir uns vorher um die restlich verbliebenden Majin kümmern, die sich natürlich auch nicht so einfach geschlagen geben wollen und sich daher sogar gegenseitig zur Hilfe eilen um zu verhindern, dass sie noch mehr Verluste auf ihrer Seite haben. Können die Majin allerdings durch ihre Zusammenarbeit wirklich verhindern, dass wir diese Schlacht für uns entscheiden und damit den Anführer herlocken oder ist das wirklich der Schlüssel zum Erfolg?
  • #123 Obwohl sich die Majin gewehrt haben, waren wir am Ende doch siegreich und haben damit den Anführer der Majin angelockt. Dabei handelt es sich um den Majin Luxaphel, der den selben Namen trägt wie den Erzengel. Ein Fakt, den Levatte ziemlich ins Wanken bringt und auch durchaus Marie durchaus beeindruckt, sind die Zufälle mittlerweile zu häufig um nur noch Zufall zu sein. Aufgrund des militärischen Hintergrundes, lässt sich Olifen allerdings nicht beeindrucken und führt die anderen wie gewohnt in den Kampf, der nicht nur gegen diesen Majin stattfindet, sondern auch gleich gegen sechs Begleiter, wovon zwei von Ihnen auch noch Zyr Phantasm sind. Diese wollen natürlich wie üblich verhindern, dass ihr Meister überhaupt in den Kampf eingreifen muss. Aus diesem Grund stürzen sich gleich mehrere Majin auf uns, die allerdings ziemlich unkoordiniert vorgehen und wir daher auch schnell für die ersten Verluste bei den Majin sorgen. Bevor wir unseren Vorteil aber nutzen können um sofort Luxaphel zu attackieren, greifen uns aber gleich weitere an. Können uns die Majin ernsthaft in Bedrängnis bringen oder lässt Luxaphel jegliche Kommandofähigkeit vermissen und sie stürzen sich einfach nur ziellos auf uns?
  • #124 Aufgrund der alten Schriften ist uns möglich geworden, die Schwachstelle in der Aura von Luxaphel zu erkennen, so fällt Stein entsprechend eine Schlüsselrolle zu, der mit seinen Dunkelzaubern in der Lage sein sollte, diese zu brechen. Während sich Olifen mit seiner Gruppe darum kümmert, die verbliebenden Majin abseits von Luxaphel und den Zyr Phantasm zu attackieren, übernimmt Stein ganz alleine den Vorstoß zu Luxaphel. Ein durchaus riskanter Plan, der bei einem Fehlschlag natürlich gleichbedeutend mit einer Niederlage ist, da es uns dann unmöglich wäre, Luxaphel irgendwie zu bezwingen. Dabei würde das Levatte und Marie sicherlich noch mehr verunsichern, da es immerhin die Vermutung gibt, dass es sich wirklich um die Götter handeln könnte. Tatsächlich scheint Luxaphel diesen Wesen aber auch ziemlich nah zu kommen, als er nämlich Stein erblickt, spricht er sofort einen Zauberspruch der nicht nur Stein verletzt, sondern auch noch mit einem Fluch versieht, der es ihm vollkommen unmöglich macht zu zaubern. Und sowohl Levatte, wie auch Marie sind beide weit entfernt um diesen Fluch wieder aufzuheben. Kann Stein irgendwie lang genug am Leben bleiben um einen Malus sprechen zu können oder demonstriert Luxaphel hier wirklich eindrucksvoll seine ganze Macht?
  • #125 Obwohl es Luxaphel gelungen ist, Stein zu verspeisen, gelang es ihm trotzdem noch den entscheidenen Zauberspruch zu sprechen und damit die Aura zu brechen. Das ist für uns auch das Signal, dass wir Stein entsprechend noch nicht aufgeben brauchen und damit sein Opfer auch nicht umsonst gewesen ist. Während Olifen und Logue dabei sind, den ersten Zyr Phantasm zu erledigen, kümmern sich Marie und Irina vollkommen alleine um den abgeblichen Erzengel, wo auch Marie deutlich mehr Sicherheit bekommt, da sie merkt, dass dieser Luxaphel doch nicht der unbesiegbare Gott ist. Tatsächlich wird er allein durch Irina extrem schwer getroffen, weswegen er mit seinen Heilungssprüchen erhofft, sich irgendwie zu retten. Als allerdings Logue und Olifen mit dem ersten Zyr Phantasm fertig, steht nun Luxaphel endgültig auf der Liste. Können wir diesen Kampf siegreich gestalten und Luxaphel unser Librum von innen zeigen oder zeigt er in Bedrängnis wirklich die Mächte eines Gottes?
  • #126 Luxaphel wurde bezwungen und damit haben wir diesen angeblichem Erzengel die Flügel gestutzt. Nachdem diese Gefahr gebannt ist und die Tür zum Gottesthron offen steht, haben wir jetzt doch zumindest Zeit, sich genau darüber gedanken zu machen, was eigentlich passiert ist und das man eben für sich selbst eine Antwort finden sollte, gegen wen man überhaupt gekämpft hat. Dass die Faktenlage gegen Zufälle spricht, wird sowohl Levatte als auch Marie schnell klar. Auch weil sich herausstellt, dass Izel ebenfalls nur die Übersetzung von der heiligen Atona ist und damit sehr wahrscheinlich die Kirche ihren Glauben durchaus auf entsprechende Majin gegründet hat. Das ist der Punkt wo auch Levatte eingesteht, dass Besek seit jeher von der Kirche beobachtet wird und auch immer Gesandter ausgesandt werden um mehr über diesen Ort zu erfahren. Wie sich herausstellt, wird Prinzessin Lenarshe vom Papst verdächtigt, auf der Suche nach dem 'Eternal Poison' zu sein, was eben dem Königshaus die Macht geben würde, die der Papst auch für sich selbst beansprucht. Obwohl das eigentlich der offiziellen Ankündigung des Königs widerspricht, wurden offenbar auch Attentäter im Auftrag des Papstes losgeschickt, um die Prinzessin zu eliminieren, ganz unabhängig ob sie auf der Suche nach dem 'Eternal Poison' ist, oder entführt wurde. Eine Wahrheit die nicht nur für Olifen extrem schockierend ist. Da mittlerweile allerdings bekannt ist, dass die Prinzessin für Izels Wiedergeburt geopfert werden soll, hatten entsprechende Attentäter bisher keinen Erfolg und daher wird es an uns liegen, diesen Prozess zu verhindern. Bevor wir dies allerdings tun, kehren wir noch einmal nach Isapolis zurück um nicht nur Archaya die ganzen Majin zur Verfügung zu stellen, sondern auch uns für unsere Reise zum Gottesthron entsprechend gut genug vorzubereiten und uns auch noch einmal auszuruhen. Schließlich gelang es uns auch Stein wieder zu befreien, der diese Pause benötigt. Haben wir noch genügend Zeit um die Prinzessin zu retten oder ist das ein Luxus, den wir uns eigentlich gar nicht erlauben sollten?
  • #127 Luxaphel wurde bezwungen und damit haben wir den Weg zum Thron der Göttin geöffnet, wo das Ritual für die Wiederbelebung von Izel statttfinden soll. Nachdem wir uns in Isapolis noch einmal ausgeruht haben und auch letzte Vorbereitungen für diese Reise getroffen haben geht es für uns entsprechend durch diese geheimnisvolle Tür... und landen im Thronsaal von Schloss Valdia! Allerdings halten wir diesen Ort nur für einen Raum, der dem Thronsaal im Schloss nachempfunden ist, als wir allerdings tatsächlich König Valdus gegenüber stehen und er auch direkt weiß, dass wir aus Besek kommen, scheint hinter diesem Raum doch mehr zu stecken. Dabei ist es Levatte, der am schnellsten die Situation begreift und sofort mitteilt, dass es sich wirklich um den Thronsaal des Schlosses handelt und das Besek vom König gerufen wurde. Dabei war es unsere Aufgabe, das Librum mit der Macht der diversen Majin zu füllen, die dazu dienen soll Izel wieder zu beleben. Daher sind wir als Besitzer des Librum Aurora überhaupt erst dafür verantwortlich, dass dieses Ritual vervollständigt werden kann und daher will der König natürlich, dass wir ihm dieses Buch auch übergeben. Allerdings sind wir nicht hierher gekommen um Lenarshe beim Sterben zuzusehen und wie sie sich in was mächtigeres verwandelt, wovon sich der König erhofft, dass er für seine Dienste ebenfalls mit der Macht eines Gottes ausgestattet wird, mit der er die Welt unterjochen kann. Wir sehen es daher als unsere Pflicht als Ritter von Valdia an, den König bei diesem Plan zu stoppen und gegen ihn zu kämpfen. Damit offenbart Valdus auch seine wahre Gestalt als Majin, weil laut seiner Aussage jeder König Majinblut in sich trägt und daher aus diesem Grund seinerzeit Logue auf diese Mission geschickt hat, damit er durch Umbra ebenfalls Majinblut in sich trägt, um dann Valdus als König nachzufolgen. Da Logue sich anschließend nicht mehr als Fähig für diese Position des Anführers sah und daher Olifen als Nachfolger emphal, hatte er keine Verwendung mehr für den Anführer der Ritter und hat sich daher endgültig selbst Lenarshe angenommen, die jetzt zu Izel aufsteigen soll. Valdus tritt uns allerdings auch nicht allein gegenüber, obwohl dieser so mächtig ist, hat er auch weitere Majin mobilisiert, die er ebenfalls kontrolliert. Können wir das Königreich vor den irren Plänen ihres Königs beschützen und damit die Bedrohung durch Besek beseitigen oder haben wir viel zu spät von dieser Wahrheit erfahren?
  • #128 Der Kampf gegen Valdus und seine Majin ist mittlerweile in vollem Gange und bisher haben wir ohne eigene Verlust bereits für starke Verluste bei den Majin verursacht, allerdings war Valdus noch nicht an diesem Kampf beteiligt und versucht uns daher im Moment einfach nur mit Worten zu besiegen. Während Logue mittlerweile Zweifel über die Rolle des Kommandeurs des Ritters als ganzes besitzt, erinnert sich Marie daran, dass die Prinzessin entsprechend auch gemischtes Blut in ihren Adern haben müsste. Allerdings stellt Olifen zum einen klar, dass die Rolle des Kommandeurs nach wie vor diejenige ist, das Volk Valdias zu beschützen, wie auch, dass es keinen Zweifel an der Gutmütigkeit von Lenarshe geben kann. Da wir mittlerweile auch erfahren haben, wie wir die Dämonenaura von König Valdus brechen können, bereiten wir auch langsam alles vor, um King Valdus zu zwingen selbst in den Kampf einzugreifen. Ist er wirklich so ein mächtiger Magier wie behauptet wird oder sind wir im Namen der Gerechtigkeit stärker?
  • #129 Besek ist aufgetaucht und die Prinzessin wurde von Majin entführt und der König hat sich in seiner Not an die Helden der Welt gewandt, die die Prinzessin retten sollen. Als Priesterin der Kirche werden wir allerdings auch aus anderen Gründen nach Besek ausgesandt und zwar möchte der Papst dieses Reich erkunden und mehr über diesen Ort erfahren und auch überprüfen ob Besek auch eine Gefahr für unseren Glauben bedeutet. Als Ashley haben wir aber auch ein persönliches Interesse an dieser Mission, denn kurz nach seinem Auftauchen ist unser Lehrmeister und Mentor Leto verschwunden und wollen ihn daher auch hier suchen. Begleitet werden wir dabei von unserem langjährigen Freund Glynne und der Bogenschützin Reyna. Kurz nachdem wir die Grenze zu Besek aber auch übertreten haben, werden Majin gesichtet, die direkt verhindern möchten, dass wir uns genauer an diesem Ort umsehen können. Glücklicherweise haben wir vor dem Aufbruch nach Besek von Duphaston noch ein geheimnisvolles Librum erhalten, was in der Lage sein soll die Majin gefangen zu nehmen. Können wir auch mit Hilfe dieses Buches den Angriff der Majin abwehren und uns damit tiefer in Besek umsehen oder wird uns gleich gezeigt, dass wir hier wirklich nichts zu suchen haben?
  • #130 Der Kampf mit den Majin ist in vollem Gange und es ist uns bereits auch gelungen ein paar der Majin bereits so stark zu verletzen, dass wir sie gefangen nehmen können, also genau dafür, wofür wir von Duphaston das Librum erhalten haben. Seltsamerweise haben wir eine rätselhafte Stimme gehört, als der Majin so stark verletzt war. Diese Stimme sagte uns, dass wir das Librum einsetzen sollen um diesen zu fangen. Allerdings widerstehen wir diesem Drang und versuchen erst einmal die restlichen Majin zu erledigen, wobei sie sich zwar wehren, aber vor allem gegen gemeinsame Angriffe ziemlich machtlos sind und es wir daher durchaus schaffen einen Majin nach dem anderen auszuschalten. Allerdings scheinen die Majin trotzdem noch nicht gänzlich aufgegeben zu haben, als sie bereits in der Unterzahl sind, agieren sie zumindest anders als von uns erwartet. Ist diese Überraschung der Schlüssel für deren Erfolg oder lassen wir uns davon am Ende doch nicht schocken?
  • #131 Zu unserem Erstaunen sind wir nach dem Sieg über die Majin auf Duphaston getroffen, der Stadthalter von Isapolis ist, einer Stadt, um die Besek aufgetaucht ist und damit jetzt mitten in diesem Reich liegt. Auch wenn Glynne uns ermahnt, dass wir diesem wegen der zahlreichen Gerüchte nicht trauen sollen. Allerdings sehen wir in Isapolis die einzige Möglichkeit uns in Sicherheit zu bringen und auch ungefährdet zu erholen, sowie wir jemanden, den wir irgendwie aus den Händen von Besek befreien, hier entsprechend auch in Sicherheit bringen können. Zusätzlich gibt es hier auch gewisse Spuren der Zivilisation, indem wir auch mit Leuten reden können und so durchaus auch Neuigkeiten was rund um Isapolis geschieht erfahren können. Dazu treffen wir mit Vivian auch jemanden, der sich uns anschließen möchte, da sie einen Flüchtling in Besek sucht und wir uns daher gegenseitig helfen könnten, wenn wir uns gegenseitig beschützen. Zwar akzeptieren wir dieses Angebot, sind allerdings durch Glynnes Worte natürlich gewarnt. Aber sollten wir wirklich vorsichtig sein und alle unsere Gesprächspartner als nicht vertrauenswürdig betrachten oder sind wir damit dann doch viel zu misstrauisch?
  • #132 In Isapolis haben wir die Gelegenheit genutzt um uns auszuruhen und für den nächsten Abschnitt unserer Reise vorzubereiten, als wir dort ankommen, erinnert sich Glynne an einen Vorfall vor zwei Jahren, als er gemeinsam mit Ashley und anderen Priestern ausgesandt wurde um in einem Stamm Fehlgeburten zu jagen und zu töten. Dieser Tag ging als Massaker in die Geschichte Valdias ein, wobei sich Glynne viel mehr daran erinnert, dass sich Ashley damals im Charakter in etwas vollkommen anderes verwandelte und dabei vollkommen brutal und ohne Gnade zuschlug. Ausgerechnet an diesem Ort scheint man zurückgekehrt sein, wobei nur Glynne sich wirklich im Klaren darüber ist. Zwar erkennt Reyna, dass es aussieht wie in Alea, allerdings war sie damals entsprechend nicht zugegen und Ashley erinnert sich augenscheinlich überhaupt nicht daran, jemals hier gewesen zu sein. Diesmal ist es allerdings ohnehin anders, da man keine Ketzer verfolgt, sondern Majin warten, womit auch Vivians Dienste gleich mal benötigt werden, auch weil die Majin entsprechend vorrücken. Dabei bekommt es Ashley erneut mit ihrer inneren Stimme zu tun, die dazu rät das Librum zu benutzen um die Majin zu vernichten. Aus diesem Grund wirkt Ashley ziemlich verwirrt, auch weil sie mittlerweile doch zu wissen glaubt, dass sie schon einmal an diesem Ort gewesen ist. Kann sich Ashley gut genug auf den Kampf konzentrieren um gegen die Majin eine große Hilfe zu sein oder ist sie doch viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt?
  • #133 Während unseres Kampfes mussten wir durchaus die Erfahrung machen, dass wir unsere eigene Stärke etwas unterschätzt haben und einfach mal einen Majin getötet haben, obwohl wir dies eigentlich nicht vor hatten. Kurz darauf passiert dies auch wirklich ein weiteres Mal und wir erledigen einen Majin, den wir eigentlich gefangen nehmen wollten. Allerdings sind diese Fehlschläge ja auch nur dazu da, dass wir aus diesen lernen und damit die nächsten Majin entsprechend durchdachter attackieren, damit wir beim nächsten Mal mehr erfolg haben. Dabei sind diese Majin an diesem Ort gar nicht mehr so gefährlich nachdem wir die ersten aus dem Weg geräumt haben, da sie uns nur noch einzeln attackieren und uns daher 1:4 unterlegen sind und wir sie daher einfach einkesseln und dann gefangen nehmen können, wobei sich auch Reyna mal dazu hinreißen lässt einfach aus den Fehlschlägen zu lernen und lieber zwei statt nur einen Zauberspruch zu sprechen um Majin im Alleingang gefangen zu nehmen. Während des Kampfes fangen die verbliebenden Majin aber auch an zu sprechen und bei einem Ausruf scheint Ashley auch sogar zu reagieren, wo sie sogar anfängt leicht wütend zu werden und erklärt, dass sie das einfach nicht mehr länger hören kann. Was passiert bei Ashley wirklich und haben die Majin damit vielleicht eine wichtige Schwachstelle gefunden, die sie vielleicht doch noch ausnutzen können?
  • #134 Die Geisel der Majin stellte sich als der Sänger der Band heraus, die eigentlich in Isapolis spielt. Damit wäre diese Musikgruppe wieder vollständig, wenn man es zumindest zurück nach Isapolis schafft. Zuvor stellt sich aber auch Glynne die Frage, wie dieser Ort aus der Vergangenheit eigentlich her kommt und sagt auch Reyna ziemlich deutlich, dass ihr absolut misstraut und er sie sogar als im Weg empfindet. Als er danach Ashley aufsucht, äußert es auch ihr gegenüber die Bedenken, weil er vermutet, dass sie beide überwacht, weil sie kurz vor der Mission nach Besek vom Papst den beiden zugewiesen wurde und daher vermutet, dass sie dem Papst gegenüber entsprechend loyal ist und man sie auch nicht besser kennt. Ashley stimmt zwar zu, dass man entsprechend acht geben soll, meint aber auch, dass Reyna zur Seite gestellt wurde, um die Kampfeigenschaften der Gruppe zu komplettieren, weil sie als Bogenschützin entsprechend die einzige Fernkämpferin ist. Gerade als Glynne sich abwendet um nach Isapolis aufzubrechen, sieht Ashley plötzlich sich selbst und wie diese Ashley mit ihr in der Stimme spricht, die sie schon während der vorherigen Kämpfe gehört hat und sie dazu verleiten möchte, Glynne aus dem Weg zu räumen um ihr wahres Potenzial zu entfalten. Mit diesen Worten verschwindet diese Erscheinung auch wieder. Können wir in Isapolis auf andere Gedanken kommen oder steht Ashley zu sehr unter dem Eindruck was ihr passiert ist?
  • #135 Nach den Ereignissen nach der letzten Schlacht brauchten wir sofort eine Pause und haben uns daher in Isapolis sofort ausgeruht. Dabei sind wir auch auf Nena getroffen, die sich uns auch anschließen möchte um gegen Majin zu kämpfen. Als wir die Reise beginnen wollen, werden wir noch einmal von Duphaston gestoppt, der uns darauf hinweist, dass es in Besek auch deutlich gefährlichere und größere Majin gibt und gibt uns Hinweise, wie wir diese bezwingen und auch gefangen nehmen können. Nachdem wir diesen Tipp aber auch dankbar angenommen haben, setzen wir unsere Reise fort und gelangen zum Vantal Tempel, wo einst gemeinsam Valdia und Stag ihre Götter anbeten konnten. Allerdings erkennt Ashley diesen Ort nicht, hört allerdings wieder ihre Stimme, die versucht sich in Erinnerung zu rufen. Zwar bemerkt Glynne, dass es Ashley nicht sehr gut geht, allerdings will sie natürlich nichts davon wissen. Aber es bleibt auch keine Zeit, da sich auch sofort Majin ankündigen, die wir direkt bekämpfen müssen. Dabei bewegt sich der erste Majin auch direkt in unsere Reichweite, weshalb wir auch direkt zurückschlagen. Können wir die Majin aus dem Weg räumen und auch die Geheimnisse dieses Ortes ergründen oder handelt es sich einfach nur um einen Trick?
  • #136 Die ersten Majin haben wir aus dem Weg geräumt und sind entsprechend vorgerückt. Obwohl wir aus versehen einen der Aquamotes erledigt haben, kamen wir bisher gut zurecht, allerdings geraten wir durch einen Velox und einen Caprus dann doch etwas unter Druck und müssen nicht nur Nena, sondern auch Vivian mit Hilfe von Beeren am Leben erhalten, weil auch der Caprus in der Lage ist, gleich zwei unserer Leute auf einmal zu attackieren. Aufgrund, weil es darüber hinaus auch ziemlich eng ist, kann man sich auch noch kaum bewegen und eher schwierig die Majin irgendwie umzingeln, damit sie gefangen genommen werden können. Auch weil der erste Aquamote getötet wurde, versucht Reyna auch sofort voreilig den zweiten zu erledigen, damit wir überhaupt einen von diesen Majin in unser Librum ziehen können. Allerdings sorgt ihr vorzeitiger Angriff dafür, dass sich nicht nur dieser Aquamote jetzt in das Gefecht einmischt, sondern auch der verbliebende Laquo ebenfals sich am Kampf beteiligt. Können wir diesen Kampf wirklich überlegen oder hat Reyna das Todesurteil eingeleitet?
  • #137 Als der letzte Majin aus dem Weg geräumt wurde, hat sich vor das große Tor geöffnet und ein großer Majin kam nebst Begleitung hindurch. Dieser Majin stellte sich als Otakuphant vor und ist scheinbar mit seinem Elfenbeinstab ein fanatischer Zauberer, den wir offenbar bezwingen müssen, um dieses Tor durchqueren zu können. Dabei sind aber natürlich auch die anderen Majin nicht sehr ungefährlich die uns auch gleich attackieren. Reyna ist der Name Otakuphan allerdings aus dem Stag-Glauben bekannt, weil es dort einen Gott gleichen Namens gibt und das auch tatsächlich offen ausspricht und allerdings die Antwort von dem Majin, dass er nicht nur zufällig der selbe Namensträger ist, nicht wirklich glauben mag. Wie wir während der Bekämpfung der anderen Majin erfahren, hat dieser große Anführer allerdings auch eine Aura, wo Reyna ebenfalls die Geschichten aus dem anderen Glauben zitiert, wo gesagt wird, dass der Gott Otakuphant empfindlich gegen Erde ist. Dabei hat sie weder eine Ahnung, ob das wirklich funktionieren würde, noch macht das Glynne natürlich noch misstrauischer, da die Religion von Stag schließlich vor längerem gewaltsam aus Valdia verbannt wurde und man daher gar nicht mehr solche Details kennen sollte. Behält Otakuphan allerdings Recht und handelt es sich wirklich um den Gott, der mit Erdmagie eine Schwachstelle hat oder ist das wirklich nur alles bloßer Zufall?
  • #138 Glynne hat es durch seine Erdmagie entgegen der Erwartungen wirklich geschafft, die Aura vom Otakuphant zu durchbrechen. Damit könnte das sogar die Aussage von diesem Majin bestätigen, dass es sich wirklich um einen Gott aus dem Stag-Glauben handelt. Nicht zuletzt Reyna fühlt sich allerdings besser, wenn sie es einfach für einen Zufall hält und damit diesem Majin ohne Ehrfurcht gegenüber treten kann, wobei es ohnehin erst einmal wichtiger ist, die verbliebenden Begleiter zu attackieren und ebenfals gefangen zu nehmen. Dabei hat Nena mit einem Dawnwalker besonders viel zu tun, weil dieser ständig von Otakuphant geheilt wird und es sogar dafür sorgt, dass Nena alle ihre Maluszauber verbraucht und wir daher diesen Dawnwalker sogar auf herkömmliche Weise besiegen müssen. Allerdings hat Otakuphants ständige Heilung auch dafür gesorgt, dass er sich auch nicht mehr selbst heilen kann. Ist das die Chance für uns ihn gefangen zu nehmen, sobald es uns gelingt ihn zu stellen oder beweist uns dieser Majin ein weiteres Mal, dass sein Name kein Zufall sein kann?
  • #139 Otakuphant wurde nach einem längeren Kampf endlich gestellt und auch gefangen genommen und fristet sein restliches Dasein nun in unserem Librum. Dabei gelang es uns auch, einen Gefangenen zu befreien, mit dem wir uns zurück auf dem Weg nach Isapolis machen. Nachdem wir erfahren haben, dass Reyna eigentlich das Eternal Poison sucht und Ashley ihr sogar im Gegensatz zu Glynne, der sie als Attentäterin für ihn und Ashley betrachtet, sogar vertraut und ihr bei dieser Aufgabe auch helfen möchte. Nach unserer Rückkehr nach Isapolis werden wir dort von einem abenteuerlustigen Koona begrüßt, der sich auf unseren Abenteuern anschließen möchte. Auch wenn wir durchaus unsere Zweifel daran haben, dass wir ihn wirklich mit in den Kampf nehmen, entschließen wir uns trotzdem dazu, ihn zu erlauben mit uns tiefer nach Besek zu reisen. Nachdem wir auch mit Duphaston gesprochen haben, der erneut gut informiert über die Geschehnisse zu sein scheint, gibt es im Libertine Pub gleich mehrere Söldner, die uns begleiten möchten, unter anderem auch Alexei, der es als Ritter der Armee von Valdia als seine Pflicht ansieht eine Priesterin zu beschützen und auch die mächtige Kriegerin Ares möchte sich uns anschließen. Nachdem wir der Band auf der Bühne auch einen Musikwunsch geäußert haben, reden wir auch mit Iryth, die uns offenbart, dass sie mal wieder Zeit gefunden hat um ein paar neue Rätsel auszudenken und bietet uns an, diese auch zu spielen. Wir überlegen nicht lange und schauen uns 'Stones of Fate' an, was uns seltsamerweise doch recht vertraut vorkommt. Nach ein paar Problemen zu Beginn, wo wir uns durchaus ständig auf die falsche Fährte zur Lösung begeben, schaffen wir es dann doch erstaunlich schnell, diese Rätsel zu lösen und wir daher eine leicht irritierte Iryth zurücklassen, die enttäuscht darüber ist, dass es uns gelungen ist die Rätsel so schnell zu lösen und uns verspricht sich für die Zukunft anspruchsvollere Rätsel auszudenken. Nachdem wir das auch geschafft haben, schauen wir auch bei Archaya vorbei um unsere Neuerwerbungen im Librum mal genauer in Augenschein zu nehmen, um zu schauen ob wir dafür gute Fertigkeiten oder auch gute Kaufgutscheine für das Uzaporium erhalten. Gibt es für uns wirklich was interessantes oder ist die Ausbeute diesmal alles andere als vielversprechend?
  • #140 Otakuphant haben wir bezwungen und konnten daher durch das große Tor marschieren. Nachdem wir uns in Isapolis wieder ausgeruht haben um mit neuen Kräften weiter durch Besek zu marschieren müssen wir feststellen, dass wir uns nach Durchquerung des Tores offenbar ein bisschen verlaufen haben, denn wir befinden uns an einem Ort mit sehr seltsamen Gebäuden und wie Reyna auch erfährt, scheint sich Ashley auch ziemlich seltsam zu fühlen. Trotzdem hören wir plötzlich eine Stimme, die sich direkt in unserer Nähe befindet und sich als Wesen herausstellt, welches offenbar nur aus Knochen besteht. Dieser nennt Ashley Izel und beharrt auch auf diesen Namen, selbst als Ashley ihren richtigen Namen nennt. Denn offenbar scheint dieser Name auch wirklich was zu bewirken, denn Ashley will energisch den Namen Izel nicht hören und wird durch diesen so gereizt, dass sie direkt den Namen des Wesens kennt: Morpheus. Dieses Wissen verdutzt nicht nur Glynne, sondern auch Ashley selbst, die den Namen des Majin eigentlich nicht kennt, aber es trotzdem einfach tut. Dabei scheint nur Reyna zu wissen, dass der Name Morpheus durchaus eine Rolle in der Vergangenheit spielt, wo er einst von einem Helden bekämpft wurde. Als ihn Reyna auch darauf anspricht, erzählt dieser, dass er in Besek zur Beobachtung ist, ohne aber genau zu offenbaren, was er beobachtet oder wieso es überhaupt zu dieser Begegnung kommt. Dabei scheint Ashley auch wild entschlossen zu sein, Morpheus aus dem Weg zu räumen, dabei ist dieser nicht alleine gekommen, sondern hat auch noch diverse Priester und -innen dabei, die ihn in seiner Mission begleiten. Können wir uns auch mithilfe unserer beiden neuen Söldner gegen diese und Morpheus behaupten oder haben wir es hier mit einem Majin mit vollkommen unbekannten Fähigkeiten zu tun?
  • #141 Eine Hälfte des Schlachtfeldes konnten wir siegreich säubern, bei dem Übergang zur anderen Hälfte haben wir allerdings Morpheus angelockt, der gleich mal direkt mit seinen mächtigen Maluszauber seine ganze Macht demonstriert und damit auch sofort Ashley dazu zwingt ebenso Heilzauber zu sprechen um Alexei zu retten. Dabei will man währenddessen auch noch die restliche Begleitung von Morpheus aus dem Weg räumen, weil diese auch tatsächlich wichtige Erfahrungspunkte sowohl für Ares als auch für Alexei bedeuten. Wobei wir mittlerweile auch längst erkannt haben, dass es ein Fehler wäre, den Kampf alleine in dessen Hände zu legen, weshalb auch die anderen wieder offensiver eingreifen sollen. Dabei soll auch vor allem Nena viel mehr den Zorn über die Majin zeigen und den Priestern gegenüber ebenfalls demonstrieren, dass sie eine mächtige Zauberin ist, wobei auch Ashley durch die ständigen Heilzauber komplett neue Fähigkeiten entwickelt und damit laut den Regeln des Ordens auch wirklich in den Rang einer Matriarchin aufsteigt. Dabei gehört es allerdings auch direkt zur Lektion, dass man dennoch alle retten kann und daher zusehen muss, wie Morpheus Alexei erledigen kann, allerdings gelingt es zuvor diesem Majin eine blutende Wunde beizubringen. Ist das der Schlüssel um Morpheus zu bezwingen oder wird er angeschlagen um so gefährlicher?
  • #142 Morpheus hat sich nach dem Kampf gegen uns zurückgezogen, als sich seine Niederlage anbahnte. Danach hat Ashley feststellen müssen, dass sich ein Teil ihrer Seele vor ihren eigenen Augen manisfestiert hat und dies sogar von Glynne gesehen wurde. Nachdem wir uns davon aber in Isapolis erholt haben, gehen wir mit neuer Kraft weiter durch das Reich von Besek und durchqueren endlich dieses Tal mit seinen merkwürdigen Architekturen und landen in einer Wüste, wo Reyna versucht mehr über Ashleys Auftrag heraus zu finden um sie besser zu verstehen. Da sie bei der Antwort allerdings zögert, kann entsprechend Glynne wieder dazwischen gehen und sie daran erinnern, dass Reyna nicht vertrauenswürdig ist, solange man selbst nicht mehr über sie weiß. Bevor man aber mehr darüber diskutieren kann, rücken direkt die Majin an, die zu unserer Überraschung auch tatsächlich sprechen können. Erneut wird Ashley dabei von diesen als Izel angesprochen, was diese natürlich verwirrt, weil sie die Bedeutung dieses Namens nicht kennt. Das wir diese so genannte Izel sein sollen, scheint die Majin allerdings gar nicht davon abzuhalten uns fressen zu wollen, weswegen wir entsprechend trotzdem in den Kampf ziehen müssen und dabei nicht nur sehen müssen, dass es zwei größere Majin gibt, sondern auch ein Thiefler, der es auf insgesamt zwei Truhen abgesehen hat. Dabei haben wir auch kaum Zeit irgendwelche Schritte zu unternehmen, da die Majin in der Tat ziemlich aktiv sind und schnell in die Offensive gehen. Können wir trotzdem die Oberhand behalten oder werden wir von den ungestümen Übergriffen vollkommen überrascht?
  • #143 Es ist uns bisher gelungen nur einen Caprus zu töten, wie auch einen anderen für die Gefangennahme vorzubereiten, dazu hat es Reyna auch im Alleingang geschafft den Thiefler zu stoppen und zu verhindern, dass dieser den Inhalt der Truhe klaut. Ansonsten haben wir es aber nach wie vor mit vielen Majin zu tun, die uns fast alle gleichzeitig attackieren und sich auch noch auf ziemlich engen Raum bewegen, was auch unsere eigenen Möglichkeiten teilweise einschränkt, da damit nicht nur eine Umzingelung nicht möglich ist, sondern man im Falle von Speerangriffen eventuell direkt zwei Majin auf einmal angreifen und damit mindestens einen davon töten könnte, was wir natürlich verhindern möchten. Dabei ist das durchaus eine kritische Phase, wo es uns mit einer guten Führung gelingen kann die feindliche Reihen sehr schnell zu lichten. Dabei scheint dieser Ort von Ashley bereits wieder Tribut zu zollen, weil sie sich zunehmend schwächer fühlt, was sofort Glynne auf den Plan ruft und vor allem Reyna antreibt wegen Ashley noch besser zu kämpfen und ein bisschen mehr zu investieren, aber auch die angeworbenen Söldner sollen natürlich dafür sorgen, dass dieser Kampf schnell zu Ende geht und obwohl Ashley durch die Erschöpfung und auch leichter Schmerzen eingeschränkt scheint, trifft sie zumindest die richtigen Entscheidungen, die dafür sorgen, dass wir innerhalb kürzester Zeit gleich mehrere Majin aus dem Weg räumen können und uns daher auch den Cancer Gigas zuwenden können, die entsprechend größer sind. Nachdem sie Vivian mit einem schweren Schlag sämtliche Knochen gebrochen haben, zeigt es uns, dass wir extrem vorsichtig sein müssen. Können wir auch diese große Majin bezwingen und sogar gefangen nehmen oder hätten wir bereits mehr als genug Sorgen um seinen Tod sicher zu stellen?
  • #144 Obwohl Vivians Knochen gebrochen wurden, hat sie es mit ihrer Erdmagie geschafft auch den Cancer Gigas die Knochen zu brechen und hat daher auch Ashley und Nena den Weg bereitet ihn auch Gefangen zu nehmen, da er umzingelt wurde und selbst keine starken Angriffe mehr durchführen konnte. Aufgrund dieser gebrochenen Knochen war auch seine eigene Verteidigung so geschwächt, dass er auch nichts mehr gegen seine Gefangennahme tun konnte. Aufgrund, dass es uns zuvor gelungen ist auch die anderen Majin gefangen zu nehmen, bleibt daher auch nur noch ein weiterer Cancer Gigas übrig, den wir erst einmal hervorlocken, indem wir ihm mit Ares ein sehr lohnendes Ziel anbieten, was dieser auch wahrnimmt und ihr mit einem schweren Schlag ebenfalls direkt die Knochen bricht. Das ist aber in der Tat eine Verletzung, die wir in Kauf nehmen müssen, um diesen großen Majin soweit in Position zu bringen, dass man ihn umzingeln kann. Dabei wird er auch wieder mit mehreren Waffen und Magiekräften attackiert, weshalb er immer schwächer wird und daher ebenfalls schon bald in unserer Gefangenschaft landen sollte. Aber ist der prognostizierte Sieg wirklich so sicher oder erleben wir hier noch ganz neue Überraschungen?
  • #145 Wie wir erfahren haben, ist Reyna gar nicht die richtige Reyna, sondern nur jemand, der ihre Rolle übernommen hat. Dabei erzählt sie auch, dass Reyna einen Brief vom Papst dabei hatte, wo sie dazu aufgefordert wurde einen Priester namens Leto zu finden und zu töten. Zu Reynas überraschung, wusste Glynne bereits über diesen Anschlag bescheid, denn Leto ist tatsächlich derjenige den Ashley und er sucht. Diese Offenheit macht Reyna aber auch misstrauisch, da eigentlich nur die echte Reyna von diesem Vorhaben hätte wissen können. Da wir aber eine weitere Geisel aus den Händen der Majin befreit haben, machen wir uns auf dem Weg zurück nach Isapolis, wo wir wieder ein paar Gespräche führen und Muse Ashley ihre Schockiertheit über diesen Mordversuch ansieht und sie daher mit einem Tanz aufmuntern möchte. Das hat auch in gewisserweise einen Erfolg, weil wir uns damit doch wieder mehr unseren Aufgaben widmen und auch im Uzaporium nachfragen, ob es mittlerweile auch neue kaufbare Ausrüstung für uns oder den anderen gibt und sehen auch früher oder später auch bei denjenigen vorbei, die wir gerettet haben. Gibt es dort für uns neue Geschichten zu hören oder sind die Flüchtlinge nicht wirklich in der Lage uns abzulenken, weshalb Ashley doch wieder in Gedanken beim Mordversuch an Leto landet?
  • #146 Die Cancer Gigas konnten wir aus dem Weg räumen und damit auch erfolgreich in die Wüste eindringen. Als wir uns in Isapolis wieder einmal ausgeruht haben, setzen wir unsere Reise in dieser Hitze auch fort. Als Reyna allerdings Ashley gerade über den Papst ausfragen möchte, rücken sofort die Majin an, weshalb sie auch direkt von Glynne unterbrochen wird, weil man entsprechend wichtigeres zu tun hat. Kurz nach dem Beginn des Kampfes, merkt Ashley, dass irgendetwas nicht stimmt und sie erneut eine starke Präsenz in ihrer Nähe fühlt. Erst Reyna kommt darauf, dass sich vielleicht wieder ein Anführer der Majin in der Nähe befindet und vermutet, dass die Cancer Gigas mit diesem im Zusammenhang stehen, weshalb sie die Meinung vertritt, dass diese auch zu erst getötet werden müssen, was aber auch bedeutet, dass wir uns bei den anderen Majin keine Fehler erlauben dürfen und diese entsprechend immer außer Gefecht setzen müssen, wollen wir nicht nur diese beiden Majin erreichen, sondern auch den Thiefler davon abhalten eine Truhe auszuräumen. Sind wir in der Lage dazu, die Gegner alle so zu stellen, dass wir sie zur Gefangennahme bringen können oder geschieht doch der entscheidene Fehler?
  • #147 Den ersten Majin sind wir gegenüber getreten und es ist auch gelungen diese vor dem Tod zu bewahren und sind gerade dabei uns den nächsten Majin zuzuwenden, die hingegen versuchen sich etwas zurück zu ziehen. Allerdings lassen wir uns nicht länger darauf ein und versuchen diese wieder aus ihren Ecken zu locken, damit wir bei denen ebenfalls in der Lage sind, diese entsprechend stark zu verletzen, um sie nicht direkt zu töten. Dabei stellt Reyna nicht nur fest, dass die Majin hier allgemein deutlich stärker und widerstandsfähiger sind als zuvor, sondern besonders die Cancer Gigas ein Interesse im Librum Aurora entdecken und sehr an dessen Zerstörung intessiert sind, was wir als Ashley natürlich nicht zulassen wollen. Bevor wir uns allerdings um diese kümmern, wollen wir auch noch die Gefahr von den restlichen Majin aus dem Weg räumen, weshalb wir uns zur anderen Seite dieses Areals bewegen müssen. Dabei steht einer der verbliebenden Majin, ein Laquo Magus, direkt in der Nähe von einem Cancer Gigas. Können wir diesen irgendwie weglocken und damit gefahrlos aus dem Weg räumen oder müssen wir uns auch direkt mit dem ersten Cancer Gigas anlegen und hoffen, dass er unsere selbstauferlegte Zurückhaltung nicht einfach ausnutzt?
  • #148 Die ersten Majin wurden mittlerweile aus dem Weg geräumt und wir haben uns auf den Weg gemacht die andere Seite des Schlachtfelds aufzusuchen, um auch dort die letzten beiden Majin, neben den Cancer Gigas, aus dem Weg zu räumen. Dabei hatte Reyna mit dem Laquo Magus kein großes Problem, auch der Vespula Majin stellt sich als kein riesiges Problem heraus, weil wir ihn vollständig umzingelt haben und damit sehr schnell aus dem Weg räumen müssen. Damit können wir uns auch endlich den beiden Cancer Gigas widmen, wobei diese natürlich nicht nur schwer erreichbar sind, sondern wir natürlich auch darauf aufpassen müssen, wo wir sie stellen, damit wir am Ende auch in der Lage sind sie gefangen zu nehmen. Dabei erkennen wir in Nena auch die Schlüsselperson für diesen Kampf, da sie mit Ihrer Dunkelmagie starke Verletzungen zufügen kann. Sind wir allerdings wirklich in der Lage diese Cancer Gigas zu umzingeln und gefangen zu nehmen oder msüsen wir sie doch ohne wirkliche Alternative doch töten?
  • #149 Direkt nachdem wir auch den zweiten Cancer Gigas in unser Librum gezogen haben, tauchte der Anführer Terranus auf seinem Pferd auf, der allerdings nicht alleine gekommen ist um uns das Fürchten zu lehren, sondern auch von insgesamt sechs weiteren Majin begleitet wird. Dabei müssen wir schnell feststellen, dass es auch gar nicht so einfach wird Terranus zu stellen, denn nicht nur stellen sich uns die Majin entgegen und blockieren den direkten Weg zu ihm, sondern wir werden auch von den Majin auf den Außenbereichen mit ihren Magiefähigkeiten attackiert. Dabei entschließen wir uns mit Nena und Ares auch die rechte Seite des Schlachtfelds zu betreten und dort persönlich den Kampf gegen die dortigen Majin aufzunehmen, wobei sich nur die Acrida wirklich auf diesen Kampf einlässt, weil der Vespula einfach davon fliegt und die restliche Gruppe attackiert. Aber auch die anderen Majin attackieren teilweise mit schweren Angriffen, weshalb Reyna nicht nur eine klaffende Wunde erleidet, sondern Glynne tatsächlich Angst bekommt und daher bis auf weiteres außer Gefecht gesetzt wird. Zwar gelingt es uns trotzdem ein paar der Majin zu erledigen, allerdings sind wir auch direkt gezwungen in unser Librum zu ziehen, weil sie andernfalls unseren Weg blockieren, wobei Nena und Ares leider feststellen müssen, dass sie sich vollkommen umsonst auf den Weg gemacht haben, da sie einem Abhang nicht hochkommen können. Zwar wissen wir, wie wir die Aura von Terranus brechen können, allerdings rennt uns sehr bald die Zeit davon. Können wir Terranus wirklich noch stellen oder verliert dieser mächtige Krieger das Interesse an diesen Kampf?
  • #150 Obwohl sich die Majin in unseren Weg gestellt haben und uns damit auch wirklich eine schwere Zeit beschert haben, haben wir es am Ende doch geschafft uns durchzukämpfen und sind damit auch in der Lage endlich Terranus zu stellen, den wir auch direkt mit Glynne und Reyna attackieren um seine Aura zu brechen. Somit stellen wir für diesen Krieger auch direkt würdige Kontrahenten dar, die auch in einem Kampf besiegt werden müssen und man daher nicht den Rückzug antreten muss. Das dieser Majin auch durchaus stark ist, merken wir auch sofort, als er Vivian stark verletzt, was sie auch direkt zu einem Rückzug zwingt, bis Ashley da ist, um sie zu heilen. Währenddessen versuchen Ares und Nena den letzten Laquo Magus aus dem Weg zu räumen und ebenfalls gefangen zu nehmen. Dabei scheint ihre Fähigkeiten zu unterschätzen, weshalb sie diesen allerdings tötet und damit Terranus als letzter Gegner übrig bleibt. Können wir diesem Kriegsherren den Kampf geben den ein Kaliber wie ihm würdig ist oder erweisen wir uns für ihn doch als zu geringe Herausforderung?
  • #151 Nachdem wir uns einen harten Kampf geliefert haben, musste sich Terranus am Ende doch geschlagen geben und akzeptiere diese Niederlage auch wie ein wahrer Krieger und ließ sich ohne weiteren Widerstand in das Librum einziehen und damit gefangen nehmen. Nachdem diese Gefahr gebannt wurde, erzählt Ashley Reyna endlich, was eigentlich wirklich in der Kirche vor sich geht, so ist Meister Leto der Anführer einer Bewegung, die sich gegen den Papst stellt, weil sie verhindern möchte, dass dieser viel zu mächtig wird. Für diese Macht sucht der Papst nach dem Eternal Poison und sendet entsprechend seine Priester danach aus um es ihm zu sichern und offenbar soll Reyna als Attentäterin Leto töten, falls man ihn zufällig begegnen sollte. Glynne ist allerdings wie üblich alles andere als davon begeistert, dass Ashley alles erzählt und versucht das Gespräch wieder zu unterbrechen. Das erweckt natürlich um so mehr Reynas Verdacht, schließlich weiß sie immer noch nicht, woher Glynne das mit dem Attentat weiß. Daher beginnt sie ihn zu verfolgen und ist total überrascht, dass sie plötzlich in der Kathedrale von Valdia steht und sich Glynne wirklich vor ihren Augen mit dem Papst persönlich trifft, der erfahren möchte, wie die Mission läuft. Wie sich herausstellt ist selbst Glynne ein Attentäter und hat die Mission Leto zu finden und zu töten. Können wir dieses Wissen verwenden und es irgendwie Ashley vernünftig bei einer ruhigen Gelegenheit erzählen oder steht sie bereits so unter dem freundschaftlichen Einfluss von Glynne, dass sie es nur erfahren kann, wenn es bereits viel zu spät ist?
  • #152 Reyna hat herausbekommen, dass auch Glynne im Auftrag des Papstes unterwegs ist und den Auftrag hat Meister Leto zu töten. Dieses Wissen behält Reyna allerdings erst einmal für sich, weil sie das erst zu gegebener Zeit Ashley offenbaren möchte. Diese hat in der Zwischenzeit dagegen von Duphaston gehört, dass Reyna eigentlich ein Mann sein soll. Sie ist sich dessen auch eher unschlüssig ob sie das glauben will und möchte Reyna damit auch nicht sofort konfrontieren, sondern die Konzentration liegt weiterhin auf die Reise in Besek, wo man sich weiterhin in der Wüste befindet. Allerdings stehen wir diesmal vor die Wahl in welche Richtung wir unsere Reise fortführen wollen, denn die Pfade teilen sich und ein Pfad führt ins Gebirge und ein anderer in ein Tal während ein dritter Pfad sogar direkt nach oben in die Wolken führt und man nicht einmal erkennen kann, wo dieser endet. Nachdem sich Ashley mit Glynne und Reyna beratschlagt hat, wird die Entscheidung getroffen, dass man in das Tal weitergeht, wobei es sich dort laut den Unterlagen der Kirche wohl um das so genannte Gregol Tal handelt, wo sich uralte Geheimnisse verbergen sollen. Als wir im Talkessel auch ankommen, erkennen wir auch direkt zwei Schatztruhen, um diese aber zu sichern, müssen wir uns erst einmal gegen Majin behaupten, die diesen Ort bewachen und in Form eines Thieflers auch versuchen diese Schätze in Sicherheit zu bringen. Können wir die Geheimnisse dieses Ortes ergründen oder zeigen uns die Majin, dass wir hier vollkommen unerwüscht sind?
  • #153 Die ersten Majin konnten wir erfolgreich aus dem Weg räumen und konnten auch den Thiefler daran hindern, die Truhen zu stehlen und deren Inhalt in Sicherheit zu bringen. Allerdings konnten wir den Thiefler selbst nicht davor bewahren, dass er von einem Hecta Gigas erledigt wurde, der im Zuge eines Rundumangriffes auch keine Rücksicht darauf nahm, ob er auch Artgenossen tötet. Aber auch ohne Thiefler nahmen wir am Ende sowohl den Hecta Gigas wie auch den Laquo Magus gefangen und haben uns auch für den nächsten Majin, einem Armatus, vor einer Brücke in Position gebracht, den wir auch versuchen anzulocken, was uns auch tatsächlich gelingt. Als wir gegen diesen kämpfen und damit auch auf der Brücke vorrücken, erwecken wir allerdings auch weitere Majin, weshalb wir uns auch bald einem weiteren Hecta Gigas entgegen stellen müssen, der offenbar besonders viel Freude dabei hat von unseren Kampfgefährten die Knochen zu brechen, weshalb diese auch nur eingeschränkt angreifen können. In diesen Situationen kommt uns daher auch besonders zugute, dass wir nicht nur in der Überzahl sind, sondern mit Yuri auch eine zweite Heilerin angeworben haben, die gleich ihre Heilkräfte sinnvoll einsetzen kann um die teilweise schweren Treffer auszugleichen. Können wir diese Vorteile aber auch wirklich ausnutzen und die Majin in diesem Tal bekämpfen oder spielt die bessere Geländekenntnis den Majin in die Karten?
  • #154 Gleichwohl die Hecta Gigas in der Lage waren die Knochen mehrmals zu brechen, ist es uns gelungen sie am Ende doch auszuschalten, weshalb mittlerweile auch nur noch zwei Majin übrig geblieben ist, wobei der Vespula bereits seiner Gefangennahme ins Auge blickt, da er bereits von uns umzingelt ist und kurze Zeit später durch Ares und Yuri auch endgültig in Ketten liegt. Damit bleibt nur noch ein Armatus übrig, den wir, wie auch seinen Artgenossen, mit der geballten Ladung an Magiekräften von Nena, Yuri und Ashley aussetzen wollen. Aufgrund, dass diese drei keine Probleme haben sollen, diesen Majin zu erledigen, fängt Ares an die Truhen aufzusuchen und deren Inhalt für uns sicher zu stellen. Währenddessen überlegt sich Glynne scheinbar direkt, wie er Ashley nach dem Kampf davon überzeugen kann von Reyna abzurücken. Dabei hat Ashley nach wie vor eigentlich genug mit sich selbst zu tun, wobei mittlerweile immer mehr die Gefahr droht, dass die Gruppe durch das gegenseitige Misstrauen von Glynne und Reyna um so mehr auseinander zu fallen droht. Kann Ashley dieses Szenario abwenden oder droht damit die ganze Suche nach Leto zu scheitern?
  • #155 Die Lage in unserer Gruppe steht kurz vor der Explosion und nicht nur scheint mittlerweile jeder Bescheid zu wissen, dass Reyna nur ein verkleideter Mann ist, sondern auch, dass man uns eindringlich davor warnt, dass es zwischen Glynne und Reyna zu einem offenen Kampf kommt. Duphaston berichtet sogar davon, dass er sogar bereits beide davon abhalten musste aufeinander los zu gehen. Wir versuchen allerdings nach dem Dialog mit Persona wieder zur Ruhe zu kommen und versuchen uns daher im Libertine Pub durch ein Gespräch mit Iryth abzulenken. Diese berichtet uns, wer in der Zwischenzeit in Isapolis eingetroffen ist, wobei dies für uns nicht wirkliche Neuigkeiten sind, da wir alle von ihnen bereits begegnet sind. Auf dem Weg zum Traviata Haus begegnen wir nicht nur Muse, sondern auch Velnor, dem Zwillingsbruder von Vivian, und auch Ossa als Koona die sich uns beide anschließen möchten, was wir ihnen auch gestatten. Allerdings ist das alles nicht die Ablenkung, die wir uns vorgestellt haben, bringen uns schreiende Majin im Traviata Haus und die Shoppingleidenschaft im Uzaporium vielleicht mehr auf andere Gedanken oder sind die Probleme einfach nicht wegzudenken?
  • #156 In Isapolis haben wir uns weiteres Mal ausgeruht und kehren wieder in die Wüste zurück, wo unser Weg offenbar direkt in das innere eines Vulkans führt, wo ein Tempel errichtet wurde. Aber natürlich bleibt für uins keine Zeit, dieses architektonisch imposantes Gebäude mit all seinen Lavateichen zu begutachten, denn natürlich befinden sich sehr viele Majin an diesem Ort, wie sich auch noch bisher unerreichte Schätze hier befinden, wo wir auch durchaus positiv überrascht sind, dass sich diesmal hier kein Thiefler versammelt, sondern fünf andere Majin, die sich jeweils zu zweit hier befinden. Wie wir auch bald feststellen, scheint das auch wirklich einen bestimmten Grund zu haben, denn es scheint in diesem Tempel auch noch eine deutlich mächtigere Präsenz eines Majin zu geben, weshalb Reyna einfach vorschlägt, dass es durchaus klug sein könnte, jeweils ein Majin jedes Typs gefangen zu nehmen, weil das durchaus die Aufmerksamkeit etwatig weiterer Majin erregen könnte. Liegt Reyna damit richtig und können wir diesen Plan wirklich in die Tat umsetzen oder geht es doch nur schnell darum, irgendwie am Leben zu bleiben?
  • #157 Ein paar der Majin haben wir direkt alle in unmittelbarer Umgebung bekämpfen und auch gefangen nehmen können, wobei aus dieser Gruppe nur noch ein Nightwalker übrig geblieben ist, der sich ein Katz und Mausspiel mit uns erlaubt und sich nicht so einfach umzingeln lassen will, daher lassen wir es auch und versuchen stattdessen ihn dazu zu bringen, sich in Angriffsposition zu begeben, womit es uns gelingen kann ihn gefangen zu nehmen. Das stellt sich als Erfolg heraus, weswegen nun auch die anderen Majin in unser Interesse rücken und dabei auch entscheiden, dass wir als gemeinsame Gruppe vorrücken, da muss unter anderem auch ein Armatus feststellen, dass er damit keine wirkliche Chance hat und daher mehr oder weniger im Vorbeigehen erledigt wird. Allerdings merken wir mittlerweile auch, wie die Hitze dieser Gegend langsam die Konzentration schwächt, dazu wissen die Majin, dass man Ashley offenbar auch mit dem Begriff "Izel" ziemlich stark reizen kann. Können die Majin dieses ausnutzen und uns noch eine böse Überraschung bescheren oder behalten wir die Kontrolle?
  • #158 Den Majin ist es gelungen Vivian zu verwirren, weshalb sie kurzerhand einen bereits aktionsunfähigen Majin kurzerhand zu erschlagen. Damit beginnt auch ein bisschen unsere Kontrolle über diese Schlacht zu entgleiten, die wir bisher ziemlich souverän geführt haben. Denn die Majin bekommen durch diese erfolgreiche Verwirrung noch einmal Oberwasser und positionieren sich zu dritt, in Form eines Nightwalkers, Aranea und Zyr Phantasm, ganz eng, womit sie sogar in der Lage sind Überzahlsituationen zu schaffen, die teilweise schwere Treffer bedeuten. Um die Kontrolle zurück zu erlangen, müssen wir daher zusehen, dass wir einen der drei Majin ebenfalls umzingeln und mit den richtigen Waffen erledigen können, dabei stellt es sich auch schon durchaus als Problem heraus, überhaupt die richtigen Leute in Position zu bringen um die Majin überhaupt stark genug zu schwächen. Selbst als der ohnehin stark geschwächte Zyr Phantasm ohne Magie nichts mehr unternimmt, erleichtert das unsere Lage nur wenig. Können wir die Lage wieder beruhigen und damit die Kontrolle zurückerlangen oder schaffen es die Majin im Überlebenskampf noch die Wende?
  • #159 Weil wir in der Lage waren mindestens einen Majin von jedem Typ während des letzten Gefechts gefangen zu nehmen, haben wir die Aufmerksamkeit von dessen Anführer erweckt, der sich uns als Ignis vorstellt. Neben Ignis haben wir es auch mit sechs weiteren Majin zu tun, die den Zugang zu ihm bewachen. Dabei rückt einer der Exo Machina auch direkt vor und will uns daher auch direkt unter Druck setzen, womit wir gar nicht erst in die Nähe von Ignis kommen sollen. Allerdings weicht ein Teil unserer Gruppe direkt nach links aus, wo ein Pyromote wartet, den wir stattdessen direkt angreifen wollen. Bereits bei diesen Scharmützel erfahren wir, dass Ignis anders ist, als vorherige Anführer, zwar besitzt dieser auch eine Dämonenaura als Schutz, allerdings kann diese nur durch drei unterschiedliche Angriffe gebrochen werden, weswegen wir dafür auf jedenfall mehr investieren müssen als bisher. Allerdings gilt unsere Sorge natürlich auch erst einmal, Ignis überhaupt gegenübertreten zu können. Denn als wir uns dem Pyromote nähern, rückt im Hintergrund auch ein Heefler heran, der uns Feuerangriffen ebenfalls eine heiße Zeit bescheren kann. Können wir uns gegen diesen Feuerwall durchkämpfen und mit kühlem Kopf Ignis gegenüber treten oder verbrennen wir uns an diesen Majin?
  • #160 Den Weg zu Ignis konnten wir uns freikämpfen und waren nicht nur in der Lage seine Aura zu brechen, sondern konnten auch seine Knochen brechen, wie wir ihn auch bereits umzingeln konnten. Zwar hat er noch ein paar Zaubersprüche auf Lager, die er mit voller Stärke auf uns schleudern kann. Allerdings bremst uns das nur unwesentlich, da wir uns so gut aufstellen, dass die Zeit bleibt, dass Nena mit ein paar Windattacken Ignis so stark schwächen kann, dass wir ihn am Ende Problemlos gefangen nehmen können. Obwohl wir damit Ignis aus dem Weg geräumt haben, bricht das nicht die Kampfmoral der verbliebenden Majin, weshalb wir uns daher auch sowohl dem Exo Machina, wie auch dem Heefler stellen müssen. Wie wir dabei merken, scheint unser Sieg über Ignis diese noch viel mehr angestachelt zu haben, denn nicht nur schwebt der Heefler ständig über den Lavasee und sorgt dafür, dass wir ihn nicht zu fassen bekommen, sondern auch der Exo Machina schlägt mit Blut- und knochenbrechenden Attacken um sich, die es uns ebenfalls schwieriger machen ihn wirklich zu stellen. Können wir auch diese beiden Majin schnappen oder werden sie sich mit allen Mitteln gegen die Gefangennahme wehren und opfern sich zur Not lieber selbst?
  • #161 Ignis wurde bezwungen und auch wenn sich die verbliebenden Majin durchaus als widerstandsfähig herausgestellt haben, waren wir in der Lage alle Majin gefangen zu nehmen. Auf dem Rückweg nach Isapolis hat Reyna dagegen Ashleys Vertrauen in Glynne getestet und sie mit einer rhetorischen Frage konfrontiert, ob sie es für möglich halten würde, dass selbst Glynne für den Papst arbeitet. Zwar kann sich Ashley das überhaupt nicht vorstellen, innerlich scheint sie aber trotz allem zu zweifeln, was vor allem als Persona für ihren eigenen Antrieb und Überzeugung nutzt, dass sie eigentlich im Recht ist. In Isapolis angekommen, schafft es Ashley aber trotzdem sich abzulenken und redet mit den ganzen Leuten so lädt uns Alexei natürlich wie immer zu einem Festmahl ein, wo wir dann mit ihm reden können. Iryth erzählt uns hingegen gar nicht soviel neues, weil sie offenbar nicht mitbekommen hat, dass wir die Leute, die laut ihr erst kürzlich in Isapolis angekommen sind, bereits schon länger kennen und auch schon eine Weile mit uns gemeinsam reisen. Viel interessanter ist das, was uns einer der Koonas erzählt. So verrät er uns, dass er ganz sicher ist, dass der Graf Koonas isst. Ein sehr seltsames Gerücht, was uns in seiner Gegenwart natürlich nicht wirklich wohlfühlen lässt, denn dieser lässt sich bei unserem Gespräch überhaupt nichts anmerken und wir erinnern uns an Glynnes Worte, dass wir einfach nicht zu vertrauenswürdig mit ihm umgehen sollten. Auch wenn der Vorwurf vom Koona eher abwegig scheint, setzt dieser doch ein paar Gedanken in unserem Kopf frei, die wir nur mit Hilfe von schreienden Majin wirklich wieder los werden, denn nicht nur erhalten wir dafür Geld, sondern können uns natürlich auch über neue Fähigkeiten, wie auch erwerbbare Gegenstände bei Uzakori freuen, den wir natürlich auch direkt im Anschluss aufsuchen. Können wir uns hier zwischen den ganzen Gegenständen entscheiden, um etwas Geld auszugeben oder finden wir doch nicht das richtige?
  • #162 In Isapolis haben wir uns ein weiteres Mal ausgeruht und unsere dortigen Geschäfte auch abgeschlossen. Daher setzen wir auch unsere Reise fort und kehren zurück zur Wüste, wo wir erneut den Vulkan betreten und dort einen weiteren Tempel im inneren finden, wo erneut Majin auf uns warten. Dabei geht es Ashley erneut nicht wirklich gut, die allerdings Stärke demonstrieren will und daher auch die Ratschläge von Glynne ignoriert, wobei es diesem extrem ungelegen kommt, dass sich Reyna versucht einzumischen. Aber bevor es erneut eskaliert, rücken auch direkt die Majin an, wo wir feststellen müssen, dass in diesem Tempel nicht nur ein Thiefler vorhanden ist, sondern sich eine der entsprechenden Truhen nur mit einem eigenen Thiefler erreichbar wäre, weil sie auf einer Plattform steht, welcher von Lava umflossen ist. Auch wenn wir kurz überlegen ob wir jemanden zurück nach Isapolis schicken, entscheiden wir uns am Ende doch dagegen, die Lage ist einfach viel zu gefährlich um ein Risiko einzugehen und entscheiden uns lieber dafür sich zu siebt den Majin gegenüber zu stellen und die Truhe freiwillig dem Thiefler zu überlassen. Treffen wir damit aber wirklich die richtige Entscheidung im Kampf gegen die Majin oder bereuen wir diesen Schritt doch, wenn wir den Inhalt dieser Truhe kennen?
  • #163 Obwohl wir eine der Truhen dem Thiefler freiwillig überlassen haben, lief diese Schlacht bisher nicht nach Plan, denn nicht nur hat ein Heefler bereits einen sehr Artgenossen mit einem Flammenangriff getötet, sondern auch der Thiefler droht uns zu entwischen und damit uns sogar die zweite Truhe vor unseren Augen wegzuschnappen. Denn nicht nur ist der Weg zu dieser Truhe durch aktive Majin versperrt, sondern sie haben sich zwischen uns auch so verteilt, dass wir auch nur noch vereinzelt angreifen können. Darüber hinaus setzen uns die Vespula auch mit ihren Langsamkeitsangriffen zu, die darüber hinaus auch verhindern, dass wir uns besonders schnell bewegen können. Zwar gelingt es uns dennoch in Angriffspositionen zu kommen um damit auch Majin gefangen zu nehmen, allerdings nutzt dies der verbliebende Heefler gnadenlos aus und schlägt erneut zu, als ein Majin droht von uns gefangen genommen zu werden. Währenddessen kommt der Thiefler der Truhe immer näher und wenn wir deren Inhalt für uns sichern wollen um diesen Majin vorher noch zu erwischen, müssen wir die aggressiven Artgenossen kurzerhand ignorieren. Ist das die Chance auf die die Majin gewartet haben oder machen wir mit diesem riskanten Vorhaben alles richtig?
  • #164 Da es uns gelungen ist, die verschiedensten Majin gefangen zu nehmen, haben wir deren Anführer, der sich hinter der riesigen Tür versteckt hielt, Gergedeus hat es sich nun vorgenommen uns als Störenfriede aus dem Weg zu räumen. Wie jeder mächtige Majin schickt er aber natürlich lieber erst seine Lakaien los, wobei direkt vier von denen uns bereits zu beginn ziemlich nah sind, weshalb wir uns ein bisschen zurückziehen, bevor wir in den Kampf ziehen um eventuell nur die Aufmerksamkeit von einzelnen Majin zu erregen. Am Anfang scheint dieser Plan auch aufzugehen, als sich nur ein Exo Machina und Armatus sich aus der Gruppe löst und auf uns zustürmt. Gerade als wir uns darauf vorbereiten, diese in eine Falle zwischen uns tappen zu lassen, müssen wir feststellen, dass sich jetzt auch der zweite Exo Machina und Armatus auf uns zubewegen und der erstgenannte uns auch von hinten überraschen möchte. Das schmeißt unsere Pläne ein bisschen über den Haufen, da wir die ersten beiden Gegner möglichst schnell aus dem Weg räumen müssen, bevor diese entsprechend Verstärkung erhalten. Schließlich hatten wir uns vorgenommen nach dem Sieg gegen die ersten beiden Gegner uns vorwärts auf Gergedeus zuzubewegen, um schnell seine Aura zu brechen. Können wir diesen Plan auch noch verändert durchführen oder sorgen die frühzeitige Offensivaktionen der Majin dafür, dass wir zu viel Zeit verlieren?
  • #165 Bisher waren wir davon ausgegangen die lage soweit unter Kontrolle zu haben und haben es gewagt, dass wir Ashley ausreißen lassen werden, damit sie mit einem starken Lichtangriff die Aura von Gergedeus bricht. Damit scheinen wir allerdings viel mehr Probleme heraufbeschworen zu haben, denn nicht nur wird Ashley durch einen Langsamkeitsangriff ausgebremst, sondern die nun aktiven Vespula sorgen offenbar für eine Wendung in der Schlacht. Da Ashley auch mit allen Mitteln versucht die Aura zu brechen und sich damit auch Gergedeus in den Kampf einschaltet, haben wir unsere Karten deutlich verschlechtert, denn einem Vespula gelingt es mit Hilfe des verbliebenden Exo Machinas Yuri aus dem Weg zu räumen, weshalb unsere Heilerin wegfällt und Ashley außer Reichweite ist, so müssen sich Glynne und die anderen mit Hilfe von Heiltränken am Leben halten, sondern sie müssen auch noch zusehen, wie auch Reyna erledigt wird, während Ashley sich zwar selbst heilen kann, aber nur verzweifelt versucht vor dem Anführer der Majin zu entkommen. Können wir diesen Kampf irgendwie noch wieder zurück in die richtigen Bahnen lenken oder haben wir uns einen entscheidenen Fehler erlaubt?
  • #166 Obwohl wir Reyna und auch Yuri verloren haben, sieht die Lage jetzt für uns wieder besser aus. So gelang es uns nicht nur, dafür zu sorgen, dass wir es nur noch mit einem Vespula zu tun haben, sondern durch Luftmagie ist es auch gelungen Gergedeus eine klaffende Wunde zuzufügen, womit dieser jetzt auch sehr stark verletzt ist und sich vor Schmerzen auch kaum noch bewegt. Zwar schafft es der Vespula noch einmal unserer Umzingelung zu entkommen um auch Nena noch einmal zu verletzen, aber dies ist nur die letzte Tat, weil unser Gegenangriff dafür sorgt, dass wir einen Vespula auch unserer Sammlung hinzufügen können. Danach versuchen wir auch unseren Angriff auf Gergedeus vorzubereiten, der sich zwar über das angehende Unheil durchaus im Klaren ist, sich aber am Ende doch nicht bewegt und sich damit ganz freiwillig gefangen lässt, weil er mittlerweile erkannt hat, dass es sich bei Ashley offenbar um Izel handelt und er damit von ihr besiegt worden wäre, womit für diesen Majin durchaus ein Wunsch in Erfüllung geht. Bevor wir unseren Sieg aber so zementieren, erledigen wir zuvor natürlich auch noch den Pyromote, womit wir damit auch den letzten verbliebenden Majin gefangen nehmen. Als wir Gergedeus in unser Librum ziehen, sorgt Ashley bei der mittlerweile wieder erwachten Reyna durchaus für ein ungutes Gefühl, da sich Ashley offenbar auch wirklich für Izel zu halten scheint. Was genau bedeutet das und kann Reyna das irgendwie auf den Grund gehen?
  • #167 Gergedeus wurde bezwungen und wir sind zurück in Isapolis, wo die Strapazen für jeden sichtbar in Ashleys Gesicht geschrieben stehen. Bevor wir uns allerdings zur wohlverdienten Ruhe zurückziehen, versuchen wir erst einmal bei Archaya unsere Majin loszuwerden, womit es uns auch gelingt gleich mehrere Majin in unserer Sammlung auch zu vervollständigen. Im Anschluss schauen wir daher direkt bei Uzakori vorbei um zu sehen, ob wir das verdiente Geld in neue Ausrüstung investieren können, wobei es nur für Nena eine neue Rüstung gibt und wir ein Teil des Geldes somit vor allem in neue Tränke investieren können. Nachdem wir damit unsere Besorgungen durchgeführt haben, sprechen wir mit unseren Gästen in Twilight's Rest, wo sich vor allem Evan ziemlich schockiert darüber zeigt, dass es für Kirchenangehörige Pflicht ist, dass diese die dunkle Magie erlernen müssen, um im Kampf gegen die Majin zu bestehen. Auch wenn wir versuchen, diese Methoden zu rechtfertigen, schreckt das Evan viel zu sehr ab, weshalb es für ihn keine Option mehr zu sein scheint, als Priester in der Kirche von Valdia zu arbeiten. Hat er das alles einfach nur falsch verstanden oder sind wir mittlerweile auch selbst blind vor Loyalität?
  • #168 Die Wüste liegt endgültig hinter uns, nachdem wir Isapolis wieder verlassen haben, erreichen wir ein Tal, was durchaus einem Tal ähnlich sieht, was wir bereits vor der Wüste durchwandert sind. Damals sind wir auf den Majin Morpheus getroffen, diesmal treffen wir tatsächlich erneut auf jemanden besonderen, allerdings auch niemand, den wir erwartet hatten. Denn wie es scheint, hat uns Lenarshe ganz bewusst belogen, denn wir treffen auf Meister Leto, der zwar durchaus verletzt scheint, aber alles andere als tot ist. Auch wenn dieser durchaus überrascht ist uns hier zu sehen und eigentlich auch gar nicht wirklich darüber erfreut ist. Warum erfahren wir auch, als uns plötzlich Persona gegenübersteht, der es wohl tatsächlich gelungen ist, durch die Macht von Besek in einen eigenen Körper zu materialisieren. Wie wir erfahren ist Leto unsere dunkle Seite sehr wohl bekannt und klärt uns auch über sie auf, womit wir genau wissen, was Persona eigentlich antreibt. Um ihr ultimatives Ziel zu erreichen, nämlich Izel zu werden, will sie nicht nur unseren Meister töten, sondern auch uns selbst um endgültig unser Leben zu übernehmen. Können wir Persona besiegen und damit ihre Allmachtsfantasien stoppen oder hört die Ashley, wie wir sie kennen, in diesem Tal auf zu existieren?
  • #169 Persona hat sich durch einen eigenen Körper manifestiert und will diesen natürlich behalten, weshalb nicht nur Meister Leto sondern auch Ashley selbst getötet werden soll um nicht nur ihre Rache zu vervollständigen, sondern auch die Rolle von Ashley einzunehmen. Deswegen versucht sie auch Reyna und Glynne davon zu überzeugen, dass Ashley überhaupt kein Vertrauen zu den beiden hat, was allerdings vor allem Glynne vollkommen egal ist, da seine Loyalität über jedes Vertrauen steht. Dabei erfährt Glynne auch, dass Persona damals kurzzeitig Ashley übernahm und kurz davor war, ihn zu töten, wurde allerdings von Leto gestoppt. Darüber hinaus bestätigt Persona auch, dass es wirklich ihr Ziel ist, der Wirt für Izel zu werden um direkt zur Göttin aufzusteigen. Natürlich wollen wir das verhindern, zuvor befehlen wir allerdings Nena und auch Reyna dazu, sich um die Priester zu kümmern, damit sie mehr Kampferfahrung sammeln können, unterstützt werden sie dabei auch von Yuri, die entsprechend ihrer Rolle als Heilerin nachgeht. Können wir die Priester aus dem Weg räumen, bevor wir es direkt mit Persona zu tun bekommen oder sieht sie es nicht gerne, dass wir uns an ihren Dienern zu schaffen machen?
  • #170 Es ist uns nicht nur gelungen die Priester zu töten, sondern wir konnten auch Persona endgültig bezwingen und damit auch diese Seite von Ashley töten. Allerdings haben wir gar keine Zeit darüber nachzudenken, was das eigentlich für unsere Persönlichkeit bedeutet, denn wir müssen sehen, dass Meister Leto zwar noch unseren Sieg beigewohnt ist, aber wirklich im Sterben liegt. Leider hat er auch bereits einen Zustand erreicht, wo selbst unsere Heilmagie nicht mehr helfen kann. Mit seinen letzten Worten klärt er Ashley auf, dass nicht nur Glynne als Doppelagent arbeitete, sondern dass Ashleys Reise an diesem Punkt noch nicht an ihrem Ende ist, sondern sie noch tiefer nach Besek vordringen muss, weil es noch einen Majin im dunkelsten Reich von Besek gibt, womit wir unser Schicksal erfüllen können. Natürlich fällt es uns aber auch schwer in diesem Moment an diese Aufgabe zu denken, wo unser Meister und Mentor in unseren Armen stirbt. Ashley scheint daraufhin ratlos zu sein, was sie nun tun soll, dabei schaffen es Reyna und Glynne sie an diesen letzten Wunsch zu erinnern, wobei Reyna offenbar sehr sicher ist zu wissen, welchen Majin Leto meinte. Er vertritt die Meinung, dass Doom Shade der Majin sein könnte, von dem Meister Leto gesprochen hat und Reyna auch offenbart, dass er sich ausführlich über Besek informiert hat, bevor er diese Reise angetreten ist. Trifft man mit der Fortführung der Reise aber wirklich die richtige Entscheidung und hätte man diesen Anlass dazu nehmen sollen, Besek sicher wieder zu verlassen?
  • #171 Meister Leto ist tot, in seinen letzten Zügen hat er uns aber noch darum gebeten einen Majin im dunkelsten Reich von Besek aufzusuchen und zu besiegen, um endgültig unseren Fluch zu brechen. Laut Reyna könnte es sich dabei um Doom Shade handeln, als wir Isapolis daher verlassen, unternehmen wir daher auch die Reise in die absolute Finsternis, wo wir mit noch gefährlicheren Majin rechnen. Bei unserer ersten Begegnung stellen wir dagegen fest, dass wir es auch mit gesprächigeren Majin zu tun bekommen, denn sie erzählen sofort, dass offenbar Prinzessin Lenarshe für Izel geopfert werden soll, was Glynne und Reyna durchaus verwirrt, da die Majin bisher immer von Ashley gesprochen haben. Können wir mehr darüber herausfinden und uns dabei auch weiterhin erfolgreich gegen die Majin zur Wehr setzen oder sind diese sogar noch gefährlicher, als wir es uns vorgestellt haben?
  • #172 In der Dunkelheit mussten wir uns den ersten Majin gegenüberstellen und obwohl uns zeitweilig gleich drei von Ihnen gegenüber standen, konnten wir die Oberhand behalten, was wir auch demonstrieren, als es uns gelingt sowohl den Chiroptera, als auch den Armatus fast zeitgleich in die Gefangenschaft zu überführen. Als Ashley von den Majin mehr über dieses Ritual erfahren möchten, erweisen sich die Majin wie üblich ziemlich nutzlos, weshalb wir keine Informationen darüber erhalten.
    Natürlich haben wir erst einmal weiterhin sieben weitere Majin vor uns, wo wir uns natürlich erst um den Heefler und der Acrida kümmern wollen, die sich auf unserer Seite dieses riesigen Kristalls befinden, dabei stellen die beiden durchaus eine größere Herausforderung da, weil vor allem der Heefler uns mit starken Flammenangriffen attackiert und die Acrida mit ihrer mächtigen Windmagie durchaus in der Lage ist blutende Wunden zu erzeugen. Dazu sorgen diese Majin auch geschickt dafür, dass sie sich gegenseitig decken und uns eine Umzingelung auch etwas schwer machen, auch weil der Heefler mit seinem Maluszauber natürlich auch für Angst und Schrecken sorgen kann. Können uns aber zwei Majin wirklich mehr Probleme bereiten als drei andere zuvor oder gehen wir das teilweise einfach zu verkehrt an?
  • #173 Obwohl sich mehr Majin als direkt erwartet auf uns gestürzt haben, konnten wir diesen Konflikt für uns lösen und diesen auch ohne Verluste überstehen, wobei auch nur ein Heefler aus versehen eliminiert wurde. Beim mysteriösen Kristall, der eine seltsame Faszination und Aura ausstrahlt, warten bereits die nächsten Majin auf uns, wobei wir uns zwischen den Säulen nach der ersten Vorsichtigkeit, doch offensiv fortbewegen und damit die Aufmerksamkeit von noch mehr Majin auf uns erwecken, womit sich fast alle verbliebenden, bis auf einen, in diesem Kampf wiederfinden, wo nicht nur Yuri fast ihre komplette Heilmagie verbraucht, sondern sich die beiden Majin direkt vor uns offenbar auch vom Kristall angezogen fühlen und somit direkt in unsere Mitte laufen, womit wir sie einfach umzingeln und ausschalten können. Ist das der entscheidene Fehler, der es uns erlaubt diesen Ort wieder siegreich zu verlassen oder handelt es sich um ein Täuschungsmanöver?
  • #174 Obwohl uns in der Dunkelheit doch ein ziemlich gefährlicher und langer Kampf auf uns wartete, ist es uns dann doch gelungen den Großteil der Majin gefangen zu nehmen und das Schlachtfeld siegreich zu verlassen. Reyna und Glynne nahmen das entsprechend auch zum Anlass endlich einmal darüber zu reden, dass Reyna Glynne damals zum Treffen mit dem Papst gefolgt ist, wie Reyna erfährt, agierte Glynne damals als Doppelagent für beide Partein und gesteht Reyna auch, dass er ihn sogar bei seinen Beobachtung gesehen hat. Dieses Gespräch findet hingegen ganz unbemerkt von Ashley statt, die sich zielsicher zurück nach Isapolis bewegt, wo sie auf einen Koona stößt, der sich direkt an sie ankuschelt, was Ashley allerdings alles andere als wirklich begeisternd aufnimmt und auch der Koona direkt spürt und sich lieber zurückzieht. Ashley macht sich dagegen auf den Weg ins Traviata House, wo sie natürlich wieder ein paar Majin opfern möchte und sich damit auch ein paar Fähigkeiten aneignet, die vor allem unter anderem auch Nena und Ares sehr gut gebrauchen können, die wir bei Uzakori auch direkt vergeben werden. Allerdings muss Ashley auch feststellen, dass sie besonders häufig darauf hinweisen muss, dass Liebe als Priesterin strikt verboten ist. Was wollen uns die Bewohner von Isapolis mit diversen Anspielungen eigentlich mitteilen?
  • #175 Ein weiteres Mal haben wir Isapolis dafür genutzt um uns für die nächste Etappe unserer beschwerlichen Reise vorzubereiten. Diese führt natürlich noch tiefer in die absolute Dunkelheit, wo wir es nicht nur mit bisher unbekannten Majin konfrontiert werden, die uns mit blutigen Pfeilen attackieren, sondern haben es mit einer ganzen Menge zu tun, wo sich in dessen Mitte auch ein Thiefler befindet. Nachdem wir bei unserer letzten Begegnung mit einem Thiefler freiwillig auf die Truhe verzichtet haben, wollen wir diesmal den Majin nichts freiwillig überlassen. Schnell stellt sich für uns aber auch heraus, dass es nicht wirklich einfach wird den Thiefler rechtzeitig zu schnappen, denn besonders Chiropteras befinden sich zwischen uns und der Truhe, trotzdem versuchen wir besonders offensiv vorzugehen, was allerdings auch die Majin schneller auf uns aufmerksam macht, die uns natürlich stoppen wollen, da sie verhindern wollen, dass ihr großer Traum, Izel, irgendwie gefährdet wird. Schnell ist Ares allerdings von den anderen abgeschnitten und die einzige, die den Thiefler noch stoppen kann. Wird ihr das gelingen können oder müssen wir unseren Offensivgeist teuer bezahlen?
  • #176 Mit Ares ist es uns zwar gelungen die Majin zu umgehen, allerdings gelang es dem Chiroptera trotzdem ihr den Weg abzuschneiden und somit zu verhindern, dass sie vor dem Thiefler die Truhe erreichen konnte. So konnte sie diesen Dieb erst erledigen, als er seine Tat vollbracht hat. In der Zwischenzeit haben sich die anderen um den Chiroptera gekümmert, sowie auch um die Zerda, die allerdings beide uns eine schwere Zeit mit starken Blutungen und Verletzungen bescheren. Wie wir von den Majin erfahren sehen sie Izel nicht nur als Göttin, sondern auch als die so genannte Bake der Hoffnung, die sie in eine bessere Zeit bringen soll. Dabei bitten sie sogar förmlich darum, dass wir unsere Rolle als wertlose Lebensform akzeptieren sollen und uns daher freiwillig als Essen anbieten sollen. Natürlich ist es keine Frage, dass wir ganz andere Pläne haben, als als Essen zu dienen, das demonstrieren wir auch indem wir die beiden Majin auch gefangen nehmen können, was hingegen den Caer Lumen auf uns aufmerksam macht, der natürlich versucht mit seiner Magie uns einzuschränken. Kann er uns wirklich aufhalten und unseren Willen brechen oder werden wir weiterhin erfolgreichen Widerstand leisten?
  • #177 Die Truhe haben wir verloren, wir konnten uns allerdings den Thiefler schnappen und sind auch bisher siegreich vorgerückt und haben es mit dem nächsten Chiroptera und Zerda zu tun, die natürlich erneut uns blutende Wunden hinzufügt, aber mittlerweile haben wir beide soweit geschwächt, das auch diese uns bald zum Opfer fallen werden, zu unserer Bestürzung müssen wir allerdings sehen wie der Chiroptera uns kurzerhand ausweicht und es wirklich schafft, Nena zu verspeisen. Natürlich können wir diesen Verlust nicht fassen und üben sofort Rache indem wir sowohl die Zerda als auch den Chiroptera direkt erledigen, um Nena wieder zu retten, auch wenn diese wohl erst in Isapolis aus der Bewusstlosigkeit erwacht. Können wir auch für Nena die restlichen verbliebenden Majin bezwingen, wo sich direkt der nächste Heefler direkt als nächster Gegner anbietet oder sind wir so blind vor Wut, dass wir uns weitere Fehler erlauben?
  • #178 Erfolgreich konnten wir eine weitere Schlacht gegen die Majin siegreich gestalten und zu unserer Überraschung haben wir auch noch jemanden aus den Fängen der Majin retten können. Auf dem Weg zurück nach Isapolis möchte Reyna Ashley etwas über Doom Shade erzählen, allerdings kommt er nur dazu, darüber zu berichten, dass es wohl einen anderen Majin gibt, mit dem man Doom Shade hervorlocken soll. Bevor Reyna allerdings mehr darauf eingehen kann, erscheint Glynne, der sofort Zweifel an Reynas Geschichte äußert, da er schließlich viel über Doom Shade weiß, außer wo er sich befindet. Reyna zieht daraufhin beleidigt ab, was Glynne gelegen kommt, da er genaueres darüber wissen will, wieso sich Ashley und Lenarshe bei der Begegnung so extrem vertraut vorkamen. Allerdings möchte Ashley dies auch nicht verraten, weshalb sich Glynne dafür entschuldigt, dass er ein altes Versprechen nicht eingehalten hat. Zurück in Isapolis werden wir direkt von einem Koona begrüßt, der uns offenbar ziemlich vermisst hat, zu seinem Glück versucht er aber auch nicht Ashley zu kuscheln, weshalb sie ihm doch noch freundlich begegnet. Duphaston ist dagegen mittlerweile sogar überrascht, dass wir lebendig zurückkehren, da seine Koona Aufklärer es mittlerweile selten zurück schaffen. Wir werden aber das Gefühl nicht los, dass auch teilweise diese flauschige Art der Koonas auch gerne mal Fassade sein könnte, wissen die Koonas wirklich so wenig, wie sie vorgeben?
  • #179 Offenbar wissen die Koonas deutlich mehr über Besek, als sie einem tatsächlich erzählen. So hat Uzakori tatsächlich verraten, dass ein Koonatanz Keiko zurück in ihre Welt bringen kann und da wir am nächsten Morgen sie nicht mehr gesehen haben, scheint das auch tatsächlich funktioniert zu haben. Leider hatten die Koonas aber keine wertvollen Informationen, die auf unserer Reise nützlich wären. So müssen wir also ohne fremde Hilfe die Dunkelheit von Besek erkunden, wo es sich abzeichnet, dass wir vielleicht wirklich den Ort gefunden haben, wo sich Doom Shade befinden soll. Zwar stellen sich uns auch mehrere Majin in den Weg, allerdings ist Doom Shade nicht dabei, was die anderen durchaus verwirrt. Da es allerdings auch erneut darum geht einen Thiefler zu stoppen, bevor er Truhen ausräumen kann, rücken wir natürlich trotzdem in den Kampf vor und sehen uns auch bald mehreren Armati gegenüber, die auch direkt in die Offensive gehen. Allerdings schafft es Reyna tatsächlich den Thiefler zu töten und damit die Truhen zu sichern, als sie dabei auch die Lapis Sylph erblickt, erinnert sie sich auch daran, dass man diese fangen muss, um Doom Shade hervor zu locken. Als der Druck der Armati allerdings zunimmt, ruft Ashley alle zu sich zurück, weshalb der Plan der Gefangennahme verschoben werden muss, da erst die unmittelbare Bedrohung ausgeschaltet werden muss, die umso gefährlicher ist, da die Armatus mit ihren gefürchteten Flüchen dafür sorgen können, dass die Gegner sie mit normalen Angriffen oft verfehlen, weshalb besonders Zaubersprüche die Methode der Wahl bleiben. Da sich allerdings die Lapis Sylph im Hintergrund aufhalten, die in der Lage sind die Armatus zu heilen, ist der Effekt gering. Können wir es schaffen die Angriffe der Armatus abzuwehren oder werden wir den Plan mit den Lapis Sylph nie in die Tat umsetzen werden können?
  • #180 Unser eigener Offensivdrang wurde von den Majin gnadenlos abgeschmettert und sie haben uns zum Rückzug gezwungen, wo wir uns nun zusammengepfercht haben um uns gegenseitig vor den schweren Angriffen der Armatus zu beschützen, die vor allem mit ihren Angstangriffen in der Tat für Angst und Schrecken in unseren Reihen sorgen können, wo wir glücklicherweise mehrere Leute haben, die eine Zaubermagie kennen, die dafür sorgt, dass man die Angst wieder überwinden kann. Durch die von den Armatus gesprochenen Flüche, können wir allerdings nicht einmal Angriffe aus der Defensive heraus starten, da konventionelle Waffen ihr Ziel fast immer verfehlen und wir daher auch nur mit ein bisschen Magie die Armatus verletzen können, die allerdings auch immer wieder von den Lapis Sylph wieder geheilt werden können. Schaffen wir es wirklich lange genug auszuharren, bis die Majin ihre Fähigkeiten verbraucht haben oder müssen wir uns was ganz besonderes einfallen lassen um diese Schlacht noch wenden zu können?
  • #181 Es ist uns gelungen lange genug zusammengekauert zu überleben, dass die Majin mittlerweile ihre ganze Kraft aufgebraucht haben. Das ist für uns entsprechend der Moment, wo wir selbst unsere Kraft nutzen können um dieser Schlacht die entscheidene Wendung zu verpassen. Die ersten Armatus konnten wir dabei nicht nur außer Gefecht setzen, sondern auch verhindern, dass diese von den Lapis Sylph wieder befreit werden konnten. Aus diesem Grund können diese beiden Lapis auch nur noch von einem Armatus beschützt werden, der sich allerdings jetzt auch selbst in einem Kampf gegen uns wiederfindet und darüber hinaus sind wir mit unsere Flächenzauber auch in der Lage die Lapis Sylph in starke Bedrängnis zu bringen. Können wir unseren Angriff aufrecht erhalten und den Sieg davon tragen oder schaffen es die Majin mit den verbliebenden doch noch einmal uns auszutricksen?
  • #182 Obwohl der Widerstand groß war, konnten wir die Angriffe der Majin abwehren und uns selbst durch ihre Reihen kämpfen und mit einer gefangenen Lapis Sylph auch endlich Doom Shade hervorlocken, dem wir nun auch gegenüber stehen. Natürlich geht es uns darum, diesen Fluch von Ashley zu lösen und uns ist durchaus bewusst, dass uns Doom Shade das nicht so einfach gewähren wird. Neben diesem Majin befinden sich auch noch sieben weitere hier, weshalb wir uns auch dagegen entscheiden uns durch die Mitte zu bewegen, was zweifelsfrei die Aufmerksamkeit aller Majin auf einmal auf uns ziehen würde. Wir nehmen stattdessen uns erst eine Seite vor und versuchen daher von dort aus Doom Shade gegenüber zu treten, der natürlich auch eine Dämonenaura besitzt, über die allerdings Ashley bereits Bescheid weiß. Können wir unseren Plan erfolgreich durchführen, so dass wir diese Aura schnell attackieren können oder wird unser Offensivdrang erneut sehr schnell ausgebremst?
  • #183 Es ist uns überraschend schnell gelungen die westliche Seite des Schlachtfeldes zu klären und rücken daher direkt in die Mitte vor um dort die persönliche Leibwächterin von Doom Shade anzugreifen und gefangen zu nehmen. Erwartungsgemäß rückt damit die Leibwächterin näher an uns heran, um uns zu attackieren, was für uns die Möglichkeit bietet, sie zu umzingeln. Dabei rückt für uns unerwartet aber auch der zweite Aquamote ins Kampfgebiet um die Leibwächterin für den Fall der Fälle zu schützen. Da wir jetzt auch erstmals richtigen Sichtkontakt mit Doom Shade haben, macht sich in unserer Gruppe auch ein Gefühl der Angst breit, wobei dieses besonders bei Glynne den Glauben an die Göttin Atona bestärkt, weil nur eine richtige Göttin jegliche Gefühle und Emotionen zulassen würde und er daher noch mehr Selbstbewusstsein fasst. Auch die Majin scheinen sich der Bedrohung durch uns bewusst zu sein, denn nach dem Aquamote rücken auch die anderen beiden Majin vor, während wir versuchen mit Ashley Doom Shade zu erreichen um seine Aura zu brechen. Können wir bei diesem Vorhaben Erfolg haben oder gelingt es den Majin unseren Angriff zurück zu schlagen?
  • #184 Doom Shades Leibgarde wurde durch uns ausgeschaltet und daher rückt Doom Shade endgültig für uns ins Zentrum des Interesses. Um allerdings für Doom Shade eine ernsthafte Gefahr zu sein, müssen wir in der Lage sein ihn zu umzingeln, weshalb wir versuchen ihn noch mehr anzulocken, wobei wir auch schwere Verletzungen durch seinen Dunkelzauber davon tragen, die aber glücklicherweise durch Ashley fast vollständig geheilt werden können. Trotzdem geht unser Plan auf und Doom Shade wagt sich immer weiter vor, weshalb wir sehr bald zumindest neben ihm stehen, er erfasst zwar unseren Plan, aber am Ende doch zu spät, denn obwohl er sich wieder zurückzieht, können wir ihm den Weg abschneiden und damit endgültig umzingeln. Der schwierige Teil des Kampfes beginnt aber jetzt erst, denn schließlich wollen wir Doom Shade nicht nur besiegen, sondern auch Gefangen nehmen und dafür sind auf jedenfall unsere stärksten Krieger gefragt, während die anderen ihn aber entsprechend schwächen müssen. Können wir Doom Shade in unser Librum einziehen und damit unserer Sammlung hinzufügen oder ist für diesen Majin wenn schon nur der Tod eine Alternative?
  • #185 Es ist uns nicht nur gelungen Doom Shade zu besiegen und damit unseren Fluch in Form von Persona endgültig los zu werden, sondern wir konnten ihn darüber hinaus auch noch gefangen nehmen. Daher kehren wir siegreich auch nach Isapolis zurück, wo die Tänzerin Muse weiter an ihren Tanzfertigkeiten arbeitet und für uns sogar einen Siegestanz anbietet, wobei sie uns verspricht, dass wir sie immer im Backstage Bereich besuchen werden können, wenn sie es schafft irgendwann berühmt zu werden. Passend dazu haben wir die Band auch dazu animiert ein paar passende Musikstücke zu spielen. Iryth an der Bar versucht uns unterdessen zu erzählen, wie wir die drei Koonas am besten unterscheiden können und erzählt uns auch noch etwas über sie. Wie wir feststellen, haben die offenbar ein ganz besonderes interesse an Frauen. Anschließend schauen wir im Uzaporium vorbei und können dort auch tatsächlich ein paar Waffen und Rüstungen für unsere Leute finden, um auch die letzten perfekt auf die kommenden Schlachten vorzubereiten, als wir Twilight's Rest betreten und daher sowohl mit Shanglon als auch der geretteten Parjava reden, erhalten wir von beiden auch noch Geschenke, wobei Shanglon unsere Einladung, mit uns mit zu kämpfen, ablehnt während wir dagegen Parjavas Angebot uns jeden Wunsch zu erfüllen, ablehnen. Natürlich wollen wir diese Abschiedsgeschenke noch überprüfen, können sie uns wirklich von Nutzen sein oder erweisen sie sich für unsere gut ausgerüstete Truppe als nicht sonderlich hilfreich?
  • #186 Doom Shade wurde besiegt und in unser Librum gezogen, weshalb wir in Isapolis auch wirklich eine Siegesfeier absolviert haben, denn schließlich ist Ashley damit auch Persona los geworden und haben damit auch diesen Fluch endgültig besiegt. Nachdem wir uns ausgeruht haben und sich auch Shanglon sowie Parjava sich für unsere Rettung bedankt und sich verabschiedet haben, kehren wir nach Besek zurück und gehen in die tiefste Dunkelheit. Auf dem Weg dorthin fühlt sich Ashley spürbar schlechter, je näher wir dem Ende dieser Gegend kommen, gerade als sie sich in einem Gespräch mit Reyna beschäftigt, wird sie scheinbar von einem extrem mächtigen Majin besessen, der uns eine Warnung ausgibt. Dafür, dass wir bis hierhin unzählige seiner Artgenossen getötet haben, sollen wir mit unserem eigenen Blut bezahlen und es absolut töricht und überheblich wäre, weiter zu gehen. Im Gegensatz zu Persona kann sich Ashley nicht mehr erinnern was passiert ist, als diese mächtige Präsenz ihren Körper wieder verlässt. Natürlich lassen wir uns von diesem Vorfall nicht beirren, wobei die Präsenz dieses Majin tatsächlich besonders stark ist und Glynne vor allem im Bezug auf Ashleys Kampffähigkeit Zweifel äußert, aber natürlich möchte sie jetzt nicht einfach aufgeben und stellt sich daher ebenfalls den Majin, die hier auf uns warten. Ist das eine gute Entscheidung oder schafft es dieser mächtige Majin Ashley dazu zu zwingen, dass sie für unsere Gruppe die größte Gefahr ist?
  • #187 Bisher sind wir ziemlich gut in den Kampf gekommen und konnten bereits die erste Scytodida gefangen nehmen. Auch der erste Zerda Majin wird im Moment stark von uns attackiert und muss sich alsdann auch geschlagen geben. Damit können wir auch entsprechend vorrücken und die nächsten Majin in Gefechte zu verwickeln. Dabei scheinen die Majin mittlerweile deutlich euphorisch zu sein, da Izel wohl bald wiedererweckt wird und auch wir angeblich damit einen Nutzen verlieren werden, auch wenn wir uns damit noch gar nicht soviel darunter vorstellen können. Werden wir das noch herausfinden was es bedeutet oder werden wir die Majin ohne weitere Wortwechsel einfach nur aus dem Weg räumen?
  • #188 Die ersten Majin haben wir bereits aus dem Weg geräumt, obwohl wir in der Nähe eine extrem starke Präsenz fühlen, nämlich die, die in der Lage war Ashley zu übernehmen, scheint sie uns nicht zu beeinflussen, sondern es bringt eher das Gefühl, dass die Majin von dieser beeinflusst werden, da sie sich stellenweise verdächtig passiv verhalten und uns daher nicht wirklich viel Widerstand entgegen setzen, da wir es höchstens mit nur zwei Majin auf einmal zu tun bekommen, die diese Präsenz in seiner Behauptung nur stärkt, dass wir Majin einfach nur zum Spaß abschlachten. Ist diese Zurückhaltung eine neue Taktik der Majin, damit wir ihren Anführer dann unterschätzen oder haben wir mittlerweile allen Grund von unseren eigenen Fähigkeiten überzeugt zu sein?
  • #189 Es ist uns gelungen die Majin zu bezwingen und auch allesamt in unserem Librum gefangen zu nehmen. Dies sorgt auch dafür, dass sich das große Tor geöffnet hat und King Bellion hin durchgetreten ist, der Herrscher dieses Reiches. Wie alle Anführer besitzt auch Bellion eine Leibgarde, die sich diesmal teilweise sogar hinter uns positioniert und uns damit umzingelt. Natürlich legen wir uns einen Plan zurecht, dass wir uns auf einer Seite von hinten nach vorne durcharbeiten um Bellion dann von einer Seite direkt zu attackieren, ohne dass die restliche Leibgarde überhaupt erst eingreift, bis es zu spät ist. Auch wenn wir uns durchaus einen Fehler erlauben, der fast Nenas Leben kostet, schaffen wir es trotzdem die Scytodida sowie auch direkt den Chiroptera aus dem Weg zu räumen. Allerdings scheint dann doch nicht alles wie gedacht zu verlaufen, als urplötzlich auch der Aquamote auf der anderen Seite aktiv wird um die bereits geschwächte Seite zu unterstützen. Werden die anderen Majin auch noch aktiv und wir müssen uns am Ende doch durch alle durch kämpfen, bevor wir King Bellion gegenüber treten können oder ist nur eine kleine Abweichung unserer Pläne nötig?
  • #190 Obwohl der eine Aquamote seinen Posten verlassen hat um unsere Angriffsseite zu beschützen, konnten wir diesen auch aus dem Weg räumen und damit den Weg zu King Bellion öffnen. Bevor wir diesem aber auch endlich gegenüber treten können, eilt auch noch ein Chiroptera herbei, der sich nicht abschütteln lässt. Da wir ihm nicht entkommen können, entschließen wir uns doch dazu sich ihm zu stellen, dabei scheint der Majin auch vollkommen überrascht zu werden, da er keinen erfolgreichen Angriff durchführen kann und wir ihn daher auch schnell ohne Verletzungen wegräumen können. Damit ist für uns aber auch der Weg zum Anführer endgültig frei und wir bringen Ashley so in Position, dass sie ihre Lichtmagie sprechen kann um die Aura zu brechen, was auch gelingt. Damit greift Bellion aber natürlich endgültig selbst in den Kampf ein, sind wir wirklich für den Kampf gegen ihn gerüstet oder hätten wir ihn wirklich nicht provozieren sollen?
  • #191 Obwohl wir einen harten Kampf führen mussten, konnten wir King Bellion, den Herrscher über die Dunkelheit, in die Knie zwingen und sogar gefangen nehmen. Nachdem wir auch die restliche Leibwache erledigt haben, ziehen wir abschließend auch King Bellion ins Librum und eröffnen für uns damit das Tor, was sich direkt im selben Atemzug auf magische Weise öffnet und für uns jetzt jederzeit von uns durchschritten werden kann. Zuvor machen wir uns allerdings auf dem Weg zurück nach Isapolis um dort entsprechend wieder Vorbereitungen für das zu treffen, was uns unbekannter weise hinter dem Tor erwarten wird. Zwar wird es als Thron der Götter bezeichnet, aber wir können uns überhaupt nichts darunter vorstellen. Auf dem Rückweg nach Isapolis sieht Ashley aber die Zeit gekommen, sowohl Reyna wie auch Glynne ihre Beziehung mit Lenarshe zu erklären.Zuvor geht sie aber auch sicher, dass beide nichts darüber verraten sollen, was Ashley ihnen erzählt. Und zwar erzählt sie, dass Lenarshe ihre Schwester ist und damit sie selbst eine Prinzessin ist, wobei ihr der Adel nichts bedeutet, da sie bereits in sehr jungen Jahren von Lenarshe den Rat bekommen hat während des Fluches sich an die Kirche zu wenden, weshalb für sie die Bindung zur Kirche auch deutlich größer ist und sich auch aus Dankbarkeit die Gläubigen schützt. Natürlich wollen Reyna und Glynne Ashley sofort aus Besek rausbringen um die königliche Nachfolge von Besek zu sichern, aber natürlich weigert sie sich nicht nur deswegen, weil der Thron für sie nichts bedeutet, sondern weil sie auch nach Besek gegangen ist um auch ihre Schwester zu retten, die von Majin entführt wurde. Ist es von Ashley eine kluge Entscheidung weiterhin in Besek zu bleiben, oder wäre es vielleicht nicht doch besser, wenn sie auf Glynne und Reyna gehört hätte?
  • #192 King Bellion hat in unserem Librum sein Gefängnis gefunden, da seine Präsenz nun verschwunden ist, steht uns jetzt auch das Tor offen, durch das er zu uns gekommen ist. Nachdem wir in Isapolis alle Vorbereitungen für die Reise durch das Tor getroffen haben, durch schreiten wir es auch und sind durchaus verblüfft, dass dieses Tor tatsächlich in den Thronraum von Schloss Valdia führt. Diese Verwirrung bleibt aber nicht lange bestehen, denn König Valdus, Ashleys Vater stellt sich entgegen und offenbart seine Pläne und sagt auch offen, dass Ashley durch den Sieg über Persona für ihn nutzlos geworden ist, da er sie nur gezeugt hat, damit sie später eine Kandidatin für Izel sein kann und erzählt dabei auch, dass Lenarshe bereits dem Ritual überführt wurde. Aber das bestärkt Ashley natürlich nur noch mehr um ihre Schwester zu kämpfen, als sie auch den Größenwahnsinn ihres Vaters bemerkt. Als sich dieser auch noch in eine Monströsität verwandelt, ist für sie auch klar, dass sie ihn stoppen muss um nicht nur ihre Schwester zu retten, sondern das gesamte Königreich. Kann Ashley aber wirklich die Waffen gegen ihren Vater erheben oder fügt sie sich doch ihrem Schicksal?
  • #193 Es hat sich herausgestellt, dass König Valdus, der Vater von Ashley, hinter allem steckt um seine Tochter Lenarshe als Hülle für die Göttin Izel zu benutzen. Natürlich will Ashley nicht nur ihre Schwester retten, sondern sie muss auch einsehen, dass ihr Vater absolut größenwahnsinnig ist und um jeden Preis gestoppt werden muss. Das bedeutet auch, dass Ashley und ihre Freunde die Waffen gegen ihren Vater und dem König erheben muss, um diesen Wahnsinn zu stoppen. Da Valdus allerdings auch ein halber Majin ist, stellen sich entsprechend auch Majin in unseren Weg, die wir auch am besten aus dem Weg räumen wollen. Da wir vermuten, dass wir mit einem Sieg dazu beitragen können, auch die allgemeine Gefahr durch die Majin zu beenden, strengen wir uns diesmal auch nicht einmal mehr an um welche Gefangen zu nehmen um mehr über sie heraus zu finden, weshalb wir auch wichtige Zeit einsparen. Reicht das aber wirklich um Lenarshe noch rechtzeitig zu retten oder wird Valdus mit seinem Plan Erfolg haben?
  • #194 Es musste dazu kommen, dass sich Ashley ihren Vater entgegen stellt, um ihn von seinem teuflischen Plan abzuhalten. In dieser Schlacht ist es Ashley mit ihren Freunden auch mittlerweile gelungen fast alle Majin, die ihren Vater begleitet haben, aus dem Weg zu räumen. Obwohl sich Valdus mittlerweile selbst an der Schlacht beteiligt, muss er doch zusehen, wie der letzte pure Majin von uns getötet wird, da wir der Besonderheit dieses Kampfes Rechnung zollen und daher auch ziemlich gnadenlos vorgehen. Da Valdus auch bereits im Kampf involviert ist, ist es Ashley daher auch direkt ein leichtes ihn zu erreichen, um mit einem starken Angriff ihres Kolben die Aura des Königs zu brechen. Dies ist für die anderen das Signal, Valdus anzugreifen, der sich mit starken Magieangriffen wehrt und sich dabei auch immer weiter zurück zieht. Kann Ashley ihren Vater stoppen und damit auch ihre Schwester retten oder wird sie Zeuge davon, wie ihre Schwester zu der Göttin der Majin wird und ihr Vater ebenso zu einem Gott für die Weltherrschaft aufsteigt?
  • #195 Besek ist aufgetaucht und hat seinen Schrecken über Valdia entfesselt. Die Tatsache, dass Besek der Ort des legendären Eternal Poison sein soll und darüber hinaus auch die Prinzessin des Königs von Majin entführt wurde, ist Rondemion vollkommen egal. Schließlich hat er noch eine alte Rechnung mit Morpheus zu begleichen und die zugespielten Informationen belegen eindeutig, dass sich Morpheus in Besek befindet, weswegen wir uns dorthin begeben. Dabei werden wir auch von einem jungen Mädchen namens Eriel begleitet, die wir vor einem Angriff der Majin gerettet haben. Wir müssen sehen, wie sich die Gegend um uns ständig verändert, allerdings weiß Rondemion genug über Besek um zu wissen, dass wir uns hier an einem alten Schlachtfeld unserer Erinnerung befinden. Als wir in der Entfernung die Majin hören, treffen wir auch noch auf zwei Söldner, die sich ebenfalls hier aufhalten. Mit dieser Unterstützung sollten die Majin erst recht kein Problem sein, oder doch?
  • #196 Bisher lief im Kampf gegen die Majin überwiegend alles nach Plan, was wir auch unserer Begleitung in Form von Komori und Velnor zu verdanken haben. Nachdem wir weitere Majin sehr stark verletzt haben, kommt unser Kampf aber doch langsam ins Stocken, da es den Majin zunehmend gelingt uns direkt zu attackieren und dann zu flüchten, womit wir immer erst hinterher laufen muss. Dabei sind wir soweit von unserer Überlegenheit überzeugt, dass wir den Majin nicht den ersten Schritt überlassen, was zunehmend auch die Heiltränke leert. Können wir uns wieder einer besseren Taktik besinnen oder ist unsere Selbstüberschätzung der direkte Weg ins Verderben?
  • #197 Die Schlacht auf diesem Schlachtfeld unserer Erinnerung konnten wir zwar siegreich gestalten, allerdings wurden vor allem unsere Kollegen stark verletzt, weil die Majin erfolgreich lange verhindern konnten, dass wir sie gefangen nehmen konnten. Dabei ärgert sich Rondemion auch darüber, dass Eriel seine Anweisung ignoriert hat und doch auf das Schlachtfeld gekommen ist, um Komori dabei zu helfen mit dem Buch die Majin einzufangen. Als diese den letzten Majin eingefangen hat, hören wir einen Hilfeschrei, dem wir nachgehen und damit eine junge Kriegerin gefangen zwischen den Schilden entdecken, natürlich befreien wir sie, allerdings will Rondemion sie eigentlich am liebsten dem Schicksal überlassen, da er keine Zeit hat, um sich so etwas zu kümmern und auch Eriel spürt den ganzen Zorn über diese Unterbrechung, auch weil sie die Anweisungen nicht gefolgt ist. Zwar zeigt sich Eriel einsichtig, wollte aber trotzdem helfen und ist auch traurig über Rondemions Äußerungen. Bevor die Lage allerdings eskaliert, hören wir plötzlich eine Stimme und treffen auf einen weiteren Menschen der sich als Graf Duphaston vorstellt und uns eine sicherere Unterkunft in Besek anbietet, wo wir auch die Kriegerin bringen können. Da sich damit ein paar Probleme auf einmal auflösen, akzeptieren wir das Angebot und folgen dem Grafen nach Isapolis, wo wir auch tatsächlich weitere Abenteurer finden, die sich uns anschließen möchten. Entspricht dieser Ort der Wirklichkeit oder handelt es sich hier vielleicht ebenfalls doch nur um eine Täuschung von Besek?
  • #198 In Isapolis haben wir tatsächlich einen sicheren Unterschlupf gefunden und konnten dort nicht nur gegen Geld ein paar neue Ausrüstungsgegenstände kaufen, sondern auch neue Söldner anzuwerben, so hat sich neben Alexei auch Ares uns angeschlossen, beides große Krieger der valdianischen Armee. Als wir wieder ausrücken um unsere Suche nach Morpheus fort zu setzen, müssen wir miterleben, wie sich Besek erneut um uns verwandelt und die Form eines alten Schlachtfeldes annimmt, wo eine der blutigsten Schlachten zwischen Valdia und den Majin stattfind, die Valdia nur unter größten Verlusten für sich entscheiden konnte. Obwohl Rondemion Eriel geraten hat in Isapolis zu bleiben, ist sie uns trotzdem gefolgt, was Rondemion durchaus verärgert. Viel mehr ärgert er sich aber darüber, dass das Mädchen extrem unvorsichtig ist und sich auch auf diesem Schlachtfeld zu sehr von ihrer Neugier leiten lässt. Um ihre Neugier zu befriedigen erzählt Rondemion allerdings, was damals bei der Schlacht, eine seiner ersten, passierte. Wie auf Stichwort kann man auch direkt mit dem Abschluss der Erzählung die Majin heulen hören, die entsprechend anrücken. Damals gewann man nur knapp gegen die Majin obwohl man in deutlicher Überzahl war, können wir diesmal in Unterzahl überhaupt gewinnen oder ist die Umgebung das einzige, was an diese große Schlacht der Geschichte erinnert?
  • #199 Auf diesem Schlachtfeld verlief alles bisher tatsächlich nach Plan und wir waren in der Lage ohne größere Probleme den Widerstand der Majin zu durchbrechen. Nachdem Komori auch eine der entdeckten Kisten geleert hat und Schuhe aus dieser zieht, rücken wir gemeinsam vor, um auch die letzten Majin zu stellen, die sich teilweise auch zwischen dem Geröll verstecken. Zwar gelingt es einem Hecta Gigas die Knochen von Komori zu brechen, allerdings hilft ihm das nicht dabei sich zu retten, als er nicht nur von Komori, sondern auch von Alexei niedergestreckt wird. So steht uns auch nur noch ein Majin gegenüber, der so natürlich wenig Chancen hat, auch wenn das Terrain dafür sorgt, dass er nicht viele Angriffsfläche bietet, zwischen den Trümmern entdecken wir auch noch einen Musikanten der Band aus Isapolis, die damit wohl auch vollständig ist. Gibt es eine große Reunion-Party oder hat auch dafür Rondemion keine Zeit?
  • #200 Die Schlacht erwies sich für uns als kein großes Problem und sind daher schnell über die Majin hinweg gefegt. Nachdem wir in Isapolis alle Erledigungen gemacht haben und uns auch ausgeruht haben, machen wir uns ein paar Gedanken über unsere Vergangenheit und denken auch darüber nach, was uns eigentlich auf die Suche nach Morpheus gebracht hat. Wie sich herausstellt, scheinen diese Gedanken auch gar nicht falsch zu sein, denn Besek manisfestiert sich vor unseren Augen in Westmoor, wo wir Morpheus damals gegenüber getreten sind. Werden wir Morpheus auch hier finden und können uns ihm erneut entgegen treten oder ist hier alles anders?
  • #201 Obwohl wir in der Lage waren die ersten Majin aus dem Weg zu räumen und auch den ersten Cancer Gigas stark zu verletzen, scheint nicht alles nach Plan zu laufen, als nämlich der Apis aktiv wird, wird in der Folge Stein sehr schwer verletzt, was ihn dazu zwingt, direkt einen der Heiltränke zu benutzen, da allerdings Stein auch mehr Kampferfahrung benötigt, entschließt sich Rondemion dazu, dass der Magier weiterhin an der Front bleibt, was sich aber zunehmend als Fehlentscheidung erweist, da sich der Apis nicht so einfach schnappen lässt und Stein sich auch nicht soweit anderen Majin zuwenden kann, die ihn außerhalb der Reichweite des Flugdämonen bringen würden, weshalb unsere Heiltränke sehr schnell zur Neige gehen. Können die Majin es ausnutzen, dass wir mit Komori nur einen schwächeren Heiler dabei haben oder können wir diese Schlacht doch noch souverän für uns entscheiden?
  • #202 Durch Stein haben wir im letzten Gefecht sämtliche Heiltränke verbraucht und haben daher eine schwierige Aufgabe vor uns, gerade wo jetzt auch der Mars Belator eingetroffen ist, der auch gleich fünf weitere Majin als Leibwache dabei hat. Wir verzichten aber guten Gewissens darauf Yuri zu fragen, ob sie uns in diesem Kampf unterstützt, da wir guter Dinge sind, dass wir diese Schlacht auch nur mit Komoris Heilfähigkeiten für uns entscheiden können. Dafür versuchen wir auch direkt in den Angriff über zu gehen und die beiden Caprus zu erledigen, ohne dass die Fernkämpfer in Form von Velox aktiv werden können. Zu unserer Überraschung schaffen wir es auch tatsächlich an einem vorbei zu schlüpfen um die beiden Caprus auch direkt zu attackieren und sogar ohne größere Verletzungen auszuschalten. Neben dem Mars Belator, der auch durch eine Aura geschützt ist, haben wir mit einem Pyromote allerdings auch einen zweiten Gegner der uns ernstzunehmende Verletzungen zufügen kann und wir daher auch schnell aus dem Weg räumen können. Kann uns das gelingen diese Schlacht so souverän zu meistern, dass wir auch keinen Heiler benötigen oder hätten wir Yuri doch lieber mitnehmen sollen?
  • #203 Auch wenn die Vorzeichen gegen uns gesprochen haben, waren wir in der Lage, wenn auch mit Verlusten, den Mars Belator und alle bis auf einen Leibwächter gefangen zu nehmen. Der letzte Majin, ein Velox, wird jetzt auch noch von Rondemion persönlich in Zusammenarbeit mit Alexei attackiert. Auch wenn der Velox beim ersten Mal noch unserer Umzingelung entkommen kann, läuft er direkt in die Falle, weshalb wir ihn auch bald ungefährdet schwächen und ebenfalls gefangen nehmen können, was unseren Sieg entsprechend sicherstellt. Nach dem Kampf ist Eriel von unseren Fähigkeiten beeindruckt, da wir allerdings wissen, dass in Zukunft noch gefährlichere Gegner auf uns warten, bitten wir sie allerdings zu gehen. Allerdings weigert sie sich, weil sie uns jetzt erstmals erzählt, dass sie mit uns gekommen ist um das Eternal Poison zu finden, weil sie versprochen hat, jeden ihres Dorfes wieder zu beleben, der von den Majin getötet wurde. Da sich Eriel auch von diesem Vorhaben nicht abbringen lässt, akzeptieren wir sie daher auch weiterhin als unsere Begleitung. Kehren zuvor aber auch nach Isapolis zurück, um uns auch selbst für diese gefährlicheren Gegner zu rüsten. Sollten wir in der Sicherheit von Isapolis einen weiteren Versuch wagen Eriel von diesem Vorhaben abzubringen oder hat das wirklich überhaupt keinen Zweck?
  • #204 Nach unserem Sieg über den Mars Belator haben wir uns zurück nach Isapolis begeben, wo sich dann doch durch Alexei eine kleinere Siegesfeier entstanden ist. Auch wenn wir kein wirkliches Interesse daran hatten, fanden wir uns dann doch plötzlich am Libertine Pub wieder, wobei Iryth unsere fehlende Begeisterung sofort erkannt hat und uns statt ein Drink lieber eines ihrer Spielchen anbot. Wie sich herausstellt ist 'Stones of Fate' ein durchaus kniffliges Rätselspiel, auch wenn Rondemion das ganze eher als Zeitverschwendung betrachtet ertappt er sich doch dabei, dass er diese Rätsel doch unbedingt lösen möchte, da es irgendwie an seinen Herausforderungssinn appelliert. Wird ihm das allerdings gelingen oder ist Iryth ein Gegner wo sich selbst Rondemion geschlagen geben muss?
  • #205 Iryth Herausforderung mit ihrem Spiel 'Stones of Fate' haben wir akzeptiert und befinden uns damit in einer wirklichen kniffligen Aufgabe, da ihre Rätsel immer schwieriger werden und wir daher schon genauer überlegen müssen, wie wir das Rätsel angehen. Obwohl es uns als Rondemion überhaupt nicht passt, müssen wir auch akzeptieren, dass diese Herausforderungen nicht auf Anhieb zu bezwingen sind und wir tatsächlich den einen oder anderen Neuversuch einkalkulieren müssen. Können wir allerdings aus unseren Fehlern lernen und damit der Lösung des Rätsels auf die Spur kommen oder tappen wir immer wieder in die selbe Falle?
  • #206 Es ist uns gelungen ziemlich viele von Iryth Rätsel zu lösen. Wie sie uns mittlerweile auch offenbart hat, befinden wir uns auch kurz vor Ende ihrer ausgedachten Aufgaben, was uns natürlich um so mehr dazu motiviert, auch diese zu lösen, da wir das Spielprinzip mittlerweile auch verinnerlicht haben. Sollten wir auch all ihre Rätsel schaffen, stellt sie uns auch eine Belohnung in Aussicht. Auch wenn ihre Aufgaben ziemlich schwierig sind und uns daher wirklich stark zum Nachdenken anregen, gelingt es uns am Ende doch, all diese Rätsel zu lösen, weshalb uns Iryth auch einen Schlüssel übergibt, der uns Zutritt zu einem verschlossenen Raum in Twilight's Rest erlaubt. Hinter dieser Tür, soll sich die Galerie von Isapolis befinden, sie rät uns aber erst, zu einem deutlich späteren Zeitpunkt diese aufzusuchen, um all diese Bilder dort auch zu verstehen. Daher kümmern wir uns vorher auch entsprechend darum, dass wir uns Geld organisieren. Aus diesem Grund bieten wir Archaya auch unsere Majin an, um uns von dem Geld nicht nur neue Heiltränke zu leisten, sondern uns auch neue Ausrüstungsgegenstände zu leisten, die unsere Suche nach Morpheus vereinfachen sollte. Aber ist das wirklich der Fall oder wird das alles sogar noch viel schwieriger?
  • #207 Das Rätsel von Iryth konnten wir erfolgreich beenden und haben damit den Schlüssel für den Raum zur Galerie erhalten, den wir allerdings ganz ihrer Empfehlung wirklich erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt aufsuchen möchten. Aus diesem Grund rücken wir auch wieder nach Besek aus, nachdem wir uns in Isapolis ausgeruht haben. Wir landen in einem Gebiet, was vor allem durch uralte valdianische Ruinen geprägt sind, die durchaus ein paar Fragen aufwerfen, urplötzlich begegnen wir allerdings Duphaston, der von Eriel das Buch zurückfordern will. Wie es scheint, hat uns Eriel womöglich belogen und das Buch gestohlen. Allerdings hat sie kein Interesse daran, es zurück zu geben, da sie es für das Eternal Poison benötigt. Auch wenn wir Eriels Vorgehen nicht wirklich gut heißen, gefällt uns auch nicht, wie Duphaston versucht, dieses Buch an sich zu nehmen, weshalb er auch direkt andeutet, es sich zur Not durch Gewalt zu holen, was wir natürlich nicht zulassen wollen. Zu unserer Überraschung bietet sich ein ziemlich surreales Bild, da Duphaston nicht nur mit kampfbereiten Koonas aufgetaucht ist, sondern auch seine gefangenen Majin gegen uns einsetzt. Können wir dieser doch eher seltsamen Bedrohung entgegen treten oder werden wir davon unangenehm überrascht?
  • #208 Obwohl uns Duphaston nicht nur mit seiner Kampfherausforderung, sondern auch mit seiner Begleitung in Form von Koonas und Majin gleichermaßen überrascht hat, waren wir bisher in der Lage die Kontrolle in dieser Schlacht zu erlangen und nicht nur bereits einen Majin gefangen zu nehmen, sondern auch schon einen der Koonas zu erledigen, weshalb wir auch direkt den zweiten attackieren können, bevor wir uns auch den weiteren Majin widmen können. Um zu verhindern, dass Duphaston bald in Unterzahl gegen uns antritt, muss er daher auch selbst in den Kampf eingreifen. Kann er dem Kampf eine entscheidende Wendung geben oder sind wir ihm doch überlegen?
  • #209 Obwohl wir Duphastons Begleitung aus dem Weg geräumt haben und sogar seine Knochen gebrochen haben, war er trotzdem noch in der Lage gleich zwei von unseren Leuten noch aus dem Weg zu räumen. Allerdings zeigen wir dann Duphaston, dass wir der deutlich bessere Kämpfer sind, weshalb wir auch in der Lage sind ihn zu besiegen. Allerdings besteht er nach seiner Niederlage darauf, dass er uns begleiten darf, damit er auch selbst ein Auge auf das Buch werfen kann. Während Eriel das durchaus begeistert, findet das Rondemion natürlich alles andere als vorteilhaft. Gerade als er uns unter vier Augen berichtet, dass er verhindern möchte, dass Eriel die wahre Macht des Buches erkennt. Wobei er dazu auch bei uns den Gedanken reifen lassen möchte, dass Eriel womöglich Morpheus sein könnte. Wird das Rondemion ablenken und durchaus beschäftigen oder ist das wirklich alles viel zu sehr aus dem nichts geholt?
  • #210 Duphaston hat sich in einem Tal gegen uns gestellt und wurde bezwungen. Allerdings besteht er darauf, dass er ab sofort mit uns mitreisen kann. Da wir ihn auch nicht davon abbringen konnten, haben wir diesem auch zugestimmt. Nachdem wir uns in Isapolis auch ausgeruht haben, rücken wir wieder aus und müssen feststellen, dass sich von diesem Tal drei mögliche Wege erstrecken, wobei laut Duphaston diese Wege entweder in einen Wald, in eine Wüste führen oder tatsächlich in die Luft, was wir am Horizont durchaus erkennen können. Nachdem wir uns ein paar Gedanken gemacht haben entschließen wir uns auch dazu, dem Weg zu folgen, der am Horizont in den Wolken verschwindet. Dort warten natürlich auch Majin, die allerdings auch in der Lage sind unsere Sprache zu sprechen, was wir natürlich auch direkt ausnutzen möchten, um sie nach Morpheus auszufragen. Allerdings wird uns mitgeteilt, dass dieser angeblich tot sein soll, was wir natürlich weder glauben noch akzeptieren, sondern stattdessen entscheiden uns durch diese Majin zu kämpfen, um unsere Suche fortzusetzen. Werden wir diese Majin auch durch unseren zusätzlichen Begleiter schnell aus den Weg geräumt haben oder haben wir in dieser neuen Umgebung doch ein paar Probleme?
  • #211 Als wir den Weg zwischen den Wolken gefolgt sind, erreichen wir hier durchaus schwebenen, aber für uns festen, Boden unter den Füßen und befinden uns durchaus an einem Ort, wo es mehrere Ruinen, aber auch Majin gibt, die sogar unsere Sprache sprechen können. Da sie uns aber auf der Suche nach Morpheus überhaupt nicht weiterhelfen können, müssen wir uns den Weg freikämpfen, was uns bisher auch gelungen ist, auch wenn sich immer mehr Majin an diesem Kampf beteiligen. Aus diesem Grund können zwar auch diverse Capri und auch den Jade Sylph gefangen nehmen, verschulden allerdings den Tod einer Mumie, da wir Alexeis Kraft doch etwas falsch einschätzen. Aber so ist zumindest der Weg zur nächsten Erhebung offen, wo neben einer weiteren Jade Slyph auch zwei Uro Lumen auf uns warten und dabei uns auch in den Rücken fallen können. Nutzen die Majin ihre erhöhte Position aus oder schaffen wir es trotzdem, diese Schlacht für uns zu entscheiden?
  • #212 Der Kampf an diesem Ort ist mittlerweile entschieden und wir warten nur noch darauf, dass Velnor die verbliebende Jade Sylph gefangen nimmt. Allerdings zögern wir dieses dann doch noch hinaus, weil Alexei über zu starke Schmerzen klagt und daher Duphaston ein paar Heilzauber spricht. Als es Alexei besser geht, schnappt sich Velnor mit Hilfe von Eriel den letzten Majin und wir können uns daher wieder auf den Rückweg nach Isapolis machen, wo Rondemion durchaus äußert, dass er durchaus überrascht ist, wie gut Duphaston mit seinem Degen umgehen kann. Als Duphaston wieder darauf hinweist, dass seine Kampffähigkeiten gegenüber dem legendären Helden Rondemion wenig wert sind, versucht Rondemion das Gespräch so schnell wie möglich zu beenden, indem er darauf hinweist, dass eigentlich wer anders gemeint ist. So versucht Duphaston dagegen mit Eriel zu reden und ein bisschen misstrauen zu sähen indem er sie beschuldigt, dass sie etwas vor Rondemion geheim halte und das es eigentlich eine besondere Kenntnis benötigt, um dieses Librum benutzen zu können. Was genau hat Duphaston vor und gibt es wirklich etwas, was Eriel vor Rondemion geheim hält?
  • #213 Als wir den Aether betreten haben, wurden wir von Majin attackiert, die für uns allerdings kein großes Problem darstellten. Nach unserem obligatorischen Zwischenstopp in Isapolis setzen wir unsere Reise fort und erblicken vor uns ein großes Podest mit einer Tür, welches aber natürlich von Majin bewacht wird, wo wir allerdings auch einen Thiefler erblicken, der uns zu gerne zwei Schatztruhen vor der Nase wegschnappen würde. Aber natürlich wollen wir nicht nur das verhindern, sondern wollen auf Geheiß von Duphaston auch die beiden Hecta Gigas gefangen nehmen. Ist es eine gute Idee auf diesen Rat zu hören oder sollten wir sie lieber direkt eliminieren?
  • #214 Bisher haben wir uns ziemlich mühelos durch die Reihen der Majin gekämpft und waren auch schon in der Lage einen der beiden Hecta Gigas gefangen zu nehmen. Nachdem bald auch die Sprite vor uns kapitulieren muss, drehen wir um, um uns den verbliebenden Majins zu widmen, zum einen ein Magiquarius, sowie klarerweise der zweite Hecta Gigas, der sogar einen riesigen Fehler begeht, indem er den Schutz seiner Begleitung ignoriert und stattdessen aus purer Wut zum Gegenangriff übergeht. Können wir diese Schwachstelle ausnutzen oder passiert etwas, womit wir selbst nicht rechnen?
  • #215 Da es uns gelungen ist die beiden Hecta Gigas gefangen zu nehmen, waren wir in der Lage den Escha Gigas hinter dem Tor hervor zu locken, dieser ist allerdings nicht alleine aufgetaucht, sondern hat natürlich auch weitere Majin mitgebracht, die diesen beschützen wollen oder uns sogar eliminieren möchten, ohne dass der Escha Gigas selbst eingreifen muss. Wir gehen allerdings auch sofort aggressiv vor und attackieren auch direkt die ersten Majin, die unseren wilden Angriffen auch gar nicht so lange widerstehen können, weshalb wir auch ziemlich schnell am Fuße des Podiums stehen, wo Escha Gigas uns erwartet. Können die anderen Majin unseren Vorstoß ausbremsen und wieder zurückdrängen oder muss der Escha Gigas doch selbst versuchen uns zu stoppen?
  • #216 Wir konnten mittlerweile bis zum Podium vordringen und waren auch in der Lage die Aura von Escha Gigas zu durchbrechen. Aus diesem Grund befinden wir uns natürlich auch direkt in einem Kampf mit ihm, wo wir ihn mittlerweile von dem Podium auch zum Rückzug gezwungen haben. Zwar schafft es die Sprite noch, ihn noch einmal zu heilen, allerdings sind wir nicht nur zuletzt aufgrund unserer zahlenmäßigen Überlegenheit in der Lage ihn sehr bald endgültig gefangen zu nehmen, weshalb nur noch die drei verbliebenden Begleitungsmajin eine Gefahr für uns darstellen. Können wir im Kampf gegen diese unseren Sieg zementieren oder passiert noch etwas unvorhergesehenes?
  • #217 Die Majin wurden bezwungen und Stein fängt mit der Unterstützung von Velnor und Eriel den Escha Gigas, der seine Niederlage nicht wirklich fassen kann, aber für ewig in unserem Librum verschwinden wird. Auf dem Rückweg nach Isapolis zeigt sich Duphaston besorgt, weil Eriel das Eternal Poison sucht und sie eigentlich gemäß ihres Alters gar nichts darüber wissen sollte. Rondemion interessiert das hingegen nicht, solange sich Eriel nicht gegen uns stellt. Aber auch in Isapolis scheint man sich durchaus besorgt zu zeigen, dass wir zulassen, dass Eriel uns begleitet obwohl es in Besek immer gefährlicher wird. Haben sie recht oder hat es durchaus berechtigte Gründe zu meinen, dass sie an unserer Seite wesentlich sicherer ist?
  • #218 Escha Gigas wurde bezwungen und wir haben damit einen weiteren großen Sieg errungen. In Isapolis konnten wir Uzakori auch davon überzeugen uns ein paar Gegenstände aus dem Lager zu zeigen, die einst von anderen Helden hier zurückgelassen wurden. Mit dieser neuen Ausrüstung setzen wir unsere Reise nach Besek fort und haben auch plötzlich die Wahl gleich ganze vier Wege zu gehen, wobei wir uns auch schnell dafür entscheiden, dass wir im Aether bleiben möchten und wir daher die Auswahl auf nur noch zwei möglichen Wegen reduzieren. Da wir auch möglichst schnell voran kommen möchten, halten wir uns auch nicht lange mit der Wahl auf und nehmen einfach einen der beiden Wege, an dessen Zielort wir direkt von mehreren Majin empfangen werden, wobei uns Duphaston plötzlich erklärt, dass sich die entführte Prinzessin in der Nähe aufhalten könnte. Dabei interessieren wir uns für sie nicht wirklich, sondern suchen nach wie vor Morpheus, wo sich die Majin aber erneut als total nutzlos erweisen und einer von denen in Form eines Thieflers auch noch versucht Schätze zu stehlen. Allerdings gehen wir direkt in die Offensive um diesen schnell aus dem Weg zu räumen, was allerdings viele der hiesigen Majin dazu veranlasst uns zu attackieren. Können wir den Weg freiräumen und möglichst wenig Zeit hier verbringen oder werden wir von diesen Majin doch etwas länger aufgehalten?
  • #219 Aktuell befinden wir uns in einem Kampf mit einer ganzen Gruppe an Majin, obwohl es bereits gelungen ist, schon mehrere von ihnen in Ketten zu legen. Die verbliebenden tummeln sich allerdings direkt nebeneinander, womit sie uns auch den Weg nach vorne versperren und wir daher auch für sorgen müssen, dass wir den Majin etwas mehr Platz lassen, damit sie uns auch bessere Angriffsmöglichkeiten anbieten. Selbst mit einem Triumph über diese Majin wissen wir aber natürlich auch, dass noch mehr Majin auf uns warten, die sich uns entgegen stellen wollen. Können wir aber zumindest diesen Teil des Gefechtes souverän klären oder sorgt diese kompakte Offensive bei uns für Probleme?
  • #220 In der Schlacht haben wir endgültig die Oberhand gewonnen und so gut wie alle Majin in Ketten gelegt, neben dem Zyr Phantasm erweist nur noch ein Magiquarius Widerstand, der allerdings sehr bald eingekesselt wird und wir damit ebenfalls aus dem Weg räumen kann. Der Zyr Phantsam versucht uns hingegen zu entkommen, weshalb wir ihn auch umgehen müssen, damit wir mindestens eine Person hinter diesen Majin bekommen. In der Zwischenzeit sorgt Velnor für eine kleinere Schwächung, indem er mehrmals seinen Bogen benutzt. Als wir es schaffen, Alexei gemeinsam mit Komori und Stein in Position zu bringen, ist aber klar, das damit das weitere Schicksal dieses Majin besiegelt ist und wir damit einen Sieg davon tragen. Auf dem Rückweg nach Isapolis erleben wir allerdings eine weitere Überraschung, als urplötzlich Prinzessin Lenarshe vor uns steht und uns zum einen davor warnt Duphaston zu vertrauen, und zum anderen, dass bald in Besek was schreckliches passieren wird und wir lieber diesen Ort verlassen sollen. Aber natürlich ignorieren wir diese Warnungen, weil ihr Auftauchen zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich vertrauenserweckend ist und dazu wir nach wie vor auf der Suche nach Morpheus sind. Lässt sich die Prinzessin aber davon einschüchtern oder bringt sie vielleicht doch vertrauenswürdige Argumente vor?
  • #221 Die Majin wurden bezwungen und auf dem Rückweg nach Isapolis sind wir überraschend auf Prinzessin Lenarshe gestoßen, die uns gleich mehrere Warnungen mit den Weg gab, unter anderem sollen wir laut ihr Besek so schnell wie möglich verlassen, da bald was schreckliches geschehen könnte. Da wir allerdings mit unserem eigenen Ziel noch nicht fertig sind, hören wir natürlich nicht auf diesen Rat und kehren in Isapolis zum Alltag zurück, der bedeutet nicht nur die Moral unserer Mitreisenden hoch zu halten, sondern auch im Uzaporium nach neuen Waffen und Ausrüstungsgegenständen Ausschau zu halten, wie auch wieder Majin im Traviata Archaya zu übergeben. Da wir in der Lage waren, mit unserem Sieg auch einen Gefangenen der Majin zu befreien, wollen wir natürlich auch dessen Geschichte wissen und erfahren, was ihn eigentlich hierher führte. Was kann uns dieser Flüchtling erzählen und weiß dieser vielleicht sogar etwas über Morpheus?
  • #222 Da wir eine weitere Schlacht im Aether zu unseren Gunsten entschieden haben, können wir unsere Reise durch dieses Reich fortsetzen und erreichen einen dunklen Ort, der augenscheinlich die Nacht an diesem Ort symbolisieren könnte. Natürlich wimmelt es auch hier von Majin, die allerdings keine wirklich gehaltvolle Antwort für unsere Suche nach Morpheus haben und wir uns daher wie immer durch unsere Gegner kämpfen müssen, damit wir hoffentlich bald mal Majin treffen, die auch mal Antworten für uns haben. Wie Duphaston aber uns mitteilt, scheint sich hier aber einer der Anführer der Majin zu befinden, den wir herlocken können, wenn der Aquamote seine Hilfe verlangt, weshalb er alleine übrigbleiben muss. Aus diesem Grund sind wir auch mal dazu gezwungen, nicht einfach zahllos die Majin zu töten oder Gefangen zu nehmen. Können wir auch etwas besonnener Kämpfen oder erwarten wir von diesem Anführer ohnehin keine Antworten?
  • #223 Der Kampf hat uns mittlerweile in einen Teil des Schlachtfeldes geführt, welcher besonders eng ist und nur wenig Bewegungsfreiraum erlaubt. Dort soll es nicht nur gegen zwei Nightwalker gehen, sondern auch der Aquamote hat sich in diesem Kampf eingeschaltet, wobei uns dieser durchaus narren kann, indem er einfach geschwind über die Schluchten schwebt und uns daher einfach überraschen kann, während wir aufgrund der beschränkten Bewegungsfreiheit nur wenig Optionen haben, auch die Nightwalker vernünftig zu stellen. Können wir diese Situation trotzdem unter Kontrolle behalten und klären oder spielt das Gelände den Majin in die Karten?
  • #224 Obwohl uns die Majin durchaus in schwieriges Gelände gelockt haben, waren wir in der Lage sie dort zu bezwingen. Aus diesem Grund haben die Majin auch ihre Taktik überdacht und versuchen sich nun selbst gegenseitig zu beschützen, was es uns natürlich auch schwierig macht, sie zu umzingeln, da sie sich nicht nur gegenseitig heilen können, sondern damit auch verhindern, dass wir direkt von zwei Seiten attackieren können. Aus diesem Grund müssen auch wir unsere Taktik überdenken und uns eine eher zurückhaltendere Taktik zurechtlegen, die die Majin aus ihrem engen Verbund herauslockt. Lassen sich die Majin aber wirklich für einen übereiligen Angriff verführen oder müssen wir einen ganz anderen Ansatz finden?
  • #225 Da wir den Aquamote übrig gelassen haben, hat er in seiner Verzweiflung sofort um Hilfe gerufen, weshalb der Anführer, der sich selbst Arkananos nennt, diesem Ruf auch folgte und natürlich nicht alleine angerückt kam. Neben diesem mächtigen Flugmajin bekommen wir es auch mit sechs weiteren Leibwächtern zu tun, die uns daran hindern wollen, überhaupt eine Gefahr für Arkanos zu sein. Dieser scheint aber durchaus Gefallen daran zu finden, in Gefahr zu sein, weil er sich offenbar für seine Sünden den Tod herbeiwünscht. Allerdings verspricht er uns, nicht kampflos untergehen zu wollen, sondern den größten Kampf seines Lebens zu liefern. Bevor wir ihm aber diesen Wunsch erfüllen können, muss entsprechend erst die Begleitung aus dem Weg geräumt werden, die auch sehr schnell den Weg zustellt und uns auch zu dieser Konfrontation zwingt. Können wir diese schnell aus dem Weg räumen um Arkanos seinen großen Kampf zu geben oder beweisen die Majin, dass sie gar nicht den Tod ihres Anführers wollen?
  • #226 Auch wenn es uns gelungen ist ein paar von Arkanos' Leibwächtern aus dem Weg zu räumen, hat ihre Gefangennahme uns den Weg blockiert, weshalb Rondemion sogar alleine Arkanos gegenüber treten muss, der sich diese Gelegenheit natürlich nicht nehmen lässt, da er durch die Aura noch unverwundbar ist. Aus diesem Grund müssen wir auch sofort den Weg öffnen, um Rondemion zu unterstützen. Dabei mischt sich auch der verbliebende Dawnwalker in diesem Kampf ein, der widerum versucht Arakanos davor zu beschützen, dass wir ihn umzingeln können. Nachdem es uns auch gelungen ist die Aura zu brechen, lässt er seinen Worten auch Taten folgen und liefert uns seinen größten Kampf, da er sich sofort bereitwillig in unsere Mitte begibt. Können wir Arkanos besiegen und seinem Wunsch eines Todes in einer großen Schlacht erfüllen oder sind wir am Ende doch nicht die Gegner, nach denen er gesucht hat?
  • #227 Arkanos wurde ins Librum gezogen und wir haben ihn damit von seiner eigenen Seelenqual erlöst. Auf dem Rückweg nach Isapolis wurden wir von Eriel etwas ausgefragt, was es eigentlich genau mit Morpheus und den Geschehnissen bei Westmoor auf sich hatte. Allerdings zeigten wir eher wenig Interesse daran, unsere Lebensgeschichte zu erzählen, weshalb wir auch durchaus froh waren, dass wir mit der Ankunft in Isapolis dieses Thema auf deutlich später verschieben können. In Isapolis wollen wir natürlich nicht nur die ganzen gefangenen Majin loswerden, sondern von dem Geld auch neue Ausrüstungsgegenstände kaufen, wie wir auch mit der neuen Person reden möchten, die wir aus den Fängen von Arkanos befreien konnten, Erfahren wir von diesem wertvolle Informationen oder gibt es einfach nur ein Dankeschön für unsere Rettung?
  • #228 Nachdem wir Isapolis verlassen haben, will Rondemion wohl erstmals von Duphaston wissen, wo sich Morpheus aufhält. Allerdings kann der Graf dies natürlich nicht wissen, weshalb wir uns sofort in die nächste Schlacht stürzen, wo sich offenbar unter den Majin unsere Suche nach Morpheus bereits verbreitet hat, weshalb sie fast von Beginn an uns mitteilen, dass sie keine Ahnung haben, womit wir uns ja auch durchaus die Frage sparen können. Das wir diese Schlacht aber ernst nehmen sollten, zeigt sich auch darin, dass wir zusehen müssen, wie einer der Thiefler in Sichtweite eine der Truhen wegschnappt. Um selbst eine Truhe zu sichern, müssen wir zur Abwechslung aber auch sogar selbst mal auf einen Thiefler setzen. Befindet sich vielleicht in dieser schwer erreichbaren Truhe vielleicht ein Hinweis, der uns zu Morpheus führt oder gibt es diesen Hinweis erst, wenn wir es schaffen den Anführer der Majin hervor zu locken?
  • #229 Obwohl es durch die Majin einen Widerstand gab, stellte sich dieser bisher nicht wirklich als Problem heraus, weil das Gelände die Majin zu selten erlaubte, uns gesammelt in Gruppen zu attackieren. Aus diesem Grund war es für uns auch ein leichtes Majin einzeln zu attackieren und in Ketten zu legen, weshalb für uns auch nur noch zwei Majin warten, nachdem wir mit einem eigenen Thiefler auch die Truhe gesichert haben. Können die uns davon abhalten, den Anführer hervor zu locken oder passiert da nichts mehr unerwartetes?
  • #230 Am Anfang der Folge gibt es eine Asynchronität, die sich nach ca. 4 Minuten aus mir unerfindlichen Gründen erledigt, bitte diesen Umstand zu entschuldigen.

    Mit der Gefangennahme sämtlicher Majin, haben wir die Aufmerksam des Anführers dieses Reiches erregt. Zu unserer Überraschung handelt es sich um Amirhage, ein Majin, der eigentlich tot sein sollte. Aber nun befindet er sich quick­le­ben­dig vor uns und hat auch noch Majin als Leibwache dabei, wovon sich ein Teil auch in unseren direkten Weg stellt. Als wir uns im Kampf mit den ersten Leibwächtern befinden, spüren wir auch, dass Amirhage eine Dämonenaura besitzt und wir wissen auch, dass man diese mit einem starken Malus Zauber knacken kann. Kommen wir aber überhaupt in die Situation diese zu durchbrechen oder sind diesmal für uns sogar die Leibwächter nicht zu bezwingen?
  • #231 Es ist uns mittlerweile gelungen Amirhage zu erreichen und auch seine Aura zu brechen. Als wir es zusätzlich schaffen sowohl seinen letzten Leibwächter in unmittelbarer Nähe auszuschalten und ein kräftiger Schlag von Alexei Amirhage Knochen bricht, sind wir auch durchaus Siegessicher. Aber Amirhage beweist uns, dass es dafür keinen Grund gibt, da er nicht nur starke Sacra-Magie spricht, sondern auch in der Lage ist unsere Leute nach wie vor zu verwirren, was auch Alexei gleich mehrmals spüren muss, der damit auch urplötzlich für uns eine Gefahr wird, da er uns mit seinen Waffen extrem stark verletzen kann. Ist das nur noch das letzte Aufbäumen dieses Majins oder ist das vielleicht doch noch Amirhage Schlüssel zum Sieg?
  • #232 Es ist uns gelungen Amirhage in Ketten zu legen, nachdem wir auch die Leibwächter aus dem Weg geräumt haben, gibt es für uns auch keinen Grund länger an diesem Ort zu verbleiben, womit wir Eriel die Erlaubnis geben Amirhage kurzerhand ins Librum zu ziehen. Dabei fällt ihr auch auf, dass es offenbar einen Gefangenen von Amirhage gegeben hat, den wir auch kurzerhand befreien und zurück nach Isapolis bringen. Auf dem Weg dorthin sind wir Zeuge eines Erdbebens, was uns durchaus Sorgenfalten auf die Stirn treiben, die von Eriel nicht unentdeckt bleiben und sich daher Sorgen um uns macht, wovon wir allerdings gar nicht wirklich wissen möchten und daher auch froh sind, das sich in Isapolis die Wege erst einmal wieder trennen. Allerdings müssen wir feststellen, dass auch in Isapolis unser Verhalten mit Kindern getadelt wird. Sollen und können wir daraus lernen oder sollten wir uns solchen Erzieherischen Maßnahmen doch nicht zu Herzen nehmen?
  • #233 Amirhage wurde besiegt und damit hat sich das große Tor geöffnet, womit wir das Luftreich hinter uns lassen konnten. Als wir den Pfad auch weitergehen, landen wir in einer Gegend die uns wohlbekannt vorkommt, nämlich dort wo wir seinerzeit auf Duphaston gestoßen sind, was auch dieser sofort erkennt und uns auch darüber aufklärt, dass an diesem Ort von Besek Prüfungen gestellt werden, die immer eine lebendige Person und nicht die Majin betreffen. Uns verwundert auch nicht, als wir dann einer jungen Frau in Begleitung eines Majin begegnen, die uns seltsamerweise vertraut vorkommt. Als sie sich mit dem Namen 'Thage' vorstellt, denken wir nur an einen bloßen Zufall, da uns dieser Name ebenso vertraut ist. Diese junge Frau nimmt uns aber als Störenfried für ihre eigenen Ziele wahr, da sie das 'Eternal Poison' sucht und erlangen will und uns offen beschuldigt, dieses ebenso zu suchen, weshalb sie nicht zulassen kann, dass wir dieses vor ihr erreichen und uns daher auch direkt zu einem Kampf herausfordert. Auch wenn wir selbst kein Interesse an dem 'Eternal Poison' gezeigt haben, wollen wir dieser jungen, aber eben seltsam vertrauten, Frau eine Lektion erteilen, die aus ihrem eigenen Librum auch noch zusätzliche Majin herbeizaubert. Stellt sie dadurch für uns eine ernsthafte Gefahr da oder überschätzt sich diese junge Frau total?
  • #234 Es hat sich gegen die mysteriös vertraute Thage ein Kampf entwickelt, wo wir vor allem noch mit ihren Majingefährten zu tun haben. Einer von ihnen ist dabei sogar der legendäre silberne Wolf, Ranunculus. Wo wir uns durchaus fragen, wie es möglich ist, dass dieser auch scheinbar freiwillig Thage begleitet. Rondemion ist allerdings nach wie vor über eben diese verwundert und fragt sie daher auch kurzerhand nach ihrer Mutter. Thage hat zwar eigentlich kein Interesse auf ein Schwätzchen während des Kampfes, verrät uns allerdings dann doch, dass ihre Mutter bei der Geburt starb und daher keine Relevanz darstellt, was schon eine Antwort ist, die uns nicht wirklich weiterbringt und daher unseren Fokus zurück auf die Majin lenkt. Denn wenn wir es schaffen diese aus dem Weg zu räumen, wird sich diese Thage deutlich mehr mit uns beschäftigen müssen. Kommt es aber überhaupt dazu oder werden wir vorher tatsächlich zu einem Rückzug gezwungen?
  • #235 Im Kampf gegen diese Thage haben wir mittlerweile bis auf den silbernen Wolf alle Majin gefangen genommen und können uns daher auch mit Thage und Ranunculus beschäftigen. Thage hat sich zwar in der Zwischenzeit mal in den Kampf beteiligt, ist allerdings nach den ersten Angriffen wieder in eine Beobachtende Position gegangen, da sie nur unsere Fähigkeiten testen wollte. Wir nutzen dies aus, indem wir direkt Ranunculus angreifen, der zu erst sogar nicht einmal zum Gegenangriff übergeht, dann aber mit Thage gemeinsam das Heil in der Offensive sucht um gegen unserer Sechser-Gruppe zu bestehen. Hat sie damit ernsthaft Erfolg oder ist das nur ein Teil des Plans dieser mysteriösen Person?
  • #236 Wie uns Thage nach dem Kampf offenbart hat, hat sie einfach nur sich selbst gegen uns prüfen wollen, da sie über unsere Ziele im Bilde ist. Da wir allerdings diesen Kampf trotzdem für uns entschieden haben, können wir zum nächsten Reich in Besek vordringen, was von diesem Ort augenscheinlich nicht unbemerkt bleibt, da er wieder anfängt zu beben. Uns stehen nach einer Weile auch zwei Wege offen die schon aus der Entfernung darauf hindeuten, dass sie entweder in die Finsternis oder ins Licht führen. Obwohl sich Eriel durchaus darüber beklagt, dass irgendwas mit der Luft nicht stimmt, entschließen wir uns dazu dem Licht zu folgen, wobei Eriel ihre Sorgen noch energischer mitteilt, weshalb wir sogar mit Duphaston darüber sprechen, ob er diese Veränderungen in der Luft ebenfalls bemerkt. Er klärt uns auf, dass an diesem Ort, tief in Besek, magische Kräfte in der Luft liegen und für jeden eine Belastung sind, die so etwas nicht kennen, weshalb vor allem Eriel durchaus ihre Probleme hat. Aber da wir nach wie vor Morpheus suchen, nehmen wir auf Eriel natürlich keine Rücksicht und müssen feststellen, dass unser Gespräch auch zahlreiche Majin angelockt hat, die uns direkt sagen, dass wir angeblich für ein Ritual bereits zu spät gekommen sind, wo angeblich ein gieriger Mensch hintersteckt. Was genau hat das zu bedeuten und was hat das für einen Zusammenhang mit unseren eigenen Zielen?
  • #237 Aufgrund, dass wir uns zielstrebig in die Richtung der Truhe am anderen Ende des Lavasees bewegt haben, ist es uns tatsächlich gelungen den Thiefler zu stoppen, bevor er diese Truhe stehlen konnte. Da wir auch die Majin aus dem Weg geräumt haben, die sich zwischen uns und der Truhe stellten, haben wir es daher auch direkt mit weniger Majin zu tun und können uns daher auch dem ankommenden Lapis Sylph zuwenden, der natürlich einen seiner bereits geschlagenen Artgenossen befreien möchte. Aus nachvollziehbaren Gründen wollen wir das aber nicht zulassen und zugleich auch den Kampf zu den weiteren Majin bringen, um diese sehr bald erledigen zu können. Sind aber unsere Pläne hier wirklich von Erfolg gekrönt oder haben die Majin mit uns was ganz anderes vor?
  • #238 Obwohl wir unter Zeitdruck standen beide Truhen vor einem Thiefler beschützen zu wollen, haben wir es am Ende geschafft sämtliche Majin in Ketten zu legen. Nachdem auch der letzte freie Majin unschädlich gemacht wurde, nehmen wir die Majin natürlich auch gefangen und können das Schlachtfeld daher auch siegreich verlassen. Unser Sieg scheint von Besek selbst auch nicht unbemerkt zu sein, denn es heult auch direkt auf, was uns daran erinnert, dass während des Kampfes auch von einem Ritual gesprochen wurde. Schnell kommen wir zur Überzeugung, dass die Prinzessin von Valdia geopfert werden soll. Allerdings stellen wir auch klar, dass Morpheus nach wie vor unser Ziel ist, was Duphaston ziemlich schockiert, geht es doch um Prinzessin Lenarshe. Aufgrund der Ereignisse vor dem Kampf, versuchen wir auch Eriel davon zu überzeugen in Isapolis zu bleiben, da sie durch die Magie in der Luft auch geschwächt ist. Aber für uns nicht überraschend, sagt sie uns, dass sie es schaffen wird. Da wir auch wissen, dass diese Entschlüsse unumstößlich sind, versuchen wir sie auch nicht weiter zu überzeugen. In Isapolis angekommen, werden wir von Vivian darüber aufgeklärt, dass sie es mittlerweile für unwahrscheinlich hält, dass der Flüchtling, nach dem sie gesucht hat, bis hierhin überleben konnte. Die Idee, dass Majin das Aussehen von Menschen annehmen können, fällt ihr zwar ein, hält es aber total für abwegig. Stein allerdings berichtet uns allerdings davon, dass es sehr wohl einen Majin gegeben hat, der das Aussehen von Menschen annehmen konnte, dieser aber einst von einem Helden besiegt wurde. Bezieht sich diese Geschichte auf unsere Vergangenheit als großer Held Rondemion oder sind das einfach nur Gerüchte, die sich auch aus Angst vor den Majin entwickelt haben?
  • #239 Nachdem wir auch Duphaston klar gemacht haben, dass unsere wesentliche Aufmerksamkeit ausschließlich Morpheus gilt und wir wenig Interesse an dieses Ritual der Majin haben, rücken wir nach dem Ausruhen in Isapolis erneut aus. Dabei sind Duphaston wie auch Eriel erstaunlich ruhig, da offenbar bereits im letzten Gespräch erst einmal alles gesagt wurde, was es zu sagen gibt. Als wir ein neues Gebiet erreichen, werden wir dort direkt von Majin erwartet, die augenscheinlich sich sehr darauf freuen, dass das Ritual zur Wiedergeburt von Izel bereits im Gange ist. Als wir sie allerdings nach Morpheus ausfragen, erhalten wir wie immer keine Antwort, die uns irgendwie weiterhilft. Weshalb es für uns auch nur darum geht, dieses Gebiet möglichst schnell hinter uns zu bringen. Aber dafür stellen sich auch ungewohnt viele Majin in unseren Weg. Können wir trotzdem am Ende siegreich sein und unsere Suche nach Morpheus fortführen oder sind wir hier an dessen Ende?
  • #240 Bisher konnten wir auf diesem Schlachtfeld ziemlich problemlos vorrücken und alle Majin auf dem Weg gefangen nehmen. Als wir allerdings an der großen Treppe ankommen, stellen sich gleich mehrere Majin in unseren Weg und stellen sich dabei sogar recht geschickt an, da sie sowohl verhindern, dass wir sie umzingeln können, noch uns auch nur höchstens zurückziehen können, was für uns auch tatsächlich teilweise die einzige Option bleibt, um den gegnerischen Verbund irgendwie zu lockern. Selbst als wir es schaffen einen Ocenyx gefangen zu nehmen, bessert sich unsere Lage nicht, da der verbliebene Lapis Sylph aus dem Hintergrund anrückt und damit uns zeigt, dass eine weitere Gefangennahme nicht so einfach wird, da dieser sofort befreit werden könnte. Schaffen wir es trotzdem uns durch diese Majin zu kämpfen oder ist für uns diesmal wirklich kein Durchkommen?
  • #241 Von den Majin wurden wir an der großen Treppe gestoppt und man hat uns dort zu einem Stellungskampf gezwungen, mit den ersten Verlusten auf der Seite der Majin, gelang es aber zunehmend an diesem Ort die Kontrolle zu übernehmen und es stehen uns auch nur noch zwei Majin gegenüber, die mittlerweile auch hoffnungslos unterlegen sind und wir daher auch sehr bald gefangen nehmen können, allerdings wird Velnor einmal so stark getroffen, dass er seinen Zorn nicht unter Kontrolle bekommt und selbst kurzerhand diesen Majin tötet. Obwohl er damit gegen unsere Anweisung gehandelt hat, steht uns damit auch der Weg zu den verbliebenen Majin offen, die sich bisher sogar auch noch einmal zurückgezogen haben. Da wir denen aber unaufhaltsam näher kommen, gehen sie aber auch wieder vereinzelt in die Offensive um uns aus dem Weg zu räumen. Ohne wirkliche Koordination sind die Majin so für uns aber keine Herausforderung und können sie aus dem Weg räumen und in unser Librum einspeisen. Auf dem Rückweg zu Isapolis, diskutieren Rondemion und Duphaston darüber, was es genau mit Izels Wiedergeburt auf sich hat und was genau das Eternal Poison eine Rolle spielt. Werden wir Informationen erfahren, die uns vielleicht doch zum Umdenken bewegen werden oder gilt Morpheus nach wie vor unserem Interesse?
  • #242 Nachdem Rondemion die Möglichkeit aufgestellt hat, dass man das 'Eternal Poison' durchaus aus mehreren Winkeln betrachten kann, ist man nach Isapolis zurückgekehrt, wo man direkt von einem Koona begrüßt wird, der behauptet mit voller Kraft arbeiten zu wollen, allerdings auch pessimistisch anmerkt, dass Koonas eigentlich keine große Hilfe sein sollen. Als wir in der Bar mit Ares und Alexei sprechen, klingt durchaus durch, dass beide den ständigen Kämpfen mit den Majin doch etwas überdrüssig sind und wohl auch darüber nachdenken, Besek und Isapolis sehr bald zu verlassen. Kann Alexei uns trotz dieser Gedanken aber weiterhin von nutzen sein und er kann weiterhin seinen Pflichten an unserer Seite nachkommen oder sollten wir doch darüber nachdenken noch jemand anderen zu rekrutieren?
  • #243 Nach dem uns Alexei in einem gemeinsamen Gespräch versichert hat, dass er uns weiterhin bis zum Ende unserer Suche begleiten wird, machen wir uns nach dem Schlaf wieder auf den Weg zurück nach Besek, wo wir bald ein großes Gebäude erreichen, was laut Duphaston der Schrein der Sonne ist, wo sich die Wurzel des gesamten Universums befinden soll. Da wir allerdings im inneren dieses Schreins keinen Baum finden, sind wir uns nicht wirklich sicher, was das mit der Wurzel genau bedeutet. Worüber wir aber sicher sind, dass auch hier mehrere Majin auf uns warten und es darüber hinaus auch zwei Truhen gibt, dessen Inhalt von einem Thiefler vor uns in Sicherheit gebracht werden soll, was wir natürlich verhindern möchten und daher auch schnell versuchen diesen zu attackieren, wo uns nicht nur Velnor mit seinem Bogen sehr gelegen kommt, sondern auch die erhöhte Reichweite von Duphastons Luftzauber erweisen sich als extrem hilfreich diesen Thiefler zu stoppen, bevor er überhaupt die erste Truhe erreichen kann. Damit haben wir aber natürlich nur den Großteil der anderen Majin aufgeweckt, die wir versuchen voneinander zu isolieren und gleich in mehreren Gruppen getrennt voneinander anzugreifen, damit sie sich auch nicht gegenseitig beschützen können. Funktioniert das aber nach Plan oder müssen wir uns mal wieder durch einen Majinriegel kämpfen?
  • #244 Es ist uns gelungen bis auf die Zyr Phantasm fast sämtliche Majin in Ketten zu legen, auch wenn sich die beiden verbliebenen durchaus versuchen uns mit ihren Angriffen stark zu verletzen, haben sie auch nicht viel länger eine Chance sich unserer Überlegenheit zu entziehen und haben sehr bald zwei weitere Majin in Ketten gelegt, weshalb wir auch beginnen können diese auch in unser Librum einzusaugen, damit wir auch uns endlich ungestört den Zyr Phantasm widmen können, wo die größte Herausforderung darin liegt, sie aus ihren Ecken zu locken. Uns ist auch schnell klar, dass dies ohne wirkliche Hilfe ein recht schwieriges Unterfangen wird, weshalb wir direkt unseren eigenen Thiefler herbeirufen, der die Schlucht zur Truhe überfliegen kann und somit nicht nur den Inhalt der Truhe sicherstellen kann, sondern auch hinter den großen Majin kommt. Erweist sich dieser Majin für uns als eine wirklich große Hilfe oder können wir uns am Ende doch nur über die Schätze aus der Truhe freuen?
  • #245 Beide Zyr Phantasm konnten wir in Ketten legen, allerdings kamen wir nicht mehr dazu auch den zweiten in die Gefangenschaft zu bringen, denn sofort erfüllte ein lautes Gekreise die Halle des Schreins und mit Penumbra erschien auch der Drache, der offenbar über die Wurzel des Universums wacht. Bevor wir auch eingreifen konnten, hat er den verbliebenen Zyr Phantasm erledigt und seine Leibwächter herbei gerufen, die sich uns natürlich entgegen stellen. Dabei merkt man Penumbra sehr gut an, dass er auch selbst nach einem Kampf dürstet, in dem er uns verspricht, dass wir kurzerhand erledigt werden. Als er feststellt, dass wir das Librum Aurora besitzen müssen, bietet er uns sogar an, dass er unser Leben verschonen würde, wenn wir es ihm übergeben, was wir zum einen bezweifeln und zum anderen von unsererseits ohnehin kein Interesse dafür besteht. Kommt es aber ohnehin überhaupt zu einem persönlichen Duell oder erweist sich bereits seine Wache als extrem fähig?
  • #246 Mit Hilfe der Unseelie ist es uns gelungen die Dämonenaura des Drachens Penumbra zu durchbrechen. Nachdem wir die Unseelie allerdings zurückgerufen haben, haben wir erst einmal kein weiteres Interesse daran, direkt nachzusetzen, sondern nehmen uns vorher die Zeit, die restlichen Majin in Ketten zu legen und sie dann in unser Librum zu ziehen, so dass wir uns ungestört Penumbra zuwenden können. Aber die letzten beiden verbliebenen Majin haben natürlich kein Interesse daran, dass Schicksal ihrer Artgenossen zu teilen, weshalb sie doch noch Widerstand leisten. Nicht zuletzt dank unserer zahlenmäßigen Überlegenheit, können wir widerstehen und diesen Majin dann doch eine unvermeidbare Gefangenschaft in unserem Librum verpassen. Trotz der Fall seiner Leibwächter, bleibt Penumbra selbst aber siegessicher und freut sich darauf, dass er nach langer Zeit wieder neue tote Opfer sehen kann. Wir versprechen ihm allerdings, dass es nie wieder dazu kommen wird. Behalten wir recht und auch Penumbra wird seine restliche Existenz in diesem Buch fristen oder werden doch noch welche von unseren Männern fallen?
  • #247 Penumbra wurde ausgelöscht und fristet sein weiteres Dasein nur noch in der Gefangenschaft unseres Librums. Auf dem Rückweg wollte man uns einreden, dass die Suche nach Morpheus keinen weiteren Sinn hat, denn bisher hat jeder Majin behauptet, dass man entweder nicht weiß, wo er sich befindet oder er wird als Tod gehalten. Rondemion ist aber felsenfest davon überzeugt, dass Morpheus am Leben ist und sich auch in Besek befindet und vermutet, dass vielleicht die Macht des Eternal Poison genau das ist, was dieser hier sucht. Daher nehmen wir uns auch vor, selbst das Eternal Poison zu suchen, damit wir erst dort sicher gehen können, dass wir uns vielleicht, wider der Erwartung, getäuscht haben. Für die weitere Reise in Besek nehmen wir uns daher auch vor uns bestmöglich vorzubereiten und entschließen uns auch dazu im Traviata House fast sämtliche Majin in unserem Besitz für Waffen und Fähigkeiten zu opfern, wo wir diesmal auch sogar vor ein paar besonderen Majin keinen halt machen. Werden wir was nützliches erhalten oder sind wir bereits am Optimum angekommen?
  • #248 Penumbra wurde besiegt und fristet sein weiteres dasein jetzt im Librum Aurora. Aus diesem Grund können wir unsere Reise auch fortführen, wobei besonders Eriel am nächsten Ort schlicht von seiner Schönheit überwältigt wird und uns auch durchaus klar wird, dass dieser Ort auf jeden Fall den Himmel symbolisiert. Eigentlich wäre dagegen wohl vielleicht nicht einmal was einzuwenden, wenn es nicht Majin geben würde, die diesen Eindruck extrem stören und durchaus für ein eher beunruhigendes Gefühl sorgen. Zwar stellen sich tatsächlich nur sieben Majin in unseren Weg, diese sind aber auch vollkommen entschlossen, dass der Himmel unser Tod sein soll. Natürlich wollen wir das mit unseren Fähigkeiten verhindern, sind wir aber auch wirklich in der Lage dazu oder fahren wir vom Himmel geradewegs in die Hölle?
  • #249 Auch wenn mittlerweile selbst der zweite Lapis Sylph sich in unseren Kampf eingemischt hat, befinden wir uns tatsächlich am Drücker und sind den Majin im Moment auch so überlegen, dass wir auch bereits die ersten in unser Buch einsaugen konnten. Sehr bald fallen auch die letzten in diesem Teil des Schlachtfelds unseren Waffen zum Opfer und wir können uns vor allem auch endlich dem Zyr Phantasm widmen. Dabei stellt Duphaston fest, dass offenbar auch hier hinter dem Tor ein extrem mächtiger Majin auf uns wartet, den wir hervorlocken, wenn wir diesen Kampf für uns entscheiden. Ist es daher wirklich eine gute Idee wirklich zu siegen oder wäre für uns sogar vielleicht doch noch ein Rückzug, und damit eine Niederlage, erstrebenswert?
  • #250 Als wir die Majin bezwungen haben, öffnete sich das Tor und ein Majin namens Luxaphel kam hindurch geflogen. Dieser trägt damit den Namen eines der Engel in Valdias Glauben und er spricht auch davon, dass dies kein Zufall ist. Ob hinter diesem Majin wirklich mehr Wahrheit steckt, ist uns hingegen ziemlich gleich. Denn wir wollen durch dieses Tor und dieser Majin, inklusive seiner Leibgarde, steht zwischen uns. Bevor wir Luxaphel allerdings in den Kampf zwingen können, müssen wir uns erst einmal einen Weg zu ihm kämpfen, wo wir uns entscheiden uns vollkommen auf eine der Seiten zu konzentrieren und nur dort die Majin aus dem Weg zu räumen, um dann Luxaphel gegenüber zu treten und dann die Aura zu brechen. Wie wir uns in den alten Schriften in Erinnerung rufen, benötigen wir einen starken Dunkelzauber, um diese Barriere zu brechen, weshalb für uns auch wichtig ist, dass wir in der Lage sind Stein zu beschützen und in Position zu bringen. Da Luxaphel darüber hinaus auch keine Angabe über Morpheus machen möchte, scheint er für uns auch sonst nutzlos zu sein. Allerdings stellen sich nicht nur die Majin uns entgegen, die sich auf der Seite des Schlachtfeldes befinden, sondern offenbar hat auch ein Lapis Sylph die Lage erkannt und will zur Unterstützung kommen, um seine Artgenossen entweder zu heilen oder vor ihrer Gefangenschaft zu bewahren. Können wir aber noch aufgehalten werden oder wird der Engel uns selbst seine Macht demonstrieren müssen?
  • #251 Nachdem Rondemion und die anderen eine Seite des Schlachtfeldes unter Kontrolle gebracht haben, konnten sie Stein in Position bringen, der mit einem starken Maluszauber die Aura des Erzengels Luxaphel durchbrochen hat. Nachdem Alexei auch in der Lage war die Unseelie richtig zu treffen und damit in Ketten gelegt wird, ist jetzt Luxaphel selbst unser Ziel und bewegen uns in Position um ihn sehr bald zu umzingeln und daher auch in Ketten legen zu können, dabei weiß er sich nicht nur mit starker Magie zu erwehren, sondern auch seine Heilzauber helfen ihm dabei sich länger gegen uns zu stellen. Mitten in unserem Angriffswirbel spricht er eine Sacrasphere, womit es ihn gelingt sowohl Komori als auch Duphaston zu verwirren, was uns in ziemliche Probleme bringt, denn Velnor ist der einzige, der beide gleichzeitig von dieser Verwirrung befreien kann und dieser steht schwer verletzt direkt neben denjenigen, die verwirrt wurden. Ist Luxaphel damit ein wichtiger Schlag gegen uns geglückt, womit wir von unseren eigenen Leuten eliminiert werden oder können wir die Lage wieder zum Guten wenden?
  • #252 Obwohl uns Luxaphel einen harten Kampf geliefert hat, ist es uns am Ende gelungen ihn in Ketten zu legen. Nachdem Velnor gemeinsam mit Eriel die Leibwächter ins Librum gezogen hat, ist dieser Ort auch ab sofort die Heimat von Luxaphel, der uns allerdings vor seinem Verschwinden noch mitteilt, dass wir eine weibliche Majin in unserer Gruppe haben, die sich als Mensch getarnt hat. Sofort ist uns klar, dass eben jene Eriel damit gemeint ist, der wir natürlich auch sofort zur Rede stellen. Dabei offenbart sie uns tatsächlich, dass sie wirklich ein Majin ist und sogar damals den Angriff auf das Dorf, wo wir sie fanden, befohlen hat, weil sie sich auch sicher war, dass wir kommen. Ihr Zweck war es, uns dazu zu bringen nach Besek zu gehen, um Morpheus zu finden, der, wie sie uns ebenfalls offenbart, ihr Herr ist und es aufgrund seiner Anweisung tut. Wie wir erkennen müssen, scheint Eriel aber trotz der Tatsache, dass sie eine Majin ist, ziemlich ungefährlich zu sein, weswegen wir auch kein Interesse daran haben sie zu töten und wollen sogar, dass sie jetzt bis zum Schluss dabei bleibt. Als sich Eriel nach Isapolis aufmacht, werden wir noch von Duphaston gewarnt, der aber auch erkennt, dass wir diesen Verdacht schon länger hatten, da die Geschehnisse rund um den Angriff und sie als einzige Überlebende, zu seltsam wirkte. Werden wir aber trotzdem auf die Warnung von Duphaston hören und auf die Gefahr, die von Eriel ausgeht, achten oder kann sich auch der Graf mal irren?
  • #253 Luxaphel wurde besiegt und damit hat sich das große Tor für uns geöffnet. Nachdem wir uns in Isapolis ausgeruht haben und auch über Eriels Existenz als Majin wissen, machen wir uns auch auf den Weg dieses Tor zu durchqueren. Als wir es durchqueren landen wir zu unserer Überraschung direkt im Thronraum von Schloss Valdia, wo wir auch König Valdus persönlich treffen. Rondemion ist allerdings alles andere als überrascht und weiß auch genau, was hier gespielt wird. Valdus ist allerdings überrascht, dass Rondemion noch am Leben ist, war er sich auch sicher, dass er ihn vor 25 Jahren bei Westmoor gemeinsam mit Morpheus getötet hat. Aus Rondemions Erläuterungen erkennt Valdus auch, dass die Geschichte, er würde nach Morpheus suchen, auch gar nicht der Wahrheit entspricht, sondern er tatsächlich nach Valdus selbst suchte. Natürlich überrascht es Rondemion auch nicht, als sich Valdus in einen Majin verwandelt, hatte er das ohnehin bereits vermutet. Kann Rondemion seine alte Rechnung mit Valdus, oder genauer gesagt Belfour, begleichen oder macht der König kein zweites Mal den selben Fehler?
  • #254 Als wir das Ende von Besek erreicht haben, befanden wir uns urplötzlich im Thronsaal des Schlosses Valdia, wo wir auch bereits von König Valdus erwartet wurden, der der Drahtzieher hinter allem ist. Dabei konnten wir ihn nicht nur damit überraschen, das wir tatsächlich am Leben sind, sondern das wir mit Duphaston auch Morpheus mitgebracht haben, der ebenso auf Rache sinnt, was vor einem viertel Jahrhundert in Westmoor geschah. Neben dem König, der sich um uns zu vernichten in einen Majin verwandelt, befinden sich auch weitere Majin, die verhindern wollen, dass wir unsere alte Rechnung begleichen. Als wir auch im Kampf mit dieser Leibwache sind, stellen wir auch fest, dass auch Valdus eine Aura besitzt, die ihn vor mehreren Einflüssen schützt. Allerdings weiß Rondemion, dass seinem stärksten Angriff niemand wiederstehen kann und er sich daher auch vollständig auf diesen verlässt. Kommen wir aber überhaupt dazu, diese einzusetzen oder erweisen sich die anderen Majin als durchaus widerstandsfähig?
  • #255 König Valdus hat sich in einen Majin verwandelt und versucht uns in dieser furchterregenden Gestalt nicht nur in Angst zu versetzen, sondern uns hauptsächlich auszulöschen. Natürlich wollen wir als Rondemion hingegen unsere alte Rechnung begleichen und auch Duphaston beziehungsweise Morpheus nimmt den Kampf gegen Valdus aus den selben Gründen auf. Bevor wir uns allerdings um Valdus persönlich kümmern, wollen wir auch erst die verbliebenden anderen Majin eliminiert wissen, damit wir uns anschließend vollkommen dem König widmen können, wo Rondemion ihm seine ganze Stärke präsentiert und damit auch in der Lage ist, die Aura zu brechen. Können wir so den König besiegen, unsere Rechnung begleichen und damit auch noch die Prinzessin, sowie die gesamte Welt retten oder geht mit uns stattdessen die ganze Welt unter?
  • #256 Bereits vier Mal waren wir Zeuge davon, wie König Valdus getötet und Prinzessin Lenarshe gerettet wurde. Doch wie zuvor, hat sich die Zeit ein weiteres Mal zurückgesetzt und der König kann einen weiteren Versuch für einen Plan unternehmen. Aufgrund des Librum Auroras waren wir bisher von den Auswirkungen der Zeitveränderung geschützt und haben trotz allem unsere Erinnerungen behalten. Da wir in vorherigen Zeitschleifen das Buch an den Kommandeur der Ritter, Olifen, der Priesterin Ashley und Eriel als Begleitung von Rondemion gegeben haben, konnten diese das Librum Aurora vervollständigen und seine wahre Macht entfalten, die es uns möglich macht den König endgültig zu töten und damit den Zeitschleifen ein Ende zu bereiten.
    Bevor wir allerdings uns auf den Weg machen König Valdus aufzusuchen, bereiten wir uns zuvor auf diese Reise vor und überprüfen nicht nur unsere Ausrüstung und unsere Taschen, sondern machen uns auch Gedanken darüber, welche Majin für unser Vorhaben am besten geeignet sind. Werden wir die richtigen Entscheidungen treffen oder bereuen wir es sehr bald, dass wir uns dazu entschieden haben, auf irgendwelche Söldner zum Schutze unserer wahren Identität zu verzichten?
  • #257 Da wir das Librum vervollständigt haben, besitzen wir jetzt auch die Macht den König endgültig zu töten. Nachdem wir uns im heimischen Isapolis vorbereitet haben, indem wir auch unsere Fähigkeiten verteilt haben, sowie auch überlegt haben, welche Majin wir mit uns auf unsere Reise nach Besek nehmen, um uns dort gegen Artgenossen zu unterstützen. Als wir diese Vorbereitungen auch abgeschlossen haben. machen wir uns auch auf den Weg und damit erzählt uns auch Duphaston, dass wir die ganze Reise und die gesamte Geschichte bis hierhin miterlebt haben und wir damit einen wichtigen Teil im bisherigen Abenteuer gespielt haben. Allerdings können wir nicht einfach zum König gehen, sondern müssen uns zuvor durch die Majin kämpfen, die in Purgatory auf uns warten und die uns direkt als Verräter wahrnehmen, als sie entdecken, dass wir das Librum Aurora tragen. Da das Librum mittlerweile sein gesamtes Machtpotenzial erreicht hat, hält sich Duphaston aka Morpheus auch nicht damit auf, andere Majin gefangen zu nehmen, sondern es soll nur jeglicher Widerstand zwischen uns eliminiert werden. Können wir das schaffen und dabei auch auf die Unterstützung unserer gefangenen Artgenossen zählen oder erleben wir der Farbe unserer Feinde entsprechend ein blaues Wunder?
  • #258 Der Beginn unserer Reise war erfolgreich und wir konnten uns gegen die Majin behaupten, die im Dunkelreich auf uns warteten. Aber natürlich stellt das auch nur eine Etappe auf unserer Reise da, weshalb wir nach unserem Aufenthalt in Isapolis uns direkt wieder in die Dunkelheit aufmachen, wo sich die Majin bereits sehr über die anstehende Wiederbelebung ihrer Göttin freuen. Da sie allerdings auch feststellen, dass wir nicht auf deren Seite stehen, fordern sie die Ausgabe des Librum, was wir natürlich verweigern, schließlich benötigen wir das nicht nur für unsere Mission, sondern könnten die normalen Majin auch gar nicht mit der großen Macht des Buches umgehen. Aber natürlich ist unsere mangelnde Kooperation auch gleichbedeutend damit, dass uns die Majin mit allen Mitteln stoppen wollen. Haben sie damit eine Chance oder erweisen sie sich doch nicht als große Herausforderung?
  • #259 Da wir uns geweigert haben, das Librum zu übergeben, hatten wir keine andere Wahl als gegen die Majin zu kämpfen. Für diese stellt es sich als großer Fehler heraus, dass sie uns zu einem Kampf herausgefordert haben, denn als Morpheus sind wir denen deutlich überlegen und haben nur geringe Schwierigkeiten uns durch die Reihen der Majin zu kämpfen. Weshalb wir auch schnell unsere Reise fortführen können, wo es Duphaston ein Anliegen ist, uns genauer zu erklären, was es mit dem Librum Aurora auf sich hat und wie er eigentlich in das Besitz dieses Buches gekommen ist, welches einst König Valdus selbst dafür nutzte um Besek herbei zu beschwören. Können wir mit dieser Wahrheit Wissenslücken schließen oder sorgen diese nur für noch mehr Fragen?
  • #260 Obwohl uns die Majin stoppen wollten, haben wir bewiesen, dass wir denen deutlich überlegen sind und konnten sie daher alle bezwingen. Nachdem wir in Isapolis wieder unsere Kräfte gesammelt haben, begeben wir uns erneut nach Besek, wo wir allerdings feststellen müssen, wie der weitere Weg versperrt wurde. Offenbar haben es die Majin in der Zwischenzeit geschafft eine Barriere zu entwickeln, die unser weiteres Fortkommen stoppt. Dabei haben wir allerdings Glück, dass der Weg zum Himmelsreich offen steht, weshalb wir keine Mühen auf uns nehmen, die Barriere zu durchbrechen, sondern wir unsere Reise im Himmel fortführen, wo sich allerdings natürlich ebenfalls Majin befinden, die von unserem Verrat schockiert sind und uns auch unter allen Umständen daran hindern wollen, die Wiedergeburt von Izel zu unterbrechen. Gelingt es denen hier besser als ihren Artgenossen aus der Hölle oder sind wir auch hier unaufhaltsam?
  • #261 Auch wenn wir die Hölle verlassen haben, sind die Majin auch im Himmel alles andere als freundlich gesinnt und wollen uns natürlich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln stoppen. Allerdings müssen auch diese Majin feststellen, dass sich Morpheus nicht so einfach aufhalten lässt und daher es sich für diese auch verheerend erweist, als sie Morpheus wirklich alleine attackieren wollen. Denn so hat er einfach leichtes Spiel und hat auch keine Probleme die beiden Schatztruhen zu erreichen. Grundsätzlich bieten die Majin aber so wenig Gegenwehr, dass sich Morpheus lieber seine Gedanken darüber macht, ob das Librum Aurora eigentlich wirklich sein volles Potenzial entfaltet und was es genau bedeutet, dass Besek sich mit dem Thronsaal des Schlosses Valdia verbindet. Um diesen Gedanken auch noch mehr hinterher zu hängen entscheidet er sich sogar dazu, einfach mal mit Hilfe des Buches einen Majin zu rufen, der sich um die Artgenossen kümmern sollen. Ist das ein Zeichen zu großer Arroganz oder haben diese Majin wirklich keine Chance?
  • #262 Nach unserem Wechsel in das Himmelreich hatten wir keine Probleme die Majin zwischen uns und dem Tor zu erledigen. Etwas überraschend, konnten wir das Tor auch durchqueren, ohne dass sich Penumbra sich dazwischen stellte. Aus diesem Grund können wir auch direkt das nächste Gebiet in diesem Reich vordringen, wo auch nur ein weiteres Tor auf uns wartet, wovon wir allerdings wissen, dass sich genau hinter diesem der Thronsaal befindet. Bevor wir diese Tür aber durchqueren können, müssen wir mehrere Majin erledigen, die auch teilweise uns aus dem Hinterhalt attackieren wollen und wir diesmal auch besonders aufmerksam sein sollten und daher vielleicht auch selbst verstärkt auf unsere Verbündeten aus dem Librum Aurora vertrauen sollten. Als wir uns danach erkundigen, wo sich die Prinzessin aufhält, erhalten wir aber seltsamerweise die Antwort, dass diese bereits eingenommen wurde, was allerdings nach wie vor nicht sein kann, für uns aber bedeutet, dass wir uns etwas beeilen sollten. Können wir die Hindernisse schnell aus dem Weg räumen und den Thronsaal erreichen oder geht das doch nicht so einfach, wie wir uns das vorgestellt haben?
  • #263 Die Majin, die sich uns in den Weg stellten, haben wir aus dem Weg geräumt, als wir allerdings das Tor durchqueren wollten, stellte sich Luxaphel in unseren Weg, der uns nicht vorbei lassen möchte, da er genau weiß, dass wir die Wiedergeburt von Izel stoppen wollen. Dabei ist Morpheus eigentlich gar nicht daran interessiert, sich mit Luxaphel zu messen, aber da er uns den Weg versperrt, müssen wir auch ihn und seine vier Begleiter aus dem Weg räumen. Als er feststellt, dass wir das Librum Aurora besitzen, klären wir ihn darüber auf, dass auch sein Tod in einer vorherigen Iteration mitverantwortlich dafür ist, dass das Librum Aurora seine gesamte Macht erhalten hat. Natürlich versteht er nichts von dem, was wir erzählen, können wir ihm die Macht dieses Buches hingegen demonstrieren oder schafft es Luxaphel sogar uns eine Lektion zu erteilen?
  • #264 Die Majin die Luxaphel begleitet haben, wurden von uns aus dem Weg geräumt und so steht uns nur noch, laut der Kirche von Valdia, Erzengel gegenüber, der sich allerdings weigert freiwillig den Weg durch das Tor frei zu machen. Aus diesem Grund sind wir auch gezwungen ihn zu töten, allerdings halten wir inne, als unser Librum pulsiert und damit signalisiert, dass es vielleicht möglich sein könnte Luxaphel tatsächlich gefangen zu nehmen. Aus diesem Grund versuchen wir das auch durchzuführen und entschließen uns daher auch wieder dazu Morpheus an den Kampf teilnehmen zu kann, da nur dieser stark genug ist, um diesen Versuch zu unternehmen. Können wir Luxaphel auf diese Weise wirklich gefangen nehmen und für seinen Widerstand bestrafen oder ist doch nur sein Tod die Erlösung?
  • #265 Luxaphel wurde bezwungen und damit ist für Duphaston der Weg zum Thron von Valdia frei. Bevor er sich aber dieser Aufgabe stellt, kehrt er noch einmal nach Isapolis zurück um dort letzte Vorbereitungen zu treffen. Auf dem Rückweg begegnet er der Wiedergeburt von Thage die zu seiner Überraschung über alle Ereignisse informiert ist und ebenfalls alle Wiederholungen durchlebt hat und sich daran erinnert. Erst jetzt versteht Duphaston auch, was Thage meinte, als er gemeinsam mit Rondemion auf sie traf und sie sagte, dass Rondemion diesmal ausgewählt wurde. Es war tatsächlich die Thage, die ihm jetzt gegenüber steht und ihn danach ausfragt, was er eigentlich über das Phänomen seiner Wiedergeburt weiß. Allerdings kann Duphaston nicht sonderlich viel darüber sagen, weil er selbst noch nicht alle Hintergründe kennt, womit sich Thage zufrieden geben muss. Nachdem Duphaston alle Vorbereitungen getroffen hat, macht er sich auch auf dem Weg. Als er den Thronraum erreicht, ist der König überrascht ihn zu sehen, wie Duphaston feststellt, hat der König selbst keine Erinnerungen an die vorherigen Geschehnisse, weshalb wir ihn auch damit überraschen können, dass wir Morpheus sind und wir von den Wiederbelebungen wissen. Können wir dem König endgültig zum letzten Mal töten oder haben wir uns einen wichtigen Fehler geleistet?
  • #266 König Valdus war darüber überrascht, dass wir Morpheus sind und ist auch überrascht darüber, dass er offenbar bereits vier mal getötet wurde und wir das volle Potenzial des Librum Aurora entfalten können. Bevor wir uns allerdings dem König in seiner verwandelten Form nähern können, müssen wir erst seine Leibwache aus dem Weg räumen, die aus mehreren Majin bestehen. Allerdings haben auch wir verbündete Artgenossen, die wir auf diese Majin loslassen und dabei, auch dank Morpheus' Heilfähigkeiten, den längerem Atem beweisen. Als es darum geht, den König selbst zu attackieren, muss Morpheus aber wieder in den Kampf eingreifen, da nur dieser mit seinem stärksten Angriff in der Lage ist die Aura des Königs zu durchbrechen. Können wir ihn allerdings trotz gebrochener Aura in die Knie zwingen und ihn damit endgültig töten oder scheitern wir direkt vor unserem Ziel?
  • #267 Der König wurde getötet und damit sollte es Morpheus geschafft haben, auch das Echo der Zeit zu durchbrechen. Als uns Thage allerdings offenbart, dass sie sich auch an alles erinnert, macht sie uns auch darüber bewusst, dass es einen katastrophalen Unterschied zwischen beiden Zeitlinien gibt. Die Statue der Göttin bleibt stehen und Izel ist wiedergeboren!
    Direkt als er das realisiert, tauchen Ashley, Rondemion und Olifen aus dem Nichts auf, die sichtlich verwirrt darüber sind, wieso sie sich plötzlich hier befinden. Dazu gleicht sich bei jedem von ihnen auch das erlebte, dass sie den Thron des Gottes betreten haben und den König getötet haben. Mit der Nutzung ihres stärksten Angriffes bekam jeder von ihnen eine Markierung des Blutes des Königs, der nach seinem endgültigen Tod dafür sorgt, dass sämtliche Zeitlinien zusammenstoßen und sich alle an diesem Ort versammeln. Wo im Normalfall auch jeder ihrer Wege gehen können, steht uns plötzlich auch Lenarshe gegenüber, die von Thage sehr schnell durchschaut wird. Denn die Prinzessin ist tot und ihr Körper dient nur noch als Wirt der Göttin Izel, die uns nicht nur aufklärt, dass der König nur eine Marionette gewesen ist, sondern auch sich dazu herablässt Thage wirklich über das 'Eternal Poison' aufzuklären. Denn es soll die letzte Information sein, die Thage vor ihrem Tod erhält, weil die Göttin jetzt ihren Plan, die Welt zu unterwerfen, in die Tat umsetzen will. Können wir die oberste aller Göttinnen stoppen oder ist Duphaston zuvor der entscheidende Fehler unterlaufen?
  • #268 Izel wurde wiedergeboren! Ausgerechnet mit dem Ende des Echos der Zeit hat es König Valdus geschafft, seine Tochter, Prinzessin Lenarshe, erfolgreich zu opfern. Da Thage auf ihre Maskerade auch nicht hereingefallen ist, hat sie sich sehr bald uns auch gegenüber als Izel offenbart und sich in diese verwandelt, die der Statue der Göttin Atona ziemlich ähnlich sieht, was bedeutet, dass Izel auch Atona ist. Neben Izel selbst schlagen auch ihre vier Arme nach uns, wie auch noch vier Majin bei ihrer Wiedergeburt Zeuge waren und sich natürlich zu gerne für ihre Göttin opfern. Da wir feststellen, dass Izel eine Dämonaura besitzt, ist für Morpheus ziemlich klar, dass wir erst die vier Arme erledigen müssen, um die Göttin höchstselbst in einen Kampf verwickeln zu können. Dabei erweisen sich auch ihre Arme schon als sehr widerstandsfähig, die auch ordentlich austeilen können. Haben wir eine realistische Erfolgschance gegen eine Göttin oder werden wir die Macht dieser schmerzhaft erfahren müssen?
  • #269 Auch die Göttin Izel besitzt eine Dämonenaura, wie wir festgestellt haben. Um diese zu brechen, müssen wir zuvor ihre vier Arme attackieren und abtöten, damit die Göttin selbst angreifbar wird. Auch wenn sich speziell ein Arm als ziemlich widerstandsfähig zeigte, ist es uns bereits gelungen zwei derer vier zu töten, weshalb wir uns geschlossen zum nächsten Arm bewegen, welcher auch regenerative Fähigkeiten besitzt, weshalb wir ihn mit jedem Angriff stärker verletzen müssen, als sich dieser heilen kann, damit wir eine Chance haben auch diesen zu erledigen. Da dieser Arm zu unserem Glück aber auch mehr Angriffsfläche für uns bietet, können wir ihn auch gleich mit mehreren Kämpfern umstellen, wobei sich Thage zunehmend als Anführerin darstellt, weil sie die einzige ist, die wirklich über alles Bescheid weiß. Sollte es uns gelingen, auch diesen Arm zu vernichten, bliebe nur noch einer übrig, der allerdings auch noch von einem Majin beschützt wird. Können wir wirklich alle vier Arme erledigen und damit die Aura der Göttin brechen oder lacht Izel nur über unsere Bemühungen?
  • #270 Sämtliche Majin wurden getötet und es ist uns auch gelungen, die vier Arme Izels abzutrennen, womit wir die Aura der Göttin gebrochen haben. Daher haben wir sie jetzt auch umstellt und greifen sie gemeinsam an, wobei die Tatsache, dass Izel armlos ist, keine wirkliche Vereinfachung für uns darstellt, da sie eine starke Magie besitzt, die auf einer großen Fläche für starke Verletzungen sorgt, weshalb Thage mit Heiltränken und Ashley mit ihrer Heilfähigkeit im Dauereinsatz ist, während die anderen die Göttin angreifen, die darüber hinaus auch starke regenerative Fähigkeiten besitzt. Können wir die Göttin wirklich zu Fall bringen und die Welt damit retten oder übersteigt die Macht der Göttin alles vorstellbare?
  • #271 Izel wurde vernichtet. Besek ist verschwunden und das Schloss Valdia wurde zerstört. Das Echo der Zeit ist beendet und sämtliche Zeitlinien haben sich zu einer einzigen verschmolzen. Sämtliche Gefahr ist damit gebannt. Was die Welt allerdings nicht weiß, Thage besitzt das Librum Vespera, mit der sie nach wie vor große Macht besitzt und damit noch immer ihr Ziel verfolgen kann, die Welt zu zerstören. Doch diese Gefahr ist fern und wird vielleicht auch niemals akut. Es ist daher Zeit, sich an das Echo der Zeit zurück zu besinnen und noch einmal sämtliche Personen und Orte, die uns in Erinnerung geblieben sind, Revue passieren zu lassen. Können wir uns noch an jede Einzelheit erinnern, der wir im Laufe der Zeit begegnet sind oder liegt manches vielleicht doch einfach zu lange zurück?

    Hat euch das Let's Play gefallen? Dann gebt Feedback!
    Hat euch das Let's Play nicht gefallen? Dann gebt ebenfalls Feedback, denn ohne Kritik wird nichts besser.

    Interesse am Spiel?
    Eternal Poison erschien nur in den USA, daher ist natürlich Amazon.com die erste Anlaufstelle: http://amzn.to/1pCRU16
    Auf eBay kann man natürlich auch fündig werden: http://ebay.eu/1USOVgT